Der Jamnitzer ist Werner T. zu lebendig?! Bye bye, Gentrifizierer. Heul leise und geh! – Verabschiedungstour am Jamnitzerplatz

Am Donnerstag, den 07. August wurde Werner T. von einigen GostenhoferInnen verabschiedet. Sie liefen rund um den Jamnitzerplatz und skandierten unter anderem „Bye, Bye Werner T. – heul leise aber geh!“ und „Wir hängen rum wie wir wollen – gegen Bullen und Kontrollen“.

Der Jamnitzer ist Werner T. zu lebendig?! Bye bye, Gentrifizierer. Heul leise und geh!

Was den Nürnberger Nachrichten (NN) eine Schlagzeile wert ist, mag im Allgemeinen zur Verwunderung beitragen. Doch an diesem Wochenende haben sie darüber hinaus auch wieder einmal klar gemacht, wem sie Raum geben wollen – und wem eben nicht. Unter dem Pseudonym Werner T. hat ein Bewohner Hand in Hand mit seinem Vermieter seinen Umzug den Lokalblättlchen gemeldet – zu laut sei es am Jamnitzer Platz. Er ertrage das nicht mehr. Was einem halbwegs seriösem Journalismus keine Spalte wert wäre, landete in der online Ausgabe von nordbayern.de in der Kopfspalte. Ein Revolverblättchen, das brav in städtischer Manier seit Jahren die Verdrängung in unserem Stadtteil leugnet, sich mittels Imagekampagnen sogar selbst an der Aufwertung beteiligt, keine kleinbürgerliche Meckerei auslässt um sie in Begleitmusik für die low-and order Kasper zu verwandeln, dieses Blättchen gibt diesen Typen natürlich bereitwillig Raum für ihr Gejammere.

Bühne frei für low and order
Und Werner T. wusste, was er tut: er und sein Vermieter nutzen die Bühne um ebenfalls der Repression den Mund zu reden. Längst haben sie und ihre Gesinnungsbrüder schon, was sie wollten: einen runden Tisch mit allen möglichen städtischen Institutionen und der Polizei, zahlreiche Kontrollen, die PlatznutzerInnen teilweise mehrfach täglich schikanieren und mit Bußgeldern überziehen um sie letztendlich vom Platz verjagen wollen. Aber das reicht ihnen nicht. Dass es mit der nach wie vor geplanten Aufwertung des Platzes doch um die Verdrängung unliebsamer NutzerInnen und bessere Überwachungsmöglichkeiten geht, machte Robert Pollack, stellvertretender Leiter des Nürnberger Ordnungsamtes in dem Artikel dann auch noch klar: “Der Park soll mit der Umgestaltung einsehbarer und mit mehr Laternen besser ausgeleuchtet werden.” Viele NutzerInnen hatten genau das befürchtet und dürfen sich einmal mehr bestätigt fühlen. “Sauber” soll der Platz gemacht werden – was rechte KommentatorInnen unter dem Artikel schrieben, kann man auch von PolizistInnen vor Ort hören. Sie alle meinen damit gesäubert von Menschen. Menschen, die nicht den schicken Immobilienanzeigen entsprechen, Kinderlärm, der den “Naherholungspark” Jamnitzer nicht zum idealen Raum für homeoffice und Yoga küren. Junge Menschen, die gerne zusammen sitzen und nicht nur in teuren Kneipen rum hängen wollen. Sie alle sind der Jamnitzer, sie alle sind die NutzerInnen dieses lebendigen Platzes.

Wer hierher zieht, muss das wissen und wem es nicht passt, kann gerne leise wieder gehen. Der unbedingte Willen aber zig anderen Menschen damit auf die Nerven fallen zu müssen, macht Werner T. zu einem Gentrifizierer, der anscheinend in Kolonialherren-Manier gerne angesagt hätte, wie das Leben hier auszusehen hat, der gerne selbst definiert hätte, wie lebendig ein öffentlicher Platz sein darf. Das macht Werner T. zum Gentrifizierer, dem wir keine Träne nachweinen werden, sondern seinen Wegzug feiern.

Einem ist es zu laut und die NN schrei(b)t – viele werden verdrängt und sie schweigt
Werner T. konnte gegen den ihn störenden Lärm einfach sein Fenster schließen, zig andere GostenhoferInnen können das Problem ihrer steigenden Mieten so einfach nicht lösen. Sie müssen an anderer Stelle einsparen, müssen jetzt auch noch von KurzarbeiterInnengeld oder Arbeitslosengeld die Mieten begleichen, die durch den jüngst herausgegebenen Mieterhöhungsspiegel einmal mehr in die Höhe klettern dürften. Viele können das nicht mehr und müssen wegziehen, raus aus ihrer Infrastruktur, raus aus teils Jahrzehnte lang gewachsenen Nachbarschaften. Wären das nicht die wirklichen Schlagzeilen?

