Wird Mumia Abu-Jamal jetzt im Knast zu Tode „therapiert“?

Wandbild in Kreuzberg„Wir brauchen richtige Doktoren, die reingehen können – unverzüglich!“ (Suzanne Ross von der New-Yorker Mumia-Gruppe)
In der Kampagne zur Befreiung des wichtigsten und prominentesten politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal stehen die Zeichen seit 30.3. auf Sturm. Der afro-amerikanische Journalist, der seit 1982 in der Todeszelle eingesperrt war und dessen Hinrichtung 2011 (nicht zuletzt aufgrund internationaler Proteste) höchstrichterlich aufgehoben wurde, der (so Amnesty International) nie ein faires Verfahren hatte, auf dem die inzwischen erwiesenen Beweise für seine Unschuld eingeführt werden konnten, soll jetzt wohl doch sterben. Bewerkstelligen tun das die Mediziner*innen in seinem Knast.

Jedenfalls musste Mumia am 30.3. kurz vor Erreichung eines diabetischen Koma kurzzeitig in ein richtiges Krankenhaus eingeliefert werden. Dort wurde er von der Staatsgewalt vor Familie und Supporter*innen abgeschirmt. Inzwischen ist er wieder in der zweifelhaften Knastversorgung, konnte aber immerhin endlich besucht werden.

Es gibt Neuigkeiten aus den USA über Mumia Abu-Jamal. Gestern fanden mithilfe eines Autokorsos mehrere Demonstrationen vor der Gefängnisbehörde in Camp Hill und dem weiter weg gelegenen Gefängnis SCI Mahanoy in Pennsylvania statt. Nach etlichen Stunden zäher Verhandlungen wurden fünf Unterstützer*innen in die Krankenstation des Gefängnisses gelassen und haben kurz mit Mumia reden können.

Er saß in einem Rollstuhl und ist gesundheitlich sehr schwer beeinträchtigt. Das Sprechen fällt ihm schwer, aber sein Geist ist ungebrochen. Mit großer Freude soll er die Berichte über Solidarität aus aller Welt aufgenommen haben.

In der Krankenstation des SCI Mahanoy bekommt er keine Diabetes gerechte Ernährung. Seine Zuckerwerte sind bereits wieder gestiegen. Er leidet weiterhin unter starken Schmerzen. Seine Nieren sind von den Vorgängen der letzten Tage angegriffen.

Eine komplette Übersetzung des Berichtes der 5-köpfigen Besucher*innen Delegation folgt in wenigen Stunden.

Was Mumia jetzt neben dem uneingeschränkten Zugang zu seinen Familienangehörigen und Verteidigung am nötigsten bracht, sind externe Ärzte für eine vollständige Untersuchung sowie eine angemessene Therapie. Das Gefängnis Mahanoy ist dazu weder gewillt noch in der Lage, ebenso die Gefängnisbehörde von Pennsylvania. Sie scheinen einfach abzuwarten, ob Mumia stirbt, indem sie ihn jeglicher realistischer Genesungsmöglichkeiten berauben.

Wir wissen das viele von euch bereits an die zuständigen Stellen geschrieben haben. Es ist dadurch bereits einiges erreicht worden.

Allerdings müssen wir sehr schnell externe medizinische Hilfe für Mumia organisieren. Glücklicherweise sind in nicht mal 3 Tagen bereits knapp 13.000 Us-$ von Prison Radio online gesammelt worden, um externe medizinische Fachkräfte bezahlen zu können. Die Spendensammlung geht weiter:  https://www.indiegogo.com/projects/mumia-abu-jamal-needs-medical-care-now

Die Gefängnisleitung des SCI Mahanoy ist auch feiertags durchgehend besetzt. Es macht also Sinn, dort weiterhin anzurufen, zu faxen und zu e-mailen – External medical help for Mumia – NOW!

