Archiv für die Kategorie „Frauenkampf“

“Das schlechte Image der kinderlosen Frauen als Druckmittel zur unbezahlten carearbeit”

Vortrag mit Sarah Diehl – präsentiert von der Fem AG der IL Nürnberg
Mittwoch 20.7 | 19 Uhr | Desi | Brückenstr. 23 | Nürnberg

Immer mehr Frauen bleiben freiwillig kinderlos, nicht nur in Deutschland. Aber das Reden über die biologische Uhr ist so allgegenwärtig, dass Frauen sich selbst misstrauen, wenn sie die Uhr nicht ticken hören. Geht es ums Kinderkriegen, wird unbeirrt festgehalten an der Vorstellung vom angeborenen Mutterinstinkt und an der Idee vom allein seligmachenden Glück der Kleinfamilie.Politik und Gesellschaft bauen demografische und biologistische Schreckgespenster auf, um an alten Familienkonzepten und Geschlechterhierarchien festhalten zu können. Kein Kind zu wollen, gilt als unnatürlich, egoistisch oder feige.

Sarah Diehl leistet eine Analyse, wie das schlechte Image der kinderlosen Frau als Druckmittel zur unbezahlten care-Arbeit aufgebaut wird. Statt Reproduktionsmedizin als Teil einer Liebe-versprechenden
Industrie zu etablieren plädiert Sie für eine vorurteilsfreie und zeitgemäße Einstellung zu weiblicher Identität und für neue Konzepte des solidarischen Zusammenlebens.

Sarah Diehl, geboren 1978, studierte Museologie, Afrikawissenschaften und Gender Studies. Sie arbeitet zum Thema “Reproduktive Rechte im internationalen Kontext”. Sie schreibt Bücher zu diesem Thema und drehte den preisgekrönten Dokumentarfilm: Abortion Democracy – Poland/South Africa.
Sie lebt als Schriftstellerin und Aktivistin in Berlin.

Care Revolution – ein Vortrag von Gabriele Winker

Donnerstag 7.7 | 20 Uhr | Zentralcafé | K4
im Rahmen der Reihe SOMMER – SONNE – CARE – der Feminismus AG der Interventionistischen Linken Nürnberg

Sorgearbeit (engl.care work oder caring labour)
Wie organisieren wir die Betreuung, Begleitung und Versorgung von Kindern, Kranken und Älteren? Und uns selbst?
Diese Frage ist Kern der Sorgeökonomie (engl. Care economics). Sie untersucht, in welchem Umfang Sorgearbeit in einer Gesellschaft geleistet wird, wie Sorgearbeit individuell und gesellschaftlich organsiert ist und wer Sorgearbeit leistet bzw. für wen sie geleistet wird. Der Begriff Sorgearbeit umfasst zum einen die Betreuung von Kindern und die Pflege kranker und/ oder alter Menschen oder Menschen mit Behinderung, zum anderen alle mit dieser Betreuung und Pflege verbundenen Tätigkeiten. Darüber hinaus schließt der Begriff alle weiteren ver- und fürsorgenden Tätigkeiten von allen Menschen, also auch von gesunden Erwachsenen füreinander ein sowie die Sorge für sich selbst. Diesen Beitrag weiterlesen »

mov(i)e against… präsentiert: “Alle 28 Tage: Kinderwunsch – ein Selbstversuch”

Dokumentation von Ina Borrmann // 52 Minuten
Donnerstag 16. Juni | 20.30 Uhr | Desi | Brückenstr. 23, Nürnberg

Ina Borrmann hat unmittelbar und frei gelebt. Das spießige Leben einer Kleinfamilie hat sie nie interessiert. Sie hat ihre Existenz nie an einen anderen gebunden, fühlte sich fragmentarisch und das war gut so! Bis sie Marc traf. Mit ihm kam auch der Wunsch nach einem Kind. Inzwischen ist Ina Ende 30 und das Kinderkriegen erweist sich als schwierig. Dabei scheint Kinderlosigkeit im Zeitalter moderner
Reproduktionsmedizin keine Option. Samen- und Eierspender, Leihmutterschaft und Hormontherapie – wer nicht in der Lage ist sich zu reproduzieren, ist selbst schuld. Doch dem späten Kinderwunsch wohnt kein Zauber inne. Der Schöpfungsakt in der Petrischale ist eine physische und psychische Tortur. Eine sehr persönliche Dokumentation über Bormann und ihrem?! Wunsch, Mutter zu werden. Dieser Dokumentarfilm öffnet ein kleines Fenster für ein großes gesellschaftliches Thema.

