Update !!! +++Antifaschistische Kundgebung 11:45Uhr Sterntor/Graser Gasse+++ Gegenkundgebung zu Aktivitäten der CoronaleugnerInnen +++

Achtung neue Infos!!!

Ursprünglich hatte für den 3. Januar Querdenken911 zu einer Bundesweiten Demo in Nürnberg aufgerufen. Die Stadt nürnberg hatte die ursprünglich von den Querdenkern angemeldeten Demonstrationen verboten.

Inzwischen haben die QuerdenkerInnen ihr Klage gegen das Verbot verloren und haben ihre Großdemo abgesagt. Aber aus dem Querdenken911 Spektrum wird den Tag über zu Ersatzveranstaltung um 17:00 am Hauptmarkt aufgerufen und Mittags zu Spaziergängen in der Stadt aufgerufen. Deshalb Ruft das Antifaschistische Aktionsbündnis schon um 11:45Uhr zu einer Gegenkundgebung auf um den QuerdenkerInnen zu zeigen das sie nicht unwidersprochen in dieser Stadt auftreten können.

+++ Antifaschistische Kundgebung 3. Januar 11:45Uhr Sterntor / Grasergasse +++

Doch haben die letzten Großaufmärsche aus dem Querdenkenspektrum bewiesen dass trotzdem in letzter Minute Gerichte Großkundgebungen wie in Leipzig genehmigen. Die bayerischen Gerichte haben auch in der Vergangenheit immer wieder Verbote von Naziaufmärschen gekippt. Es ist deshalb möglich dass wenn die QuerdenkerInnen Klagen sollten Ihre Aktionen noch kurz vorher genehmigt werden könnten. Deshalb ruft das Antifaschistische Aktionsbündnis alle AntifaschistInnen weiterhin auf Wachsam zu bleiben und sich bereitzuhalten am 3. Januar auf die Straße zu gehen. Das Antifaschistische Aktionsbündnis bereitet für den Fall das die QuerdenkerInnen in der Innenstadt Aufmarschieren eine Gegenkundgebung vor. Andere antifaschistische Gruppen haben ebenfalls Gegenprotest in Planung.

Haltet euch auf dem Laufenden und seid bereit das Jahr 2021 antifaschistisch zu Starten!

Ein weiteres Mal wollen die QuerdenkerInnen ihre neoliberalen und kleinbürgerlichen Lügen zu verbreiten – Das wollen wir nicht unkommentiert stehen lassen. Spätestens die Ereignisse in Berlin und Leipzig haben gezeigt, dass wir ihre Auftritte hier nicht ignorieren dürfen. Das Querdenkennetzwerk ist Teil einer reaktionären, kleinbürgerlichen Bewegung. Die Nürnberger AkteurInnen glänzen ebenfalls mit fehlender Distanzierung gegenüber FaschistInnen und antisemitischen Verschwörungstheorien oder treiben diese aktiv voran. Sie fordern keinen sozialen Ausweg aus Pandemie und Wirtschaftskrise, sondern wollen zurück zur kapitalistischen Normalität. Ihr Begriff von Freiheit ist individualistisch – die Freiheit haben zu dürfen sich und andere anzustecken. Genauso wie wir dies reaktionäre „Bewegung“ ablehnen, stellen wir uns am 03. Januar auch gegen die staatliche Krisenpolitik. Während Konzerne mit Unsummen an Steuergelder gerettet werden, müssen unzählige ArbeitnehmerInnen, (Schein-)Selbstständige und KleinunternehmerInnen, sowie Kulturschaffende um ihr finanzielles Überleben fürchten. Zu Gunsten der Profite müssen sich PendlerInnen, Lohnabhängige, SchülerInnen, Geflüchtete, Obdachlose und besonders Angestellte der Pflege und Medizin unzureichend geschützt dem Virus aussetzen – während alle ihre sozialen Kontakte brav einschränken sollen.

Angesichts Krise und Pandemie fordern wir echte Solidarität und Zusammenhalt gegen die Herrschenden und ihren Kapitalismus! Kämpfen wir gegen Reaktionäre, AntisemitInnen und FaschistInnen – und für die soziale Revolution.

drucken | 30. Dezember 2020 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Terminkalender

Dienstag, 31.01.2023

Gegen die Eskalation der „Gender-Debatte“ - Eine Einladung zum Gespräch

31. Januar 2023 || 18.30 Uhr || SCHWARZE KATZE || Untere Seitenstraße 1 || 90429 Nürnberg || Veranstaltung von Bettina Fellmann & Jörg Finkenberger Warum wird die Debatte um Geschlechtsidentität so emotional geführt? Warum laufen Auseinandersetzungen häufig auf Beleidi-gungen und Übergriffe hinaus? Viele vermeiden, überhaupt über dieses Thema zu reden. Die einen haben Angst, sich dazu zu äu-ßern, weil sie niemanden verletzen möchten – oder nicht selbst angegriffen werden wollen. Andere machen sich über die Ableh-nung lustig, die einige Menschen ihrem körperlichen Geschlecht gegenüber empfinden. Die gesellschaftliche Debatte führt zu einer Blockbildung, bei der die einzelnen Blöcke fortwährend unversöhnlich aufeinander einhauen. Das ist bekanntermaßen nicht nur bei diesem Thema so. Dabei bildet ‚die öffentliche Meinung‘ nicht ab, was die meis-ten wirklich denken. Beides hat fatale Folgen: Die Belange von Frauen stehen genauso auf dem Spiel wie die von homo- und bi-sexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen und ande-ren, deren ‚Rollenverhalten‘ oder sexuelles Begehren verachtet und verfolgt wird. Die Fragen, die diskutiert werden müssen, sind weitreichend: Wie wird in der heutigen Geschlechterordnung patriarchale Herr-schaft ausgeübt? Wie ist es in unserer hochindividualisierten Massengesellschaft um das ‚mit sich identische‘ Selbst bestellt? Was bedeutet geschlechtliche Selbstbestimmung? Welchen Stel-lenwert hat körperliche Unversehrtheit in diesem Zusammen-hang? Die bestehende Gesellschaft weicht, wo es geht, einer Auseinan-dersetzung mit ihren Grundtatsachen aus. Das verhindert die Ab-schaffung menschenfeindlicher Strukturen. Inwieweit kann in die-ser Gemengelage die aktuelle Debatte um Geschlecht und Identi-tät der Befreiung aller zuträglich sein? Um das zu klären, wollen wir von Widerstand und Anpassung reden; von geschlechtsspezi-fischer Gewalt und Flucht in Fiktionen; von Konfliktvermeidung und Verblendungszusammenhängen – und nicht zuletzt von dem Gefühl, falsch beschaffen und nie genug (da) zu sein. Wir haben keine fertigen Antworten. Stattdessen wollen wir ver-suchen, den gestellten Fragen im gemeinsamen Gespräch auf den Grund zu gehen. Bettina Fellmann wird über Identität und Erfahrung reden, sowie über das Verhältnis von vorgestellter und materieller Wirklichkeit, Jörg Finkenberger über Geschlechtskonformität und Selbsthass. Danach offene Diskussion.