Termine

Samstag, 16.10.2021

United against repression: Demo am 16. Oktober um 14:30 Uhr am Veit-Stoß-Platz

Folgenden Demoaufruf geben wir gerne an euch weiter. Teilt ihn und verbreitet ihn: Ob Nürnberg, bundesweit oder international – United against repression! Freiheit für Jan! Der jüngste Jamnitzer-Prozess gegen unsere beiden Genossen ist nun abgeschlossen. Während einer der Angeklagten im Berufungsprozess Anfang Februar eine Geldstrafe und 10 Monate Knaststrafe auf 3 Jahre Bewährung bekommen hat, wurde vom anderen Angeklagten in Revision gegangen. Die Revision wurde nun vom Oberlandesgericht München abgelehnt, somit wird eine Haftstrafe von einem Jahr und zwei Monaten rechtskräftig. Zur Erinnerung: Der Jamnitzer Platz in Nürnberg ist ein Ort, wo sich die Widersprüche und Konflikte besonders stark zeigen, die der Gentrifizierungsprozess im Viertel mit sich bringt. Kontrollen und Schikanen durch die Polizei stehen dort auf der Tagesordnung. Zum Prozess kam es, nachdem sich nach einer weiteren Polizeimaßnahme spontan eine Menschenmenge solidarisiert hatte und sich die Cops daraufhin zurückziehen musste. Einem der Angeklagten wurde Rädelsführerschaft, dem Anderen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung vorgeworfen. Seitens Staatsanwaltschaft, Staatsschutz und Polizei wurde der Prozess höchst politisch geführt. Ein klarer Verurteilungswille wurde mitunter dadurch deutlich, dass einer der Angeklagten an besagtem Abend nicht mal vor Ort war. Dafür gab es einen glaubwürdigen Zeugen, doch dies hielt die Justiz nicht davon ab, ein hartes Urteil zu sprechen. Zwei Schuldige mussten her, an denen ein Exempel statuiert werden konnte. Dieser Fall steht exemplarisch für eine Entwicklung, die sich weltweit abzeichnet: Linke Aktivist*innen werden kriminalisiert und müssen mit Repression rechnen, allein weil sie die bestehenden Verhältnisse ankreiden und sich für eine befreite Gesellschaft einsetzen. Dabei kommen teils absurde Mittel und immer repressivere Methoden zum Einsatz. Bayern erfüllt immer wieder eine Vorreiterrolle für eine bundesweite Verschärfung der Polizeiaufgabengesetze, Lina in Leipzig wird im Heli abgeholt, 1. Mai-Demos auf der ganzen Welt werden brutal aufgelöst, in Kolumbien wird auf Demonstrierende geschossen. Der Staat scheut keine Mittel, die bestehende Ordnung aufrecht- und linke und emanzipatorische Proteste kleinzuhalten. Wir sind weiterhin solidarisch mit Jan und allen anderen, die Aufgrund ihres Aktivismus, ihres Aussehens, ihrer Herkunft, ihrer Armut, ihres Geschlechts oder anderen Gründen zur Zielscheibe der Polizei werden. Unsere Antwort auf diese besorgniserregenden Entwicklungen war, ist und bleibt unsere uneingeschränkte Solidarität mit allen Kämpfen und Kämpfenden gegen die rassistische und sexistische Klassengesellschaft. Nur mit vereinten Kräften können wir diesen überwinden und gemeinsam werden wir unsere Wut auf die Straße tragen. Denn wir lassen uns nicht einschüchtern und stehen weiterhin solidarisch füreinander ein – jetzt erst recht! Kommt mit uns zusammen auf die Straße – gegen jede Form von Herrschaft und Unterdrückung und für eine Welt, in der wir alle gewaltfrei leben können! Freiheit für Jan und alle Anderen!

AAB Soli-Tresen am 1. Oktober 2021

Erinnerung an Esther Bejarano!

Am 10. Juli starb die Antifaschistin und Holocaustüberlebende Esther Bejarano. Sie war bis zuletzt eine große Kämpferin gegen Krieg und Faschismus!
Wir möchten im Rahmen des Soli-Tresens an ihr Leben erinnern und zeigen deshalb ausgewählte Film-Beiträge!

Für eine kämpferische, antifaschistische Erinnerungskultur!
Kneipe: ab 19:00 Uhr (Schwarze Katze, Untere Seitenstraße 1)
Film(e): ab 20:15 Uhr
… geöffnet bis mindestens 23:00 Uhr
Alle Getränke + 1€ Soli für Antifa-Arbeit!

drucken | 23. September 2021 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Bayernweite Vorabenddemo zur Bundestagswahl in München! Fahrt mit!

