Knast – Infotour

Am Dienstag, den 10.10.06 findet im Nürnberger SicherungsverwahrungMetroproletan Archiv&Bibliothek eine Veranstaltung zu Knast und Selbstorganisation/Widerstand mit Referenten vom Autonomen Knastprojekt/Köln statt.

Beginn um 20:00 Uhr
Der Eintritt ist frei, Spenden sind sehr willkommen!

Mit Euch diskutieren werden

  • Gerhard, knastgeschädigter Exil-Bayer
  • Michel, knastbedrohter Punk aus dem Hunsrück

Beide sind Mitglieder des Autonomen Knastprojekts Köln und geben auch die"Unbequeme Nachrichten- Zeitung gegen Anstalten aller Art" heraus.

Die Themen des Abends sind:Unterglas

  • "Der Wettlauf um den schärfsten Knast?" (Förderalismusreform – Abschaffung des Bundesstrafvollzugsgesetzes)
  • Nazis im Knast – Antifa-Arbeit "drinnen" und "draußen"- Repression und Widerstand im Strafvollzug
  • Dazu wird es eine Wanderausstellung des Karikaturisten Finni geben, der seit 13 Jahren (!) in Isolationshaft sitzt.

drucken | 17. September 2006 | redside

1. Infobrief zu der antifaschistischen Demonstration gegen den Naziaufmarsch durch Gostenhof am Samstag, den 14.10.2006

Hallo AntifaschistInnen!

Der Neonazi Christian Malcoci hat unter dem Titel: "Recht statt Rache – Revision der Nürnberger Prozesse" einen Aufmarsch in Nürnberg angemeldet. Dieser soll von dem Justizgebäude, wo nach der Niederlage des faschistischen 3. Reichs die Prozesse gegen deutsche Kriegsverbrecher stattfanden, bis zum Nürnberger Hauptbahnhof führen. Nach Aussagen Malcocis soll es sich bei der geplanten Provokation um eine "zentrale Demonstration" so genannter freier Kräfte handeln, die von der NPD unterstützt wird.

Ziele der Nazis
Durch die Auswahl des historischen Ortes – Gerichtsgebäude in dem die Nürnberger Prozesse stattfanden – versuchen die Nazis sich bundesweit in die Schlagzeilen zu bringen. Sollte dieser Ort für die Nazis als Aufmarschpunkt, unter diesem Revisionistischen Motto zur Verfügung stehen, würde dies eine neue Qualität der Verherrlichung des Nationalsozialismus darstellen.
Dass die Route des geplanten Aufmarsches durch den Stadtteil Gostenhof führt, ist für die Nazis sicher ein wichtiger Nebeneffekt. Gostenhof, ein Stadtteil in dem ArbeiterInnen, Erwerbslose, StudentInnen, KünstlerInnen, Flüchtlinge und MigrantInnen aus verschiedensten Teilen der Welt, ohne größere Probleme zusammenleben ist den Nazis ein Dorn im Auge. Da darüber hinaus die radikale Linke hier eine gewisse Verankerung besitzt, und Gostenhof sich immer wieder als ungesundes Pflaster für Nazis aller Schattierungen erwiesen hat, ist das, von den FaschistInnen zu meist als Zeckenstadtteil bezeichnete, Viertel und seine BewohnerInnen bereits in der Vergangenheit immer mal wieder Ziel neonazistischer Propaganda, Provokationen und Einschüchterungsversuche geworden.

Geplante Gegenaktivitäten
Für uns ist es selbstverständlich das wir einen FaschistInnenaufmarsch in dieser Stadt nicht hinnehmen und erst recht nicht wenn dieser durch Gostenhof, den Stadtteil in dem viele von uns leben und in dem wir seit Jahren politisch aktiv sind und Stadtteilarbeit machen, führen soll. Dass wir uns auf ein durch die Stadt angekündigtes Verbot nicht verlassen, ist ebenfalls selbstverständlich.

Der geplante Tagesablauf
Bevor die Nazis loslaufen wollen wir mit einer antifaschistischen Demonstration zeigen, dass die Nazis in Gostenhof nicht willkommen sind. Weil wir mit der Demonstration die Bevölkerung des Stadtteils ansprechen wollen, ist der Aufruf bewusst für diesen Zweck geschrieben. Bislang ist es uns gelungen, über 80 UnterstützerInnen, von der Metzgerei an der Ecke bis zur Antifa-Gruppe, für die Demonstration zu gewinnen. Die Demonstration soll deshalb auch keine typische "Autonomen-Demo" sein, sondern Ausdruck des gemeinsamen antifaschistischen Konsens im Stadtteil über Szene- und Klassengrenzen hinweg. Den Aufruf findet ihr im Anhang.

