Antifaschistisches Aktionsbündnis Nürnberg

Den antifaschistischen Widerstand organisieren

AAB DemoDas Antifaschistische Aktionsbündnis Nürnberg (AAB) existiert seit 1993 und ist ein Zusammenschluss von Gruppen und Einzelpersonen, aus den verschiedensten linkenn/linksradikalen Bewegungen und Strömungen. Grund für die Notwendigkeit eines antifaschistischen Bündnisses war und ist das verstärkte Auftreten von NeofaschistInnen hier in der Region.

Praktischer Antifaschismus

Im Raum Nürnberg heißt das konkret den verschiedenen extremen rechten Parteien und Kameradschaften entgegenzutreten. Zum Beispiel organiseren und veranstalten wir Kundegebungen, Infostände und Demonstrationen, die sich vor allem gegen die bayernweit agierende neonazistische Kameradschaft „Freies Netz Süd“ (FNS) richten. Ein Kader des FNS sitzt für die NPD-Tarnliste „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ (BIA) auch im Nürnberger Stadtrat. Auch gegen Nazitreffpunkte und Nazi-Klamotten Läden werden wir aktiv. So mussten in den letzten Jahren mehrere Nazi-Kneipen dicht machen und der Thor-Steinar Laden Tønsberg schloss, aufgrund von linksradikalen und gewerkschaftlichen Protesten.

„Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen“ (Max Horkheimer)

Wir beschränken uns jedoch nicht auf reine Anti-Nazi Aktivitäten. Der Faschismus ist- und war in allen seinen historischen Erscheinungsformen- eine besonders aggressive Form kapitalistischer Herrschaft. Es kann deshalb keine Lösung sein nur die Symptome, sprich die widerlichsten Nazis und ihre Strukturen zu bekämpfen, sondern das Problem muss an der Wurzel gepackt und behoben werden. Für uns bedeutet das, den Kapitalismus anzugreifen, auf dem jede faschistische Hetze aufbaut. Denn sowohl im Kapitalismus, als auch im Faschismus herrscht das unmenschliche Prinzip, Menschen nach Kriterien der ökonomischen Verwertbarkeit zu selektieren.

„Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel“. (Schwur der Buchenwald-Überlebenden)

Wir als Aktionsbündnis sehen unsere Rolle in der Vernetzung der Menschen, die sich mit den herrschenden Zuständen nicht abfinden wollen und in der Aufklärung über gesellschaftliche Zusammenhänge und die Ursachen faschistischer Tendenzen. Wir wollen eine offene Bewegung aufbauen, die nicht nur reagiert, sondern offensiv antifaschistische Politik betreibt!

Antifaschismus bleibt revolutionär und wir delegieren ihn nicht!

Kommt zur Anlaufstelle des Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg
jeden Donnerstag von 19 Uhr bis 20 Uhr im KOMM e.V. (Untere Seitenstraße 1)

 

Kontakt:
Antifaschistisches Aktionsbündnis
c/o Literaturladen Libresso
Postfach 810112
90429 Nürnberg

E-Mail:
aabnbg [at] web.de

PGP-Schlüssel:

