Termine

Samstag, 03.12.2022

ISA-Kneipe im Dezember zeigt: Bezahlt wird nicht

Samstag, 03.12.2022, 20 Uhr - Stadteilladen Schwarze Katze - Untere Seitenstr. 1, Nürnberg 1974 ist in Italien die Krise all­ge­gen­wärtig: Die Inflation liegt bei 20%, es herrscht Arbeitslosigkeit, die Preise wachsen ins unbezahlbare.  Da finden Frauen aus Ar­bei­ter­In­nen­fa­mi­li­en ihre eigene Form der Krisenbewältigung: Sie plündern ei­nen Supermarkt. Die Polizei verfolgt sie in ihre Viertel...  Ein turbulentes und groteskes Spiel nimmt seinen Lauf. Eine Politkömödie von Dario Fo als Video (franz., OmU). Sharepic herunterladen Solche und ähnliche Dinge geschahen wirklich vor 50 Jahren. Der Theatermacher und (spätere) Literaturnobelpreisträger Dario Fo hat die Dinge in seiner Farce für die Bühne nur auf die Spitze getrieben, und zwar so, dass man Bauchschmerzen vor Lachen bekommt.  Dafür wurde er angeklagt wegen Aufruf zum Widerstand gegen den Staat und zu illegalen Aktionen. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass die damaligen Ereignisse, mit dem hier und heute nichts zu tun haben. Unser Interesse an dem Stück ist ein rein kulturelles und kunstbeflissenes. Denn heute liegen die Dinge ja ganz anders: In der Krise von 2022 werden die Armen reichlich beschenkt und die Reichen zur Kasse gebeten. Es gibt also keinerlei Anlass, wir wiederholen: keinerlei Anlass, ernsthaft in Erwägung zu ziehen, dass sich in dem Stück gezeigte Handlungen und Ereignisse wiederholen könnten. Bild: Ein Ausschnitt aus dem Bild Quarto Stato von Giuseppe Pellizza da Volpedo aus dem Jahr 1901 wurde von uns 2022 mit aktuellen Accessoires versehen
Samstag, 10.12.2022

Soliparty für Krisenproteste im Dezember

 Die Linke Party, Musikverein, Genug!Für Alle und das Krisenbündnis präsentieren gemeinsam:  
krisenFEST für Alle!
Die Soli-Party für die Plattform Genug! Für Alle und für die "Nicht auf unserem Rücken" - Demo des Krisenbündnis Nürnberg.
Samstag, 10.12.2022 | Kantine, beim Künstlerhaus, Königstraße 93, Nürnberg | Beginn 22 Uhr | Eintritt 4 - 8 € (Die Einnahmen gehen je zur Hälfte an Genug!Für Alle und das Krisenbündnis zur Deckung der Kosten für Demo und Aktionen)
Es wird ein wilder Ritt mit über 10 DJs, die sich in kurzen Sets die unterschiedlichsten Styles um die Ohren hauen werden. Mit dabei u.a. Comandante Manolo, Eve Massacre, Pallas Athene II, Deniz, X_Tar, Pindi, Pac Frizzante, Bananasplit. 
Winter 2022: Die Klimakatastrophe, Aufrüstung und Krieg, die fossile Energiekrise, die Preissteigerungen, die es immer schwerer machen, auch nur unsere Grundbedürfnisse zu erfüllen - kurzum : Dieser Kapitalismus ist die Krise, frisst uns auf,  zerstört den Planeten und verunmöglicht uns das gute Leben ür Alle. Doch das nehmen wir als radikale Linke nicht hin. Ob in antifaschistischen, antirassistischen, feministischen, antimilitaristischen oder Klimagerechtigkeits-Kämpfen gehen wir auf die Straße, in Widerstand und zivilen Ungehorsam. All das kostet Kraft und leider auch Geld.
Am Samstag, 10.12., laden alle Gruppen der Plattform Genug!Für Alle und des Krisenbündnisses in Nürnberg gemeinsam mit der Linken Party des Musikvereins zur großen Glitzer-Sause: Dem krisenFEST für Alle!
Die Deko des Abends wird glitzern! Zeig auch Du Dich von Deiner glitzernsten Seite: Hast Du ein wenig Glitzer zuviel, bring es mit und teil es mit Anderen.
Wir servieren Soli-Pfeffi am Schnapsstand für Alle! und dann mal LOS!
Für eine richtig GUTE PARTY FÜR ALLE, denn jede Revolution braucht auch gute Feste.
Macker, Sexist*innen, Stressmacher*innen & Rassist*innen bleiben draußen!
Davor: 3.12., 13h Genug! Für Alle, Aufsessplatz, Nürnberg.
Danach: Krieg und Krise, Nicht auf unserem Rücken, DEMO, 17.12., 14 Uhr, Plärrer, Nürnberg.
Freitag, 16.12.2022

Jahresendzeitgala der Antifa-Aktionskneipe

Die Jahresendzeitgala wird am Freitag, den 16.12. ab 19:00 Uhr stattfinden. Tickets könnt ihr euch auch im Stadtteilladen Schwarze Katze kaufen. 10 Euro Spendenempfehlung. Es ist wieder soweit... Die jährliche AAK Jahresendzeitgala steht wieder vor der Tür! Es wird neben einem veganen 3-Gänge-Menü und dem Jahresrückblick auch ein kulturelles Programm geben. Unter anderem eine Versteigerung, um etwas Geld für unsere politische Arbeit zu sammeln. Wenn ihr uns also unterstützen wollt, bringt viel viel viel Kleingeld (Euromünzen!) mit. Außerdem wären wir über Sachspenden sehr dankbar - kramt all eure "alten" Dinge mit Polit- bzw. Antifa-Bezug heraus. Das können bspw. Bücher, Poster, Shirts, Sticker, Tassen, Schlauchis, oder was auch immer Euch in die Hände fällt, sein! Dazu wird im Stadtteilladen "schwarze Katze" ein Karton stehen, in den Ihr die Spenden an den Öffnungen, z.B. montags bei der Vokü, reinlegen könnt.   Das offene Antifatreffen wird im Dezember daher ausfallen. Trotzdem einer der besten Abende uns kennen zu lernen! Wir bitten Euch zuvor auf Covid19 zu testen. Infos über die AAK:                         Infos über die Antifa-Aktionskneipe
Youtube | Instagram | antifaak161 (äääät) riseup.net
Was macht die Antifa Aktionskneipe?
Beispiele: Jahresrückblick 2021 / Satire zur Bundestagswahl / Podcast zum Tag gegen Gewalt an Frauen / Antifa-Stadtrundgang / Aktion gegen AfD Landtagswahlstand / Demo „Keine rechte Hetze in unserem Viertel!“ / Gemeinsamer Treffpunkt für revolutionäre 1.Mai-Demo / Aktion zum TagX NSU-Prozess / Aktion gegen CSU Parteitag / Aktion gegen AfD-Infostand / Fahrt zur Demo: Memmingen sieht rot / Alle Aktionen chronologisch auf der Redside Was ist die Antifa Aktionskneipe: Der rechte Vormarsch in der BRD geht weiter voran. Am offensten zeigt sich diese Entwicklung an den Wahlerfolgen der AfD und Gesetzesverschärfungen, wie die neuen Polizeiaufgabengesetze. Die Bundesregierung schaffte das Asylrecht quasi ab, sperrt Geflüchtete in Lager und schiebt in Kriegsgebiete ab. Parallel dazu werden täglich Menschen von Nazis und RassistInnen angegriffen. Überall formieren sich rechte Bürgerwehren und rechter Terror wird zu einer immer größeren Bedrohung. Deswegen gewinnt antifaschistischer Widerstand gegen diese Zustände an enormer Bedeutung. Wir wollen deutlich zeigen und klar machen, dass wir diese reaktionäre Offensive nicht unbeantwortet lassen. Wir lassen uns nicht durch Rassismus und Sexismus spalten, sondern müssen gemeinsam als unterdrückte Klasse für eine befreite Welt kämpfen. Wir müssen uns entscheiden, ob wir in einer Welt des Faschismus und Unterdrückung leben wollen oder in einer Welt der Solidarität und Gerechtigkeit. Wenn auch du die Schnauze voll hast und aktiv gegen Nazis und FaschistInnen werden willst, dann komm zur Antifa-Aktionskneipe! Jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 Uhr veranstalten wir ein offenes Treffen, mit dem Ziel, uns gemeinsam zu informieren, auszutauschen und aktiv zu werden. Lernen wir uns kennen, schließen wir uns zusammen und machen wir uns gemeinsam stark gegen Rassismus, Faschismus, Patriarchat und Kapitalismus!
 