Wären die wirklichen Schlagzeilen nicht wenn vom Kapitalismus schwerst Gebeutelte als “grölende Trinker und Obdachlose” im Park entmenschlicht werden? Keine Frage nach den gesellschaftlichen Ursachen von Wohnungsverlust und Perspektivlosigkeit. Wurden sie aus ihren Wohnungen geworfen weil sie die Mieten nicht mehr zahlen konnten? Kann das vor allem in dieser anstehenden Wirtschaftskrise nicht alle möglichen Lohnabhängigen treffen? Im Kapitalismus sind wir alle nur Krisenpuffer, die den Konzernen Gewinne ohne Ende ermöglichen sollen, aber ganz schnell vor die Türe gesetzt werden wenn es gerade mal wieder kriselt. Deswegen lassen wir uns nicht gegeneinander ausspielen. Wir lassen uns nicht spalten und wehren uns zusammen auch weiterhin gegen Verdrängung und Ausverkauf! Gostenhof ist solidarisch, rebellisch und widerständig und wird es auch bleiben! All den Werner Ts. können wir daher nur zurufen: Bye bye, Gentrifizierer! Heul leise und geh!

 

drucken | 7. August 2020 | organisierte autonomie (OA)

Terminkalender

Samstag, 26.09.2020

Offenes Treffen zum Thema: Öffentlicher Raum - Stadtteilclub Reclaim Gostenhof

Am 26.09.2020 um 19:00 Uhr laden wir euch herzlich zum offenen Treffen in den Stadtteilclub Reclaim ein. Diesmal sehen wir uns wieder in den Räumen des Stadtteilladen Schwarze Katze.
Du willst selbst aktiv werden? Dann komm zum Stadtteilclub! Unsere Themen sind diesmal der öffentliche Raum in Gostenhof, so wie die Vielzahl an Ferienwohnungen die im Stadtteil den Wohnraum verknappen. Kommt gerne mit euren Themen und Ideen und wir überlegen zusammen wie wir unsere Interessen gemeinsam wahrnehmen  können. Für ein solidarisches, rebellisches und widerständiges Viertel! 19:00 - 20:00 Uhr Offene Anlaufstelle der Initiative Mietenwahnsinn stoppen
Samstag, 03.10.2020

Update: Am 3. Oktober dem III. Weg den Weg versperren!

+++Update+++ Wir fahren als Autokorso nach Berlin! Alle Interessierten, die noch keinen Autoplatz haben, können sich während der üblichen Öffnungszeiten des Stadtteilladen Schwarze Katze an die Leute hinter dem Tresen wenden. Dort bekommt ihr dann Infos zu Abfahrt bzw. Treffpunkt und Autoplätze

Am 3. Oktober dem III. Weg den Weg versperren!

Die Nazi-Partei Der III. Weg ruft für den 3. Oktober 2020 zu einer Demonstration auf und will am „Tag der deutschen Einheit“ ihren am 1. Mai Corona-bedingt ausgefallenen Aufmarsch nachholen. An diesem Tag wollen die FaschistInnen sich mit ihrer pseudo-antikapitalistischen und pseudo-sozialen Rhetorik als Partei der „kleinen Leute“ darstellen.

Die Demonstration soll an einem für die deutsche Rechte historisch wichtigen Tag stattfinden. Die Annexion der DDR und die damit verbundene Wiedervereinigung Deutschlands befeuerte erneut die Großmachtsfantasien des deutschen Kapitals und der FaschistInnen. Darauf folgte in den 90er Jahren eine Serie von Brandanschlägen und Pogromen sowie die Gründung neuer Kameradschaften, in denen sich die MörderInnen des NSU sozialisierten und in deren Tradition der III. Weg steht.

Die militante Nazipartei Der III. Weg

Der III. Weg ist die Nachfolgeorganisation der beiden verbotenen Nazi-Gruppierungen Fränkische Aktionsfront (FAF) und Freies Netz Süd (FNS). Beide waren militante faschistische Kameradschaften, deren Kader sich mit der Gründung der Partei der III. Weg eine neue Struktur gegeben haben.