—–BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

mQINBFrNILcBEADRPtOn2+vttkl9TRe1e7N1KPLZw6YsKK9Zr3oYPevEfo+kdqt/
X6V6msUCrJBU89jYwDpCxFkONLl41BwLFGY6gPLixrvJ2jnIB5Vckv/XtqwMImp3
VoiKQB+yzq6ZE2nXT5VjBn9wUu6vKMVyN2k5sGH/lY/YmGU7ZC5sgu5bUDcy1Jz0
+4fzYy+2l+j3pFp4WjhLDTerhVVixBPslbqUGgwpEu48S0/zPxmUkx0doL9t1+t1
3aBbY9Ax7U4/sDNyo5H0XgqVisKQCyrA8ZDK+jP/Aw9qUOl+1JY+VyHF0qY4E7iq
dqv6NGC7AHLqZ+SAaKdQX3giPC36e1xFbJjHAerm8C7oUJzYRS9E7vqFpLhJGm8Q
Xf1RaQHLWNbIiZDZ1cpe71Ye6sycmOdRPt7T2kXZS5dwtCsaWaRznbxsjWB/XHfR
pdCQtQjl4JRcQWvklHVemF1Pc3ddgM5z18bi0PgU+gHcTBvShw/j/TnwVsOjDP+R
/6N0/wnT2JaMGBRv8BRH8oH2nVLqQ4eo8uf+fEguQ7xm/p5fMQjKIAdZxfnCUL35
cypv07xl8lF5HrD2aF4EMie7Xk51ajwe773gXaqdu6lgg5zUbnhxXy0+JJdPQNl2
3lW9wziyZmPYtESHRwaAdQCCnaudrFHlUTqaRpMTctc/P4OxVYfbu7WtewARAQAB
tBZhYWJuYmcgPGFhYm5iZ0B3ZWIuZGU+iQI9BBMBCAAnBQJazSC3AhsjBQkJZgGA
BQsJCAcCBhUICQoLAgQWAgMBAh4BAheAAAoJEL70kkeZ/yFC+3sP/i3RrQfOHbGQ
ELxdxQIgkaSJ45Xf51b5lEEWmF5eLE9U6UlOy4uotIrgGvjFwITjc6RWJb2JeL1X
XbNdBEW01NtrR+PbMMHO+e+5rdUXpJr3lXO/Tag5a2l8MZk1VPVCjbS78OgOwflB
1u0Xq9QgXeV+4M2G/UXTJdc/m3hsd2ZoIcagUhzb2hLY2wLi5HJkV+b16q6YU47h
P3VhdVItKsc6wLf4L1wpdwCwIk7BiR6rft3BjIfXP5v1hFwjsd/sP2k5G0FBYNnz
3RwXtQzPCuQM5lO9XTp9Qzl3WYPIuUH5JRetbTTKpU+RoJXmGuJHdqQBSpUvCDmk
TuwZ62TeHo4aTqM/Q3gbql2Zbw6foe7qsMIdZB/Y3y82aZp9F05fWo+QeI8mZ7Aw
6PTWngLes7C5tlBp7Sgjd4CFWeeW/iBpttOV6tzjmXAiKtKnDgKnriRGHI8PjWVn
jycwj+MMAxoQEc42vemEfgOkac6MhwIFvT8/ySs53Be6/AvvQs5sQRNMlhnIleIS
YDQlkvIqxYA8OruzBeGhvs2M0PxAEImCDHsKLIX2ZwDvWawQ+6OYzZjwe3G282ay
1b7HFOXecXT6cXSb5T3q21ov6phq4RcBms3rNZCdXTy3Kl2i23dYkwqZYwNucVpu
0oXNoaN16c4VP3qb/z5MH4ABEhttgEw/uQINBFrNILcBEADHBX47doWwmsrj97qJ
4MMikcsKHsfu5IisvZYq/jz/2XudxA8yki91ld/jOUOYIAzTxz/7KiygOgz9UbCU
048bT4fQKneZFzrhsoYMxxPwya9zA1cPiISxW2CdXJUDFGaHJUkgfkXiUc3eFg5S
6oimraQlv1jRDH5UNdBUF1NVppOMhF4ncfHG0oTNmVJ7uVnKtgRND3/bCmVdq8Lm
YeA9IwTC1zGTe+2Iyf9Ih1PCfM+DCLcQEz6E4CMalQT9DRhRwFl2tJb/ultd+oX8
qELThIU3x1AzLD95Jn4q4dtoevo9vrNzWWTeRGrFFWal14WStPfi0RNgw+p/+5QJ
M/1lJqC7QmxIMzzOpxsjNWzgBFq/CkHJTGqWbg3mV5+rcVX8detYQsyNPuYDBqKE
UYN6HJYZFvTDtcegTjRX2MJ5OJW80rISvNnmddmhcUpEnuEg5a4Uv3SGmMf1KEPE
kmjQ6x6j38Lfa/M5VWBsl9jsOJ5vyUZFtZUhRNq38WZxwbyChF+VoxSyJoB/7nXW
G2O8tdEP9XS4oEsst8+HGB++TJGDbuggZ4m6zPt400qsNaVJNeDwnzu3C0wJ3g8V
4m2j/C8+Wd9LG6AM3xCLhnA0yw9DcYDAI7AY02gzDfxxnoMShjD89lprOJGaUVMq
yjsNJrQbqHFDz1ku59KmdldieQARAQABiQIlBBgBCAAPBQJazSC3AhsMBQkJZgGA
AAoJEL70kkeZ/yFCzJEQAKy6lOzhM3P9MXnLAWF7PUdrGrItt2xPR/fuoiZeLh5V
jCSQbxGgH6GdTkq5vqkXTex8OQDGGJZSx7lbO9WKK+2vKxwWadlyq+eQEr3NQQrK
z0HJcRDj3lpVAvOnfVfjT+TM/0FRbj82vzPOVyiZKsivvkB4IlWfJji7QAF8UL5+
IJmfonP7j7MEgNljtfjSEU0jhLvOUpTsrzdrWku3DInQKqF9sw73dxlBYk1h0o3w
YULTdYN7s5R0+eZrxiUubOMrPgQqQ3xlzGuAxFgr+fJLOnvUto5bv51tbg360IUj
vq+jsR/Pp4yy+S4wyT2uLd5ms/GqkuGQZxcp3NE+hbIb62N9wcwWPnQzhIgJQ5eH
H+QQj5SNJ+GxMNaSlZqylTN8bc/lVYej7gF/GWDMr3L6t196wfnrpXFPii2HSBT8
zRDfK0I9yc8BER2GMo+RWQYptnEsIrDOYZMbRXfIvN7OC1LBJLhBwPxE6oAC8kHY
0vrV6szuCLYTDYJevFSz63Jxst/KShBbbkmWEVHqoHPkfVnThUxpQxg8VOP3ddg7
5MOCd31k/mC9yYz3DSk9YHwvRg+fR/TGJ2OXJQwHZ2KwP53LVojCwq1Hk0Ine6cq
LOV3Krs01PZH1h0LZYoVya2mtrrBr5P71oMEVOoryFglbw7UpoHJs2J1FPHnyXmM
=oNjE
—–END PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

