Stress auf´m Kiez – Jugend gegen G20

9. Februar 2017 von Revolutionär organisierte Jugendaktion

+++ Erste Mobilisierungs – und Infoveranstaltungen in Zusammenhang mit dem G20 Gipfel in Hamburg +++

 -> Frauen kämpfen international // Samstag 18.02. // 19 Uhr // Stadtteilladen Schwarze Katze  (untere Seitenstraße 1, 90429 Nürnberg) Veranstaltung zum Kampf der Frauen in Kurdistan + Ausstellung zum  8. März

 ->Flucht hat Ursachen // Samstag 08.04. // 19 Uhr // Stadtteilladen Schwarze Katze (untere  Seitenstraße 1, 90429 Nürnberg) Vortrag aus der Sicht Geflüchteter zur aktuellen Situation in Äthiopien

 -> Klasse vs. Klasse – Fight G20! // Samstag 17.06. // 19 Uhr //  Stadtteilladen Schwarze Katze (untere Seitenstraße 1, 90429 Nürnberg) Veranstaltung mit VertreterInnen des Bündnis “G20 entern!”

Flyertext:

” Rot sehen – G20 entern! Wen juckt´s? Das ist vermutlich die erste Frage die man sich stellt wenn man das erste Mal in der Zeitung oder in sozialen Medien lesen wird, dass sich im Juli 2017 die VertreterInnen der 20 einflussreichsten Länder der Erde in Hamburg treffen. Kurz zusammengefasst, der Kapitalismus befindet sich in einer stetigen Krise und es gibt eine Minderheit die ihn am Leben halten will, die herrschende Klasse. Diese stellt Profite über Menschenleben und ist maßgeblich verantwortlich für Krieg, Armt und Flucht, predigt aber gleichzeitig ein vermeindliches Ende der Geschichte und stellt den Kapitalismus unter dem Deckmantel der bürgerlichen Demokratie als DAS anzustrebende Ziel dar. Ganz nach dem Motto, alles ist gut so wie es ist. Gar nichts ist gut! Denn der G20 Gipfel dient, weitestgehend symbolisch, genau für jene unterdrückende Klasse als Plattform zum Austausch, zur Koordination für all die Verbrechen die tagtäglich passieren. Unser Hass gilt genau jenen Erdogans und Trumps die ganze Städte zerbomben und Islamisten mit Waffen versorgen. Unsere Wut steigt kontinuierlich wenn schon wieder Menschen an heilbaren Krankheiten sterben weil die medizinische Versorgung nur einigen Wenigen vorenthalten ist. Unser Widerstand wächst von Tag zu Tag wenn die Bullen abermals linke Demos angreifen, während der Faschismus eine neue Blütezeit erlebt.

Es gilt gerade für uns, als kämpfende Jugend, zu erkennen dass die ganze Scheiße unmittelbar miteinander zusammenhängt und der Kapitalismus nicht nur eine Krise hat sondern die Krise selbst ist! Lassen wir also nicht zu, dass sich diese Verbrecherbande der herrschenden Regierungen ungestört in Hamburg treffen kann. Bilden wir uns gemeinsam und miteinander und setzen dem ganzen Mist eine solidarische Organisierung von unten entgegen. Lasst uns zusammen kämpfen, verursachen wir  Stress auf allen Kiezen der Welt, für die soziale Revolution weltweit!”

G20_FINAL

-> 01. – 09. Juli 2017 Hamburg Camps & Aktionen, achtet auf Ankündigungen und lokale Aktionen auch in Nürnberg!

checkt redside.tk, g20-entern.org und g20hamburg.org

Bundeswehrstand gestört

5. Februar 2017 von Revolutionär organisierte Jugendaktion

 Die Bundeswehr ist kein normaler Arbeitgeber.