Samstag, 17.12.2022

+++ SAVE THE DATE! +++

Folgende Terminankündigung hat uns erreicht und wir geben sie gerne an euch weiter:
Gegen Krieg und Krise:
Raus auf die Straße am 17.12.2022!
Haltet euch den Termin frei, damit wir im Dezember einen starken, widerständigen Auftritt mit allen linken und fortschrittlichen Kräften auf die Straße bringen!
Aber auch davor werden wir natürlich nicht ruhig sein, sondern die Zeit zum Mobilisieren nutzen. Achtet auf Aktionsankündigungen auf www.redside.tk, macht eigene Aktionen gegen Krise, Massenverarmung und Aufrüstung und bringt euch im Krisenbündnis ein! Krisenbündnis Nürnberg -gemeinsam kämpfen! Ihre Krise nicht auf unserem Rücken!
Samstag, 17.12.2022

Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße!

Demonstration || Samstag, den 17.12.2022 || 14:00 Uhr || Plärrer || Nürnberg || gemeinsamgegenkrise.noblogs.org || Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße! Wer in diesen Tagen im Supermarkt einkaufen geht, fragt sich, wie die lebensfremde Inflationsberechnung von 10% zu Stande kommt. Die Packung Nudeln, die stets für 0,39€ erhältlich war, kostet auf einmal 0,89€ (Stand September 22) - mehr als das Doppelte also. Und die Nudeln sind nur ein Beispiel: etliche Grundnahrungsmittel, Energiekosten, Mieten, die Preise kennen nur eine Richtung: steil nach oben. Unsere Löhne und andere Einkommen, wie Rente oder Grundsicherung steigen dagegen kaum bis gar nicht. Wer nicht reich ist, muss an irgendeiner Stelle Abstriche vornehmen oder das Ersparte antasten. Viele überlegen sich gut, ob sie heizen, duschen kürzer, achten beim Einkaufen noch mehr als sonst auf Sonderangebote oder es bedeutet sogar, dass der Kühlschrank am Monatsende leer bleibt. „Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an, und der Arme sagte bleich: ‚Wär ich nicht arm wärst du nicht reich.’“ B. Brecht Das alles ist kein Naturgesetz. Die Preissteigerungen sind nicht einfach eine zwingende Folge des Krieges in der Ukraine, wie es uns bürgerliche Politik und Medien einstimmig verkaufen. Es sind die Auswirkungen einer kapitalistischen Krise, die sich schon vor dem Krieg, ja vor der CoronaPandemie abgezeichnet hat. Und es sind Auswirkungen einer imperialistischen Politik, in der sich die Machtblöcke gegeneinander verschärft in Stellung bringen. In Zuge dessen schreitet auch die Monopolisierung voran, das heißt, große Konzerne schlucken oder verdrängen die Kleinen. Etliche Konzerne haben bereits während der Pandemie Rekordgewinne eingefahren und tun es auch aktuell. Lebensmittel-, Energie-, Öl- und natürlich Rüstungskonzerne verdienen fleißig an der Krise - und somit an uns. Wir zahlen und arbeiten für deren Profite - wir sterben in ihren Kriegen. An keiner Stelle wurde die Frage gestellt, ob nicht die Konzerne auf ihre Profite verzichten sollen. Nein, aber dass wir verzichten sollen, den Gürtel enger schnallen, das tönt uns von hochbezahlten Politiker*innen und Arbeitgeberverbänden entgegen, das wird uns als Normalität verkauft. Und im Kapitalismus, in dem es immer darum geht, dass Gewinne in private Hände einiger Weniger wandern während Risiken und Verluste von uns allen brav geschultert werden sollen, ist das auch so. Und dann wird uns auch noch erzählt, wir sollen keine zu hohen Lohnforderungen stellen um die Inflation nicht weiter anzuheizen! Was für eine Frechheit! Ein etwas anderer Wunschzettel... Alles für alle! Den Gefallen werden wir ihnen jedoch nicht tun! Ob wir auch diese Krise zahlen oder wie viel wir davon zahlen, ist genauso wenig ausgemacht wie die Frage ob wir uns als Lohnabhängige in ihren Kriegen aufeinanderhetzen lassen. Wir wissen: unter Kriegen und Sanktionen leiden nicht die Herrschenden, sondern die breite Mehrheit - sowohl in der Ukraine als auch in Russland. Ein Gaspreisdeckel im März nützt uns hier nichts! Der muss jetzt her! Wir brauchen eine automatische Anpassung aller Einkommen an die reale (!) Inflationsrate, Energiesperren wie auch Zwangsräumungen müssen sofort beendet werden. Statt weiter Spar-Druck auf Privathaushalte auszuüben, RWE, Vonovia und Co vergesellschaften und demokratisieren. Aber geschenkt bekommen wir hier nichts, sondern müssen uns alles erkämpfen. Und das heißt: streiken für höhere Löhne, protestieren auf der Straße aber auch solidarisch sein im Alltag, sich mit Nachbar*innen vernetzen, sich organisieren. Packen wir es an als ersten Schritt in eine Welt jenseits von Krieg, Kapitalismus und Profitstreben. Das Krisenbündnis Nürnberg ruft euch alle dazu auf, mit uns auf die Straße zu gehen!
Samstag, 17.12.22 14 Uhr, Plärrer  

AAB Solitresen mit Vortrag von Manfred Jansen „Warum Arbeit nicht mehr zum Leben reicht.“

AAB Solitresen
02.12.2022 – 19:00Uhr
Schwarze Katze – Untere Seitenstraße 1

Manfred Jansen hat zuerst als Vertrauensleutevorsitzender, dann als Betriebsratsvorsitzender eines Stuttgarter Metallbetriebes gemeinsam mit seinen Kollegen jahrelange Erfahrungen im Kampf gegen Massenentlassungen und gegen die Zerschlagung des Betriebes gesammelt. Der Kampf war am Ende erfolgreich. Seine Erfahrungen machen ihn zu einem kompetenten Referenten zum Thema Reallohnabbau.

