- redside - https://www.redside.tk -

Antifaschistischer Aktionstag – 19.08 in Wunsiedel

Wunsiedel- für viele mittlerweile Synonym für den hier alljährlich geplanten Rudolf-Hess-Gedenkmarsch. 2000 AntifaschistInnen kamen im letzten Jahr zu einem Antifaschistischen Aktionstag zusammen – den Nazis war der Aufmarsch wenige Tage zuvor verboten worden. Sie irrten an diesem Tag hauptsächlich auf verschiedenen Autobahnen umher, marschierten jeweils mit einigen hundert Leuten in verschiedenen Orten, wie z.B. Nürnberg, Peine oder Berlin. Einen zentralen Rudolf-Hess-Marsch wie in den Jahren zuvor mit bis zu 4800 Alt- und Neonazis hat es im letzten Jahr nicht gegeben.

Auch in diesem Jahr scheint den Nazis der Weg durch Wunsiedel zunächst mal verscchlossen. Am 18.07.2006 wurde der vom altbekannten Hamburger Neonazi-Anwalt Jürgen Rieger angemeldete "Rudolf-Hess-Gedenkmarsch" vom Verwaltungsgericht Bayreuth verboten. Die nächste Instanz ist der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München, danach ginge das Verfahren zum Bundesverfassungsgericht. Zwischenzeitlich hatten verschiedene Kräfte aus der rechten Szene potenzielle Ersatzveranstaltungen angemeldet. In Fulda meldeten die "Freien Kräfte Hessen" einen Aufmarsch gegen den §130 StGB an, der in diesem wie im letzten Jahr als Grundlage für das Verbot des Aufmarschs in Wunsiedel dient. Auch dieser Aufmarsch wurde jedoch in der vergangenen Woche verboten, da eine gedankliche Nähe zu den Erinnerungsfeiern für Hitlerstellvertreter Rudolf Hess offensichtlich sei. In Jena ist ebenfalls für den 19.08. eine Anmeldung aus dem Kreis der Freien Kameradschaften erfolgt. Schon lange geplant ist eine Kundgebung und Demonstration am 19.08. in München, angemeldet vom bekannten Münchner Neonazi Norman Bordin (NPD). Für den 17. August 2006 hat Bordin außerdem eine Mahnwache unter dem Motto "Rudolf Heß – Märtyrer des Friedens" von 17 bis 22 Uhr auf dem Münchner Marienplatz und ein Konzert im nahe gelegenen Dorfen angemeldet. Ob der neue §130 Abs. 4 auch in diesem Jahr vor dem Bundesverfassungsgericht standhalten wird ist noch unklar.Eins ist jedoch mit Sicherheit klar: Sollte es einen zentralen Aufmarsch zum Gedenken an Hitlerstellvertreter Rudolf Hess geben, werden wir da sein und den Alt – und Neonazis unseren antifaschistischen Protest entgegenhalten – egal ob in Wunsiedel oder anderswo!

Wir, die Kampagne NS-Verherrlichung stoppen!, werden auch in diesem Jahr einen Antifaschistischen Aktionstag mit Kundgebung und Demonstration veranstalten,um einfür alle mal klar zu machen:

Nazis und ihre braune Ideologie bekommen keinen einzigen Platz – weder in Wunsiedel noch irgendwo anders!

Ab Nürnberg fährt am 19. August ein Bus nach Wunsiedel.

Sollte der Hess Gedekmarsch an einem anderen Ort stattfinden wird der Bus natürlich dorthin fahren.

Karten für den Bus gibt es jetzt schon im Libresso (Bauerngasse 14) zu kaufen.

ab 9 Uhr, Platz vor dem Gymnasium, Wunsiedel

Infos unter: NS-Verherrlichung-stoppen.tk [1]