Familien Zusammenführen!

Kundgebung am Samstag, den 16.12.2017 um 15.00 Uhr am Weißen Turm am Jakobsplatz in Nürnberg
Flüchtlinge müssen mit ihren Familien zusammen leben dürfen! Die Aussetzung des Familiennachzugs muss aufgehoben werden!
+++ACHTUNG! ++++geänderter Kundgebungsort +++ 15 Uhr am Jakobsplatz ++++

Wir protestieren dagegen, dass die deutsche Regierung die Familienzusammenführung für Geflüchtete schwer und manchmal unmöglich macht. Viele Geflüchtete in Deutschland leiden darunter, dass sie von ihren Familienangehörigen getrennt leben. Oft leben Eltern, Geschwister, der Partner oder die Partnerin, die Kinder, Freunde und Freundinnen oder andere enge Bezugspersonen noch im Herkunft sland. Sie haben keine Möglichkeit nachzukommen oder sind auf der Flucht. Die Geflüchteten, die schon hier in Deutschland leben machen sich Sorgen, wie es ihren Angehörigen geht, besonders wenn diese sich in Kriegsgebieten oder auf der Flucht befi nden oder ihnen lebensnotwendige Versorgung fehlt. Minderjährige sind ohne ihre Eltern hier. Mütter und Väter ohne ihre Kinder, Männer und Frauen ohne ihre Partner oder Partnerinnen.

Die deutsche Regierung verhindert das Zusammenkommen geflüchteter Familien systematisch mit rassistischen Gesetzen, obwohl das Recht auf Familie ein Menschenrecht ist, das im Grundgesetz verankert ist. Angehörige nachzuholen ist an viele Bedingungen geknüpft , wie zum Beispiel einen dauerhaft en Aufenthalt und Wohnraum. Für viele Geflüchtete, die ab dem Jahr 2016 angekommen sind, wurde außerdem die Möglichkeit ihre Familienangehörigen nachzuholen bis März 2018 ausgesetzt.
Wir Protestieren dagegen! Wir werden nicht akzeptieren, dass die deutsche Regierung Menschen daran hindert, mit ihren Angehörigen zusammen zu leben, anstatt Ehe und Familie zu schützen, wie es im Grundgesetz steht. Wir fordern eine unbürokratische und schnelle Möglichkeit Angehörige nachzuholen.

Kommt, wenn ihr mit uns protestieren wollt!
Fluchtursachen bekämpfen!
Refugees welcome!
Kein Mensch ist illgeal – Bleiberecht überall!

drucken | 14. Dezember 2017 | Interventionistische Linke (iL) - Nürnberg