Im Anschluss an die Demonstration wollen wir uns den Nazis aktiv an ihrem Auftaktplatz und entlang ihrer Route entgegenstellen. So sollen in der Nähe des Auftaktplatzes der Nazis und entlang der Route verschiedene Kundgebungen (u.a. mit ZeitzeugInnen) stattfinden. Diese Kundgebungen sollen als Anlaufstellen für AntifaschistInnen fungieren, und können deshalb zu Ausgangspunkten verschiedenster Widerstandsaktionen werden. Zur Gestaltung dieser Kundgebungen und zahlreicher anderer antifaschistischer Aktionen wurde ein Bündnis ins Leben gerufen, dass sich bemüht verschiedensten Projekten, Initiativen und Gruppen die Möglichkeit zu geben, sich mit eigenen Ideen an den Gegenaktivitäten zu beteiligen.

Mit antifaschistischen Grüßen
Antifaschistisches Aktionsbündnis und organisierte autonomie (OA)

drucken | 17. September 2006 | organisierte autonomie (OA)

¡Alerta Antifascista!

Neonazis wollen am 14. Oktober in Nürnberg aufmarschieren

Für Samstag, den 14. Oktober 2006 hat der Neonazi Christian Malcoci einen Aufmarsch angemeldet. Die Marschroute der Nazis soll vom Amtsgericht in der Fürther Straße, in dem die Nürnberger Prozesse stattfanden, zum Hauptbahnhof gehen.

Diesen Aufmarsch gilt es gemeinsam und entschlossen entgegen zu treten.

Kein Fußbreit den FaschistInnen! – No Pasaran!

Achtet auf weitere Ankündigungen

*** ERGÄNZUNG ***

Eine Sonderseite zum Naziaufmarsch am 14. Oktober wurde eingerichtet.

Sie ist erreichbar unter: nazistopp.tk

drucken | 8. September 2006 | organisierte autonomie (OA)

Antifaschistischer Aktionstag – 19.08 in Wunsiedel

Wunsiedel- für viele mittlerweile Synonym für den hier alljährlich geplanten Rudolf-Hess-Gedenkmarsch. 2000 AntifaschistInnen kamen im letzten Jahr zu einem Antifaschistischen Aktionstag zusammen – den Nazis war der Aufmarsch wenige Tage zuvor verboten worden. Sie irrten an diesem Tag hauptsächlich auf verschiedenen Autobahnen umher, marschierten jeweils mit einigen hundert Leuten in verschiedenen Orten, wie z.B. Nürnberg, Peine oder Berlin. Einen zentralen Rudolf-Hess-Marsch wie in den Jahren zuvor mit bis zu 4800 Alt- und Neonazis hat es im letzten Jahr nicht gegeben.

Auch in diesem Jahr scheint den Nazis der Weg durch Wunsiedel zunächst mal verscchlossen. Am 18.07.2006 wurde der vom altbekannten Hamburger Neonazi-Anwalt Jürgen Rieger angemeldete "Rudolf-Hess-Gedenkmarsch" vom Verwaltungsgericht Bayreuth verboten. Die nächste Instanz ist der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München, danach ginge das Verfahren zum Bundesverfassungsgericht. Zwischenzeitlich hatten verschiedene Kräfte aus der rechten Szene potenzielle Ersatzveranstaltungen angemeldet. In Fulda meldeten die "Freien Kräfte Hessen" einen Aufmarsch gegen den §130 StGB an, der in diesem wie im letzten Jahr als Grundlage für das Verbot des Aufmarschs in Wunsiedel dient. Auch dieser Aufmarsch wurde jedoch in der vergangenen Woche verboten, da eine gedankliche Nähe zu den Erinnerungsfeiern für Hitlerstellvertreter Rudolf Hess offensichtlich sei. In Jena ist ebenfalls für den 19.08. eine Anmeldung aus dem Kreis der Freien Kameradschaften erfolgt. Schon lange geplant ist eine Kundgebung und Demonstration am 19.08. in München, angemeldet vom bekannten Münchner Neonazi Norman Bordin (NPD). Für den 17. August 2006 hat Bordin außerdem eine Mahnwache unter dem Motto "Rudolf Heß – Märtyrer des Friedens" von 17 bis 22 Uhr auf dem Münchner Marienplatz und ein Konzert im nahe gelegenen Dorfen angemeldet. Ob der neue §130 Abs. 4 auch in diesem Jahr vor dem Bundesverfassungsgericht standhalten wird ist noch unklar.Eins ist jedoch mit Sicherheit klar: Sollte es einen zentralen Aufmarsch zum Gedenken an Hitlerstellvertreter Rudolf Hess geben, werden wir da sein und den Alt – und Neonazis unseren antifaschistischen Protest entgegenhalten – egal ob in Wunsiedel oder anderswo!