SCI Mahanoy:
www.cor.pa.gov/Facilities/StatePrisons/Pages/Mahanoy.aspx#.VRq_3f2LE3Q
Telefon: 001-717-728-2573
Superintendent John Kerestes ra-contactdoc@pa.gov

zusätzlich natürlich auch an den Leiter der Gefängnisbehörde von Pennsylvania, Secretary John Wetzel:
ra-crpadocsecretary@pa.gov

Aber wir müssen nun auch eine Ebene höher gehen und den Gouverneur von Pennsylvania, Tom Wolf mit der Forderung konfrontieren:

External medical help for Mumia – NOW!

GOV. OFFICE BY PHONE:    001-717-787-2500
GOV. OFFICE BY FAX:         001-717-772-8284
GOV. OFFICE BY EMAIL:     governor@pa.gov

Die Solidaritätsbewegung aus den USA hat ein Schreiben mit Forderungen formuliert, was unter diesem Artikel komplett ergänzt wird. Die darin enthaltenen Forderungen könnt ihr natürlich gerne in euren Faxen, Mails und Anrufen verwenden:

1.     Allow daily visits by Mumia’s family, friends, and attorneys. Their support and protection in this time of vulnerability should not be restricted.

2.  Allow Mumia’s choice of specialist doctors to examine and schedule treatment for him – NOW.  Neither the prison staff nor the Schuylkill Medical Center has a diabetes specialist. There is precedent in Pennsylvania for this. Prisoner, John E. du Pont, an heir to the du Pont chemical fortune, was allowed care by his private doctors during his imprisonment. Mumia deserves the same.

4.   We demand the release of all of the elderly in prison, age 55 and over. Of all states, Pennsylvania has the second highest number of prisoners serving Life Without Parole sentences and thus a rapidly
rising number of elderly under its supervision. In 1980 there were 370 elderly people in PA’s state prisons, now there are over 8,000. Among these are political prisoners, who include the MOVE Organization members who have been in prison now for nearly four decades. Studies confirm
that released elders constitute no threat to any part of society. For those counting costs, the care of the elderly in prison is nearly twice that of a person under 50. They can more compassionately and more affordably be treated outside the prisons in communities of care for the elderly, which we all pledge to renew and rebuild.

5.  We call for a full investigation of prison healthcare in Pennsylvania. The state’s medical services have been so neglectful –even abusive – that its entire healthcare operations warrant independent
review. The unexpected and unexplained sudden death of Phil Africa last year, while he was under prison medical supervision, is but one of many examples of the physical jeopardy, even mortal danger, faced by prisoners undergoing the system’s healthcare procedures.

6.  Mumia is innocent and should never have been incarcerated. We demand his immediate release.

Lasst die Drähte glühen und verbreitet die Meldungen weiter!

Wir danken euch für eure Unterstützung – Mumia braucht uns jetzt alle!

Solidarische Grüße

Bundesweites FREE MUMIA Netzwerk
http://www.freiheit-fuer-mumia.de   

Montag, 6. April: Erneut Aktionstag vor dem Gefängnis Mahanoy

Hauptadressat: Gefängnisleiter John Wetzel

Aufruf und Bericht der New York Coalition für Mumia

Am gestrigen Karfreitag, dem 3. April 2015, versammelte sich ein Korso von 15 Autos aus Philadelphia, New York und Washington vor dem Gefängnis Mahanoy, um nachdrücklich sichtbare Präsenz zu demonstrieren.

Unsere Banner, Schilder, Videos, Interviews und Sprechchöre waren für das Gefängnis unübersehbar und unüberhörbar.

Wir forderten, dass Mumias Familie und Unterstützer ihn im Gefängnis sehen können und dass Ärzte von außerhalb ihn untersuchen dürfen, um seine ernsten Gesundheitsprobleme behandeln zu können.

Anfangs weigerte sich das Gefängnis, irgend jemand nach drinnen zu lassen, aber die ständig steigende Zahl von Telefonanrufen und unsere physische Anwesenheit bewegten sie schließlich dazu, 5 Besucher für eine Stunde einzulassen. Wenn auch nicht genug, so war dies dennoch ein Sieg und ganz sicher eine Antwort auf den unermüdlichen internationalen Druck, der auch während unserer Zeit drinnen anhielt. Nach vielen Verhandlungen und willkürlich wechselnden Regeln konnten also 5 von uns nach innen.

