9.September raus gegen Frauke Petry! Für die Selbstorganisierung der Klasse!

Am 24.9. ist Bundestagswahl. Alle bürgerlichen Parteien werden uns im Wahlkampf eine rosige Zukunft in unsicheren Zeiten versprechen. Doch dank ihrer neoliberalen Politik des Sozialabbaus steckt die Gesellschaft in einer sozialen Krise. Die Parteien lenken mit Panikmache vor Flüchtlingen und Terrorismus von den tatsächlichen Problemen ab. „Jeder gegen jeden“ ist ihr Motto. Unser aller tatsächliches Problem heißt Kapitalismus. Der Kampf gegen die Krise und den Rechtsruck der Gesellschaft wird nicht auf den Stimmzetteln entschieden, sondern in den Betrieben, den Schulen und in den Vierteln. Eine Veränderung bringt nur die Selbstorganisierung der lohnabhängigen Klasse. Bei der rechten Zuspitzung ist neben der CSU die AfD treibende Kraft.

Ziel unserer Demo am 9.9. ist deshalb der geplante Auftritt von Frauke Petry (AfD) in der Meistersingerhalle. Aktuelle Infos auf Redside.tk und Twitter

drucken | 9. Juni 2017 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Unterstützt den Aktivisten in U-Haft – Demotermin

Im Laufe der Abschiebungsblockade am 31.5. wurde ein Aktivist festgenommen und sitzt seit dem in Untersuchungshaft.

Am Mittwoch, den 14.06.17 werden wir ihm hörbar, über alle Mauern hinweg unsere Solidarität bekunden. Kommt um 17Uhr zur Fürther Straße Ecke Mannertstrasse.

Weitere Infos folgen.

drucken | 8. Juni 2017 | organisierte autonomie (OA)

Solidarität mit den verhafteten Nürnberger GewerkschafterInnen im §129b-Verfahren

Do., 22.06. | 18:30 Uhr | Im Nürnberger Gewerkschaftshaus, 7. OG, Raum Burgblick

Während breit über die Lage in der Türkei diskutiert wird, findet auch in der BRD Repression gegen Linke statt. Im April 2015 wurden zehn türkischstämmige AktivistInnen verhaftet. Der Vorwurf lautet Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei der Türkei/Marxistisch leninistisch (TKP/ML). Konkret wird ihnen vorgeworfen, Spenden gesammelt und Solidaritätsveranstaltungen organisiert zu haben. Dabei ist die TKP/ML weder in Deutschland verboten noch steht sie auf einer so genannten internationalen Terrorliste.

Unter den zehn Verhafteten befinden sich eine Nürnberger Fachärztin für psychosomatische Medizin und ein Nürnberger Arzt: Banu B. und Sinan A.. Beide sind ver.di-Mitglieder, Banu war auch Mitglied des bayerischen Landesmigrationsausschuss und der Gesellschaft für türkischsprachige Psychotherapie und psychosoziale Betreuung (GTP). In dieser Funktion organisierte sie Kongresse in der Türkei und in Deutschland. (mehr …)

drucken | 7. Juni 2017 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

700 auf Demo gegen Abschiebungen und Polizeigewalt!

Nach den Ereignissen am Mittwoch den 31.05.17, regt sich erneut Widerstand gegen Abschiebungen.

An diesem Mittwoch wurde ein Schüler von Polizeibeamten aus der Berufsschule geholt, um noch am selben Tag nach Afghanistan abgeschoben zu werden. Seine MitschülerInnen wollten dies nicht widerspruchslos hinnehmen und solidarisierten sich. Sie protestierten friedlich und nahmen ihr Recht in Anspruch, mit einer Sitzblockade dieses unmenschliche Vorhaben zu verhindern. Im weiteren Verlauf erhielten die SchülerInnen Unterstützung von alarmierten GenossInnen und Passenten. Insgesamt trugen so ca. 300 Menschen ihren Protest auf die Straße. (mehr …)

drucken | 3. Juni 2017 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

400 auf Demo „Abschiebungen verhindern! Asylrecht zurückerobern!“

400 auf Demo „Abschiebungen verhindern! Asylrecht zurückerobern!“

Das Bündnis „Fluchtursachen bekämpfen“ hatte für Samstag, den 27. Mai zu einer Demonstration aufgerufen. 400 Menschen waren diesem Aufruf gefolgt und zogen unter dem Motto „Abschiebungen verhindern! Asylrecht zurückerobern! – Gemeinsam und internationalistisch gegen Rassismus, Spaltung und Kriege“ durch die Nürnberger Innenstadt.

