Aufruf des FLINT*-Komitees und des 8. März Bündnisses zum ersten Mai

Im folgenden dokumentieren wir den Aufruf unserer GenossInnen vom FLINT*-Komitee und vom 8. März Bündnis, die am revolutionären ersten Mai zu lila Aktionen aufrufen.

Liebe Genoss*innen und Freund*innen des 8. März Bündnisses,
gemeinsam mit dem FLINT Komitee für einen feministischen Streik Nbg rufen wir zu lila Aktionen am 1. Mai 2020 auf. Lest hier unseren gemeinsamen Aufruf und die Vorgehensweise. Wir freuen uns, auch digital von Euren eigenen lila Beiträgen und Aktionen zu erfahren. Schickt uns Fotos, Videos usw und veröffentlicht sie mit dem #1.Mai_feministisch Raus zu lila Aktionen am 1. Mai 2020

#1Mai_feministisch
Auch wenn wir in diesem Jahr zum 1. Mai nicht wie gewohnt Arm in Arm eingehakt auf die Straße gehen können, zeigt uns die gesellschaftliche Krise und ihr Umgang mit der Corona Pandemie auf, wofür es am 1. Mai nach wie vor zu kämpfen gilt. Denn gerade verschärft sich nur, was bereits vorher Normalität war. Die schlecht oder unterbezahlte Sorgearbeit wird in der Krise wie zuvor hauptsächlich von FLINT (Frauen* , Lesben, inter, nicht-binären und trans Personen) geleistet. Erst jetzt wird plötzlich begriffen, dass eine Gesellschaft ohne diese Tätigkeiten (Pflege von Kranken, Alten und Kindern, Kochen und die Arbeit in den Supermärkten) keine Gesellschaft mehr wäre. Neben dieser doppelten Ausbeutung, von welcher Frauen* im Kapitalismus längst vorher betroffen waren, verschärft sich die Gewalt in den „eigenen vier Wänden“ für die, deren Haus auch schon vor der Krise kein sicherer Ort für sie war. Wie sollen sich die geflüchteten Frauen*, Queers und Kinder in den Lagern gegen das Virus, die patriarchale Gewalt und die staatliche Repression schützen, wenn Abschottung an den Grenzzäunen jegliche Solidarität unmöglich zu machen scheint? FLINT auf der ganzen Welt werden die leidtragenden sein und die Folgen mit am stärksten spüren, wenn nun sogenannte „Exit Strategien“ zugunsten der Wirtschaft und des Kapitals auf dem Rücken unserer aller Gesundheit diskutiert und eingeleitet werden sollen. Unsere Wut, unseren Standpunkt und unsere Forderungen werden wir der Öffentlichkeit auch nach dem 8. März nicht vorenthalten! Die Corona Krise zeigt uns: Jetzt erst recht – wir streiken nicht für ein Zurück zur Normalität, denn die Normalität war das Problem. Als 8. März Bündnis Nürnberg rufen wir gemeinsam mit dem FLINT* Komitee für einen feministischen Streik Nürnberg dazu auf, den Kampftag der Arbeiter*innenklasse am 1. Mai mit kontakt- und ansteckungsfreien feministischen lila Aktionen zu begehen. Wir als FLINT* Personen kämpfen und streiken an diesem Tag für die längst überfällige Aufwertung, Anerkennung und gerechte Bezahlung von allen Tätigkeiten im Pflege-, Gesundheits-, Sorge- und Versorgungsbereich! Wir warnen davor, die Interessen des Kapitals vor den Schutz unserer Gesundheit zu stellen! Wir kämpfen gegen patriarchale Unterdrückung und kapitalistische Ausbeutung während und nach, wie vor dieser Krise! Wir kämpfen für eine weltweite Care Revolution! Also bastelt und malt, druckt die Sprechblasen aus und bringt sie mit euren Forderungen gefüllt im öffentlichen Raum an, holt die lila Shirts, die lila Fahnen und die lila Farbe – formulieren wir unsere Forderungen und beteiligen wir uns – jede* auf ihre* Art und nach ihren* Möglichkeiten – ohne Kontakt und Ansteckungsgefahr – zu lila Aktionen auf der diesmal andersartigen Demo zum revolutionären 1. Mai in Nürnberg 2020. Schickt uns Bilder von euren Aktionen, veröffentlicht sie mit dem Hashtag #1.MaiFeministisch! Wenn wir schon nicht gemeinsam auf einer Demo unsere Forderungen und Parolen rufen können, so wollen wir durch die Sprechblasen unseren Protest laut bzw. sichtbar werden lassen. Die Sprechblasen gibt hier als PDF zum ausdrucken: FLINT*Komitee: https://femstreiknbg.home.blog/2020/04/24/1-mai-20-raus-zu-lila-aktionen/ Bezüglich weiterer Aktionen rund um den 1.Mai in Nürnberg, checkt redside.tk.