Weil uns keine Wahl bleibt: Antifaschistisch kämpfen!
Kommt mit zur Vorabenddemo zur Bundestagswahl nach München am 25.09.!
Zugtreffpunkt: 14:40 / Osthalle Hauptbahnhof

Nachdem die antifascist action! Kampagne zu Beginn des Jahres im Kontext der Landtagswahlen in Süddeutschland gestartet ist, beziehen sich mittlerweile Antifaschist:innen aus dem gesamten Bundesgebiet bei verschiedensten Anlässen – vom Abschirmen von AfD-Infoständen bis zu Aktionen gegen „Querdenken“ – auf die Mitmach-Kampagne. Jetzt steuern wir bis zur Bundestagswahl am 26. September in einen heißen, antifaschistischen Spätsommer/Herbst, den wir mit unserem vielschichtigen Protest gegen die AfD und gegen andere rechte Parteien prägen wollen.

Die Bundestagswahl in diesem Jahr unterscheidet sich vor allem in einem Punkt von den vergangenen: Sie steht ganz im Zeichen einer (sich in ihrer vollen Wucht erst noch anbahnenden) kapitalistischen Krise, die durch die Corona-Pandemie befeuert wird. Eine Krise, bei der erst noch ausgehandelt wird, wer ihre Last trägt. Bürgerliche Parlamente und die Agitation der bürgerlichen Parteien im Vorfeld der Wahl sind zwar nicht die einzige Spielfläche, auf der diese Frage behandelt wird. Und doch haben sie Einfluss auf das gesellschaftliche Klima der kommenden Monate. Denn 2021 war erst der Anfang. Reale betriebliche und gesellschaftliche Kämpfe, abseits parlamentarischer Wahlen, werden erst noch geführt.

Den kompletten Aufruf findet ihr HIER.

 

 

drucken | 15. September 2021 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Broschüre: Gegen die neoliberalen Ideologien

Postmoderne Identitätspolitik als Generalangriff auf die klassenkämpferische Linke

Die Broschüre kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Der Versuch bürgerlicher IdeologInnen, Verwirrung in den unteren Klassen zu stiften, hat in der Geschichte der Klassenkämpfe eine lange Tradition. Schon Marx und Engels, und später Lenin, mussten die Angriffe kleinbürgerlichen Gedankenguts auf die damals junge ArbeiterInnenbewegung abwehren (Vergl. Engels; „Antidühring“ MEW Bd. 20, Lenin; Werke Bd. 14).

Bis heute wird versucht, durch eine massive Ideologieproduktion in den Thinktanks und Universitäten der herrschenden Klasse eine präventive Aufstandsbekämpfung zu betreiben, die der materiellen Repression vorgelagert ist. Diese Ideologien sind fester Bestandteil der aktuellen Counterinsurgency-Programme. Leider sind bis heute auch große Teile der politischen Linken anfällig für mannigfaltige Nebelkerzen dieser Art. Zusätzlich nutzt und fördert die herrschende Klasse Ideologiegebäude, die ihre Absichten unterstützen und bekämpft auf schärfste Ideen, die ihren Machenschaften entgegenstehen. Diese Broschüre setzt sich mit der zersetzenden Wirkung der bourgeoisen, neoliberalen Ideologien auseinander und kritisiert ihren Inhalt – auch unter erkenntnistheoretischen Gesichtspunkten. Jede Ideologie oder Theorie muss kritisch darauf überprüft werden, wem sie letztlich nützt und welche Rolle sie im Klassenkampf spielt. Ohne diese klare Unterscheidung wird praktische Politik bestenfalls durch Zufall richtig. Es ist eben nicht egal, auf welcher ideologischen Basis sich die Kämpfe vollziehen. Nur mit einer richtigen Theorie kann es zuverlässig und langfristig eine richtige Praxis geben. (mehr …)

drucken | 23. September 2021 | Prolos

buy buy st. pauli – über die kämpfe um die esso-häuser – Reclaim Gostenhof Stadtteilclub

25.09.2021 || 20:00 Uhr || Filmvorführung || Buy buy St. Pauli || Offener Stadtteiclub Reclaim Gostenhof || 19-20:00 Uhr Anlaufstelle und offenes Treffen

mit be- und anwohner_innen, initiative esso-häuser, bayerischer hausbau, bezirksamtsleiter, recht-auf-stadt-bewegung, mit internationalen verflechtungen, wut, aktionen und einer nicht so schlechten aussicht!
Dokumentarfilm von Irene Bude, Olaf Sobczak und Steffen Jörg
Deutschland, 2014, HD, 86 min.

Dazu, davor: leckeres Essen … sowieso.

