„Nürnberg brennt! Wir tanzen!“ – Nachtanzdemonstration

Fr, 20.06.2014 | 19 Uhr | Nürnberg, Annapark

In einer Stadt, in der uns kein Raum gegeben wird, um uns zusammen mit anderen selbst zu verwirklichen und aktiv am Stadtleben teilzunehmen, müssen die Strukturen und Mechanismen, die diese Kackscheiße jeden Tag stützen und weiter fördern, brennen, damit wir Raum zum Träumen und Tanzen haben!!!

aus dem Kurzaufruf des Bündnisses:
Das P31 ist nun zwar ge­ra­de dabei seine Pfor­ten zu öff­nen, und die­sen Um­stand gilt es auch ge­büh­rend zu fei­ern! Den­noch wol­len wir uns damit nicht zu­frie­den geben.
Es gibt noch viel zu tun, um eine so­li­da­ri­sche Ge­sell­schaft jen­seits von Ka­pi­ta­lis­mus und Kon­kur­renz zu er­kämp­fen.
Die Stadt ge­hört uns allen und des­halb möch­ten wir mit euch zu­sam­men auf die Stra­ße gehen und zei­gen, dass wir nicht ein­ver­stan­den sind, mit einer Stadt, in der alles nur nach der Ver­wert­bar­keit or­ga­ni­siert wird und in der Men­schen, die sich diese Art von Stadt nicht leis­ten kön­nen oder wol­len, kei­nen Platz haben. Wir wol­len keine voll­kom­men durch struk­tu­rier­te und kom­mer­zia­li­sier­te Stadt, son­dern eine Stadt, die sich selbst­or­ga­ni­siert und noch Platz für Träu­me hat.

Frei­heit ent­steht als kämp­fen­de Be­we­gung…

Für eine selbst­or­ga­ni­sier­te Ge­sell­schaft von unten!
Für mehr Frei­räu­me in Nürn­berg und über­all!

kompletter Aufruf als Download

drucken | 22. Mai 2014 | antifaschistische initiative [das schweigen durchbrechen]

Terminkalender

Freitag, 07.08.2020

AAB-Solitresen zu Hausdurchsuchungen und vorübergehender Inhaftierung in Baden-Württemberg am Freitag 7.8. um 19 h

Bereits am 02. Juli 2020, gab es mehrere Hausdurchsuchungen in Baden- Württemberg. Es kam zu Beschlagnahmungen und DNA-Entnahmen, in mehreren Fällen sogar unter Zwang. Der Antifaschist Jo wurde in U-Haft genommen.

Unter anderem drangen schwer bewaffnete Einsatzkräfte in das linke Hausprojekt Lu15 in Tübingen ein. Grund war der Vorwurf des Landfriedensbruchs und der gefährlichen Körperverletzung gegen einen der Bewohner, wofür ein Angriff auf Neonazis in Stuttgart Anlass geboten hatte. Wie bei einer solchen Maßnahme üblich wurden jedoch auch die restlichen Bewohner*innen seitens der Polizei schikaniert.

 Die Durchsuchung entbehrte darüber hinaus jeglicher Grundlage. Denn der beschuldigte Aktivist kann durch Bilder belegen, dass er zum fraglichen Zeitpunkt nicht in Stuttgart zugegen war. Die Hausdurchsuchung ist somit als reine Schikane zu bezeichnen. Ein sogenannter Erkenntnisgewinn zum Tatvorwurf war von vornherein ausgeschlossen.

 Besonders pikant ist, dass es sich bei dem Betroffenen um einen Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Tobias Pflüger (MdB DIE LINKE) handelt. Trotz der belegbaren Unschuld des Genossen beschlagnahmte die Polizei mehrere seiner für diese Tätigkeit notwendigen Arbeitsmittel. Pflüger sprach daraufhin von einem Angriff auf die freie Ausübung seines Abgeordnetenmandats. Er forderte die sofortige Rückgabe des durch die Staatsanwaltschaft beschlagnahmten Materials.

 Anja Sommerfeld, Mitglied im Bundesvorstand der Roten Hilfe e.V., verurteilt das Vorgehen der Polizei. „Ganz offensichtlich fand die Durchsuchung der Lu15 in Tübingen wie auch der anderen .Objekte statt, ohne die eigenen aktuellsten Ermittlungsergebnisse zu berücksichtigen, oder sie wurden schlichtweg ignoriert. Es entsteht auch hier der Eindruck, dass der eklatante Eingriff in den privaten Lebensbereich der Aktivist*innen zur Einschüchterung dienen soll. Die Rote Hilfe verurteilt diese repressive Maßnahme und fordert die sofortige Einstellung der Verfahren, die Rückgabe der beschlagnahmten Gegenstände sowie die Freilassung des inhaftierten Aktivisten.“

Ein*e Genoss*in aus Stuttgart wird über die Hintergründe, die aktuelle Situation und Soli-Arbeit berichten. Auch eine Vokü findet statt auf dem Solitresen des AAB im Stadtteilladen „Schwarze Katze“, Untere Seitenstr. 1, am Freitag 7.8. um 19 h

Solitresen im Stadtteilladen „Schwarze Katze“,