DSC007013

Am 28.01.2017 hat die Bundeswehr im Rahmen der Berufsmesse „Parentum“ in Nürnberg versucht auf ihre ekelhafte Art Werbung für sich zu machen. Einige Antimilitaristen und Antimilitaristinnen haben den Ablauf am Stand für einige Minuten unmöglich gemacht. Es wurden Konfetti durch den Raum geworfen auf denen Parolen wie „Bundeswehr raus aus den Schulen“ zu lesen war, außerdem wurde ein Transparent entrollt auf dem „Gegen Krieg und Militär, Feuer und Flamme der Bundeswehr“ geschrieben stand. Außerdem wurde eine Rede verlesen. Die herbeigerufene Polizei hat dann die spontane Aktion beendet und den Aktivisten/innen ein Hausverbot ausgesprochen.

 Wir sagen Protest gegen Bundeswehr ist in einer Zeit in der Millionen Menschen vor imperialistischen Kriegen fliehen müssen nicht nur legitim sondern verdammt nochmal notwendig.

KEIN WERBEN FÜRS STERBEN

La Noche Roja im Januar: Auf zur SiKo !

18. Januar 2017 von Revolutionär organisierte Jugendaktion

images

La Noche ROJA +++Samstag 21.01.  19:00 +++ Stadtteilladen Schwarze Katze +++ Untere Seitenstr. 1 Nürnberg 

Wir werden im Rahmen der SiKo 2017 in München eine/n Gastreferenten/in  der Strukturen vor Ort bei uns begrüßen. Weiter gibt`s einen antimilitaristischen Wettbewerb, wer die meisten Kriegstreiber-Propaganda mitbringt (BW-Postkarten etc. ) gewinnt tolle Preise ! Außerdem sind die Busfahrkarten zur SiKo endlich da!

Lecker Essen gibt´s wie immer auch.

 

 

Samstagsöffnung // 17.12.2016 // 19 Uhr

7. Dezember 2016 von Revolutionär organisierte Jugendaktion

header

Gemeinsam mit euch wollen wir den bayerischen Ausgrenzungsgesetz eine Absage erteilen. Bei unserer spektakulären Kneipeneröffnung erwartet euch original bayerischer Deko, von leckerem Essen und thematisch passenden Cocktails über Theater, bis hin zu einer spannenden Auktion mit Gewinnen der ganz besonderen Art auch ein Quiz, in dem ihr euer Wissen testen könnt. Ziel ist es, Geld für vergangene, sowie kommende Aktionen gegen das bayerische Integrationsgesetz zu sammeln. Deshalb denkt daran, den Geldbeutel vollzupacken, um mit vollem Bauch die ein oder andere Kostbarkeit ersteigern zu können.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Seit dabei (gerne auch in passender Verkleidung),
wenn es am 17.12. um 19 Uhr heißt:

O’ZAPFT IS,
GENOSS*INNEN!
///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

“La noche roja” im November: Die OSZE demaskieren!

10. November 2016 von Revolutionär organisierte Jugendaktion

Wenn sich am 8. und 9. Dezember 2016 die OSZE (= Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, engl.: osce) zu ihrem alljährlichen Gipfeltreffen einfindet, wird Hamburg für wenige Tage zum Schauplatz eines ganz besonderen Spektakels.
Für ein quasi unbekanntes Gremium der Imperialisten wird mal eben eine ganze Stadt in den Ausnahmezustand versetzt, komplette Viertel zu Sperrzonen erklärt und neben absurdesten Verboten wie dem von Kindergeburtstagsfeiern für jenen Zeitraum auch mal wieder der Einsatz der Bundeswehr im Inneren diskutiert. Was das alles soll, wofür die OSZE tatsächlich steht und warum wir uns gemeinsam auch noch gegen den G20 Gipfel wehren müssen, schneiden wir mit diesem Flyer kurz an.

Eine ausführlichere Auseinandersetzung in Form einer Ausstellung, sowie leckeres Essen gibt es am Samstag, den 19.11. ab 19
Uhr im Rahmen der allmonatlichen Veranstaltungsreihe „La noche roja“ (jeder 3. Sa im Monat) im Stadtteilladen Schwarze Katze in Gostenhof.