drucken | 21. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

Bericht zur „Wir haben keine Wahl“-Aktion der Antifakneipe

Am Freitag den 17. September organisierten einige AktivistInnen der Antifa-Aktionskneipe eine Aktion, die sich thematisch mit der Bundestagswahl 2021 auseinandersetzte. Es wurde am Nachmittag ein Stand mit Infomaterial sowie eine eigene „Wahlurne“ am Nürnberger Weißen Turm aufgestellt. Bei der Wahlurne hatten PassantInnen die Möglichkeit ihre Stimme abzugeben. Diese wurde dann durch einen, in der Wahlurne angebrachten, Schredder dem restlichen, bereits geschredderten, „Einheitsbrei“ beigefügt. Von der Moderation wurden vorbeikommende Menschen aktiv aufgefordert ihre Stimme exklusiv hier schon über eine Woche vor der offiziellen Wahl abzugeben. Das Ergebnis der Wahl wurde den WählerInnen direkt mitgeteilt, eben bereits erwähnter Einheitsbrei, der, so die Moderation, in jedem Fall nichts gutes für diejenigen bedeutete, die ihre Arbeitskraft verkaufen müssen um ihr Leben bestreiten zu können. Außerdem wurden die „großen“ Parteien (also CDU/CSU, Grüne, SPD, FDP, AfD und Linkspartei) mit den verschiedenen Schweinereien, die sie sich im Laufe ihrer Historie geleistet haben, „beworben“. Parallel zur Satire-Aktion wurden an Interessierte hunderte Flyer verteilt und so nochmal unsere Position zu dem Wahlzirkus verbreitet.

Der Grundtenor der Veranstaltung war klar: Echte, nachhaltige Veränderungen können nicht gewählt, sie müssen gemeinsam erkämpft werden! Kapitalismus lässt sich nicht abwählen, nur die soziale Revolution wird ihn auf den Müllhaufen der Geschichte befördern. (mehr …)

drucken | 20. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

Prolos-Kneipe im September: Soli-Spezial #Jamnitzer #FreeJan

Prolos-Kneipe im September: Soli-Spezial #Jamnitzer #FreeJan

Am Freitag, den 24.09., laden wir euch ab 19.00 Uhr herzlich ein zur Jamnitzer-Solikneipe im Stadtteilladen Schwarze Katze, Untere Seitenstr. 1. Wegen Anschreiens der Polizei im Juni 2019 auf dem Jamnitzer Platz wurden zwei Genossen zu Haftstrafen verurteilt. Jan – dessen Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt wurde – trat seine Haft am 15. September an. 150 Menschen verabschiedeten ihn vor dem Knast. Ein Zeuge hatte im Prozess ausgesagt, Jan sei mit ihm zum Zeitpunkt des Geschehens in Fürth gewesen. Das Gericht schenkte der Aussage einer einzigen Polizeibeamtin mehr Glauben.  Am 16.10. wird es eine Großdemonstration in Nürnberg geben gegen dieses neue Niveau der Repression gegen Linke.

Neben einem kurzen Input von uns zu Repression und Klassenjustiz erwarten euch auf der Kneipe ein Beitrag der organisierten autonomie (OA) zum Jamnitzer und der Gentrifizierung in Gostenhof und vom Solikreis Jamnitzer aktuelle Infos – auch zur Demo im Oktober und euren Möglichkeiten, gemeinsam Solidarität zu zeigen und Jan zu unterstützen. Wir wollen gemeinsam mit euch Jan auch während der Kneipe Postkarten schreiben.

Zudem gibt es wie immer leckeres Essen und wir freuen uns auf lebhafte Diskussionen und Gespräche.

Haltet euch auch auf dem Laufenden beim Blog des Solikreises Jamnitzer.

drucken | 19. September 2021 | Prolos

Neues vom Solikreis

Neues vom Solikreis

Es ist soweit, Jan ist eingefahren. Ab sofort sitzt er in der JVA Nürnberg seine Haftstrafe ab. Da nun viele Dinge zu klären sind und sicherlich Fragen bestehen, wollten wir Euch hier die wichtigsten Neuigkeiten mitteilen. Für Hintergrundinfos steht Euch der Blog des Solikreises zur Verfügung: https://jamnitzer.noblogs.org/

 

Infos zu Knastkundgebungen, Aktion oder Veranstaltungen werdet Ihr sowohl hier als auch dort finden.

Wir wollten Euch schon einmal das Wichtigste zum Briefe schreiben beantworten.

(mehr …)

drucken | 16. September 2021 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

8. März Soliparty – 18.09. / Desi Nürnberg

Da wir dieses Jahr leider keine 8. März Party machen konnten, holen wir diese einfach jetzt nach 🙂
Die Veranstaltung ist nur für Frauen, Inter, Trans und Nicht-Binäre Personen.
Angeboten ist live Musik, ein feminisitisches Quiz, vegan/veget. Essen, Drinks, Merchstände der Bündnisgruppen, Schablonendruck, wir machen Solifotos und weiteres.
Eintritt kostet 6€, 3€ für Menschen mit wenig Geld
Es gilt die 3G-Regel, bitte bringt auch Masken mit.
Die Veranstaltung findet im hinteren Biergarten und der Arena statt, daher wird sie auch leider ausfallen, falls es regnen sollte.
Wir freuen uns !
Mehr Infos gibt es HIER.
+++ Dies ist eine Veranstaltung des 8.März Bündnisses Nürnberg und nicht der ROJA! +++

 

drucken | 11. September 2021 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Aufruf der organisierten autonomie zur Kundgebung zum Haftantritt von Jan am 15.09. ab 12 Uhr an der Mannertstraße

Aufruf der organisierten autonomie zur Kundgebung zum Haftantritt von Jan am 15.09. ab 12 Uhr an der Mannertstraße