Eintritt frei.

mov(i)e against… präsentiert: Haus Halt Hilfe – arbeiten im fremden Alltag

Donnerstag 19. Mai | 20.30 Uhr | Desi | Brückenstr. 23 NürnbergDokumentarfilm von Petra Valentin (2006 / 92 Minuten).

Der Film zeigt anhand verschiedener Frauenbiografien und einem Mann, wer in Deutschland die Haus- und Sorgearbeit in privaten Haushalten erledigt, meist extrem prekär beschäftigt: für wenig Geld, zu schlechten Bedingungen, ohne Absicherung, mit einem hohen Preis für die eigenen Familien und vorprogrammierter Altersarmut.
Der Film portraitiert sieben Menschen in ihren verschiedenen Arbeitsverhältnissen, die je nach ihrer Herkunft und ihrem Status extrem variieren, und zeigt darin wie geschlechterspezifische und rassistische Verhältnisse in der (privaten) Haus- und Sorgearbeit ineinanderfließen.
Zudem zeigt der Film, wie besonders die Arbeistverhältnisse im häuslichen Bereich sind und welche Anforderungen und Grenzverletzungen sie für die Arbeiter_innen mit sich
bringen.

Eintritt frei.

mov(i)e against … präsentiert: Die kurdische Hoffnung

<strong>Donnerstag, 21.04.2016, 20.30 Uhr, Desi Brückenstraße 23, Nürnberg
</strong> ein Filmabend zur kurdischen Perspektive im Nahen Osten

Seit Jahrzehnten kämpfen Kurden und Kurdinnen um Autonomie und Anerkennung. Mit dem erfolgreichen Widerstand gegen den IS und der Umsetzung eines basisdemokratischen Autonomieprozesses im Norden Syriens (Rojava) gilt die kurdische Bewegung als fortschrittlicher Hoffungsträger in der vom Krieg zerstörten Region.
Der thematische Filmabend beleuchtet in aktuellen Filmdokumentationen die Geschichte des kurdischen Befreiungskampfes, die aktuellen Kämpfe in der Türkei und Syrien, die Leiden und Hoffnungen der Menschen, sowie die Rolle der Frauen in diesem Kampf. Sie machen sich auf, im Nahen Osten eine demokratische Gesellschaft zu erkämpfen, in der Männer und Frauen die gleichen Rechte haben.
Eintritt frei

RECLAIM THE NIGHT LOUNGE

Donnerstag, 21.04.2016 | 20:00 | Zentralcafe im K4
Let’s make our spaces safe together.
Ein loungiger Abend gegen Übergriffe im Nachtleben.
Zum Zuhören, Austausch von Erfahrungen und Ideen, Pläne schmieden, aktiv werden, gemeinsam Chillen.

So gut wie jede Frau* hat im Nachtleben schon Übergriffe erlebt, ob verbal oder körperlich – von blöden Sprüchen bis zum heimlichen Griff zwischen die Beine auf der dunklen Tanzfläche, oder der Angst allein auf dem Heimweg. Wir haben die Nase voll davon, das einfach als Normalzustand hinzunehmen oder nur auf Top-Down-Hilfe zu warten. In unserer Rolle als Veranstalter*innen beim Musikverein versuchen wir schon etwas zu tun (Securities, Hinweis-Slogans, einen runden Tisch mit anderen Veranstaltern, usw.), die eigentliche Stärke der Sorte Kultur, in der wir uns engagieren – Soziokultur, Subkultur, DIY Kultur, Alternativkultur -, ist aber, dass die Grenze zwischen Publikum und Veranstalter*innen eine fließende ist. Diesen Beitrag weiterlesen »

We care! – 8.März – 12. März – Sexismus, Patriarchat, Kapitalismus wegfegen

Flugblatt der Feminismus Ag der Interventionistischen Linken Nürnberg
Flugblatt der IL

FRAUEN*KAMPFTAG SOLIPARTY

Samstag, 12.03.2016 | Zentralcafé | in k4 in Nürnberg | 20 Uhr für Frauen, ab 23 Uhr für jede_n

Soliparty zum internationalen Frauen*kampftag 8. März

Am 8. März ist Frauen*kampftag! Das wollen wir alle zusammen am 12.3.16 feiern.
Von HipHop über Punk bis Wave/ItaloDisco und Techno:
LIZZ (Techno)
not_betty (Wave/ItaloDisco)
Inschka (Experimental)
Jamal (HipHop/Rap)
eve massacre (Riot Pop)
weitere werden bekannt gegeben!

Ladet alle Freund_innen ein und lasst uns das Patriarchat wegtanzen!!!