Deggendorf: Geflüchtete im Hungerstreik und rassistische Provokationen

In Deggendorf befinden sich zurzeit fast 200 Geflüchtete im Hungerstreik.

Damit protestieren sie gegen die Bedingungen im Transitlager Deggendorf. Als ob das nicht schon genug wäre, sind die dort Lebenden ständiger Schikane, Anfeindungen und Übergriffen  der Anwohner_innen und der Polizei ausgesetzt. Als ob das dann nicht mal genug wäre, hatte die rechte Partei „der Dritte Weg“ eine Kundgebung angemeldet.

Wir fordern Bleiberecht für alle, kein Mensch ist illegal….

drucken | 22. Dezember 2017 | redside