Demo und Kundgebung für Deniz

Am Freitag, den 27. April 2012 versammelten sich rund 150 Menschen vor der Nürnberger Staatsanwaltschaft um Solidarität mit dem kriminalisierten Antifaschisten Deniz K. zu zeigen. Zu der Veranstaltung hatte das „Solidaritätskomitee – Freiheit für Deniz!“ aufgerufen.
Das Komitee setzt sich aus einzelnen Nürnberger AktivistInnen der linken Bewegung sowie zahlreichen linken Nürnberger Organisationen zusammen.
Wie schon auf indymedia berichtet, fand am 26. April 2012 eine erste spontane Aktion vor den Mauern der JVA statt. Am Abend versammelten sich demnach einige AktivistInnen um ihrem inhaftierten Genossen mit Feuerwerk und Parolen zu grüßen.
Das Bild der heutigen Demonstration war von außen, wie so oft, durch eine massive Polizeibegleitung geprägt.

Klara Weinberg, Sprecherin des Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg (AAB) hierzu:
„Dieser Polizeieinsatz sollte unserer Meinung das Anliegen und die Inhalte unserer Demonstration unter Uniformen und Einsatzfahrzeugen begraben. Ein Plan der gar nicht hätte mehr scheitern können, da die Demonstration mit dem lautstarken Rufen von Parolen und einem kraftvollen Auftreten weder zu überhören noch zu übersehen war.“

Am Auftakt sowie am Ende der Demonstration, vor den Mauern der JVA, wurden einige Redebeiträge verlesen, unter anderem ein Grußwort von Deniz’ Mutter, die sich für den Einsatz der AktivistInnen bedankte und ihrem Sohn herzliche Grüße übermittelte.
Zum Abschluss versammelten sich die Demo-TeilnehmerInnen vor einer der Mauern des Gefängnisses um sich auf einem Foto ablichten zu lassen, das Deniz zugeschickt werden soll.

Klara Weinberg bewertet die Demonstration wie folgt: „Wir haben heute einen kraftvollen Auftakt für die Solidaritätskampagne „Freiheit für Deniz“ demonstriert. Es freut uns, dass, trotz der kurzen Mobilisierungszeit so viele Menschen, aus so unterschiedlichen politischen Spektren an unserer Aktion teilgenommen haben. Dies zeigt klar und deutlich, dass die politisch motivierte Kriminalisierungsstrategie von Polizei und Staatsanwaltschaft nicht aufgehen wird.“

Zum Fortgang der Kampagne meint Klara Weinberg folgendes: „Wir werden den Druck auf die Behörden, Deniz unverzüglich aus der U-Haft zu entlassen, weiter halten und erhöhen. Besonders im Hinblick auf die anstehenden Demonstrationen am 1. Mai werden wir das Thema rund um Deniz weiter in der Öffentlichkeit halten.

In diesem Sinne:
„Freiheit für Deniz – ACAB!“
„1.Mai – Deniz frei!“
„Freiheit für alle politischen Gefangenen!“
„Hoch die internationale Solidarität!“

Erstveröffentlichung: de.indymeda.org

drucken 29.April 2012 Antifaschistisches Aktionsbündnis

Artikel gespeichert unter: Berichte,Repression


Aktuelle Artikel