Sommer 2019: Die BewohnerInnen des Nürnberger Stadtteils Gostenhof sahen sich in diesem Sommer einer massiven Polizeipräsenz gegenüber. Vor allem die vielen verschiedenen NutzerInnen des Jamnitzer Platzes wurden immer wieder mit Vertreibung, Bußgeldern und Platzverweisen konfrontiert. Nachdem die Stadt Nürnberg einer handvoll EigentümerInnen mit einem runden Tisch umsorgte um ihnen die Profite ihres Immobilienkapitals zu garantieren, bei dem sich etliche Behörden und die Polizei den Luxusproblemen dieser Menschen annehmen, blieb für die breite Masse der NutzerInnen des öffentlichen Raumes in Gostenhof nur die harte Hand der Staatsgewalt. An diesem einen Juliabend jedoch, der vielen bis heute noch im Gedächtnis geblieben sein dürfte, wollten die anwesenden PlatznutzerInnen sich nicht erneut vertreiben lassen und forderten die Polizei auf, ihre schikanöse Kontrolle zu beenden. Durch pure personelle Überlegenheit und selbstsicherem Auftreten brachten sie die Staatsgewalt zum Rückzug. Keine Verletzten, keine Gewalt, kein irgendwie gearteter körperlicher Zusammenstoß, nichts. Wahrscheinlich hätte die örtliche Polizei den Vorfall am liebsten still und heimlich unter den Tisch fallen lassen, doch das ließen die genannten EigentümerInnen nicht zu. Die Stadt habe den Platz aufgegeben, ein rechtsfreier Raum sei der Jamnitzer und und und. Videos wurden an die Polizei geschickt, die Anwesende denunzieren sollten, die Lokalpresse sprang auf und bereitete dieser handvoll Menschen, ebenso wie die Stadt selbst, den roten Teppich. Zigtausende Lohanabhängige leiden unter dem Mangel an bezahlbarem Wohnraum, an der Vertreibung und der Durchkommerzialisierung des öffentlichen Raumes aber eine handvoll ImmobilieneigentümerInnen bekommt für jedes laue Lüftchen, das sie von sich geben, eine Bühne bereitet.

Polizei rufen? Nein danke! (mehr …)

drucken | 11. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

Jamnitzer für alle – und zwar zackig! Kundgebung am 17. September ab 16 Uhr am Jamnitzer

Jamnitzer für alle – und zwar zackig! Kundgebung am 17. September ab 16 Uhr am Jamnitzer

Der Jamnitzer Platz ist nach wie vor eine Baustelle. Die Eröffnung ist für Ende Oktober geplant aber nicht zuletzt der seit über zwei Jahren zugesperrte Bolzplatz oder andere Dauerbaustellen der Stadt Nürnberg zeigen, dass wir uns auf solche Versprechungen nicht verlassen können. Wir rufen am 17. September ab 16 Uhr zu einer Kundgebung am Jamnitzer auf um klar zu machen:
1. die unterschiedlichen NutzerInnen lassen sich nicht einfach wegsanieren! Wir alle werden den Platz bei Eröffnung gemeinsam in Empfang nehmen und weiterhin nutzen- wir lassen uns weder durch Polizei-Schikanen noch von ordnungspolitisch motivierten Umbaumaßnahmen schrecken! Der öffentliche Raum ist für alle da!
2. wir haben ein Auge auf den Zeitplan! Wir lassen auch hier nicht zu, dass der Platz über längere Zeit nicht nutzbar ist! Wir brauchen gerade in unserem dicht bebautem Viertel jede Freifläche und wir werden sie uns nehmen. Wenn nicht am Jamnitzer, dann eben überall auf den Straßen Gostenhofs!
Gegen Verdrängung und Aufwertung! Für eine Stadt von unten!

Was? Kundgebung, Tischtennis und Mukke

Wo Jamnitzer Platz/Untere Seitenstraße

Wann? 17. September ab 16 Uhr

Stress mit Mietenwahnsinn? Infos aus dem Viertel? Oder einfach nur Lust, dich auszutauschen? Dann komm vorbei im Stadtteilclub reclaim Gostenhof: jeden vierten Samstag im Monat ab 19 Uhr im Stadtteilladen Schwarze Katze, Untere Seitenstraße 1 direkt am Jamnitzer Platz.
Checkt redside.tk um das aktuelle Programm zu erfahren

drucken | 11. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

La Noche Roja – 11.09.

Diesen Samstag gibt es wie gewohnt in unserer LA NOCHE ROJA ab 19:00 Uhr in der Schwarzen Katze leckeres veganes Essen.

Außerdem gibt es ab ca. 20:00 Uhr einen kleinen Input zu den diesjährigen Wahlprogrammen von ausgewählten Parteien.