drucken | 27. Juli 2006 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Terminkalender

Samstag, 23.10.2021

Stadtteilclub Reclaim am 23. Oktober: Deutsche Wohnen und Co enteignen!

Ein Gespenst geht um… Die Mehrheit der BerlinerInnen hat sich am 26. September für die Enteignung großer Immobilienkonzerne entschieden. Die Kampagne “Deutsche Wohnen und Co enteignen” hat mit dem erfolgreichen Volksbegehren einen großen Erfolg erzielt und das Thema Vergesellschaftung endlich wieder auf die Tagesordnung gesetzt. Uns als AktivistInnen interessiert natürlich brennend, wie dieser große Schritt erreicht werden konnte und wie es nun weiter geht. Ist Berlin übertragbar? Wie wurde die Bewegung so stark? Wie geht man mit Widersprüchen in einer so breiten Bewegung um? Diese und viele andere Fragen diskutieren wir mit der Berliner Aktivistin und Journalistin Nina Scholz. Sie wird uns digital zugeschaltet sein und wir sind sehr gespannt, ihre Einschätzungen zu hören und von ihren Erfahrungen zu lernen. Auch wollen wir mit ihr und euch diskutieren, was wir von den Kämpfen aus Berlin lernen können und was sie für unsere Kämpfe vor Ort bedeuten können. Wann? Samstag, 23. Oktober ab 20:15 Uhr Wo? Stadtteilladen Schwarze Katze, Untere Seitenstraße 1/Gostenhof Wie immer wird es leckeres Essen ab 19 Uhr geben Offenes Treffen des Stadtteilclubs Reclaim Gostenhof ebenfalls ab 19 Uhr V.i.S.d.P. C. Haller, Adam-Klein-Straße 81, NBG
Dienstag, 26.10.2021

Veranstaltung: Die Reichen sollen für die Krise zahlen!

