NS-Verherrlichung stoppen – kein Naziaufmarsch in Gräfenberg

ns verherrlichung stoppen!Seit mittlerweile 20 Jahren versuchen Neonazis durch Wunsiedel zu marschieren, um dem Hitler Stellvertreter Rudolf Hess zu gedenken. Auch in diesem Jahr scheitert dieses Vorhaben, da die Gerichte den NS verherrlichenden Zug der Nazis vorraussichtlich verbieten werden. Doch auch in diesem Jahr planen die Nazis im Falle eines Verbotes an einem Ersatzort zu marschieren, wie dies auch in den letzten Jahren geschehen ist. Dieses Mal ist das fränkische Gräfenberg Ziel einer Ersatzveranstaltung der Nazis…

20 Jahre ist es her, dass die letzte Führungsperson des nationalsozialistischen Regimes zu Grabe getragen wurde: Am 17. August 1987 beging der Hitlerstellvertreter Rudolf Hess im Militärgefängnis Berlin – Spandau Selbstmord. Seitdem versuchen Alt – und Neonazis in Wunsiedel alljährlich seiner zu gedenken. Im Kern geht es ihnen jedoch darum den Nationalsozialismus zu rehabilitieren und ein verfälschtes Geschichtsbild zu etablieren.
Der Antrag, diesen Aufmarsch in Wunsiedel endgültig zu verbieten, wird vom Bundesverfassungsgericht nach wie vor geprüft. In den vergangenen beiden Jahren konnte ein Verbot jeweils durch ein Eilverfahren durchgesetzt werden. Doch da auf die hiesige Justiz kein Verlass ist, besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Stadt Wunsiedel dieses Jahr erneut Schauplatz des internationalen Nazispektakels wird. Sollte das Verbot weiterhin Bestand haben, werden die Nazis versuchen in anderen Städten ihre Veranstaltung durchzuführen.
Gräfenberg, das bereits in den vergangenen Monaten vermehrt von Nazis heimgesucht wurde, soll als einer der Ausweichorte dienen. Seit letztem Jahr marschieren Nazis monatlich durch den Ort, um den gefallenen Soldaten des ersten und zweiten Weltkrieges zu gedenken. Doch sie stoßen auf eine starke Gegenwehr der AnwohnerInnen. Mit vielfältigen kreativen Aktionen zeigen sie den Nazis immer wieder, dass diese in Gräfenberg unerwünscht sind. Des weiterer hat die Stadt den Platz auf dem das Denkmal steht verpachtet, so dass es für die Nazis unzugänglich ist. Dieser Konflikt ist der eigentliche Anlass für die ständige Präsenz der Nazis, die so den Druck auf die Stadt erhöhen wollen.
Der Aufmarsch am 18. August soll unter dem Motto „Denkmäler sind für alle da“ stattfinden und das Rahmenprogramm soll die Attraktivität der monatlichen Aufmärsche auch in der überregionalen Naziszene steigern. Geplant sind hierfür die rechte Liedermacherin Annett, Udo Pastörs (NPD-Vorsitzender in Mecklenburg – Vorpommern), Matthias Fischer (NPD-Bezirksvorsitzender von Mittelfranken), dessen Bekanntheitsgrad durch das Zeigen eines Hitlergrußes und das skandieren von Parolen wie „Juden raus“ auf einem Neonazikonzert, aufgedeckt durch das Fernsehmagazin Panorama, auf schockierende Art und Weise gesteigert hat.

Wir rufen alle AntifaschistInnen auf, sich an den Aktionen in Gräfenberg zu beteiligen und die AnwohnerInnen in ihrem Widerstand zu unterstützen.

Treffpunkt für alle AntifaschistInnen in Gräfenberg ist um 14 Uhr am Marktplatz.

drucken | Continue | 10. August 2007 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Terminkalender

Samstag, 01.10.2022

Auf die Straße gegen Krise und Krieg!