Wir alle merken gerade, dass man für dasselbe Geld immer weniger kaufen kann. Wenn es Lohnerhöhungen dann mal gibt, dann sind diese nicht verhältnismäßig zu den steigenden Lebenserhaltungskosten – Reallohnabbau.

Manfred Jansen erklärt wie diese Entwicklung zustande kommt und sich verschärft, unter anderem auch im Zusammenhang mit dem Krieg – und warum wir nicht wegen Putin frieren.

Kommt vorbei!

Der Solitresen des Antifaschistischen Aktionsbündnisses findet an jedem ersten Freitag im Monat statt. Jedes Getränk kostet als Solibeitrag einen Euro mehr als normal. Der Erlös wird für antifaschistische Anti-Repressionsarbeit verwendet.

drucken | 28. November 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Jahresendzeitgala der Antifa-Aktionskneipe

Jahresendzeitgala der Antifa-Aktionskneipe

Die Jahresendzeitgala wird am Freitag, den 16.12. ab 19:00 Uhr stattfinden. Tickets könnt ihr euch auch im Stadtteilladen Schwarze Katze kaufen. 10 Euro Spendenempfehlung.

Es ist wieder soweit… Die jährliche AAK Jahresendzeitgala steht wieder vor der Tür!

Es wird neben einem veganen 3-Gänge-Menü und dem Jahresrückblick auch ein kulturelles Programm geben. Unter anderem eine Versteigerung, um etwas Geld für unsere politische Arbeit zu sammeln. Wenn ihr uns also unterstützen wollt, bringt viel viel viel Kleingeld (Euromünzen!) mit. Außerdem wären wir über Sachspenden sehr dankbar – kramt all eure „alten“ Dinge mit Polit- bzw. Antifa-Bezug heraus. Das können bspw. Bücher, Poster, Shirts, Sticker, Tassen, Schlauchis, oder was auch immer Euch in die Hände fällt, sein! Dazu wird im Stadtteilladen „schwarze Katze“ ein Karton stehen, in den Ihr die Spenden an den Öffnungen, z.B. montags bei der Vokü, reinlegen könnt.

 

Das offene Antifatreffen wird im Dezember daher ausfallen. Trotzdem einer der besten Abende uns kennen zu lernen! Wir bitten Euch zuvor auf Covid19 zu testen. Infos über die AAK: (mehr …)

drucken | 28. November 2022 | organisierte autonomie (OA)

Soliparty für Krisenproteste im Dezember

 Die Linke Party, Musikverein, Genug!Für Alle und das Krisenbündnis präsentieren gemeinsam:  

krisenFEST für Alle!

Die Soli-Party für die Plattform Genug! Für Alle und für die „Nicht auf unserem Rücken“ – Demo des Krisenbündnis Nürnberg.
Samstag, 10.12.2022 | Kantine, beim Künstlerhaus, Königstraße 93, Nürnberg | Beginn 22 Uhr | Eintritt 4 – 8 € (Die Einnahmen gehen je zur Hälfte an Genug!Für Alle und das Krisenbündnis zur Deckung der Kosten für Demo und Aktionen)
Es wird ein wilder Ritt mit über 10 DJs, die sich in kurzen Sets die unterschiedlichsten Styles um die Ohren hauen werden. Mit dabei u.a. Comandante Manolo, Eve Massacre, Pallas Athene II, Deniz, X_Tar, Pindi, Pac Frizzante, Bananasplit. 

(mehr …)

drucken | 28. November 2022 | redside

Proteste gegen die IMK22 in München – gemeinsame Anfahrt aus Nürnberg

IM Folgenden dokumentieren wir einen Aufruf, der uns erreicht hat:

Proteste gegen die IMK22 in München – gemeinsame Anfahrt aus Nürnberg
30.11.22 | 18.00 | antirassistische Demo | Zugtreffpunkt aus Nbg: 14:55, Osthalle/Hauptbahnhof

Vom 30. November bis 02. Dezember treffen sich die politisch Verantwortlichen der Polizei- und Sicherheitsbehörden im Rahmen der Innenminister*innenkonferenz in München. Auf dieser wird über die Innere Sicherheit diskutiert.

Wessen Sicherheit? Welche Sicherheit? Wer wird geschützt? (mehr …)

drucken | 27. November 2022 | redside

Antikriegs-Aktion

Samstag, den 26. November 2022, 13:00 Uhr am Jakobsplatz in Nürnberg

Von da aus bewegen wir uns mit zwei großen Transparenten durch die Innenstadt und verbreiten mit Flyern und kurzen Statements unsere Forderungen.

Weg mit den Sanktionen!

Verhandlungen statt Waffenlieferungen!

Stoppt den Krieg in der Ukraine!

 

Der Aufruf des Aktionsbündnisses gegen Krieg und Hochrüstung:

 

Stoppt den Krieg in der Ukraine! Waffenstillstand und verhandeln – jetzt!

Neun Monate Krieg in der Ukraine und kein Ende ist in Sicht. Im Gegenteil. Offensiven auf beiden Seiten. Wir erleben Brutalisierung und Eskalation. Täglich fallen hunderte Soldaten, Städte werden zerstört, Kriegsgerät verschossen. Wer zahlt die Kosten? (mehr …)

drucken | 19. November 2022 | Prolos

Stadtteilclub Reclaim Gostenhof Sa. 26. Nov. ’22, ab 19 Uhr Filmvorführung zur Geschichte der Pariser Kommune

Stadtteilclub Reclaim Gostenhof Sa. 26. Nov. ’22, ab 19 Uhr  Filmvorführung zur Geschichte der Pariser Kommune

Am kommenden Stadtteilclub werden wir uns gemeinsam einen Film über die Geschichte der Pariser Kommune anschauen. 1871 vertrieben die Pariser Arbeiter*innen die Regierung und bestimmten nun ihre Geschicke über 2 Monate allein, bis sie trotz aller Gegenwehr blutig niedergeschlagen wurden. Der Film beginnt um 20:15 Uhr. Für Essen ist gesorgt.

Ab 19:00 Uhr beginnt das offene Treffen bei dem wir über Entwicklungen in Gostenhof sprechen und gemeinsam Aktivitäten planen.

Wir freuen uns auf euch.

drucken | 19. November 2022 | organisierte autonomie (OA)

Prolos-Kneipe im November: Redeschlacht

Die „Redeschlacht!!!“

ist eine Veranstaltung, zu der alle aufgerufen sind.

Freitag, 25.11.2022 ab 19.00 Uhr im Stadtteilladen Schwarze Katze, Untere Seitenstraße 1, Nürnberg Gostenhof

Dies ist die 2. Runde des Formats „Die Redeschlacht“, zu der alle Debattierwütigen herzlich eingeladen sind. Schon die erste Runde (Vor Corona) war hochinteressant für alle Beteiligten.

Die Spielregeln sind folgende:

Die Moderation hält ein kurzes Eingangsreferat zum jeweiligen Thema, dann Ring frei!

