2500 auf revolutionärer 1. Mai Demo 2011

2500 Menschen demonstrierten am heutigen 1. Mai unter dem Motto “Klassenkampf, Solidarität, soziale Revolution – Die Zukunft gehört uns!“ durch die Nürnberger Innenstadt und den links-alternativ geprägten Stadtteil Gostenhof. Während der Auftaktkundgebung riefen die RednerInnen zum Kampf für eine solidarische Gesellschaft auf, in der nach den Bedürfnissen der Menschen produziert wird und nicht nach kapitalistischen Profitinteressen.
Die von der organisierten autonomie (OA) initiierte und einem Bündnis linker Gruppen getragene Demo soll Linken aus Nürnberg und Umgebung die Möglichkeit geben, ihre Inhalte auf die Straße zu tragen.

Für Empörung sorgte gleich zu Beginn die Polizei: Die Zugänge zum Auftaktort der revolutionären 1. Mai-Demonstration waren von Sondereinheiten der Polizei abgeriegelt worden und alle TeilnehmerInnen der Demonstration sollten kontrolliert werden. Dieses, wahrscheinlich auch rechtswidrige Verhalten der Polizei ist nicht hinnehmbar! Um so bedauerlicher, dass sich wieder Menschen in den Kontrollen brav angestellt haben, anstatt dagegen zu protestieren oder, wo möglich, einfach weiter zu gehen.

Nach dem Auftakt zogen die DemonstrantInnen über den Plärrer zum Jakobsplatz, wo kritische Redebeiträge zur staatlichen Repression gehalten wurden. Die Demonstration setzte daraufhin ihren Weg durch die Fußgängerzone kämpferisch und mit selbst gewählten Demonstrationsmitteln fort. So wurden laut Auflagenbescheid verbotene Seitentransparente von Anfang bis Ende im vorderen autonomen Block getragen, an dem sich etwa 350 Menschen beteiligten. Die Demo wurde von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet und Teilweise bildeten USK-Sondereinheiten ein Spalier um den vorderen Teil der Demo. Dieses wurde allerdings zum Ende hin wieder abgezogen. Zwischen der Polizei und DemonstrationsteilnehmerInnen kam es, aufgrund des Heranrückens der Polizei, mindestens zwei Mal zu direkten Auseinandersetzungen, bei denen, nach aktuellem Kenntnisstand, keine DemonstrationsteilnehmerInnen verletzt wurden.

Beendet wurde die lautstarke revolutionäre 1.Mai-Demonstration am „Internationalistischen Straßenfest der autonomen Gruppen“ in der Müllnerstraße in Gostenhof. Dort feiern im Moment mehrere Tausend Menschen aus dem Stadtteil und darüber hinaus entspannt den revolutionären 1. Mai. Von der Stadt Nürnberg ursprünglich geplante, den offenen Charakter des Festes gefährdende Auflagen konnten durch Gespräche im Vorfeld noch verhindert werden.

Nach Aussage des Ermittlungsausschusses gab es bislang 6 Festnahmen, drei davon nach der Demo rund ums Straßenfest.

Bis zum Nachmittag (17:30) also ein kämpferischer und erfolgreicher revolutionärer 1. Mai in Nürnberg.

Mehr Bilder demnächst ….

Erstveröffentlichung: de.indymedia.org

drucken | 3. Mai 2011 | organisierte autonomie (OA)