Ihr Bericht war sehr besorgniserregend. Die gute Nachricht ist, dass wir, einschließlich Mumias Bruder Keith überhaupt ins Gefängnis konnten und Mumia tatsächlich sehen und ihm die weltweite Unterstützung übermitteln konnten.

Die ihn gesehen hatten, berichteten, dass er nach wie vor stark ist, völlig anwesend war und auf alles reagierte.

Die schlechte Nachricht ist, dass Mumia im Rollstuhl hereingefahren wurde, dass seine Blutzuckerwerte erneut gestiegen sind, er sehr schwach ist, ungefähr 35 Kilo in den letzten 3 Monaten abgenommen hat, und dass es ihm erkennbar nicht gut geht. Die Diät, die er bekommt, ist absolut unangemessen und gefährlich für jemanden, der unter einer so lebensbedrohlichen Diabetes leidet.

Danach fuhren wir nach Camp Hill, dem Hauptquartier der Gefängnisbehörde von Pennsylvania, dem Department of Corrections, am Stadtrand von  Harrisburg. Wir erreichten das Department während dessen Schließung gegen 16 Uhr, und wieder waren wir mehr als sichtbar mit unseren Bannern, den T-Shirts und Kameras. Es kam zum üblichen Wortwechsel von: „Hier ist niemand mehr erreichbar“ und unserem „Wir verlangen ein Treffen mit Direktor Wetzel oder seinem Vertreter, und zwar jetzt“, und wir bekamen unser Treffen.

Zwar war es ein improvisiertes und wenig respektvolles Treffen, aber nichtsdestotrotz – die Presse-Sprecherin traf sich mit uns und wir übermittelten unmissverständlich unsere Forderung, dass externe Ärzte Mumia sehen, untersuchen und behandeln können, weil Gefängnissystem ihn in diese lebensgefährliche Lage gebracht hat.

Wir bestanden auf dieser einen Forderung – externe ärztliche Behandlung, und zwar sofort.

Wir machten klar, dass wir am Montag wiederkommen werden, um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen.

Bitte hört nicht auf, im Gefängnis und bei der Gefängnisbehörde anzurufen oder dorthin zu mailen!

Der Direktor der Behörde John Wetzel: 001-717-728 4109

E-mail: Ra-crpadocsecretary@pa.gov

Der Leiter von SCI Mahanoy (das Gefängnis, in dem Mumia ist):

001-570-773 2158

Die Hauptaussagen und Forderungen sind:

·         Mumia ist lebensgefährlich krank

·         Das Gefängnissystem hat ihn kränker und kränker gemacht und sich in keiner Weise als hilfreich erwiesen – bis auf die Tatsache, Mumia im Zuckerschock in ein externes Krankenhaus zu überstellen

·         Wir fodern deshalb, dass externe Ärzte, die Mumia selbst bestimmt, ihn untersuchen und behandeln können, und zwar sofort.

·         Wer Kontakte zu irgendwelchen Institutionen hat, soll sie bitte und gerne nutzen!

Angesichts der lebensbedrohlichen Krise für Mumia hat die internationale Bewegung wieder einmal Erstaunliches geleistet – DANKE!

In Berlin und in Paris gab es Mahnwachen, in Mahanoy, Camp Hill, Philadelphia und New York ebenso – es tut sich was!

Und der Kampf geht weiter.

Danke euch allen!