Am 1. Oktober auf die Straße gegen Krise und Krieg. Auf zur Mahnwache des Aktionsbündnis gegen Krieg und Hochrüstung! Danach gemeinsam zur Demo von #nichtallein Samstag | 1. Oktober | 11:30-12:30 | Lorenzkirche   Hier der Aufruf: Wir verurteilen den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine wie wir jeden Angriffskrieg verurteilen und stehen an der Seite aller Opfer dieses Krieges. Der bisherige Kriegsverlauf zeigt, immer mehr Waffen verlängern nur das Leid und Sterben. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich durch Waffenlieferungen, Ausbildung ukrainischer Soldaten im Westen und Bereitstellen von westlichen Geheimdienst- informationen für das ukrainische Militär der Krieg immer mehr zu einem Waffengang zwischen Russland und NATO entwickelt. Sanktionen zum Wohle der Menschen beenden Auch die Sanktionen gegen Russland beenden offenkundig den Krieg nicht. Sie sind vielmehr Teil einer gefährlichen Eskalationsspirale und treiben mit den zu erwartenden Gegensanktionen die Preise, vor allem für Energie und Lebensmittel, nach oben. Der Krieg wird für die meisten Europäer*innen ökonomisch ein Desaster. Für die Menschen des sogenannten „Globalen Südens“ werden die Folgen noch brutaler sein. Steigende Preise auf Grundnahrungsmittel bedeutet dort Hunger, mit der Folge, dass noch mehr Menschen ihre Heimat verlassen müssen 100 Milliarden für unsere Zukunft statt für Waffen Kurz nach Beginn des Krieges verkündete Bundeskanzler Scholz eine „Zeitenwende“ und das bisher größte Aufrüstungsprogramm für unser Land. Kernpunkt ist das ins Grundgesetz geschriebene „Sondervermögen Bundeswehr“ in Höhe von hundert Milliarden EUR. Dabei ist die Bundesrepublik bereits jetzt weltweit an 7. Stelle bei den Rüstungsausgaben. Somit besteht die akute Gefahr, dass die BRD aktiv mithilft eine neue Rüstungsspirale in Gang zu setzen. Das ist äußerst gefährlich. Außerdem wird doch dieses Geld bei uns und weltweit dringend zur Lösung der anstehenden Zukunftsaufgaben benötigt.
Samstag, 01.10.2022

01.Oktober Kundgebung und Demonstration für bezahlbare Lebensmittel und Heizung

An diesem Samstag, den 1. Oktober veranstaltet „nicht allein! Initiative soziale Sicherheit“ eine Demonstration unter dem Motto „Für bezahlbare Lebensmittel und Heizung“. Angesicht der immer heftiger werdenden Inflation, der Abwälzung der Krisenkosten auf die Rücken der Lohnabhängigen (wie etwa durch die sogenannte „Energie-Umlage“) und den damit verbundenen Erhöhung unserer Lebenserhaltungskosten wollen wir uns dieser notwendigen Initiative anschließen und dabei betonen, dass die Krise keine Ausnahmeerscheinung im Kapitalismus, sondern eine zwangsläufige Erscheinung der kapitalistischen Wirtschaftsweise ist. Dementsprechend werden wir dort für eine Überwindung der Verhältnisse, die schon immer Krise, Ausbeutung und soziale Ungleichheit bedeutet haben einstehen und für eine Perspektive jenseits von Privateigentum und Profit werben. Kommt am Samstag den 01.Oktober gemeinsam mit uns auf die Straße. Zeigen wir gemeinsam, dass wir nicht bereit sind die Krisenkosten der Herrschenden zu tragen und dass wir für eine Zukunft ohne Lohnarbeit, Kapital und Krisen kämpfen! Wir treffen uns am Demoauftakt um 14 Uhr auf dem Nelson-Mandela-Platz!
Montag, 03.10.2022

Preise runter - Einkommen rauf! - Infokundgebung 03.Oktober - 15:00 Uhr Jamnitzer

Preise runter - Einkommen rauf! || Infokundgebung || 03.Oktober || 15:00 Uhr || Jamnitzer +++ steigende Energiepreise +++ Inflation +++ Hohe Miete +++ Steigende Lebensmittelpreise +++ Niedrige löhne?! +++ Lasst uns protestieren, quatschen und austauschen! 03. Oktober, 15:00 Uhr am Jamnitzerplatz! Wer Essen hat, das nicht gebraucht wird, bringt es mit, wer Essen braucht kommt vorbei und nimmt sich was. Raus aus der Vereinzelung, schließen wir uns zusammen! ... denn "alleine bin ich machtlos" dachten sich hunderttausende! - Fällt bei Regen aus -