Filed under: Veranstaltung

Gelebte Solidarität – Die Geschehnisse des 31. Mai erzählt von unten

 

Skandal nach brutaler Polizeigewalt bei Abschiebeblockade – Gerichtsprozesse gegen Aktivist*innen – oder wie sich Teile der Justiz zum verlängerten Arm des bayerischen Innenministeriums machen lassen

 

Der 31. Mai in Nürnberg hat deutschland- und weltweit große Beachtung gefunden. An diesem Tag sollte Asif N. aus seiner Berufsschule nach Afghanistan abgeschoben werden, in ein Land, in dem Krieg herrscht und am selben Tag eine Bombe in der deutschen Botschaft explodierte, die 90 Menschen tötete bzw. verletzte. Rund 300 solidarische Menschen wollten dies nicht hinnehmen, und blockierten in einem Akt großartiger Zivilcourage die Einsatzkräfte, welche mit äußerster Gewalt reagierten.

(mehr …)

drucken | 8. März 2018 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Podiumsveranstaltung zu M31 am 20. März

Wir, das Solidaritätsbündnis Widerstand Mai 31 – Solidarität ist kein Verbrechen, laden am 20.03.2018 um 17:15 Uhr zur Podiumsveranstaltung:
„Gelebte Solidarität – Die Geschehnisse des 31. Mai erzählt von unten“
in das Nachbarschaftshaus Gostenhof in Nürnberg ein.

(mehr …)

drucken | 7. März 2018 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Was war los

18.06.1975
Andreas Baader verliest vor Gericht eine Erklärung der Stammheimer Gefangenen betreffend Isolationshaft und Folter. Anlass ist der Antrag der Verteidiger auf Anhörung medizinischer Sachverständiger und - damit zusammenhängend - Einstellung des Verfahrens wegen Verhandlungsunfähigkeit der Angeklagten infolge der Isolationshaft. Inhalt der Erklärung, deren Verlesung durch das Gericht 17-mal unterbrochen wird: Folter - kein revolutionärer Kampfbegriff; Aufklärung über Folter ist letztlich gegen die Gefangenen gerichtet, wenn sie nicht mit der Propaganda des bewaffneten Kampfes verbunden wird.

Terminkalender

März 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031