Das Wort erhält man durch Handzeichen. Die Moderation erstellt die RednerInnenliste und erteilt danach das Wort. Der/ Die RednerIn hat exakt 90 Sekunden Zeit, um sein/ihr Statement abzugeben, danach ist unbedingt Schluss – auch wenn sie/er mitten im Satz ist. Danach kommt sofort der/die Nächste. Mehrfachmeldungen sind möglich. Hat sich ein Thema totgelaufen, bestimmt die Moderation den Abbruch der Debatte und geht zum nächsten Thema über. Sinn des Ganzen ist keine langatmigen Diskussionen zu führen, sondern die knapp gehaltenen Meinungen unterschiedlichster Menschen und Gruppierungen zu erfahren. Alle kommen ungestört zu Wort. Dauerdialoge sollen nicht entstehen. Durch die Ankündigung kann sich jedeR auf das Thema vorbereiten. Die Rede selber aber ist ausschließlich in freier Rede vorzutragen Das Publikum ist dazu aufgerufen durch Beifall oder Missgunstkundgebung die Veranstaltung zu begleiten. Nach der Veranstaltung kann im Rahmen der Prolos-Kneipe weiter diskutiert und gestritten werden. Kommt massenhaft und bringt Lust auf – hoffentlich konstruktive – Auseinandersetzung mit. Die Veranstaltung ist auch eine gute Gelegenheit für alle linken Gruppierungen ihre Vorstellungen auszutauschen und Gemeinsamkeiten zu entwickeln. (mehr …)

drucken | 15. November 2022 | Prolos

Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße!

Demonstration || Samstag, den 17.12.2022 || 14:00 Uhr || Plärrer || Nürnberg || gemeinsamgegenkrise.noblogs.org || Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße!

Wer in diesen Tagen im Supermarkt einkaufen geht, fragt sich, wie die lebensfremde Inflationsberechnung von 10% zu Stande kommt. Die Packung Nudeln, die stets für 0,39€ erhältlich war, kostet auf einmal 0,89€ (Stand September 22) – mehr als das Doppelte also. Und die Nudeln sind nur ein Beispiel: etliche Grundnahrungsmittel, Energiekosten, Mieten, die Preise kennen nur eine Richtung: steil nach oben. Unsere Löhne und andere Einkommen, wie Rente oder Grundsicherung steigen dagegen kaum bis gar nicht. Wer nicht reich ist, muss an irgendeiner Stelle Abstriche vornehmen oder das Ersparte antasten. Viele überlegen sich gut, ob sie heizen, duschen kürzer, achten beim Einkaufen noch mehr als sonst auf Sonderangebote oder es bedeutet sogar, dass der Kühlschrank am Monatsende leer bleibt.

„Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an, und der Arme sagte bleich: ‚Wär ich nicht arm wärst du nicht reich.’“ B. Brecht (mehr …)

drucken | 14. November 2022 | redside

ISA-Kneipe im Dezember zeigt: Bezahlt wird nicht

ISA-Kneipe im Dezember zeigt: Bezahlt wird nicht

Samstag, 03.12.2022, 20 Uhr – Stadteilladen Schwarze Katze – Untere Seitenstr. 1, Nürnberg

1974 ist in Italien die Krise all­ge­gen­wärtig: Die Inflation liegt bei 20%, es herrscht Arbeitslosigkeit, die Preise wachsen ins unbezahlbare.  Da finden Frauen aus Ar­bei­ter­In­nen­fa­mi­li­en ihre eigene Form der Krisenbewältigung: Sie plündern ei­nen Supermarkt. Die Polizei verfolgt sie in ihre Viertel…  Ein turbulentes und groteskes Spiel nimmt seinen Lauf.

Eine Politkömödie von Dario Fo als Video (franz., OmU). Sharepic herunterladen

(mehr …)

drucken | 14. November 2022 | Initiative solidarischer ArbeiterInnen

Radio Revolution im November 2022

Radio Revolution im November 2022 mit: Einem Bericht über einen antifaschistischen historischen Stadtrundgang in Nürnberg, ein Interview mit dem Bündnis Nicht Lange Fackeln zum Gegenprotest in Wunsiedel und einem Interview mit dem Journalisten Jörg Kronauer zum Ukraine Krieg. Radio Revolution könnt ihr jeden 2. Mittwoch im Monat auf der 95,8Mhz bei Radio Z hören oder nachhören auf Mixcloud

drucken | 10. November 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Antifa-Aktionskneipe im November

Antifa-Aktionskneipe im November

Krieg heißt auch Gewalt gegen Frauen!

Antifa-Aktionskneipe im November | 18.11.2022 | 19:00 Uhr offenes Antifatreffen | 20:00 Uhr Vortrag

Kommt zur Antifa-Aktionkneipe. Diesmal im Zeichen des Tages gegen Gewalt an Frauen, dem 25.November. Im Vortrag um 20:00 Uhr werden wir uns mit Ursachen von sexueller Gewalt an Frauen im Rahmen kriegerischer Auseinandersetzungen beschäftigen und diskutieren, was wir dem entgegnen können. Außerdem bieten wir die Möglichkeit unseren gemeinsamen Ausdruck für die Demo am 25.11. zu gestalten.

Wie der Ausdruck aussehen soll und weitere Punkte werden wir ab 19:00 Uhr am offenen Antifatreffen besprechen. Wie immer gibt es am Kneipenabend etwas zu essen und die Möglichkeit uns kennen zu lernen. Desweiteren könnt Ihr euch an der Kneipe schon Tickets für unsere Jahresendzeitfeier in der Dezemberkneipe am 16.12. sichern. Es wird ein Menü geben, sowie kulturelle Beiträge und vieles mehr.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe (mehr …)

drucken | 8. November 2022 | organisierte autonomie (OA)

Vortrag: Revolution im IRAN? – 15.11.22- 19:30 Uhr im Stadtteiladen Schwarze Katze

Vortrag: Revolution im IRAN? – 15.11.22- 19:30 Uhr im Stadtteiladen Schwarze Katze

Eine Veranstaltung mit linken Kräften aus dem Iran

  • Übersicht der Repressions- und Unterdrückungsgeschichte in der Islamischen Republik Iran. Welche Macht- und finanziellen Interessen stehen dahinter?
  • Zusammenfassung der Widerstandsgeschichte seit 1979 im Iran.
  • Warum dauert der Widerstand noch an? Die Rolle Kurdistans.
  • Welche Oppositionen gibt es gegen die „Islamische Republik Iran“ ?
  • Welche Rolle spielen die linken Kräfte?
  • Perspektive des Widerstands.

Wann:

15.11.2022, Ab 19:00 Uhr geöffnet, Vortragsbeginn 19:30 Uhr

Wo:

Stadtteiladen Schwarze Katze, Untere Seiten Str. 1, Nürnberg

drucken | 7. November 2022 | organisierte autonomie (OA)

Freiheit für Mumia Abu Jamal

Freiheit für Mumia Abu Jamal

Im Fall Mumia Abu Jamal, gibt es Neuigkeiten. Mumia hatte nach 4 Jahren endlich seine Anhörung vor Gericht zur Wiederaufnahme seiner Revision. 2018 sind 6 Kartons mit Beweismitteln aufgetaucht, die belegen, dass die Hauptbelastungszeugen gekauft bzw. unter Druck gesetzt wurden eine Verurteilung zu ermöglichen. Dennoch wurden diese Beiden der insgesamt drei Revisionsgründe abgelehnt. Über den Dritten, Rassismus bei der Auswahl der Jury Mitglieder, wird am 16.12.2022 verhandelt.