Wir, die Kampagne NS-Verherrlichung stoppen!, werden auch in diesem Jahr einen Antifaschistischen Aktionstag mit Kundgebung und Demonstration veranstalten,um einfür alle mal klar zu machen:

Nazis und ihre braune Ideologie bekommen keinen einzigen Platz – weder in Wunsiedel noch irgendwo anders!

Ab Nürnberg fährt am 19. August ein Bus nach Wunsiedel.

Sollte der Hess Gedekmarsch an einem anderen Ort stattfinden wird der Bus natürlich dorthin fahren.

Karten für den Bus gibt es jetzt schon im Libresso (Bauerngasse 14) zu kaufen.

ab 9 Uhr, Platz vor dem Gymnasium, Wunsiedel

Infos unter: NS-Verherrlichung-stoppen.tk

drucken | 9. August 2006 | redside

G8-Xtra Nr. 2 erschienen

G8-Xtra ist eine Zeitung die die Mobilisierung gegen den G8-Gipfel 2007 begleiten und unterstützen soll. Sie erscheint unregelmäßig und wird kostenlos verteilt. Die Zeitung wird von Redaktionen, lokalen Gruppen, bundesweiten Projekten und vielen Einzelnen gemacht, die im Netzwerk Interventionistische Linke zusammenarbeiten.Die zweite Ausgabe der Zeitung hat 4 Seiten und ist in einer Auflage von 100.000 Stück gedruckt worden.

G8-Xtra Nr. 2 als PDF lesen

Mehr zum G8 Gipfel in Heiligendam

Zur Anti-G8 Mobilisierungsseite der Interventionistischen Linken

drucken | 5. August 2006 | radikale Linke

Sommerfest!

Das Archiv Metroproletan feiert

Das Archiv Metroproletan lädt dazu ein:

Grillvergnügen +++ entspanntes Hof-Chillen +++ lesen und lesen lassen

LIVE-KONZERT mit Parallelgesellschaft: mal Schlager, mal Punk – Bonner Aufstand gegen die Leitkultur

LIVE-KONZERT mit Linksradikaler Liedertafel: aus Nürnberg, mit alten und neuen Liedern des antifaschistischen und antikapitalistischen Widerstands

LESUNG von Stefan Ebertsch: Kurzgeschichten Linksradikaler Liedertafel

Samstag, den 12. August 2006, ab 17 Uhr im Metroproletan Archiv & Bibliothek, Eberhardshofstraße 11 Hinterhof, Nürnberg-Gostenhof

drucken | 1. August 2006 | redside

Der Konflikt in Chiapas

Zapatista

Am 1. Januar 1994 besetzte die „Nationale Zapatistische Befreiungsarmee“ (EZLN) überraschend sieben Bezirkshauptsitze im mexikanischen Bundesstaat Chiapas. Von den Balkonen der eingenommenen Verwaltungszentren wird von maskierten KämpferInnen die „Erste Erklärung aus dem Lacandonischen Urwald“ verlesen. Diese beginnt mit den Worten „HOY DECIMOS ¡BASTA!“ (Heute sagen wir: es reicht!). In dieser „Ersten Erklärung“ wurde das mexikanische Volk aufgerufen, sich dem Aufstand gegen die Unterdrücker anzuschließen. Die überwiegend aus indianischstämmigen Mitgliedern bestehenden Zapatistas stellten sich gegen undemokratische und rassistische mexikanische Verhältnisse. Nach nur wenigen Tagen offenem Konflikt zwischen zapatistischen Einheiten und der mexikanischen Armee erklärten die Zapatistas eine einseitige Waffenruhe. Seitdem beschränken sie sich auf passiven Widerstand und begannen, ihre Gemeinden autonom und basisdemokratisch zu organisieren. Seitens der mexikanischen Armee und paramilitärischer Gruppen kommt es bis heute zu systematischen Menschenrechtsverletzungen gegenüber zapatistischen Gemeinden. Deshalb halten sich seitdem auf ausdrücklichen Wunsch der Zapatistas MenschenrechtsbeobachterInnen im Konfliktgebiet auf. Der Referent war als Menschenrechtsbeobachter in Chiapas und wird einen kurzen Überblick über den Konflikt in Chiapas, die politische Entwicklung Mexikos und die Rolle der BeobachterInnen geben.