Suzanne Ross von der New York Coalition for Mumia

Free Mumia Abu-Jamal Coalition, NYC

P.O. Box 16, College Station, NY, NY 10030

www.FreeMumia.com, info@FreeMumia.com

drucken | 5. April 2015 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Terminkalender

Samstag, 26.09.2020

Offenes Treffen zum Thema: Öffentlicher Raum - Stadtteilclub Reclaim Gostenhof

Am 26.09.2020 um 19:00 Uhr laden wir euch herzlich zum offenen Treffen in den Stadtteilclub Reclaim ein. Diesmal sehen wir uns wieder in den Räumen des Stadtteilladen Schwarze Katze.
Du willst selbst aktiv werden? Dann komm zum Stadtteilclub! Unsere Themen sind diesmal der öffentliche Raum in Gostenhof, so wie die Vielzahl an Ferienwohnungen die im Stadtteil den Wohnraum verknappen. Kommt gerne mit euren Themen und Ideen und wir überlegen zusammen wie wir unsere Interessen gemeinsam wahrnehmen  können. Für ein solidarisches, rebellisches und widerständiges Viertel! 19:00 - 20:00 Uhr Offene Anlaufstelle der Initiative Mietenwahnsinn stoppen
Samstag, 03.10.2020

Update: Am 3. Oktober dem III. Weg den Weg versperren!

+++Update+++ Wir fahren als Autokorso nach Berlin! Alle Interessierten, die noch keinen Autoplatz haben, können sich während der üblichen Öffnungszeiten des Stadtteilladen Schwarze Katze an die Leute hinter dem Tresen wenden. Dort bekommt ihr dann Infos zu Abfahrt bzw. Treffpunkt und Autoplätze

Am 3. Oktober dem III. Weg den Weg versperren!

Die Nazi-Partei Der III. Weg ruft für den 3. Oktober 2020 zu einer Demonstration auf und will am „Tag der deutschen Einheit“ ihren am 1. Mai Corona-bedingt ausgefallenen Aufmarsch nachholen. An diesem Tag wollen die FaschistInnen sich mit ihrer pseudo-antikapitalistischen und pseudo-sozialen Rhetorik als Partei der „kleinen Leute“ darstellen.

Die Demonstration soll an einem für die deutsche Rechte historisch wichtigen Tag stattfinden. Die Annexion der DDR und die damit verbundene Wiedervereinigung Deutschlands befeuerte erneut die Großmachtsfantasien des deutschen Kapitals und der FaschistInnen. Darauf folgte in den 90er Jahren eine Serie von Brandanschlägen und Pogromen sowie die Gründung neuer Kameradschaften, in denen sich die MörderInnen des NSU sozialisierten und in deren Tradition der III. Weg steht.

Die militante Nazipartei Der III. Weg

Der III. Weg ist die Nachfolgeorganisation der beiden verbotenen Nazi-Gruppierungen Fränkische Aktionsfront (FAF) und Freies Netz Süd (FNS). Beide waren militante faschistische Kameradschaften, deren Kader sich mit der Gründung der Partei der III. Weg eine neue Struktur gegeben haben.

Beispielhaft für die Kontinuität dieser Kader steht Matthias Fischer, der allen drei Organisationen angehörte bzw. bis heute angehört. Fischer hat lange Zeit im Raum Nürnberg gewohnt und war von Anfang an einer von vielen UnterstützerInnen der rechten Terrororganisation Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Bereits Mitte der 90er Jahre übernachteten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in seiner Nürnberger WG.

Geheimdienst unterstützt rechte Mörder

Fischers Aktivitäten blieben bis heute ungeahndet. Dies liegt nicht zuletzt an der Vertuschungsarbeit des Verfassungsschutzes. Das ist Alltag für diese Behörde, viel zu viele Beispiele sind uns bekannt, bei denen sie ihre Finger im Spiel hatte, wenn es um rassistische Morde ging. Von Solingen bis Lübcke, allzu oft war der VS mit dabei. Es wird allerhöchste Zeit, nicht nur den direkt mordenden FaschistInnen, sondern auch ihren HelferInnen das Handwerk zu legen. Wir können uns dabei nicht auf staatliche Ansätze verlassen, die vorgeblich die Gefahr von Rechts erkannt haben und nun gegen sie vorgehen möchten, denn diejenigen, die das erzählen, sind dieselben, die den Mördern Unterstützung in jeder erdenklichen Form zukommen lassen. Wir müssen den Widerstand selbst organisieren und gemeinsam als organisierte lohnabhängige Klasse rassistischer, chauvinistischer Hetze und Spaltung eine klare Absage erteilen.