Daher ist es umso wichtiger, sich weiterhin mit dem Fall auseinanderzusetzen. Hierfür wird es am Samstag auf der Literaturmesse Gelegenheit geben. Die Mumiagruppe Nürnberg veranstaltet eine Lesung zum neuen Buch „Aus dem Herzen der Bestie“ mit bisher unveröffentlichten Texten von Mumia.

Sa., 5.11.2022 um 14 Uhr
Kulturwerkstatt Auf AEG

Treffpunkt am MumiaStand

drucken | 3. November 2022 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Sichert euch euer Last-Minute Bus-Ticket nach Wunsiedel! Letzte Chance für spätentschlossene Antifas

Die Genoss*innen von der Antifa Würzburg organisieren auch eine Busanreise zur Antifa-Demo in Wunsiedel. Der Bus hält in Nürnberg und nimmt auch hier Leute mit. Also für Alle die am 12.11. von Nürnberg nach Wunsiedel mit dem Bus fahren wollen gibt es noch eine letzte Chance auf Tickets.

Die Tickets kosten Regulär 20€ Solipreis 25€ und ihr könnt sie bei folgenden Gelegenheiten Kaufen:

Freitag 4. November ab 19Uhr in der Schwarzen Katze

Samstag und Sonntag 5./6. November am Infostand des Antifa-Aktionsbündnis Nürnberg auf der Linken Literaturmesse

Montag 7. November 19-22Uhr in der Volksküche in der Schwarzen Katze

Donnerstag 10. November 19-20Uhr in der Antifa Anlaufstelle in der Schwarzen Katze

drucken | 3. November 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Heraus zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25.11. um 17:30 Uhr am Weißen Turm

Folgenden Aufruf des 8. März Bündnis Nürnberg wollen wir mit euch teilen:

Heraus zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Der 25. November ist der Tag, an dem wir auf der ganzen Welt gegen patriarchale Gewalt, Ausbeutung und Unterdrückung auf die Straße gehen. Und diese Gewalt hat viele Gesichter! Wir wenden uns gemeinsam und solidarisch gegen die offensichtliche Fratze der Gewalt: Femizide, Missbrauch, zwanghafte Kleiderordnungen, prügelnde (Ex-) Partner und Vergewaltigungen, die wir in die Öffentlichkeit tragen, weil systematische Gewalt niemals „privat“ sein kann.

Wir wenden uns gegen die Auswüchse des imperialistischen Kapitalismus, der Frauen mit Krieg, Flucht und Lagern bedroht. Wir blicken hoffnungsvoll auf die feministische Revolution im Iran, die sich mutig der sexistischen Gewalt durch einen diktatorischen Staat entgegenstellt!

Vor Ort kämpfen wir für höhere Einkommen und somit für ökonomische Unabhängigkeit als Basis für ein Leben ohne Gewalt. (mehr …)

drucken | 1. November 2022 | redside

+++ SAVE THE DATE! +++

+++ SAVE THE DATE! +++
Folgende Terminankündigung hat uns erreicht und wir geben sie gerne an euch weiter:
Gegen Krieg und Krise:

Raus auf die Straße am 17.12.2022!
Haltet euch den Termin frei, damit wir im Dezember einen starken, widerständigen Auftritt mit allen linken und fortschrittlichen Kräften auf die Straße bringen!

Aber auch davor werden wir natürlich nicht ruhig sein, sondern die Zeit zum Mobilisieren nutzen. Achtet auf Aktionsankündigungen auf www.redside.tk, macht eigene Aktionen gegen Krise, Massenverarmung und Aufrüstung und bringt euch im Krisenbündnis ein!

Krisenbündnis Nürnberg -gemeinsam kämpfen! Ihre Krise nicht auf unserem Rücken!

drucken | 25. Oktober 2022 | redside

Nächster Stadtteilclub Reclaim Gostenhof am Samstag den 22.10. um 19:00 Uhr

Nächster Stadtteilclub Reclaim Gostenhof am Samstag den 22.10. um 19:00 Uhr

Am nächsten Samstag ist es wieder soweit. Wir laden euch herzlich zu unserem offenen Treffen des Stadtteilclubs Reclaim Gostenhof ab 19:00 Uhr in die Schwarze Katze ein. Für Essen und kalte Getränke ist wie immer gesorgt. Lasst uns gemeinsam besprechen wie wir unsere Interessen in den Stadtteil tragen können. Unter anderem wollen wir Kundgebung gegen die steigenden Preise vom 3.10. am Jamnitzer Platz in Gostenhof nachbesprechen. Wie immer könnt ihr auch gerne eigene Themen einbringen. Wir freuen uns auf euch.

drucken | 17. Oktober 2022 | organisierte autonomie (OA)

UKRAINE-KRIEG. Kampf um eine neue Weltordnung und die Gefahr eines Weltkrieges.

UKRAINE-KRIEG.  Kampf um eine neue Weltordnung und die Gefahr eines Weltkrieges.

Vortrag und Diskussion mit Jörg Kronauer

Do. 3. November 22, 19:30 Uhr
Nachbarschaftshaus Gostenhof
Adam-Klein-Str. 6, Nürnberg, Großer Saal

Jörg Kronauer ist Publizist und Autor, schreibt unter Anderem für junge Welt und Konkret und ist Redakteur von German Foreign Policy. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig seit vielen Jahren mit internationaler Politik und speziell mit der Ukraine, Russland und China.

Eine „Zeitenwende“: So hat Bundeskanzler Olaf Scholz den Ukraine-Krieg eingestuft. Er sei eine „unprovozierte brutale Aggression Russlands gegen sein Nachbarland“, mit der Russland eine „fast 80jährige Zeit des Friedens in Europa“ beendet habe. Jörg Kronauer setzt dieser Erzählung eine politische Analyse entgegen, die die Vorgeschichte und die Interessen der Kriegsparteien benennt.

Als russische Truppen am 24. Februar in die Ukraine einmarschierten, kam der Angriff für Viele unerwartet, aber nicht aus heiterem Himmel. Die Spannungen, die ihm vorausgingen, waren das Resultat eines jahrzehntelangen Machtkampfs zwischen dem Westen und Russland. Dieser Machtkampf spitzt sich seit dem Beginn des Ukraine-Krieges weiter zu. Die Ukraine wird, wie Afghanistan in den 1980er Jahren, zum Schauplatz eines Stellvertreterkriegs. Die westlichen Mächte bemühen sich, Russland militärisch und wirtschaftlich so massiv wie möglich zu schwächen. Annalena Baerbock möchte sogar „Russland ruinieren“.

Während die westlichen Mächte auch im Ukraine-Krieg versuchen, ihre Dominanz zu behaupten werden weitreichende weltweite Kräfteverschiebungen sichtbar. Der Kampf um eine neue Weltordnung ist in vollem Gange.

Ein Ende des Krieges durch Diplomatie und Verhandlungen wird ausgeschlossen. Ein Sieg-Frieden der Ukraine ist das propagierte Ziel. Die Gefahr einer Eskalation bis hin zum nuklearen Inferno wird dabei anscheinend wie selbstverständlich in Kauf genommen.

 

Die Veranstaltung ist Teil derdes Antifaschistischen Aktionsbündnisses (AAB).

drucken | 15. Oktober 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Historischer Stadtrundgang: Gegen Faschismus und Krieg!