Di., 01.08.2006 – 20.00 – Metroproletan, Archiv&Bibliothek, Eberhardshofstr. 11 (Hinterhaus) – Nürnberg-Gostenhof

drucken | 27. Juli 2006 | organisierte autonomie (OA)

Wir wollen Alles

Gemeinsamer Block linksradikaler Gruppen und Initiativen auf der bundesweiten Demonstration am 3.6. in Berlin

Kämpfen wie in Frankreich + Alles für Alle + Freedom of Movement + Globale soziale Rechte + Kapitalismus abschaffen + Wiederentwaffnung jetzt + Recht auf Legalisierung + Bildung für alles + Gegen Zeitarbeit und Arbeitszeit + Weg mit Hartz IV & Agenda 2010 + Keine Zwangsumzüge Wir wollen Alles+++

Für den 3. Juni 2006 rufen Protagonisten der außerparlamentarischen Bewegung zu einer "Demonstration gegen Massenentlassungen, Sozialabbau, innere Aufrüstung und Krieg" auf.
Auch revolutionäre, antikapitalistische Gruppen werden sich mit einem gemeinsamen Block an dieser bundesweiten Demonstration beteiligen. Gemeinsam werden wir kämpferisch und entschlossen für das Recht auf ein schönes und selbstbestimmtes Leben streiten.

Bus aus Nürnberg

Zur Demonstration wird ein Bus aus Nürnberg fahren:
Abfahrt: 03.06.06, 6.00 Uhr, Rothenburger Strasse

ACHTUNG: Der Bus aus Nürnberg ist voll. Mitfahrgelegenheiten gibt's noch in Erlangen.

Sonderseite zum "Wir-wollen-Alles-Block"

drucken | 30. April 2006 | organisierte autonomie (OA)

Nürnberg: Der UPS-Betriebsratsvorsitzende und die Neonazis von der „Anti-Antifa“

Der Betriebsratsvorsitzende der Nürnberger Niederlassung von United Parcel Service (UPS), Tobias Dede, nutzt rechtsextremistische Websites, um Gewerkschafter und Betriebsratskollegen zu diffamieren. Mit einer Schrift, die die ver.di Betriebsgruppe diskreditieren soll, wandte er sich Anfang März 2006 an die Belegschaft.
Diffamierungen und Schikanen gegenüber GewerkschafterInnen sind bei UPS Deutschland weder neu noch außergewöhnlich. Neu in diesem Fall ist allerdings, dass der Betriebsratsvorsitzende sich der Agitation und der Inhalte einer rechtsextremistischen Website bedient und offen Nazi-Websites als Informationsquelle empfiehlt.

Harte Bandagen gegen Gewerkschafter

Manipulation von Betriebsratswahlen und systematische Schikanen – der Gewerkschaft ver.di zu Folge wird beim Paketzustelldienst UPS mit harten Bandagen gegen GewerkschafterInnen und engagierte Betriebsräte vorgegangen. Ziel dieser Maßnahmen ist es, gewerkschaftliche Aktivitäten im Betrieb und Betriebsratsgründungen zu verhindern und, wo letzteres nicht mehr möglich ist, den Betriebsrat mit hörigen MitarbeiterInnen zu besetzen. Entsprechendes berichten Kolleginnen und Kollegen aus allen UPS-Niederlassungen, in denen ver.di aktiv ist.
Auch in der Nürnberger UPS-Niederlassung ist es nach Angaben der dortigen ver.di-Liste traurige Tradition geworden, dass immer unmittelbar vor Betriebsratswahlen bizarre, diffamierende Flugblätter erscheinen, die Angst vor der Gewerkschaft und deren Aktivisten im Betrieb schüren sollen. Mittlerweile, so die GewerkschafterInnen, ist dabei offenbar jedes Mittel, jede Lüge recht, um eine Betriebsratsmehrheit zu verhindern, die den Kolleginnen und Kollegen verpflichtet ist.