Der kapitalistische Staat und die Nazis

Nazis haben für den kapitalistischen Staat eine wichtige Funktion. Unter anderem versuchen sie, die Arbeiterklasse entlang rassistischer Kriterien zu spalten. Die „deutschen“ ArbeiterInnen sollen sich mit den „deutschen“ Unternehmen und dem „deutschen“ Vorstandvorsitzenden solidarisieren und nicht mit den „türkischen“ ArbeiterInnen. Wenn die ausländische Kollegin oder die vor Krieg Geflüchteten für alle möglichen gesellschaftlichen Missstände verantwortlich gemacht werden und nicht das ausbeuterische und zerstörerische kapitalistische System, dann haben sie eine wichtige Funktion für genau dieses System erfüllt.

Die Mitglieder des III. Wegs bezeichnen sich als nationale SozialistenInnen. FaschistInnen an der Macht haben jedoch noch nie in der Geschichte die Interessen der Lohnabhängigen vertreten.

Gesellschaftlicher Rassismus

Dennoch fällt rassistische Propaganda in Teilen der Gesellschaft auf fruchtbaren Boden. Wenn Nazis Geflüchtete angreifen und in Angst und Schrecken versetzen, ist das genau das, was RassistInnen sich wünschen – und was der deutsche Staat mit seiner Politik tagtäglich exekutiert. Eine solche „Opposition“ ist dem Kapitalismus nützlich. Daran ändert auch nichts, dass der bürgerliche Rechtsstaat von Zeit zu Zeit gegen Nazis vorgeht. Er tut dies in der Regel nur, wenn er sich durch den Druck der Öffentlichkeit dazu genötigt sieht.

Es liegt an uns

Es liegt also an uns, dem III. Weg auch am 3. Oktober eine Niederlage beizubringen. Am 1. Mai haben sie das selbst getan, außer ein paar aufgehängten Transparenten brachten sie nichts zu Stande. Die revolutionäre Linke hingegen brachte trotz Corona-Pandemie in vielen Städten tausende Menschen auf die Straße, um gegen das kapitalistische System zu demonstrieren. Wir kämpfen tatsächlich für ein besseres Morgen und zwar für alle, die in diesem System zu den Unterdrückten gehören. Wir werden all denjenigen, die auf Spaltung und nationalistischen Wahn setzen, die mit ihrer menschenverachtenden Propaganda die Köpfe der Menschen vergiften wollen, keine ruhige Minute lassen. Nur gemeinsam als organisierte, kämpfende lohnabhängige Klasse ist es möglich, dieses System zu überwinden. Deshalb lasst uns am 3. Oktober den Feinden der Freiheit den Weg versperren, ihre Demonstration mit allen uns möglichen Mitteln stören und unseren Forderungen lautstark Ausdruck verleihen.

Hoch die internationale Solidarität!

Rassismus spaltet – Klassenkampf vereint!

Kein Fußbreit den Faschisten – für die soziale Revolution!

Die militante Nazipartei Der III. Weg

Der III. Weg ist die Nachfolgeorganisation der beiden verbotenen Nazi-Gruppierungen Fränkische Aktionsfront (FAF) und Freies Netz Süd (FNS). Beide waren militante faschistische Kameradschaften, deren Kader sich mit der Gründung der Partei der III. Weg eine neue Struktur gegeben haben.

Beispielhaft für die Kontinuität dieser Kader steht Matthias Fischer, der allen drei Organisationen angehörte bzw. bis heute angehört. Fischer hat lange Zeit im Raum Nürnberg gewohnt und war von Anfang an einer von vielen UnterstützerInnen der rechten Terrororganisation Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Bereits Mitte der 90er Jahre übernachteten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in seiner Nürnberger WG.