01.11.2022 – 14:00Uhr – Nürnberg – Opernhaus
Gegen Faschismus und Krieg: Historischer Stadtrundgang
Veranstaltet von : organisierte autonomie

Wir wollen mit Euch einen kleinen Stadtrundgang durch Nürnberg unternehmen. An einigen Stationen wollen wir nachvollziehen, was den aggressiven deutschen Nationalismus begründet hat, der zwei Weltkriege entfachte und das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte verübte: die planmäßige, industrielle Ermordung von Millionen Menschen, mit dem Ziel alle Jüdinnen und Juden zu vernichten. Angesichts zunehmend geschichtsrevisionistischer Äußerungen, wollen wir an die von Deutschen verübten Verbrechen, aber auch an den Widerstand dagegen erinnern. Der deutsche Nationalismus wurde besiegt, aber nicht vernichtet. Wie können wir mithelfen, dass er nie wieder aufersteht?

drucken | 15. Oktober 2022 | organisierte autonomie (OA)

Mobilisierungsveranstaltungen zu Wunsiedel 2022

14.10.2022 – 19:00Uhr – Fürth – Infoladen Benario – Nürnberger Straße 82
25.10.2022 – 19:00Uhr – Nürnberg – Stadtteilladen Schwarze Katze – Untere Seitenstraße 1

Mobi-Veranstaltungen zur Antifa-Demo in Wunsiedel mit dem Bündnis Nicht Lange Fackeln. Vortrag über die Geschichte der Naziaufmärsche und des Gegenprotests in Wunsiedel sowie alle wichtigen Infos zur Antifa-Demo bekommt ihr bei den Mobilisierungsveranstaltungen. Hier gibts auch Bustickets nach Wunsiedel!

drucken | 12. Oktober 2022 | organisierte autonomie (OA)

Bericht der Infokundgebung am 03.Oktober

Am 03. Oktober hatten wir unsere kleine Infokundgebung am Jamnitzer Platz.
In den Redebeiträgen wurde ein klarer Widerspruch zur Krisenpolitik der Ampel-Regierung formuliert, welche die Kriesenlasten auf die Lohnabhängigen abwältzt. Zudem wurde deutlich gemacht, dass die derzeitige Krise ihren Ursprung in der neoliberalen Politik der freien Marktwirtschaft hat. Außerdem nutzten wir die Kundgebung um mit unserer Fahnen Aktion zu beginnen.
Vielen Dank auch an alle, die Lebensmittelspenden mitgebracht hatten!
Wenn auch du dich dagegen wehren möchtest, dass die Krise auf unseren Rücken abgeladen wird, komm gerne jeden 4. Samstag um 19 Uhr in die Schwarze Katze zum Stadtteilclub Reclaim Gostenhof!
Preise runter! Einkommen rauf!
weitere Bilder:

(mehr …)

drucken | 12. Oktober 2022 | organisierte autonomie (OA)

Antifa-Aktionskneipe im Oktober

Antifa-Aktionskneipe im Oktober

21.10.22 Schwarze Katze (untere Seitenstrasse 1 NBG) | 20:00 Uhr Infoveranstaltung | 19:00 Uhr offenes Antifatreffen

22.10.22 Osthalle Hauptbahnhof Nürnberg | 8:00Uhr Zugtreffpunkt | 11:00Uhr Demonstration Schwäbisch Gmünd, Oberer Marktplatz

Zusammen mit der organisierten autonomie mobilisiert die AAK zu einer Demonstration nach Schwäbisch Gmünd gegen die sogenannten Lebensschützer. Diese veranstalten dort über das Wochenende vom 21.10. – 23.10. einen Kongress gegen den es antifaschistische Aktivitäten geben wird. Die christlich-fundamentalistische Vereinigung ist eng mit der gesamten Rechten von CDU bis AfD verbandelt und setzt sich unter Anderem gegen das Selbstbestimmungsrecht von Frauen ein. An der Antifa-Aktionskneipe ist ab 20:00 Uhr eine Genossin zugeschaltet, die uns mehr über die Lebensschützer, ihre Aktivitäten und Verbindungen erzählt, sowie uns die letzten Infos für die Gegenaktivitäten am 22.10. liefert.

Ihr wollt euch mehr beteiligen? Dann kommt schon um 19:00 Uhr zum offenen Antifatreffen und bringt euch ein! Natürlich gibt es in der Aktionskneipe wie immer lecker Essen gegen Spende. (mehr …)

drucken | 11. Oktober 2022 | organisierte autonomie (OA)

27. Linke Literaturmesse: 04.11 – 06.11.2022

Freitag, den 04.11. bis Sonntag, den 06.11.21 || Kulturwerkstatt auf AEG, Fürther Str. 244d, Nürnberg || 27. Linke Literaturmesse

Buchvorstellungen – Lesungen – Verkaufsmesse

Der Eintritt ist frei.

Programm: www.linke-literaturmesse.org

www.facebook.com/linkeliteraturmesse

Öffnungszeiten:
Freitag: 19.00 – 22.00 Uhr
Samstag: 10.00 – 22.00 Uhr
Sonntag: 10.00 – 15.00 Uhr
veranstaltet von: Metroproletan, Archiv & Bibliothek und Gostenhofer Literatur- und Kulturverein

drucken | 11. Oktober 2022 | Metroproletan

Bundeswehr: Kein normaler Arbeitgeber

Bundeswehr: Kein normaler Arbeitgeber

Um die Jobmesse in Nürnberg tauchten vergangenes Wochenende Plakate auf, die sich gegen die Bundeswehr als Arbeitgeber richteten. (Die Plakate als .pdf findet ihr unten) (mehr …)

drucken | 10. Oktober 2022 | organisierte autonomie (OA)

Antifa-Aktionstage ’22 – Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

Antifa-Aktionstage ‘22 – Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!

14.10.22- 03.11.22 Nürnberg/Fürth

12.11.22 Busfahrt nach Wunsiedel dem Naziaufmarsch entgegentreten!

Die Wirtschaftskrise fängt an durchzuschlagen, wirksame Sozialprogramme? Fehlanzeige! Stattdessen wird mit Milliarden aufgerüstet. Die Ampel spricht von einer Zeitenwende und schwört die Nation zunehmend darauf ein, für Wirtschaft und Vaterland zu sparen. Die FaschistInnen hier versuchen die Situation für sich zu nutzen und ihr menschenverachtendes Programm als falsche Lösung für die Krise anzubieten. Für die Ukraine und Russland kämpfen Neonazis bereits nationalistisch verblendet an vorderster Front und ihre KameradInnen hierzulande wollen es ihnen gleichtun. Antifaschismus ist also notwendig angesichts dieser Situation.

Zeit also aktiv zu werden!

Mit den Antifa-Aktionstagen wollen wir euch einladen aktiv zu werden gegen Faschismus und Krieg. Wir wollen Wege zeigen und diskutieren wo Antifaschismus in den letzten Jahren erfolgreich war und mit euch diskutieren wie Antifaschismus erfolgreich sein kann. Wir wollen aufzeigen wo Faschismus und Militarismus in der deutschen Geschichte verankert sind und bis heute fortwirken und diskutieren wie sich der Ukraine Krieg aktuell auswirkt.