Falsche Behauptungen und Informationen der "Anti-Antifa" als Quelle

Bei UPS Nürnberg verstieg sich der dortige Betriebsratsvorsitzende Tobias Dede unmittelbar vor der Betriebsratswahl Anfang März 2006 dazu, die Inhalte rechtsextremistischer Internetseiten für seine eigene Agitation gegen die Gewerkschafter im Betrieb zu nutzen. In Anspielung auf die Publikation der ver.di-Betriebsgruppe, die "Das wahre Päckchen" heißt, verteilte er im Betrieb eine achtseitige Schrift mit dem Titel "Das wahre wahre Päckchen". Bereits im letzten Betriebsratswahlkampf 2004 hatte Dede eine gleichnamige Broschüre herausgegeben, in der er mit falschen Behauptungen gegen Gewerkschaft und deren Aktivisten polemisiert hatte.
Für seine jetzige Schrift vom März 2006 bediente sich UPS-Supervisor Dede vor allem eines Artikels, den die rechtsextremistische "Anti-Antifa Nürnberg" über zwei UPS-Betriebsräte der ver.di-Liste und andere Gewerkschafter etwa ein Jahr zuvor ins Internet gestellt hatte. Bei der "Anti-Antifa Nürnberg" handelt es sich um einen Zusammenschluss von Neonazis, die vermeintliche und tatsächliche AntifaschistInnen öffentlich diffamieren, angreifen und einzuschüchtern versuchen. Zu diesem Zweck veröffentlichte sie zahlreiche Berichte im Internet, mit denen bestimmte Personen für die lokale Naziszene als politische Gegner angeprangert werden sollten. Opfer solcher Veröffentlichungen, denen in der Vergangenheit bereits mehrfach rechtsextremistische Anschläge folgten, waren in der Nürnberger Region unter anderem bereits liberale LehrerInnen, Journalisten, antifaschistische Jugendliche – und eben engagierte Gewerkschafter. Organisatorisch ist die "Anti-Antifa Nürnberg" der inzwischen verbotenen "Fränkischen Aktionsfront" (FAF) zuzuordnen, auf deren Homepage sie ihre Artikel publizierte. Die FAF, eine der militantesten Nazi-Kameradschaften in der Bundesrepublik, wurde aufgrund ihrer Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus im Frühjahr 2004 vom bayerischen Innenministerium verboten. Ihre Strukturen hat heute die mittelfränkische NPD übernommen. Seitdem betreibt die "Anti-Antifa" eine eigenständige Homepage. Gute Kontakte unterhielt sie außerdem zu der ihr ideologisch nahestehenden, terroristischen "Kameradschaft Süd", einer Münchener Nazigruppe, die 2003 einen Bombenanschlag auf die Grundsteinlegung des dortigen, jüdischen Gemeindezentrums geplant hatte.