#1Mai_feministisch #Aufbruch #sozialeRevolutionmachen #nbg_0105 #LilaBlock

drucken | 27. April 2020 | organisierte autonomie (OA)

Terminkalender

Freitag, 07.08.2020

AAB-Solitresen zu Hausdurchsuchungen und vorübergehender Inhaftierung in Baden-Württemberg am Freitag 7.8. um 19 h

Bereits am 02. Juli 2020, gab es mehrere Hausdurchsuchungen in Baden- Württemberg. Es kam zu Beschlagnahmungen und DNA-Entnahmen, in mehreren Fällen sogar unter Zwang. Der Antifaschist Jo wurde in U-Haft genommen.

Unter anderem drangen schwer bewaffnete Einsatzkräfte in das linke Hausprojekt Lu15 in Tübingen ein. Grund war der Vorwurf des Landfriedensbruchs und der gefährlichen Körperverletzung gegen einen der Bewohner, wofür ein Angriff auf Neonazis in Stuttgart Anlass geboten hatte. Wie bei einer solchen Maßnahme üblich wurden jedoch auch die restlichen Bewohner*innen seitens der Polizei schikaniert.

 Die Durchsuchung entbehrte darüber hinaus jeglicher Grundlage. Denn der beschuldigte Aktivist kann durch Bilder belegen, dass er zum fraglichen Zeitpunkt nicht in Stuttgart zugegen war. Die Hausdurchsuchung ist somit als reine Schikane zu bezeichnen. Ein sogenannter Erkenntnisgewinn zum Tatvorwurf war von vornherein ausgeschlossen.

 Besonders pikant ist, dass es sich bei dem Betroffenen um einen Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Tobias Pflüger (MdB DIE LINKE) handelt. Trotz der belegbaren Unschuld des Genossen beschlagnahmte die Polizei mehrere seiner für diese Tätigkeit notwendigen Arbeitsmittel. Pflüger sprach daraufhin von einem Angriff auf die freie Ausübung seines Abgeordnetenmandats. Er forderte die sofortige Rückgabe des durch die Staatsanwaltschaft beschlagnahmten Materials.

 Anja Sommerfeld, Mitglied im Bundesvorstand der Roten Hilfe e.V., verurteilt das Vorgehen der Polizei. „Ganz offensichtlich fand die Durchsuchung der Lu15 in Tübingen wie auch der anderen .Objekte statt, ohne die eigenen aktuellsten Ermittlungsergebnisse zu berücksichtigen, oder sie wurden schlichtweg ignoriert. Es entsteht auch hier der Eindruck, dass der eklatante Eingriff in den privaten Lebensbereich der Aktivist*innen zur Einschüchterung dienen soll. Die Rote Hilfe verurteilt diese repressive Maßnahme und fordert die sofortige Einstellung der Verfahren, die Rückgabe der beschlagnahmten Gegenstände sowie die Freilassung des inhaftierten Aktivisten.“

Ein*e Genoss*in aus Stuttgart wird über die Hintergründe, die aktuelle Situation und Soli-Arbeit berichten. Auch eine Vokü findet statt auf dem Solitresen des AAB im Stadtteilladen „Schwarze Katze“, Untere Seitenstr. 1, am Freitag 7.8. um 19 h

Solitresen im Stadtteilladen „Schwarze Katze“,