Beispielhaft für die Kontinuität dieser Kader steht Matthias Fischer, der allen drei Organisationen angehörte bzw. bis heute angehört. Fischer hat lange Zeit im Raum Nürnberg gewohnt und war von Anfang an einer von vielen UnterstützerInnen der rechten Terrororganisation Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Bereits Mitte der 90er Jahre übernachteten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in seiner Nürnberger WG.

Geheimdienst unterstützt rechte Mörder

Fischers Aktivitäten blieben bis heute ungeahndet. Dies liegt nicht zuletzt an der Vertuschungsarbeit des Verfassungsschutzes. Das ist Alltag für diese Behörde, viel zu viele Beispiele sind uns bekannt, bei denen sie ihre Finger im Spiel hatte, wenn es um rassistische Morde ging. Von Solingen bis Lübcke, allzu oft war der VS mit dabei. Es wird allerhöchste Zeit, nicht nur den direkt mordenden FaschistInnen, sondern auch ihren HelferInnen das Handwerk zu legen. Wir können uns dabei nicht auf staatliche Ansätze verlassen, die vorgeblich die Gefahr von Rechts erkannt haben und nun gegen sie vorgehen möchten, denn diejenigen, die das erzählen, sind dieselben, die den Mördern Unterstützung in jeder erdenklichen Form zukommen lassen. Wir müssen den Widerstand selbst organisieren und gemeinsam als organisierte lohnabhängige Klasse rassistischer, chauvinistischer Hetze und Spaltung eine klare Absage erteilen.

Der kapitalistische Staat und die Nazis

Nazis haben für den kapitalistischen Staat eine wichtige Funktion. Unter anderem versuchen sie, die Arbeiterklasse entlang rassistischer Kriterien zu spalten. Die „deutschen“ ArbeiterInnen sollen sich mit den „deutschen“ Unternehmen und dem „deutschen“ Vorstandvorsitzenden solidarisieren und nicht mit den „türkischen“ ArbeiterInnen. Wenn die ausländische Kollegin oder die vor Krieg Geflüchteten für alle möglichen gesellschaftlichen Missstände verantwortlich gemacht werden und nicht das ausbeuterische und zerstörerische kapitalistische System, dann haben sie eine wichtige Funktion für genau dieses System erfüllt.

Die Mitglieder des III. Wegs bezeichnen sich als nationale SozialistenInnen. FaschistInnen an der Macht haben jedoch noch nie in der Geschichte die Interessen der Lohnabhängigen vertreten.

Gesellschaftlicher Rassismus

Dennoch fällt rassistische Propaganda in Teilen der Gesellschaft auf fruchtbaren Boden. Wenn Nazis Geflüchtete angreifen und in Angst und Schrecken versetzen, ist das genau das, was RassistInnen sich wünschen – und was der deutsche Staat mit seiner Politik tagtäglich exekutiert. Eine solche „Opposition“ ist dem Kapitalismus nützlich. Daran ändert auch nichts, dass der bürgerliche Rechtsstaat von Zeit zu Zeit gegen Nazis vorgeht. Er tut dies in der Regel nur, wenn er sich durch den Druck der Öffentlichkeit dazu genötigt sieht.

Es liegt an uns

Es liegt also an uns, dem III. Weg auch am 3. Oktober eine Niederlage beizubringen. Am 1. Mai haben sie das selbst getan, außer ein paar aufgehängten Transparenten brachten sie nichts zu Stande. Die revolutionäre Linke hingegen brachte trotz Corona-Pandemie in vielen Städten tausende Menschen auf die Straße, um gegen das kapitalistische System zu demonstrieren. Wir kämpfen tatsächlich für ein besseres Morgen und zwar für alle, die in diesem System zu den Unterdrückten gehören. Wir werden all denjenigen, die auf Spaltung und nationalistischen Wahn setzen, die mit ihrer menschenverachtenden Propaganda die Köpfe der Menschen vergiften wollen, keine ruhige Minute lassen. Nur gemeinsam als organisierte, kämpfende lohnabhängige Klasse ist es möglich, dieses System zu überwinden. Deshalb lasst uns am 3. Oktober den Feinden der Freiheit den Weg versperren, ihre Demonstration mit allen uns möglichen Mitteln stören und unseren Forderungen lautstark Ausdruck verleihen.

Hoch die internationale Solidarität!

Rassismus spaltet – Klassenkampf vereint!

Kein Fußbreit den Faschisten – für die soziale Revolution!

Die militante Nazipartei Der III. Weg

Der III. Weg ist die Nachfolgeorganisation der beiden verbotenen Nazi-Gruppierungen Fränkische Aktionsfront (FAF) und Freies Netz Süd (FNS). Beide waren militante faschistische Kameradschaften, deren Kader sich mit der Gründung der Partei der III. Weg eine neue Struktur gegeben haben.