Wir freuen uns auf Euch! :)

drucken | 8. September 2021 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Antifa-Aktionskneipe am 17. September

Auch in diesem Monat findet, wie gewohnt, die Antifa-Aktionskneipe statt. Am 3. Freitag im Monat, den 17. September, ist es so weit. Dieses Mal wird ab 20:15 Uhr ein Vortrag mit dem Titel „Wir sind alle LinX: Staatliche Repression gegen Antifaschismus. Infos zu den Verfahren gegen Antifas in Stuttgart und Leipzig.“ gehalten werden. Wir werden euch dabei einen Überblick zu den Prozessen gegen Lina, Jo und Dy liefern. Lina, Jo und Dy wird jeweils vorgeworfen, dass sie an militanten Angriffen auf Faschisten beteiligt gewesen sein sollen. Im Anschluss werden wir gemeinsam den Gefangenen schreiben. Wie immer ist für gutes Essen und kalte Getränke gesorgt. Von 19-20 Uhr findet außerdem das offene Antifatreffen statt, an dem ihr vorbei kommen könnt, wenn ihr gemeinsam mit uns aktiv werden wollt. Wir freuen uns auf euch!
(mehr …)

drucken | 6. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

United against repression: Demo am 16. Oktober um 14:30 Uhr am Veit-Stoß-Platz

United against repression: Demo am 16. Oktober um 14:30 Uhr am Veit-Stoß-Platz

Folgenden Demoaufruf geben wir gerne an euch weiter. Teilt ihn und verbreitet ihn:

Ob Nürnberg, bundesweit oder international –
United against repression!
Freiheit für Jan!

Der jüngste Jamnitzer-Prozess gegen unsere beiden Genossen ist nun abgeschlossen. Während einer der Angeklagten im Berufungsprozess Anfang Februar eine Geldstrafe und 10 Monate Knaststrafe auf 3 Jahre Bewährung bekommen hat, wurde vom anderen Angeklagten in Revision gegangen. Die Revision wurde nun vom Oberlandesgericht München abgelehnt, somit wird eine Haftstrafe von einem Jahr und zwei Monaten rechtskräftig. (mehr …)

drucken | 5. September 2021 | redside

AAB Solitresen und Kneipenquiz am 03. September

Besser spät als nie… Falls ihr am Freitag den 03.09. abends ab 19 Uhr noch nichts vor habt, schaut doch auf ein oder zwei Getränke beim Solitresen des Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg (AAB) vorbei. Die kosten zwar einen Euro mehr als gewöhnlich aber dafür unterstützt ihr damit wichtige antifaschistische Arbeit. Außerdem wird es noch ein kleines Kneipenquiz rund um antifaschistische und allgemein linke Kultur in NBG und darüber hinaus geben. Wir freuen uns auf euch!

drucken | 2. September 2021 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Solikundgebung zum Haftantritt von Jan am 15. September um 12 Uhr

Solikundgebung zum Haftantritt von Jan am 15. September um 12 Uhr

Folgende Info, die uns erreichte, wollen wir gerne mit euch teilen:

Unser Gefährte, Genosse und Freund Jan wurde zu einer Knaststrafe von einem Jahr und 2 Monaten verurteilt, obwohl er an besagtem Abend nicht
mal vor Ort war. 
Im Juni 2019 ereignet sich auf dem Jamnitzer-Platz eine Personenkontrolle. Aus Unmut über die ständigen Repressalien an
diesem sozialen Treffpunkt kamen Menschen aus anliegenden Häusern hinzu. Die Versammelten forderten die Polizei rein verbal auf zu gehen. Mit Jan
soll dafür ein Unbeteiligter in den Knast gehen. Dazu führte eine gelenkte Ermittlung durch Bullen, die wenn sie „Punk“ hören, nur an einen denken können. Die Richterin störte sich nicht daran, die Beweisführung dürftig zu belassen oder an den widersprüchlichen Details. Sie kamen von einer gebrieften Polizeipraktikantin im Zeugenstand. Doch der Mitbewohner, der mit ihm den besagten Abend zu Hause verbracht hatte, wurde für unglaubwürdig befunden, da ihm das Verfahren schon vor der Aussage bekannt war. Jans Gesuch um Revision wurde nun abgelehnt. Wir sind weiterhin solidarisch mit Jan und allen anderen, die aufgrund ihres Aktivismus, ihres Aussehens, ihrer Herkunft, ihrer Armut, ihres Geschlechts oder aus anderen Gründen zur Zielscheibe der Polizei werden. Gemeinsam werden wir weiter kämpfen, denn dieses Urteil ist ein Angriff
auf uns alle.

Kommt also zur Kundgebung vor dem Knast am 15.09. um 12:00 Uhr, um gemeinsam unsere Wut auf die Straße zu bringen. Lasst uns Solidarität
praktisch leben! Wir rechnen mit einem Haftantritt in der JVA Nürnberg, Mannertstr. 6. Möglicherweise kommt es aber zu einem Antritt in Bayreuth. In letzterem Fall kommunizieren wir mögliche Planänderungen. Checkt vor dem 15.09. also am besten nochmal auf allen Kanälen die aktuellen Infos!
Wir werden diese Repressionen nicht widerspruchslos hinnehmen! 
Der Kampf gegen Herrschaft ist das Echo unserer Freiheit.
 Lasst Jan endlich
in Ruhe! Freiheit für alle!