Bericht mit Bildern auf Indymedia

Eine Abschiebewelle folgt der nächsten, Menschen werden in ihre Herkunftsländer deportiert, auch wenn sie dort wahrscheinlich der Tod erwartet, oder sie werden in jene Länder Europas verfrachtet, welche durch die jüngsten Wirtschaftskrisen am stärksten gebeutelt wurden und wo oft Odachlosigkeit, Elend und Menschenhandel auf sie warten. Lehrer werden von den Abschiebebehörden aufgefordert, ihre SchülerInnen mit Fluchtgeschichte auszuspionieren und zu melden. Gesetze, die sich gegen Flüchtlinge richten, werden immer menschenverachtender und verbrecherischer und die staatlicherseits im vorletzten Jahr propagierte angebliche Willkommenskultur wird zu einer behördlichen „Haut ab!“-Kultur. (mehr …)

drucken | 30. Mai 2017 | Prolos

Soliparty zu den Protesten gegen den G20 Gipfel

Freitag 16.06.2017 22:00 Desi.

Alle zusammen gegen die G20!
trinken/feiern/tanzen und zusammenkommen in Vorbereitung auf den G20 Gipfel in Hamburg.
Im Rahmen der Proteste wird es vielseitige Aktionen aus sämtlichen linken Spektren geben. Erwartet werden bis zu 100.000 Menschen die sich gegen die G20 und die Politik für die sie stehen zur Wehr setzen Diesen Gegenwind wollen wir feiern und uns mit euch gemeinsam auf die Proteste einstimmen! Wir wollen die Desi in einen ganz anderen Ort verwandeln und mit verschiedenen Genres tanzbarer Musik, origineller Deko und weiteren Specials dafür sorgen dass für alle was dabei ist!

Veranstalter IL Nürnberg and Friends

drucken | 29. Mai 2017 | Interventionistische Linke (iL) - Nürnberg

Info und Mobiveranstaltung zu G20-Protesten

colour the red zone - block g20
Am morgigen Dienstag, den 30.05.2017 um 19:30 h in der DESI.

Im Wahnsinn der Welt…
Demos, Camps, Block G20, lokale Aktionen

Die Proteste gegen den G20 Gipfel im Juli in Hamburg scheinen die größten der letzen Jahre zu werden. Und die vielfältigsten. Von lautstarkem Protest über kulturelle Ausdrücke, Massenaktionen des zivilen Ungehorsams und auch eine militante Mobilisierung – ob Klimabewegung, Antikapitalist*innen, feministische Kämpfe oder internationale Solidarität anlässlich der Inszenierung der Macht, sie alle und noch viel mehr werden gemeinsam auf die Straße gehen. Nicht zuletzt geht es um die Frage: Wem gehört die Stadt?!

Das regionale Aktionsbündnis Gegen G20 Nürnberg informiert über den aktuellen Stand der Vorbereitung.
Eingeladen haben wir uns Niko (IL), Pressesprecher für die Proteste aus Hamburg, der uns einen Überblick über die geplanten Aktionen und das drumherum geben wird. Wir erfahren alles über rote, gelbe und blaue Zonen – und warum wir mit Zahnbürsten posen sollen
(mehr …)

drucken | 29. Mai 2017 | Interventionistische Linke (iL) - Nürnberg

Offenes Treffen im Stadtteilclub am 27.05.2017

Wir sind weiterhin aktiv gegen steigende Mieten, Verdrängung und Ausverkauf. Wir tauschen uns regelmäßig aus über die letzten Entwicklungen und besprechen, was wir gemeinsam unternehmen können.
Wie fast jeden Monat findet auch im Mai am 4. Samstag im Monat, konkret am 27.05.2017, im Stadtteilladen Schwarze Katze ab 19:00 Uhr das offene Treffen des Stadtteilclub Reclaim statt. (mehr …)

drucken | 22. Mai 2017 | organisierte autonomie (OA)

Prolos Kneipe: Redeschlacht I: Das Konzept, die Regeln, die Themen

Prolos Kneipe: Redeschlacht I: Das Konzept, die Regeln, die Themen

Prolos Kneipe 26. Mai, 19 Uhr Stadtteilladen Schwarze Katze (Untere Seitenstraße 1, Nürnberg)

Die Redeschlacht ist eine Veranstaltung neuer Art, zu der alle Debattierwütigen herzlich eingeladen sind. Da diese Veranstaltung ein Experiment ist hoffen wir, daß ihr euch alle rege daran beteiligt und Riesenspaß daran entwickelt.

Und die Spielregeln sind folgende:

Die Moderation hält ein kurzes Eingangsreferat zum jeweiligen Thema, dann Ring frei!

