Skandalurteil gegen Antifaschisten in Fürth

Am 25.?11.?2011 wurde gegen einen Für­ther An­ti­fa­schis­ten wegen Sach­be­schä­di­gung beim Amts­ge­richt Fürth ein Pro­zess ge­führt. Der be­rüch­tig­te Amts­rich­ter Gerd En­gel­hardt ver­ur­teil­te den Ju­gend­li­chen zu zwei Wo­chen Dau­er­ar­rest und über­traf damit die For­de­rung von Staats­an­walt­schaft er­heb­lich. Dem An­ge­klag­ten war zur Last ge­legt wor­den, dass er im Juli meh­re­re Strom­käs­ten mit dem Kon­ter­fei von Carlo Gui­lia­ni, der bei den Anti G8-?Pro­tes­ten 2001 in Genua von einem Po­li­zis­ten er­schos­sen wurde, be­sprüht haben soll. Der be­trof­fe­ne hat Be­ru­fung gegen das Ur­teil ein be­legt!

Zei­gen wir auch bei der nächs­ten Ver­hand­lung un­se­re So­li­da­ri­tät mit dem An­ge­klag­ten.
Be­trof­fen ist einer – ge­meint sind wir Alle!

In­dy­me­dia Ar­ti­kel der ALF | Be­richt der Für­ther Nach­rich­ten

drucken | 26. November 2011 | Antifaschistische Linke Fuerth