Aktuelle Infos gibt es bei:
aufdersuche.blackblogs.org, redside.tk

drucken | 29. August 2021 | redside

…vor 50 Jahren: Gefangenenaufstand in Attica

Am 21. August 1971 wurde der Black Panther George Jackson unter sehr fragwürdigen Umständen im kalifornischen Knast von San Quentin erschossen. In der Folge wuchs die Wut unter schwarzen und politischen Gefangenen um ein Beträchtliches und entlud sich schließlich am 9.9.71 im Gefangenenaufstand von Attica. Das bundesweite Free-Mumia-Netzwerk hat hierzu nachstehenden Artikel verfasst, den wir hier dokumentieren.

Dass in den USA Träume wahr werden können, „belegen“ Berichte der Regenbogenpresse aus der „Traumfabrik“ (God´s own country). Weniger publik ist das Schicksal der Vielen, die nun mal so gar nicht „vom Tellerwäscher zum Millionär“ wurden. Und das sind eben die Allermeisten: ihr Schicksal ist Armut, Krankheit und, wo sie gegen die Gesetze der Reichen verstoßen haben, nur zu oft der Knast. (mehr …)

drucken | 21. August 2021 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Antifa-Aktionskneipe am 20. August

Sommer, Sonne, Antifa … Naja mit der Sonne hat’s bisher zwar nur mäßig geklappt aber mit Antifa können wir dienen. Am Freitag den 20. August findet wie jeden Monat die Antifa-Aktionskneipe statt. Wie immer gibt es von 19-20 Uhr das offene Antifa-Treffen. Dort könnt ihr vorbei kommen, wenn ihr aktiv werden möchtet. Außerdem werden wir uns ein paar Gedanken zu Aktionen anlässlich der Bundestagswahl im September machen. Ansonsten lassen wir es diesen Monat ruhig angehen. Für leckeres Essen und kühle Getränke ist wie immer gesorgt!

 

(mehr …)

drucken | 19. August 2021 | organisierte autonomie (OA)

+++Achtung geänderter Ort und Zeit!!!+++ Demo „Luftbrücke Jetzt“ am Donnerstag 18:45 Uhr Hans-Sachs-Platz

Aufgrund der aktuellen Lage in Afghanistan gibt es Heute eine Demo unter dem Motto „Luftbrücke jetzt!“. Geplanter Auftakt ist um 18.30 Uhr am Weißen Turm. 18:45 Uhr Hans-Sachs-Platz Checkt aber bitte die einschlägigen Seiten falls sich da noch mal was ändert – weiß man ja gerade nicht. Kommt natürlich zahlreich und verbreitet den Termin!

drucken | 17. August 2021 | redside

Erfolgreicher #Freitag13 in Nürnberg

Aktionstag Freitag der 13. galt diesmal den Lieferdiensten und Fahrradkurieren speziell bei Lieferando und Gorillas. Im Vorfeld des Aktionstages konnte auf der Seite der Aktion Arbeitsunrecht abgestimmt werden, wer sich in Sachen Ausbeutung und ArbeitnehmerInnenfeindlichkeit besonders hervorhebt. Dieses Jahr gab es zum ersten mal zwei „Gewinner“, die Abstimmung endete so knapp zwischen Gorillas und Lieferando, dass sich dazu entschieden wurde diesmal beide Unternehmen zum Ziel zu erklären. Im Rahmen dieses bundesweiten Aktionstag gab es Aktionen in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Hannover, Paderborn, Köln, Bonn, München und auch in Nürnberg.

Hier vor Ort versammelten sich, aufgerufen von der Initiative solidarischer ArbeiterInnen, ca. 25 Personen in der Hochstraße vor einem Lager von Gorillas. Leider konnten vor Ort keine Gespräche mit den Lieferfahrern aufgenommen werden, da Gorillas sich dazu entschloss an diesem Aktionstag, dass Lager und den Betrieb lieber an diesem Ort zu schließen. Informiert werden konnte allerdings die Nachbarschaft und ein paar PassatInnen.

In Redebeiträgen wurde die Erklärung der „Gorillas Worker’s Collective – Öffentliche Antwort auf die Pressemitteilung von Gorillas“ verlesen und damit die Positionen der Beschäftigten und unserer KlassengenossInnen verbreitert und in die Öffentlichkeit getragen. Es wurde auf den fehlenden Arbeitsschutz, die Forderungen der Beschäftigten und unsere Solidarität mit den „wilden“ Streiks und dem Arbeitskampf zum Ausdruck gebracht. Auch die Erfolgsmeldung, dass im Vorfeld des Aktionstages Lieferando versprach nun zukünftig fest Verträge aus zu stellen verkündet.

