Bericht von der Demonstration des Krisenbündnis am 17.12.2022

Am vergangenen Samstag, den 17. Dezember 2022, veranstaltete das Bündnis „Gemeinsam kämpfen – Ihre Krise nicht auf unseren Rücken“ eine Demonstration unter dem Motto „Gemeinsam gegen Krieg und Krise“. Im Vorfeld wurden tausende Flyer an Nürnberger Haushalte verteilt, in denen die immer heftiger werdende Inflation, die damit verbundene Abwälzung der Krisenkosten auf die Lohnabhängigen, sowie der Zusammenhang zwischen Krieg und Krise thematisiert wurden. Die Demonstration und der dazugehörige Aufruf wurde von etlichen Nürnberger Gruppen gemeinsam organisiert.

Am Nürnberger Plärrer fand dann die Auftaktkundgebung statt. Circa 300 Personen folgten dem Aufruf des Bündnis trotz klirrender Kälte von etwa -5 Grad Celsius. Nachdem die ersten Reden gehalten wurden ging es los und man zog um circa 14:30 Uhr vom Plärrer Richtung Innenstadt. Die Demo war eher locker und offen gehalten, nichtsdestotrotz waren immer wieder lautstarke Parolen zu hören.

Im Verlauf der Demonstration wurde an verschiedenen Stationen halt gemacht. So wurde etwa die „Agentur für Arbeit“ angelaufen, die wie kaum eine andere Institution ein Symbol für den Abbau sozialer Sicherungssysteme in Krisenzeiten ist. Weiter lief man auch zur Parteizentrale der Nürnberger SPD, dem Karl-Bröger-Haus. Das Einlaufen auf den davor gelegenen Platz wurde musikalisch von dem Lied „Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!“ begleitet.

An den unterschiedlichen Stationen wurden von den verschiedenen mobilisierenden Gruppierungen Redebeiträge gehalten. Die „Falken“ etwa, thematisierten inwiefern Kinder besonders von der Krise betroffen sind, die „Organisierte Autonomie“ sprach über die sich verschärfenden imperialistischen Widersprüche, daraus resultierende Kriege und die Auswirkungen, die diese Entwicklungen auch auf uns in den imperialistischen Zentren haben.

Weitere Reden wurden beispielsweise vom „8. März Bündnis Nürnberg“ zur besonderen Belastung von Frauen in der Krise, der klimapolitisch bewegten Gruppe „Ende Gelände“ und noch einigen Gruppen und Initiativen mehr gehalten.

Um circa 16:00 Uhr erreichte die Demo ihren Schlusspunkt am Aufseßplatz. Zum Ausklang wurde noch ein Lied von den „Falken“ zum Besten gegeben. Im Anschluss löste sich die Versammlung auf.

 

Hier noch einige Impressionen:

drucken | 21. Dezember 2022 | organisierte autonomie (OA)

Terminkalender

Dienstag, 31.01.2023

Gegen die Eskalation der „Gender-Debatte“ - Eine Einladung zum Gespräch

31. Januar 2023 || 18.30 Uhr || SCHWARZE KATZE || Untere Seitenstraße 1 || 90429 Nürnberg || Veranstaltung von Bettina Fellmann & Jörg Finkenberger Warum wird die Debatte um Geschlechtsidentität so emotional geführt? Warum laufen Auseinandersetzungen häufig auf Beleidi-gungen und Übergriffe hinaus? Viele vermeiden, überhaupt über dieses Thema zu reden. Die einen haben Angst, sich dazu zu äu-ßern, weil sie niemanden verletzen möchten – oder nicht selbst angegriffen werden wollen. Andere machen sich über die Ableh-nung lustig, die einige Menschen ihrem körperlichen Geschlecht gegenüber empfinden. Die gesellschaftliche Debatte führt zu einer Blockbildung, bei der die einzelnen Blöcke fortwährend unversöhnlich aufeinander einhauen. Das ist bekanntermaßen nicht nur bei diesem Thema so. Dabei bildet ‚die öffentliche Meinung‘ nicht ab, was die meis-ten wirklich denken. Beides hat fatale Folgen: Die Belange von Frauen stehen genauso auf dem Spiel wie die von homo- und bi-sexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen und ande-ren, deren ‚Rollenverhalten‘ oder sexuelles Begehren verachtet und verfolgt wird. Die Fragen, die diskutiert werden müssen, sind weitreichend: Wie wird in der heutigen Geschlechterordnung patriarchale Herr-schaft ausgeübt? Wie ist es in unserer hochindividualisierten Massengesellschaft um das ‚mit sich identische‘ Selbst bestellt? Was bedeutet geschlechtliche Selbstbestimmung? Welchen Stel-lenwert hat körperliche Unversehrtheit in diesem Zusammen-hang? Die bestehende Gesellschaft weicht, wo es geht, einer Auseinan-dersetzung mit ihren Grundtatsachen aus. Das verhindert die Ab-schaffung menschenfeindlicher Strukturen. Inwieweit kann in die-ser Gemengelage die aktuelle Debatte um Geschlecht und Identi-tät der Befreiung aller zuträglich sein? Um das zu klären, wollen wir von Widerstand und Anpassung reden; von geschlechtsspezi-fischer Gewalt und Flucht in Fiktionen; von Konfliktvermeidung und Verblendungszusammenhängen – und nicht zuletzt von dem Gefühl, falsch beschaffen und nie genug (da) zu sein. Wir haben keine fertigen Antworten. Stattdessen wollen wir ver-suchen, den gestellten Fragen im gemeinsamen Gespräch auf den Grund zu gehen. Bettina Fellmann wird über Identität und Erfahrung reden, sowie über das Verhältnis von vorgestellter und materieller Wirklichkeit, Jörg Finkenberger über Geschlechtskonformität und Selbsthass. Danach offene Diskussion.