Beispielhaft für die Kontinuität dieser Kader steht Matthias Fischer, der allen drei Organisationen angehörte bzw. bis heute angehört. Fischer hat lange Zeit im Raum Nürnberg gewohnt und war von Anfang an einer von vielen UnterstützerInnen der rechten Terrororganisation Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Bereits Mitte der 90er Jahre übernachteten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in seiner Nürnberger WG.

Geheimdienst unterstützt rechte Mörder

Fischers Aktivitäten blieben bis heute ungeahndet. Dies liegt nicht zuletzt an der Vertuschungsarbeit des Verfassungsschutzes. Das ist Alltag für diese Behörde, viel zu viele Beispiele sind uns bekannt, bei denen sie ihre Finger im Spiel hatte, wenn es um rassistische Morde ging. Von Solingen bis Lübcke, allzu oft war der VS mit dabei. Es wird allerhöchste Zeit, nicht nur den direkt mordenden FaschistInnen, sondern auch ihren HelferInnen das Handwerk zu legen. Wir können uns dabei nicht auf staatliche Ansätze verlassen, die vorgeblich die Gefahr von Rechts erkannt haben und nun gegen sie vorgehen möchten, denn diejenigen, die das erzählen, sind dieselben, die den Mördern Unterstützung in jeder erdenklichen Form zukommen lassen. Wir müssen den Widerstand selbst organisieren und gemeinsam als organisierte lohnabhängige Klasse rassistischer, chauvinistischer Hetze und Spaltung eine klare Absage erteilen.

Der kapitalistische Staat und die Nazis

Nazis haben für den kapitalistischen Staat eine wichtige Funktion. Unter anderem versuchen sie, die Arbeiterklasse entlang rassistischer Kriterien zu spalten. Die „deutschen“ ArbeiterInnen sollen sich mit den „deutschen“ Unternehmen und dem „deutschen“ Vorstandvorsitzenden solidarisieren und nicht mit den „türkischen“ ArbeiterInnen. Wenn die ausländische Kollegin oder die vor Krieg Geflüchteten für alle möglichen gesellschaftlichen Missstände verantwortlich gemacht werden und nicht das ausbeuterische und zerstörerische kapitalistische System, dann haben sie eine wichtige Funktion für genau dieses System erfüllt.

Die Mitglieder des III. Wegs bezeichnen sich als nationale SozialistenInnen. FaschistInnen an der Macht haben jedoch noch nie in der Geschichte die Interessen der Lohnabhängigen vertreten.

Gesellschaftlicher Rassismus

Dennoch fällt rassistische Propaganda in Teilen der Gesellschaft auf fruchtbaren Boden. Wenn Nazis Geflüchtete angreifen und in Angst und Schrecken versetzen, ist das genau das, was RassistInnen sich wünschen – und was der deutsche Staat mit seiner Politik tagtäglich exekutiert. Eine solche „Opposition“ ist dem Kapitalismus nützlich. Daran ändert auch nichts, dass der bürgerliche Rechtsstaat von Zeit zu Zeit gegen Nazis vorgeht. Er tut dies in der Regel nur, wenn er sich durch den Druck der Öffentlichkeit dazu genötigt sieht.

Es liegt an uns

Es liegt also an uns, dem III. Weg auch am 3. Oktober eine Niederlage beizubringen. Am 1. Mai haben sie das selbst getan, außer ein paar aufgehängten Transparenten brachten sie nichts zu Stande. Die revolutionäre Linke hingegen brachte trotz Corona-Pandemie in vielen Städten tausende Menschen auf die Straße, um gegen das kapitalistische System zu demonstrieren. Wir kämpfen tatsächlich für ein besseres Morgen und zwar für alle, die in diesem System zu den Unterdrückten gehören. Wir werden all denjenigen, die auf Spaltung und nationalistischen Wahn setzen, die mit ihrer menschenverachtenden Propaganda die Köpfe der Menschen vergiften wollen, keine ruhige Minute lassen. Nur gemeinsam als organisierte, kämpfende lohnabhängige Klasse ist es möglich, dieses System zu überwinden. Deshalb lasst uns am 3. Oktober den Feinden der Freiheit den Weg versperren, ihre Demonstration mit allen uns möglichen Mitteln stören und unseren Forderungen lautstark Ausdruck verleihen.

Hoch die internationale Solidarität!

Rassismus spaltet – Klassenkampf vereint!

Kein Fußbreit den Faschisten – für die soziale Revolution!