Weitere Infos und Berichte aus anderen Städten findet ihr bei: https://arbeitsunrecht.de/

 

drucken | 13. August 2021 | organisierte autonomie (OA)

Abgesagt: Vortrag zur „Smash IAA“ Kampagne

Vortrag zur „Smash IAA“ Kampagne
Samstag, 14.08.21 / Schwarze Katze (Untere Seitenstraße 1)
Ab 19:00 Uhr

Im Rahmen unserer LA NOCHE ROJA, kommen uns diesen Samstag Genoss*innen vom Offenen Antikapitalistischen Klimatreffen in München besuchen um uns etwas über die IAA (Internationale Automobil Ausstellung) und den Protesten dagegen zu erzählen.
Außerdem gibt es wie immer leckeres Essen und kühle Getränke! Kommt ab 19:00 Uhr vorbei. Wir freuen uns auf euch!

 

 

drucken | 11. August 2021 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Freitag der 13.: Solidarität mit den Riders!

Der Aktionstag #Freitag, 13. August 2021 richtet sich gegen schlechte Arbeitsbedingungen und Betriebsratsbehinderung bei Lieferando & Gorillas.
In der Hochstr. in Nürnberg befindet sich ein Gorillas-Auslieferungslager vor dem wir unsere Kundgebung abhalten werden. Wir wollen damit auch unsere Solidarität mit den streikenden Gorillas-Ridern zum Ausdruck bringen.

Kundgebung am Freitag, den 13.08.2021, 17 Uhr, Hochstr. 9, Nürnberg gegen Arbeitsbedingungen beim Lieferdienst Gorillas

Mehr Infos:

https://arbeitsunrecht.de/freitag13-vs-gorillas-lieferando-was-geht-ab-worum-gehts/

https://www.jungewelt.de/artikel/406729.streik-bei-gorillas-ich-bin-kein-richter.html

drucken | 10. August 2021 | Initiative solidarischer ArbeiterInnen

Es geht los – Bolzplatz in der Austraße wird endlich saniert – Protest zeigt Wirkung

Es geht los – Bolzplatz in der Austraße wird endlich saniert – Protest zeigt Wirkung

 

Mehr als zwei Jahre ist es her das die Stadt Nürnberg uns den einzigen Bolzplatz in der Austraße Gostenhof genommen hat. Bis zuletzt konnte der schlecht gewartete Platz noch von FußballerInnen aus dem Viertel genutzt werden. Doch dann teerte die Stadt den Belag auf dem Spielfeld, versperrte die Tür und warf den Schlüssel weg. Daraufhin tat sich ein Jahr gar nichts, bis AnwohnerInnen und verschiedene Initiativen und Gruppen wie die organisierte autonomie und der Stadtteilclub Reclaim Gostenhof erste Proteste für eine Wiedereröffnung des Platzes organisierten.

(mehr …)

drucken | 9. August 2021 | organisierte autonomie (OA)

Sieg im monatelangen Arbeitskampf am Klinikum

Sieg im monatelangen Arbeitskampf am Klinikum

Es ist ein klarer Sieg. Die Servicebeschäftigten des Nürnberger Klinikums konnten nach monatelang andauerndem Arbeitskampf einen Rahmenvertrag zur Wiedereingliederung in den Tarifvertrag des öffentlichen Diensts bis 2024 durchsetzen. Am 29. Juli 2021 einigten sich die Gewerkschaft Ver.di und die Klinikum Nürnberg Service GmbH (KNSG) auf die Eckpunkte, nach denen bis dahin schrittweise die Entgeltbedingungen des Tarifvertrag des öffentlichen Diensts (TVöD) hergestellt werden sollen.

Der Widerstand der ArbeiterInnen beim Service hat Symbolkraft über die lokalen Grenzen hinaus, zeigt aber auch konkrete Wirkung. Zahlreichen KollegInnen in anderen Städten, die aktuell ebenfalls gegen Outsourcing kämpfen, gibt der Erfolg in Nürnberg Mut und Auftrieb. Die durchgesetzten Lohnerhöhungen könnten aber sogar dazu beitragen, dass unsägliche System der Fallpauschalen zu beseitigen, nach dem PatientInnen als profitable  (oder nicht-profitable) Fälle eingestuft werden.

Die Abstimmung der Beschäftigten über die Einigung steht zwar noch aus. Doch hatten sich letztendlich die Arbeitgeber auf die wesentliche Forderungen einlassen müssen, wie z.B. rückwirkende und deutliche Entgeltleistungen. Zuvor hatte die KNSG immer wieder behauptet, eine deutliche Erhöhung angeboten zu haben. In Wirklichkeit hätte der Lohn für viele Beschäftigte weiterhin nur knapp über dem Mindestlohn gelegen.

(mehr …)

drucken | 9. August 2021 | Initiative solidarischer ArbeiterInnen

Anlaufstelle gegen Arbeitsunrecht & Offene ISA-Kneipe

ISA-Kneipe wieder geöffnet:
jeden 1. Samstag im Monat || Stadteilladen Schwarze Katze || Untere Seitestr. 1, Nbg || ab 20 Uhr || Anlaufstelle gegen Arbeitsunrecht ab 19 Uhr.