Organisation für Schwindel und Zersetzung in Europa
Die OSZE als solche ist ein ziemlich komplexes Gebilde und nur mit viel Mühe zu
durchschauen. Und genau das ist ihr gewolltes Merkmal. Im Prinzip ist die Organisation
ein Wirrwarr aus einzelnen Initiativen und Gremien, welche sich unter einem Dach
zusammenfinden und koordinieren. Offiziell 1975 als KSZE gegründet und 20 Jahre später
umbenannt, besteht diese aktuell aus 57 OSZE-Teilnehmerstaaten und 11 sogenannten
Partnerstaaten. Dieses Jahr ist der amtierende Vorsitzende der OSZE Außenminister
Frank-Walter Steinmeier. Deshalb findet der Gipfel 2016 auch in Hamburg statt.
Die OSZE ist eines der wichtigsten kapitalistischen Instrumente zur Umsetzung der
sogenannten „weichen Diplomatie“, welche vor allem zwei Hauptziele verfolgt. Zum einen
fungiert sie als direktes Mittel zur knallharten Durchsetzung des Kapitalismus unter dem
Deckmantel von Demokratie und Menschenrechten. Weiterhin hat sie die Losung die
immer größer werdenden Widersprüche der imperialistischen Konkurrenzstaaten unter
Kontrolle zu bringen. Praktisch hat die OSZE drei Handlungsfelder; ökonomischökologisch,
politisch-militärisch und pseudohumanistisch. Wobei vor allem letztere Ebene
immer wieder versucht wird in den Vordergrund zu stellen. Dass, dies nicht immer ganz so
gut klappt zeigt das nach wie vor vom Krieg gebeutelte Beispiel Ostukraine, wo vor
wenigen Monaten wiedereinmal ein ukrainischer Spionage-Agent in Diensten der OSZEKommission
unterwegs war. Dieser wurde enttarnt und räumte ein Informationen über
Truppenbewegungen, Stationierungsorte und persönliche Daten von Kommandanten der
russischen Gegenseite gesammelt zu haben. Alles für die ukrainische Armee, welche mit
faschistischen Regimenten durchsetzt ist. Alles mit Unterstützung der EU, allen voran
Deutschland.
Fluchtursachen bekämpfen!
Dass sich die OSZE dadurch natürlich auch zum unmittelbaren Verursacher von Flucht
macht, liegt auf der Hand. Sie erzeugt genau wie alle anderen imperialistischen
Zusammenschlüsse Krieg, Hunger, Elend und Armut und treibt so Menschen auf der
ganzen Welt in die Flucht. Vorrangig aus den Ländern der sogenannten Peripherie, der 3.
Weltländer oder einfach gesagt der Staaten, die mit voller Wucht die blutige Kehrseite der
kapitalistischen Medaille zu spüren bekommen. Die aktuelle „Flüchtlingskrise“ ist kein
Produkt derer, die flüchten! Nein, es sind genau jene Institutionen der herrschenden
Klasse, wie die OSZE, die den Grundstein dafür legen, dass Menschen sich in ihrer
Existenz bedroht fühlen und gezwungen werden zu fliehen.
OSZE und G20 zerschlagen! Kapitalismus angreifen!
Hamburg wird nicht nur Ort dieses grusligen Spektakels, 2017 soll dort auch noch der
G20-Gipfel stattfinden. Die Staats-und Regierungschefs der 20 weltweit mächtigsten
Industrie-und Schwellenländer wollen sich kommendes Jahr also direkt im Schanzenviertel
einnisten um ihr menschenverachtendes und zerstörerisches System, welches für den
Profit einiger Weniger über so unzählig viele Leichen geht, weiter voranzutreiben.
Diese Kampfansage der herrschenden Klasse lassen wir vor allem in diesen alles andere
als einfachen Zeiten des Aufbruchs nicht unbeantwortet, weder in unseren Vierteln noch
sonstwo!
„Wer die Welt verändern will, muss sie erkennen. Wer sich befreien will, braucht Genossen. Wer Kraft
entfalten will, muss sich organisieren. Wer ein freies, menschliches Leben erringen, die Zukunft gewinnen
will, der muss kämpfen!“ – Ernesto „Che“ Guevara
In diesem Sinne lasst uns gemeinsam beginnen zu kämpfen: Klasse gegen Klasse!
Gegen den OSZE-Gipfel am 8. und 9. Dezember in Hamburg!
Gegen den G20-Gipfel im Sommer 2017!

« Frühere Einträge