Als Höhepunkt der Aktionstage mobilisiert das Antifaschistische Aktionsbündnis zu einer Antifa-Demo nach Wunsiedel gegen den Aufmarsch der Neonazi Kleinstpartei der Dritte Weg. Die Neonazis wollen dort an die Tradition der Rudolf Heß Gedenkmärsche der 90er und 2000er Jahre Anknüpfen. Kommt mit uns nach Wunsiedel. Vermiesen wir den Neonazis ihren Gedenkmarsch!

Termine der Aktionswoche: (mehr …)

drucken | 10. Oktober 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Termine

Samstag, 03.12.2022

ISA-Kneipe im Dezember zeigt: Bezahlt wird nicht

Samstag, 03.12.2022, 20 Uhr - Stadteilladen Schwarze Katze - Untere Seitenstr. 1, Nürnberg 1974 ist in Italien die Krise all­ge­gen­wärtig: Die Inflation liegt bei 20%, es herrscht Arbeitslosigkeit, die Preise wachsen ins unbezahlbare.  Da finden Frauen aus Ar­bei­ter­In­nen­fa­mi­li­en ihre eigene Form der Krisenbewältigung: Sie plündern ei­nen Supermarkt. Die Polizei verfolgt sie in ihre Viertel...  Ein turbulentes und groteskes Spiel nimmt seinen Lauf. Eine Politkömödie von Dario Fo als Video (franz., OmU). Sharepic herunterladen Solche und ähnliche Dinge geschahen wirklich vor 50 Jahren. Der Theatermacher und (spätere) Literaturnobelpreisträger Dario Fo hat die Dinge in seiner Farce für die Bühne nur auf die Spitze getrieben, und zwar so, dass man Bauchschmerzen vor Lachen bekommt.  Dafür wurde er angeklagt wegen Aufruf zum Widerstand gegen den Staat und zu illegalen Aktionen. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass die damaligen Ereignisse, mit dem hier und heute nichts zu tun haben. Unser Interesse an dem Stück ist ein rein kulturelles und kunstbeflissenes. Denn heute liegen die Dinge ja ganz anders: In der Krise von 2022 werden die Armen reichlich beschenkt und die Reichen zur Kasse gebeten. Es gibt also keinerlei Anlass, wir wiederholen: keinerlei Anlass, ernsthaft in Erwägung zu ziehen, dass sich in dem Stück gezeigte Handlungen und Ereignisse wiederholen könnten. Bild: Ein Ausschnitt aus dem Bild Quarto Stato von Giuseppe Pellizza da Volpedo aus dem Jahr 1901 wurde von uns 2022 mit aktuellen Accessoires versehen
Samstag, 10.12.2022

Soliparty für Krisenproteste im Dezember

 Die Linke Party, Musikverein, Genug!Für Alle und das Krisenbündnis präsentieren gemeinsam:  
krisenFEST für Alle!
Die Soli-Party für die Plattform Genug! Für Alle und für die "Nicht auf unserem Rücken" - Demo des Krisenbündnis Nürnberg.
Samstag, 10.12.2022 | Kantine, beim Künstlerhaus, Königstraße 93, Nürnberg | Beginn 22 Uhr | Eintritt 4 - 8 € (Die Einnahmen gehen je zur Hälfte an Genug!Für Alle und das Krisenbündnis zur Deckung der Kosten für Demo und Aktionen)
Es wird ein wilder Ritt mit über 10 DJs, die sich in kurzen Sets die unterschiedlichsten Styles um die Ohren hauen werden. Mit dabei u.a. Comandante Manolo, Eve Massacre, Pallas Athene II, Deniz, X_Tar, Pindi, Pac Frizzante, Bananasplit. 
Winter 2022: Die Klimakatastrophe, Aufrüstung und Krieg, die fossile Energiekrise, die Preissteigerungen, die es immer schwerer machen, auch nur unsere Grundbedürfnisse zu erfüllen - kurzum : Dieser Kapitalismus ist die Krise, frisst uns auf,  zerstört den Planeten und verunmöglicht uns das gute Leben ür Alle. Doch das nehmen wir als radikale Linke nicht hin. Ob in antifaschistischen, antirassistischen, feministischen, antimilitaristischen oder Klimagerechtigkeits-Kämpfen gehen wir auf die Straße, in Widerstand und zivilen Ungehorsam. All das kostet Kraft und leider auch Geld.
Am Samstag, 10.12., laden alle Gruppen der Plattform Genug!Für Alle und des Krisenbündnisses in Nürnberg gemeinsam mit der Linken Party des Musikvereins zur großen Glitzer-Sause: Dem krisenFEST für Alle!
Die Deko des Abends wird glitzern! Zeig auch Du Dich von Deiner glitzernsten Seite: Hast Du ein wenig Glitzer zuviel, bring es mit und teil es mit Anderen.
Wir servieren Soli-Pfeffi am Schnapsstand für Alle! und dann mal LOS!
Für eine richtig GUTE PARTY FÜR ALLE, denn jede Revolution braucht auch gute Feste.
Macker, Sexist*innen, Stressmacher*innen & Rassist*innen bleiben draußen!
Davor: 3.12., 13h Genug! Für Alle, Aufsessplatz, Nürnberg.
Danach: Krieg und Krise, Nicht auf unserem Rücken, DEMO, 17.12., 14 Uhr, Plärrer, Nürnberg.
Freitag, 16.12.2022

Jahresendzeitgala der Antifa-Aktionskneipe

Die Jahresendzeitgala wird am Freitag, den 16.12. ab 19:00 Uhr stattfinden. Tickets könnt ihr euch auch im Stadtteilladen Schwarze Katze kaufen. 10 Euro Spendenempfehlung. Es ist wieder soweit... Die jährliche AAK Jahresendzeitgala steht wieder vor der Tür! Es wird neben einem veganen 3-Gänge-Menü und dem Jahresrückblick auch ein kulturelles Programm geben. Unter anderem eine Versteigerung, um etwas Geld für unsere politische Arbeit zu sammeln. Wenn ihr uns also unterstützen wollt, bringt viel viel viel Kleingeld (Euromünzen!) mit. Außerdem wären wir über Sachspenden sehr dankbar - kramt all eure "alten" Dinge mit Polit- bzw. Antifa-Bezug heraus. Das können bspw. Bücher, Poster, Shirts, Sticker, Tassen, Schlauchis, oder was auch immer Euch in die Hände fällt, sein! Dazu wird im Stadtteilladen "schwarze Katze" ein Karton stehen, in den Ihr die Spenden an den Öffnungen, z.B. montags bei der Vokü, reinlegen könnt.   Das offene Antifatreffen wird im Dezember daher ausfallen. Trotzdem einer der besten Abende uns kennen zu lernen! Wir bitten Euch zuvor auf Covid19 zu testen. Infos über die AAK:                         Infos über die Antifa-Aktionskneipe
Youtube | Instagram | antifaak161 (äääät) riseup.net
Was macht die Antifa Aktionskneipe?
Beispiele: Jahresrückblick 2021 / Satire zur Bundestagswahl / Podcast zum Tag gegen Gewalt an Frauen / Antifa-Stadtrundgang / Aktion gegen AfD Landtagswahlstand / Demo „Keine rechte Hetze in unserem Viertel!“ / Gemeinsamer Treffpunkt für revolutionäre 1.Mai-Demo / Aktion zum TagX NSU-Prozess / Aktion gegen CSU Parteitag / Aktion gegen AfD-Infostand / Fahrt zur Demo: Memmingen sieht rot / Alle Aktionen chronologisch auf der Redside Was ist die Antifa Aktionskneipe: Der rechte Vormarsch in der BRD geht weiter voran. Am offensten zeigt sich diese Entwicklung an den Wahlerfolgen der AfD und Gesetzesverschärfungen, wie die neuen Polizeiaufgabengesetze. Die Bundesregierung schaffte das Asylrecht quasi ab, sperrt Geflüchtete in Lager und schiebt in Kriegsgebiete ab. Parallel dazu werden täglich Menschen von Nazis und RassistInnen angegriffen. Überall formieren sich rechte Bürgerwehren und rechter Terror wird zu einer immer größeren Bedrohung. Deswegen gewinnt antifaschistischer Widerstand gegen diese Zustände an enormer Bedeutung. Wir wollen deutlich zeigen und klar machen, dass wir diese reaktionäre Offensive nicht unbeantwortet lassen. Wir lassen uns nicht durch Rassismus und Sexismus spalten, sondern müssen gemeinsam als unterdrückte Klasse für eine befreite Welt kämpfen. Wir müssen uns entscheiden, ob wir in einer Welt des Faschismus und Unterdrückung leben wollen oder in einer Welt der Solidarität und Gerechtigkeit. Wenn auch du die Schnauze voll hast und aktiv gegen Nazis und FaschistInnen werden willst, dann komm zur Antifa-Aktionskneipe! Jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 Uhr veranstalten wir ein offenes Treffen, mit dem Ziel, uns gemeinsam zu informieren, auszutauschen und aktiv zu werden. Lernen wir uns kennen, schließen wir uns zusammen und machen wir uns gemeinsam stark gegen Rassismus, Faschismus, Patriarchat und Kapitalismus!
 