In der ISA-Kneipe am 7. August 2021 wollen wir gemeinsam mit allen Interessierten den Aktionstag Freitag, der 13. vorbereiten. Bei der Abstimmung der Aktion gegen Arbeitsunrecht wurde für die Lieferdienste Gorillas und Lieferando gestimmt. Wer Ideen für eine Aktion hat, sich beteiligen möchte oder einfach nur ein Getränk mit uns zu sich nehmen möchte, ist herzlich willkommen. Es gelten die üblichen Hygieneschutzmaßnahmen.

Flugblatt der Aktion Arbeitsunrecht: (mehr …)

drucken | 3. August 2021 | organisierte autonomie (OA)

Haftantritt – Verschoben!

Die Revision im Jamnitzer Prozess wurde abgelehnt – Wir fordern Freiheit für Jan!

Kundgebung zum Haftantritt am 15. September!

Da noch unklar ist, wo Jan seine Haft antreten soll, können wir noch keinen genauen Ort veröffentlichen. Daher bleibt auf dem Laufenden.

(mehr …)

drucken | 25. Juli 2021 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Termine

Samstag, 16.10.2021

United against repression: Demo am 16. Oktober um 14:30 Uhr am Veit-Stoß-Platz

Folgenden Demoaufruf geben wir gerne an euch weiter. Teilt ihn und verbreitet ihn: Ob Nürnberg, bundesweit oder international – United against repression! Freiheit für Jan! Der jüngste Jamnitzer-Prozess gegen unsere beiden Genossen ist nun abgeschlossen. Während einer der Angeklagten im Berufungsprozess Anfang Februar eine Geldstrafe und 10 Monate Knaststrafe auf 3 Jahre Bewährung bekommen hat, wurde vom anderen Angeklagten in Revision gegangen. Die Revision wurde nun vom Oberlandesgericht München abgelehnt, somit wird eine Haftstrafe von einem Jahr und zwei Monaten rechtskräftig. Zur Erinnerung: Der Jamnitzer Platz in Nürnberg ist ein Ort, wo sich die Widersprüche und Konflikte besonders stark zeigen, die der Gentrifizierungsprozess im Viertel mit sich bringt. Kontrollen und Schikanen durch die Polizei stehen dort auf der Tagesordnung. Zum Prozess kam es, nachdem sich nach einer weiteren Polizeimaßnahme spontan eine Menschenmenge solidarisiert hatte und sich die Cops daraufhin zurückziehen musste. Einem der Angeklagten wurde Rädelsführerschaft, dem Anderen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung vorgeworfen. Seitens Staatsanwaltschaft, Staatsschutz und Polizei wurde der Prozess höchst politisch geführt. Ein klarer Verurteilungswille wurde mitunter dadurch deutlich, dass einer der Angeklagten an besagtem Abend nicht mal vor Ort war. Dafür gab es einen glaubwürdigen Zeugen, doch dies hielt die Justiz nicht davon ab, ein hartes Urteil zu sprechen. Zwei Schuldige mussten her, an denen ein Exempel statuiert werden konnte. Dieser Fall steht exemplarisch für eine Entwicklung, die sich weltweit abzeichnet: Linke Aktivist*innen werden kriminalisiert und müssen mit Repression rechnen, allein weil sie die bestehenden Verhältnisse ankreiden und sich für eine befreite Gesellschaft einsetzen. Dabei kommen teils absurde Mittel und immer repressivere Methoden zum Einsatz. Bayern erfüllt immer wieder eine Vorreiterrolle für eine bundesweite Verschärfung der Polizeiaufgabengesetze, Lina in Leipzig wird im Heli abgeholt, 1. Mai-Demos auf der ganzen Welt werden brutal aufgelöst, in Kolumbien wird auf Demonstrierende geschossen. Der Staat scheut keine Mittel, die bestehende Ordnung aufrecht- und linke und emanzipatorische Proteste kleinzuhalten. Wir sind weiterhin solidarisch mit Jan und allen anderen, die Aufgrund ihres Aktivismus, ihres Aussehens, ihrer Herkunft, ihrer Armut, ihres Geschlechts oder anderen Gründen zur Zielscheibe der Polizei werden. Unsere Antwort auf diese besorgniserregenden Entwicklungen war, ist und bleibt unsere uneingeschränkte Solidarität mit allen Kämpfen und Kämpfenden gegen die rassistische und sexistische Klassengesellschaft. Nur mit vereinten Kräften können wir diesen überwinden und gemeinsam werden wir unsere Wut auf die Straße tragen. Denn wir lassen uns nicht einschüchtern und stehen weiterhin solidarisch füreinander ein – jetzt erst recht! Kommt mit uns zusammen auf die Straße – gegen jede Form von Herrschaft und Unterdrückung und für eine Welt, in der wir alle gewaltfrei leben können! Freiheit für Jan und alle Anderen!

Was war los

26.09.1980
Eine von Nazis gelegte Bombe t?tet auf dem M?nchner Oktoberfest 13 Menschen. Verbindungen zur Wehrsportgruppe Hoffmann, einer paramilit?rischen faschistischen Gruppe, werden von der Polizei nicht verfolgt.