Argumentation von Neonazis

Der Text der "Anti-Antifa Nürnberg" über die Nürnberger Gewerkschafter, auf den der UPS-Betriebsratsvorsitzende Dede bei der Abfassung seiner Schrift zurückgriff, erschien erstmals im Frühjahr 2005 auf der Neonazi-Homepage "Die Kommenden". Damals wehrten sich Betroffene dagegen und auf eine Intervention von Jugendschutz.Net hin konnte erreicht werden, dass der Provider die Homepage aus dem Netz nahm. Wenig später jedoch wurde die Homepage der "Anti-Antifa Nürnberg", zu deren Besuch der UPS-Betriebsratsvorsitzende aufruft, erneut ins Internet gestellt – nämlich von dem amerikanischen Neonazi Gary Lauck, dem Kopf der NSDAP/AO (Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei/ Auslands- und Aufbauorganisation). Neben seinem Versand für Nazidevotionalien und rechtsextremistisches, antisemitisches und rassistisches Propagandamaterial ist Lauck vor allem dafür berüchtigt, dass er entsprechende Websites vor allem europäischer Nazis hostet.
In seiner Broschüre macht sich der Betriebsratsvorsitzende Dede nun die Argumentation der Neonazis zu eigen. Er übernimmt damit die Agitation und Propaganda von Rechtsextremisten, seine Methode ist offensichtlich von den von ihm benutzten Naziseiten abgeschaut. Die betroffenen Gewerkschafter will er als Mitglieder der Organisierten Autonomie Nürnberg (OA) brandmarken
Beispielsweise erklärt er: "Aber was sagt [Name eines Betriebsratskollegen] selber dazu? Einige Zitate aus dem Internet, die ihm zugeordnet werden:" – und zwar zugeordnet werden von den besagten Neonazis. Die Internet-Publikationen der Faschisten stellt Dede als verlässliche Informationsquelle dar, wenn er schreibt: "Wir nutzen die sehr detaillierten Recherchen auf der zitierten rechtsextremen Website. Nahezu alles, was wir überprüften und überprüfen konnten, und das war nicht wenig, stimmte bis ins Detail." Er übernimmt ganze Absätze wortwörtlich aus dem Artikel der rechtsextremistischen "Anti-Antifa Nürnberg" und fordert sogar die UPS-Belegschaft mehrfach zum Besuch von Nazi-Websites auf – unter Angabe der entsprechenden Internetadressen.
Schon des öfteren folgten auf die besagten "Anti-Antifa"-Berichte Angriffe auf von den Nazis "geoutete" Personen und Einrichtungen. UPS-Supervisor Dede schreibt selbst über die Methoden seiner "Informanten": "…Gegner werden identifiziert, im Internet abgebildet und verortet und dann machen sich die kriminellen Kräfte auf den Weg." Dennoch hat er keine Hemmungen, die Veröffentlichungen der Nazis weiterzuverbreiten und zu bewerben.

Kontakte zu Rechtsextremisten?

Aber darüber hinaus bedient er sich nicht nur der Propaganda der rechtsextremistischen "Anti-Antifa" für seine Zwecke, er arbeitet ihr auch zu. Zum einen ist es ein willkommenes Geschenk an die militante Naziszene, dass ein UPS-Betriebsratsvorsitzender ihre Agitation weiterverbreitet und ihre Internetseiten als Informationsquelle empfiehlt. Zum anderen leistet er selber "Aufklärungsarbeit" im Sinne der "Anti-Antifa", wenn er beispielsweise einen Betriebsratskollegen, der den Nazis nicht als angeblicher Linker bekannt war, unter Nennung seines vollen Namens als politisch links einordnet. Dede verwendet den typischen "Anti-Antifa"-Jargon, indem er schreibt, in diesem Kollegen hätten "mache schon länger einen verkappten Altkommunisten" gesehen.
Zwar distanziert sich der Verfasser wenige Male formelhaft von den Inhalten der rechtsextremistischen Internetseiten und weist sogar auf ihren fragwürdigen Wahrheitsgehalt hin, allerdings nur um im selben Zuge ihre Wahrheit zu suggerieren und Argumentationen und Zuschreibungen als wahr zu übernehmen. Wir wissen nicht, ob es direkte Kontakte zwischen Dede und der "Anti-Antifa Nürnberg" gibt. Dass auf der von Gary Lauck gehosteten "Anti-Antifa"-Website die Story über die Nürnberger Kollegen aber rechtzeitig zum Erscheinen der Dede-Publikation wieder auf die Startseite gesetzt wurde, legt diese Vermutung allerdings nahe.

Solidarität mit den betroffenen Gewerkschaftern!