Samstag, 17.12.2022

+++ SAVE THE DATE! +++

Folgende Terminankündigung hat uns erreicht und wir geben sie gerne an euch weiter:
Gegen Krieg und Krise:
Raus auf die Straße am 17.12.2022!
Haltet euch den Termin frei, damit wir im Dezember einen starken, widerständigen Auftritt mit allen linken und fortschrittlichen Kräften auf die Straße bringen!
Aber auch davor werden wir natürlich nicht ruhig sein, sondern die Zeit zum Mobilisieren nutzen. Achtet auf Aktionsankündigungen auf www.redside.tk, macht eigene Aktionen gegen Krise, Massenverarmung und Aufrüstung und bringt euch im Krisenbündnis ein! Krisenbündnis Nürnberg -gemeinsam kämpfen! Ihre Krise nicht auf unserem Rücken!
Samstag, 17.12.2022

Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße!

Demonstration || Samstag, den 17.12.2022 || 14:00 Uhr || Plärrer || Nürnberg || gemeinsamgegenkrise.noblogs.org || Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße! Wer in diesen Tagen im Supermarkt einkaufen geht, fragt sich, wie die lebensfremde Inflationsberechnung von 10% zu Stande kommt. Die Packung Nudeln, die stets für 0,39€ erhältlich war, kostet auf einmal 0,89€ (Stand September 22) - mehr als das Doppelte also. Und die Nudeln sind nur ein Beispiel: etliche Grundnahrungsmittel, Energiekosten, Mieten, die Preise kennen nur eine Richtung: steil nach oben. Unsere Löhne und andere Einkommen, wie Rente oder Grundsicherung steigen dagegen kaum bis gar nicht. Wer nicht reich ist, muss an irgendeiner Stelle Abstriche vornehmen oder das Ersparte antasten. Viele überlegen sich gut, ob sie heizen, duschen kürzer, achten beim Einkaufen noch mehr als sonst auf Sonderangebote oder es bedeutet sogar, dass der Kühlschrank am Monatsende leer bleibt. „Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an, und der Arme sagte bleich: ‚Wär ich nicht arm wärst du nicht reich.’“ B. Brecht Das alles ist kein Naturgesetz. Die Preissteigerungen sind nicht einfach eine zwingende Folge des Krieges in der Ukraine, wie es uns bürgerliche Politik und Medien einstimmig verkaufen. Es sind die Auswirkungen einer kapitalistischen Krise, die sich schon vor dem Krieg, ja vor der CoronaPandemie abgezeichnet hat. Und es sind Auswirkungen einer imperialistischen Politik, in der sich die Machtblöcke gegeneinander verschärft in Stellung bringen. In Zuge dessen schreitet auch die Monopolisierung voran, das heißt, große Konzerne schlucken oder verdrängen die Kleinen. Etliche Konzerne haben bereits während der Pandemie Rekordgewinne eingefahren und tun es auch aktuell. Lebensmittel-, Energie-, Öl- und natürlich Rüstungskonzerne verdienen fleißig an der Krise - und somit an uns. Wir zahlen und arbeiten für deren Profite - wir sterben in ihren Kriegen. An keiner Stelle wurde die Frage gestellt, ob nicht die Konzerne auf ihre Profite verzichten sollen. Nein, aber dass wir verzichten sollen, den Gürtel enger schnallen, das tönt uns von hochbezahlten Politiker*innen und Arbeitgeberverbänden entgegen, das wird uns als Normalität verkauft. Und im Kapitalismus, in dem es immer darum geht, dass Gewinne in private Hände einiger Weniger wandern während Risiken und Verluste von uns allen brav geschultert werden sollen, ist das auch so. Und dann wird uns auch noch erzählt, wir sollen keine zu hohen Lohnforderungen stellen um die Inflation nicht weiter anzuheizen! Was für eine Frechheit! Ein etwas anderer Wunschzettel... Alles für alle! Den Gefallen werden wir ihnen jedoch nicht tun! Ob wir auch diese Krise zahlen oder wie viel wir davon zahlen, ist genauso wenig ausgemacht wie die Frage ob wir uns als Lohnabhängige in ihren Kriegen aufeinanderhetzen lassen. Wir wissen: unter Kriegen und Sanktionen leiden nicht die Herrschenden, sondern die breite Mehrheit - sowohl in der Ukraine als auch in Russland. Ein Gaspreisdeckel im März nützt uns hier nichts! Der muss jetzt her! Wir brauchen eine automatische Anpassung aller Einkommen an die reale (!) Inflationsrate, Energiesperren wie auch Zwangsräumungen müssen sofort beendet werden. Statt weiter Spar-Druck auf Privathaushalte auszuüben, RWE, Vonovia und Co vergesellschaften und demokratisieren. Aber geschenkt bekommen wir hier nichts, sondern müssen uns alles erkämpfen. Und das heißt: streiken für höhere Löhne, protestieren auf der Straße aber auch solidarisch sein im Alltag, sich mit Nachbar*innen vernetzen, sich organisieren. Packen wir es an als ersten Schritt in eine Welt jenseits von Krieg, Kapitalismus und Profitstreben. Das Krisenbündnis Nürnberg ruft euch alle dazu auf, mit uns auf die Straße zu gehen!
Samstag, 17.12.22 14 Uhr, Plärrer  

Was war los

02.12.1914
Karl Liebknecht stimmt als einziger im Reichstag gegen weitere 5 Mrd. Kriegskredite.