Das Wort erhält mensch durch Handzeichen. Die Moderation erstellt die RednerInnenliste und erteilt danach das Wort. Der/ Die RednerIn hat exakt 90 sec. Zeit um sein/ihr Statement abzugeben, danach ist unbedingt Schluß – auch wenn sie/er mitten im Satz ist. Danach kommt sofort der/die Nächste. Mehrfachmeldungen sind möglich. Hat sich ein Thema totgelaufen bestimmt die Moderation den Abbruch der Debatte und geht zum nächsten Thema über. Sinn des Ganzen ist natürlich keine langatmige Diskussionen zu führen, sondern die knapp gehaltenen Meinungen unterschiedlichster Men-schen und Gruppierungen zu erfahren. Die Oberlaberbacken sind ge-zwungen ihre Positionen kurz und konkret zu fassen. Alle kommen ungestört zu Wort. Dauerdialoge der üblichen Verdächtigen sollen nicht entstehen. (mehr …)

drucken | 22. Mai 2017 | Prolos

„Was tun, wenn es brennt?“ – G20-Edition

Am 2. Juni 1967 wurde in Berlin gegen den persischen Schah demonstriert. Sogenannte „Prügelperser“ vermöbelten unter Polizeischutz protestierende StudentInnen. Benno Ohnesorg wurde erschossen und das war einer der Auslöser der 68‘er Revolte. Am 2. Juni 2017 bereiten wir Proteste gegen das G 20-Treffen in Hamburg vor – ein guter Anlass, unser Demo-Knowhow mal wieder zu updaten:

2. Juni |19:00 Uhr | „Was tun, wenn es brennt?“ – G20-Edition | Projekt 31 | An den Rampen 31 | Nürnberg

Ruhe bewahren!

So lautet die Grundregel jedes Katastrophenplans und auch unsere, damit Deine Verhaftung/Dein Ermittlungsverfahren nicht zu einer Katastrophe wird.

Mit Festnahmen bei Demonstrationen und anderen Aktionen mit Beschlagnahme von Flugblättern, Zeitungen usw., mit Hausdurchsuchungen, Strafbefehlen und Prozessen muss heute jede/r rechnen, die/der aktiv politisch tätig ist, gegen Ausbeutung und Unterdrückung kämpft, egal ob als Antifa-schistIn, AKW-GegnerIn, AntimilitaristIn, KommunistIn oder AnarchistIn. (mehr …)

drucken | 18. Mai 2017 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

„Sie haben meine Seele verbrannt“ – Verfolgte Schriftstellerinnen und die Bücherverbrennung von 1933

Vortrag und Lesung mit Nadja Bennewitz, Historikerin

Do., 18.05.2017 | 20.00 Uhr | Archiv & Bibliothek Metroproletan, Eberhardshofstr. 11, Nürnberg-Gostenhof.

Schriftstellerinnen, Lyrikerinnen, Essayistinnen – in dem frauenfeindlichen Weltbild der Nationalsozialisten kamen solche Frauen nicht vor. Gleichwohl wurden viele ihrer Bücher verbrannt, vor allem die von Antifaschistinnen, so die politischen Schriften der Sozialdemokratin Juchacz oder der Kommunistin Luxemburg. (mehr …)

drucken | 17. Mai 2017 | Metroproletan

Kundgebung: Freiheit für Mesale!

Am Donnerstag, den 18.05.2017 um 18.00 Uhr findet am Nürnberger Hallplatz eine Kundgebung unter dem Motto „Freiheit für Mesale Tolu und alle inhaftierten Journalisten in der Türkei!“ statt.

Zum Hintergrund: Am 30. April wurde die Journalistin Meşale Tolu in ihrer Wohnung in Istanbul verhaftet. Am 12. Mai 2017 wurde bekannt, dass eine türkische Sondereinheit am 30. April 2017 morgens gegen 4:30 Uhr Ortszeit gewaltsam in ihre Wohnung im Istanbuler Stadtteil Kartal eingedrungen war und sie – laut Presseberichten vor den Augen ihres zweijährigen Sohnes – festgenommen hatte. (mehr …)

drucken | 17. Mai 2017 | redside

Was war los

25.06.1983
Anlässlich des Besuches vom US-Vizepräsidenten Bush und des Nato-Doppelbeschluss, ruft die "Friedensbewegung" zu einer Demonstration auf, der 25.000 Menschen folgen. Autonome Gruppen und Anti-Imperialistische Gruppen rufen zu eigenständigen Protesten auf. Dabei werden rund 1.000 Demonstranten von SEK-Kommandos aufgehalten und zerschlagen. Es kommt zu über 60 schwer verletzten, 138 festgenommenen und 50 verurteilten Demonstranten.

Terminkalender

Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930EC