GewerkschafterInnen sind bei UPS schon einiges gewohnt. Gerichtsbekannt ist, dass in Stuttgart Privatdetektive engagiert wurden, die die Tochter des dortigen gewerkschaftlich orientierten Betriebsratsvorsitzenden beschatteten. In Gustavsburg mussten Betriebsräte die Auszahlung von monatelang vorenthaltenem Lohn gerichtlich durchsetzen – nur zwei Beispiele aus einer langen Liste. Mit der (direkten oder indirekten) Zusammenarbeit mit Neonazis wurde allerdings eine weitere Grenze überschritten, die keine Firma, kein Kollege zu überschreiten hat. Auf das Konto deutscher Neonazis gehen zahlreiche Anschläge und Morde sowie unzählige Angriffe auf vermeintliche und tatsächliche Linke, Jüdinnen und Juden, MigrantInnen und Homosexuelle. Jede Zusammenarbeit mit solchen Kräften verbietet sich, nicht nur, aber gerade in Deutschland.
Derartige Maßnahmen gegen Gewerkschaft und GewerkschafterInnen im Betrieb stellen eine völlig neue Qualität dar, ein ähnlicher Fall ist uns bisher nicht bekannt. Das Übernehmen von Naziagitation im Kampf gegen GewerkschafterInnen zeugt von einer moralischen und politischen Verkommenheit, die der offiziellen Firmenethik des Paketzustelldienstes vollkommen widerspricht. Die betroffenen Kollegen brauchen deswegen Öffentlichkeit und Solidarität! Unverständlich bleibt, dass der freigestellte Betriebsrat Tobias Dede weiterhin als Vorgesetzter und als Betriebsratsvorsitzender für UPS tätig ist. Außerdem steht eine öffentliche Reaktion seines Arbeitgebers UPS auf Dedes Vorgehen bis heute aus. Wir fordern daher dazu auf, Protestmails an UPS – tellus@upsforum.com – zu schicken.

Antifaschistisches Aktionsbündnis Nürnberg
April 2006

Kontakt:
Antifaschistisches Aktionsbündnis Nürnberg
c/o Libresso
Bauerngasse 14
90443 Nürnberg
aabnbg@web.de

Ansprechpartner für Nachfragen:
fred@labournet.info

Weitere Informationen über das Vorgehen gegen Gewerkschaft und Betriebsräte bei UPS auf
http://www.netzwerkit.de/galeere
http://www.labournet.de/branchen/dienstleistung/tw/ups/index.html

drucken | 27. April 2006 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Veranstaltungsreihe zum 1. Mai 2006

Die Rückkehr des Streiks
Di., 18.4.06, Metroproletan Archiv+Bibliothek, Eberhardshofstr.11 HH, Gostenhof, 19.30 Uhr. mehr

Schwarzbuch Hartz IV. Sozialer Angriff und Widerstand – Eine Zwischenbilanz
Fr., 21.4.06, Metroproletan Archiv+Bibliothek, Eberhardshofstr.11 HH, Gostenhof, 19.30 Uhr. mehr

Der wilde Streik bei Opel Bochum und die Vorgeschichte
Mi. 26.4.06, Metroproletan Archiv+Bibliothek, Eberhardshofstr.11 HH, Gostenhof, 19.30 Uhr. mehr

Ausnahmezustand in der Banlieue – Aufstand der SchülerInnen und Studierenden – Generalstreik in Frankreich gegen CPE
Fr. 28.4.06, Stadtteilladen Schwarze Katze, Mittlere Kanalstr.19, Gostenhof, 20 Uhr.
mehr

Eine Initiative der organisierten autonomie (OA)

drucken | 2. April 2006 | organisierte autonomie (OA)

Revolutionärer 1. Mai 2006

streiken.besetzen.enteignen
Kapitalismus abschaffen! Für die soziale Revolution!

revolutionärer 1. MaiSeit Jahren läuft ein groß angelegter Angriff auf erkämpfte Rechte, Löhne und soziale Sicherung. Die mageren demokratischen Möglichkeiten werden weiter eingeschränkt. Staatliche überwachung, Kontrolle und Repression werden gezielt vorangetrieben und Angriffskriege zählen heute zum normalen Mittel der Aussenpolitik kapitalistischer Metropolenstaaten. Wir haben die Wahl zwischen Resignation und Kampf gegen die Verhältnisse.Doch Resignation kann sich angesichts der dreisten Verbrechen der Herrschenden eigentlich niemand mehr leisten. Die Unzufriedenheit mit einem Wirtschaftssystem, das für die Mehrheit der Menschen Ausbeutung und Unterdrückung bedeutet, das jährlich vielen Millionen den Tod bringt, wächst.
Eine grundlegend andere Welt jenseits des Kapitalismus ist nicht nur möglich, sie ist dringend nötig und muss erkämpft werden! Genau für diesen Kampf steht unsere jährliche revolutionäre 1. Mai Demonstration.

zum Aufruf der organisierten autonomie (OA) als PDF

Revolutionäre 1. Mai Demo:
12.00 Uhr Bauerngasse/Gostenhofer Hauptstr. [Nürnberg]