Multimedialer Vortrag | Di., 26.10.2021 | 19:00 Uhr | Stadtteilladen Schwarze Katze | Untere Seitenstr. 1 Die weltweite Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei, dafür aber die Bundestagswahl. Die liberalen Parteien handeln noch aus, wer den neuen Exekutivausschuss des deutschen Kapitals (die Bundesregierung) bilden darf. Was dagegen schon fast fest steht ist, wer für die Krise aufkommen soll: Die Folgen der durch die Pandemie verstärkten Überproduktionskrise werden - wie immer - die Lohnabhängigen zu spüren bekommen. Angesichts dessen, dass die reichsten der Reichen während und durch die Pandemie ihre Profite in historischem Ausmaß steigern konnten, kommt aktuell oft die Frage auf, warum denn nicht mal ausnahmsweise diese Reichen auch dafür aufkommen sollten. Aus unserer Perspektive, also der der Lohnabhängigen, wollen wir uns im Rahmen eines Vortrages damit beschäftigen, wie wir unsere Argumente schärfen und ganz praktisch die Reichen "zur Kasse bitten". Freut Euch auf einen multimedialen Vortrag und wetzt die Argumente für eine anschließende Diskussion.
Freitag, 05.11.2021

26. Linke Literaturmesse mit Verkaufsmesse und Buchvorstellungen

Freitag, den 05.11. bis Sonntag, den 07.11.21 || Kulturwerkstatt auf AEG, Fürther Str. 244d, Nürnberg || 26. Linke Literaturmesse Buchvorstellungen - Lesungen - Verkaufsmesse - Kinderprogramm Der Eintritt ist frei. Programm: www.linke-literaturmesse.org oder hier als PDF www.facebook.com/linkeliteraturmesse Öffnungszeiten: Freitag: 19.00 - 22.00 Uhr Samstag: 10.00 - 22.00 Uhr Sonntag: 10.00 - 15.00 Uhr veranstaltet von: Metroproletan, Archiv & Bibliothek und Gostenhofer Literatur- und Kulturverein
Samstag, 06.11.2021

26. Linke Literaturmesse mit Verkaufsmesse und Buchvorstellungen

Freitag, den 05.11. bis Sonntag, den 07.11.21 || Kulturwerkstatt auf AEG, Fürther Str. 244d, Nürnberg || 26. Linke Literaturmesse Buchvorstellungen - Lesungen - Verkaufsmesse - Kinderprogramm Der Eintritt ist frei. Programm: www.linke-literaturmesse.org oder hier als PDF www.facebook.com/linkeliteraturmesse Öffnungszeiten: Freitag: 19.00 - 22.00 Uhr Samstag: 10.00 - 22.00 Uhr Sonntag: 10.00 - 15.00 Uhr veranstaltet von: Metroproletan, Archiv & Bibliothek und Gostenhofer Literatur- und Kulturverein
Sonntag, 07.11.2021

26. Linke Literaturmesse mit Verkaufsmesse und Buchvorstellungen

Freitag, den 05.11. bis Sonntag, den 07.11.21 || Kulturwerkstatt auf AEG, Fürther Str. 244d, Nürnberg || 26. Linke Literaturmesse Buchvorstellungen - Lesungen - Verkaufsmesse - Kinderprogramm Der Eintritt ist frei. Programm: www.linke-literaturmesse.org oder hier als PDF www.facebook.com/linkeliteraturmesse Öffnungszeiten: Freitag: 19.00 - 22.00 Uhr Samstag: 10.00 - 22.00 Uhr Sonntag: 10.00 - 15.00 Uhr veranstaltet von: Metroproletan, Archiv & Bibliothek und Gostenhofer Literatur- und Kulturverein