Geheimdienst unterstützt rechte Mörder

Fischers Aktivitäten blieben bis heute ungeahndet. Dies liegt nicht zuletzt an der Vertuschungsarbeit des Verfassungsschutzes. Das ist Alltag für diese Behörde, viel zu viele Beispiele sind uns bekannt, bei denen sie ihre Finger im Spiel hatte, wenn es um rassistische Morde ging. Von Solingen bis Lübcke, allzu oft war der VS mit dabei. Es wird allerhöchste Zeit, nicht nur den direkt mordenden FaschistInnen, sondern auch ihren HelferInnen das Handwerk zu legen. Wir können uns dabei nicht auf staatliche Ansätze verlassen, die vorgeblich die Gefahr von Rechts erkannt haben und nun gegen sie vorgehen möchten, denn diejenigen, die das erzählen, sind dieselben, die den Mördern Unterstützung in jeder erdenklichen Form zukommen lassen. Wir müssen den Widerstand selbst organisieren und gemeinsam als organisierte lohnabhängige Klasse rassistischer, chauvinistischer Hetze und Spaltung eine klare Absage erteilen.

Der kapitalistische Staat und die Nazis

Nazis haben für den kapitalistischen Staat eine wichtige Funktion. Unter anderem versuchen sie, die Arbeiterklasse entlang rassistischer Kriterien zu spalten. Die „deutschen“ ArbeiterInnen sollen sich mit den „deutschen“ Unternehmen und dem „deutschen“ Vorstandvorsitzenden solidarisieren und nicht mit den „türkischen“ ArbeiterInnen. Wenn die ausländische Kollegin oder die vor Krieg Geflüchteten für alle möglichen gesellschaftlichen Missstände verantwortlich gemacht werden und nicht das ausbeuterische und zerstörerische kapitalistische System, dann haben sie eine wichtige Funktion für genau dieses System erfüllt.

Die Mitglieder des III. Wegs bezeichnen sich als nationale SozialistenInnen. FaschistInnen an der Macht haben jedoch noch nie in der Geschichte die Interessen der Lohnabhängigen vertreten.

Gesellschaftlicher Rassismus

Dennoch fällt rassistische Propaganda in Teilen der Gesellschaft auf fruchtbaren Boden. Wenn Nazis Geflüchtete angreifen und in Angst und Schrecken versetzen, ist das genau das, was RassistInnen sich wünschen – und was der deutsche Staat mit seiner Politik tagtäglich exekutiert. Eine solche „Opposition“ ist dem Kapitalismus nützlich. Daran ändert auch nichts, dass der bürgerliche Rechtsstaat von Zeit zu Zeit gegen Nazis vorgeht. Er tut dies in der Regel nur, wenn er sich durch den Druck der Öffentlichkeit dazu genötigt sieht.

Es liegt an uns

Es liegt also an uns, dem III. Weg auch am 3. Oktober eine Niederlage beizubringen. Am 1. Mai haben sie das selbst getan, außer ein paar aufgehängten Transparenten brachten sie nichts zu Stande. Die revolutionäre Linke hingegen brachte trotz Corona-Pandemie in vielen Städten tausende Menschen auf die Straße, um gegen das kapitalistische System zu demonstrieren. Wir kämpfen tatsächlich für ein besseres Morgen und zwar für alle, die in diesem System zu den Unterdrückten gehören. Wir werden all denjenigen, die auf Spaltung und nationalistischen Wahn setzen, die mit ihrer menschenverachtenden Propaganda die Köpfe der Menschen vergiften wollen, keine ruhige Minute lassen. Nur gemeinsam als organisierte, kämpfende lohnabhängige Klasse ist es möglich, dieses System zu überwinden. Deshalb lasst uns am 3. Oktober den Feinden der Freiheit den Weg versperren, ihre Demonstration mit allen uns möglichen Mitteln stören und unseren Forderungen lautstark Ausdruck verleihen.

Hoch die internationale Solidarität!

Rassismus spaltet – Klassenkampf vereint!

Kein Fußbreit den Faschisten – für die soziale Revolution!