Internationalistisches Strassenfest:
ab 14.00 Uhr neben dem Nachbarschaftshaus Gostenhof
mit einem Liedermacher aus Gostenhof, Ausstellung, Bücher- und Infotischen, Kaffee+Kuchen, Döner+Schorle, Bratwurst+Bier, Veganes/Vegetarisches+Mojito und Rogue Steady Orchestra (Ska aus Göttingen) | MC Mal Eleve (Irie Revoltes) + Rebell Voice Sound (Heidelberg) | VOSS (HC aus Dijon, F) | respublika (Funkcore aus Nbg.)

drucken | 2. April 2006 | organisierte autonomie (OA)

Nürnberg: Solidaritätsdemo zur AEG

Etwa 240 Menschen demonstrierten unter dem Motto: „Streik bei AEG! Gostenhof, ein Stadtteil und seine FreundInnen zeigen sich solidarisch… AEG bleibt – Electroluxbosse gebt endlich auf!“ vom Nürnberger Stadtteil Gostenhof zu zu den Streikposten bei der AEG. Die DemonstrantInnen wurden herzlich im Streikzelt aufgenommen
An der Demonstration beteiligten sich neben den „üblichen Verdächtigen“, also linken Gruppen, auch zahlreiche BewohnerInnen des Stadtteils. Die von der organisierten autonomie initiierte Demonstration wurde immer wieder von AnwohnerInnen und PassantInnen mit Beifall begrüßt. Dies ist kein Wunder, sondern Ausdruck der breit verankerten Solidarität mit der streikenden AEG-Belegschaft.

Bei der AEG angekommen fand eine gemeinsame Streikversammlung statt, bei der Jürgen Wechsler, Streikleiter und 2. Bevollmächtigter der IG-Metall Nürnberg, Harald Dix, Betriebsratsvorsitzender bei AEG Nürnberg und ein Vertreter der organisierten autonomie (OA) im vollbesetzten Zelt der Streikenden sprachen. Der Vertreter der OA betonte in seinem Redebeitrag die Solidarität der BewohnerInnen des Stadtteils Gostenhof mit den Streikenden. Unter donnerndem Applaus der Anwesenden sagte er: „Wir lassen uns nicht länger in Arbeitende und Erwerbslose, in Junge und Alte, in Deutsche und Nicht-Deutsche und in Beschäftigte an unterschiedlichen Standorten spalten. Ab jetzt wehren wir uns gemeinsam! Eine Gesellschaft in der die Produktion dafür da ist unsere Bedürfnisse, die Bedürfnisse aller, zu befriedigen ist ein Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt. Eine andere Welt ist möglich und nötig.“

Über 1000 Euro für die Streikkasse übergeben

Im Anschluß an die Redebeiträg übergaben Vertreter der organisierten autonomie über 1000 Euro, die von den 90 UnterzeichnerInnen des Demonstrationsaufrufes, ein breites Spektrum von linken Gruppen, Vereinen, Läden und Gaststätten, gespendet worden waren. Die kämpferische Streikversammlung endete mit einem Auftritt des gostenhofer Chors „Linksradikale Liedertafel“.

Fazit des Tages: Von einem Bröckeln der Streikfront kann keine Rede sein. Im Gegenteil! Und die Streikenden können sich darüber hinaus einer breiten Solidarität sicher sein. Die Elektroluxbosse täten gut daran, den berechtigten Forderungen der Streikenden endlich nachzugeben.

Wir denken, dass diese Demo, die im Stadtteil Gostenhof wirklich verankert war, ein Beispiel ist, das in anderen Städten aufgegriffen werden kann. Mit einer solchen Aktion ist es möglich, auch ohne im Betrieb selbst präsent zu sein, an Betriebskämpfen unterstützend teilzunehmen, ohne dabei auf eigene revolutionäre Positionen und Inhalte zu verzichten.

Bitte beachtet auch die Electrolux-Boykott-Kampgne des Sozialforums Nürnberg: www.jobkiller-electrolux.de

drucken | 18. Februar 2006 | organisierte autonomie (OA)

Was war los

12.12.1985
Wackersdorf: Großdemo mit 40.000 Menschen am WAA-Gelände. Bau des 1. Hüttendorfes.

Terminkalender

Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031