Antifaschistisches Aktionsbündnis Nürnberg

Den antifaschistischen Widerstand organisieren

AAB DemoDas Antifaschistische Aktionsbündnis Nürnberg (AAB) existiert seit 1993 und ist ein Zusammenschluss von Gruppen und Einzelpersonen, aus den verschiedensten linkenn/linksradikalen Bewegungen und Strömungen. Grund für die Notwendigkeit eines antifaschistischen Bündnisses war und ist das verstärkte Auftreten von NeofaschistInnen hier in der Region.

Praktischer Antifaschismus

Im Raum Nürnberg heißt das konkret den verschiedenen extremen rechten Parteien und Kameradschaften entgegenzutreten. Zum Beispiel organiseren und veranstalten wir Kundegebungen, Infostände und Demonstrationen, die sich vor allem gegen die bayernweit agierende neonazistische Kameradschaft „Freies Netz Süd“ (FNS) richten. Ein Kader des FNS sitzt für die NPD-Tarnliste „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ (BIA) auch im Nürnberger Stadtrat. Auch gegen Nazitreffpunkte und Nazi-Klamotten Läden werden wir aktiv. So mussten in den letzten Jahren mehrere Nazi-Kneipen dicht machen und der Thor-Steinar Laden Tønsberg schloss, aufgrund von linksradikalen und gewerkschaftlichen Protesten.

„Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen“ (Max Horkheimer)

Wir beschränken uns jedoch nicht auf reine Anti-Nazi Aktivitäten. Der Faschismus ist- und war in allen seinen historischen Erscheinungsformen- eine besonders aggressive Form kapitalistischer Herrschaft. Es kann deshalb keine Lösung sein nur die Symptome, sprich die widerlichsten Nazis und ihre Strukturen zu bekämpfen, sondern das Problem muss an der Wurzel gepackt und behoben werden. Für uns bedeutet das, den Kapitalismus anzugreifen, auf dem jede faschistische Hetze aufbaut. Denn sowohl im Kapitalismus, als auch im Faschismus herrscht das unmenschliche Prinzip, Menschen nach Kriterien der ökonomischen Verwertbarkeit zu selektieren.

„Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel“. (Schwur der Buchenwald-Überlebenden)

Wir als Aktionsbündnis sehen unsere Rolle in der Vernetzung der Menschen, die sich mit den herrschenden Zuständen nicht abfinden wollen und in der Aufklärung über gesellschaftliche Zusammenhänge und die Ursachen faschistischer Tendenzen. Wir wollen eine offene Bewegung aufbauen, die nicht nur reagiert, sondern offensiv antifaschistische Politik betreibt!

Antifaschismus bleibt revolutionär und wir delegieren ihn nicht!

Kommt zur Anlaufstelle des Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg
jeden Donnerstag von 19 Uhr bis 20 Uhr im KOMM e.V. (Untere Seitenstraße 1)

 

Kontakt:
Antifaschistisches Aktionsbündnis
c/o Literaturladen Libresso
Postfach 810112
90429 Nürnberg

E-Mail:
aabnbg [at] web.de

PGP-Schlüssel:

—–BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

mQINBFrNILcBEADRPtOn2+vttkl9TRe1e7N1KPLZw6YsKK9Zr3oYPevEfo+kdqt/
X6V6msUCrJBU89jYwDpCxFkONLl41BwLFGY6gPLixrvJ2jnIB5Vckv/XtqwMImp3
VoiKQB+yzq6ZE2nXT5VjBn9wUu6vKMVyN2k5sGH/lY/YmGU7ZC5sgu5bUDcy1Jz0
+4fzYy+2l+j3pFp4WjhLDTerhVVixBPslbqUGgwpEu48S0/zPxmUkx0doL9t1+t1
3aBbY9Ax7U4/sDNyo5H0XgqVisKQCyrA8ZDK+jP/Aw9qUOl+1JY+VyHF0qY4E7iq
dqv6NGC7AHLqZ+SAaKdQX3giPC36e1xFbJjHAerm8C7oUJzYRS9E7vqFpLhJGm8Q
Xf1RaQHLWNbIiZDZ1cpe71Ye6sycmOdRPt7T2kXZS5dwtCsaWaRznbxsjWB/XHfR
pdCQtQjl4JRcQWvklHVemF1Pc3ddgM5z18bi0PgU+gHcTBvShw/j/TnwVsOjDP+R
/6N0/wnT2JaMGBRv8BRH8oH2nVLqQ4eo8uf+fEguQ7xm/p5fMQjKIAdZxfnCUL35
cypv07xl8lF5HrD2aF4EMie7Xk51ajwe773gXaqdu6lgg5zUbnhxXy0+JJdPQNl2
3lW9wziyZmPYtESHRwaAdQCCnaudrFHlUTqaRpMTctc/P4OxVYfbu7WtewARAQAB
tBZhYWJuYmcgPGFhYm5iZ0B3ZWIuZGU+iQI9BBMBCAAnBQJazSC3AhsjBQkJZgGA
BQsJCAcCBhUICQoLAgQWAgMBAh4BAheAAAoJEL70kkeZ/yFC+3sP/i3RrQfOHbGQ
ELxdxQIgkaSJ45Xf51b5lEEWmF5eLE9U6UlOy4uotIrgGvjFwITjc6RWJb2JeL1X
XbNdBEW01NtrR+PbMMHO+e+5rdUXpJr3lXO/Tag5a2l8MZk1VPVCjbS78OgOwflB
1u0Xq9QgXeV+4M2G/UXTJdc/m3hsd2ZoIcagUhzb2hLY2wLi5HJkV+b16q6YU47h
P3VhdVItKsc6wLf4L1wpdwCwIk7BiR6rft3BjIfXP5v1hFwjsd/sP2k5G0FBYNnz
3RwXtQzPCuQM5lO9XTp9Qzl3WYPIuUH5JRetbTTKpU+RoJXmGuJHdqQBSpUvCDmk
TuwZ62TeHo4aTqM/Q3gbql2Zbw6foe7qsMIdZB/Y3y82aZp9F05fWo+QeI8mZ7Aw
6PTWngLes7C5tlBp7Sgjd4CFWeeW/iBpttOV6tzjmXAiKtKnDgKnriRGHI8PjWVn
jycwj+MMAxoQEc42vemEfgOkac6MhwIFvT8/ySs53Be6/AvvQs5sQRNMlhnIleIS
YDQlkvIqxYA8OruzBeGhvs2M0PxAEImCDHsKLIX2ZwDvWawQ+6OYzZjwe3G282ay
1b7HFOXecXT6cXSb5T3q21ov6phq4RcBms3rNZCdXTy3Kl2i23dYkwqZYwNucVpu
0oXNoaN16c4VP3qb/z5MH4ABEhttgEw/uQINBFrNILcBEADHBX47doWwmsrj97qJ
4MMikcsKHsfu5IisvZYq/jz/2XudxA8yki91ld/jOUOYIAzTxz/7KiygOgz9UbCU
048bT4fQKneZFzrhsoYMxxPwya9zA1cPiISxW2CdXJUDFGaHJUkgfkXiUc3eFg5S
6oimraQlv1jRDH5UNdBUF1NVppOMhF4ncfHG0oTNmVJ7uVnKtgRND3/bCmVdq8Lm
YeA9IwTC1zGTe+2Iyf9Ih1PCfM+DCLcQEz6E4CMalQT9DRhRwFl2tJb/ultd+oX8
qELThIU3x1AzLD95Jn4q4dtoevo9vrNzWWTeRGrFFWal14WStPfi0RNgw+p/+5QJ
M/1lJqC7QmxIMzzOpxsjNWzgBFq/CkHJTGqWbg3mV5+rcVX8detYQsyNPuYDBqKE
UYN6HJYZFvTDtcegTjRX2MJ5OJW80rISvNnmddmhcUpEnuEg5a4Uv3SGmMf1KEPE
kmjQ6x6j38Lfa/M5VWBsl9jsOJ5vyUZFtZUhRNq38WZxwbyChF+VoxSyJoB/7nXW
G2O8tdEP9XS4oEsst8+HGB++TJGDbuggZ4m6zPt400qsNaVJNeDwnzu3C0wJ3g8V
4m2j/C8+Wd9LG6AM3xCLhnA0yw9DcYDAI7AY02gzDfxxnoMShjD89lprOJGaUVMq
yjsNJrQbqHFDz1ku59KmdldieQARAQABiQIlBBgBCAAPBQJazSC3AhsMBQkJZgGA
AAoJEL70kkeZ/yFCzJEQAKy6lOzhM3P9MXnLAWF7PUdrGrItt2xPR/fuoiZeLh5V
jCSQbxGgH6GdTkq5vqkXTex8OQDGGJZSx7lbO9WKK+2vKxwWadlyq+eQEr3NQQrK
z0HJcRDj3lpVAvOnfVfjT+TM/0FRbj82vzPOVyiZKsivvkB4IlWfJji7QAF8UL5+
IJmfonP7j7MEgNljtfjSEU0jhLvOUpTsrzdrWku3DInQKqF9sw73dxlBYk1h0o3w
YULTdYN7s5R0+eZrxiUubOMrPgQqQ3xlzGuAxFgr+fJLOnvUto5bv51tbg360IUj
vq+jsR/Pp4yy+S4wyT2uLd5ms/GqkuGQZxcp3NE+hbIb62N9wcwWPnQzhIgJQ5eH
H+QQj5SNJ+GxMNaSlZqylTN8bc/lVYej7gF/GWDMr3L6t196wfnrpXFPii2HSBT8
zRDfK0I9yc8BER2GMo+RWQYptnEsIrDOYZMbRXfIvN7OC1LBJLhBwPxE6oAC8kHY
0vrV6szuCLYTDYJevFSz63Jxst/KShBbbkmWEVHqoHPkfVnThUxpQxg8VOP3ddg7
5MOCd31k/mC9yYz3DSk9YHwvRg+fR/TGJ2OXJQwHZ2KwP53LVojCwq1Hk0Ine6cq
LOV3Krs01PZH1h0LZYoVya2mtrrBr5P71oMEVOoryFglbw7UpoHJs2J1FPHnyXmM
=oNjE
—–END PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

drucken | 27. Juli 2006 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Terminkalender

Samstag, 12.12.2020

Kultur braucht Freiräume – Projekt 31 erhalten

Das Projekt31 ist bedroht. Ein auslaufender Mietvertag, kapitalistische Investoren & steigende Bodenpreise machen nicht nur dem P31 zu schaffen sondern betreffen alle Freiräumen in der Region. Zeit dagegen etwas zu tun und den Projekten den Rücken zu stärken! Kommt am 12.12 14 Uhr zum Aufseßplatz und zeigt Eure Solidarität. Kein Tag ohne autonomes Zentrum! Im Folgenden dokumentieren wir den Aufruf des Projekt31 zur Demonstration:

Kultur braucht Freiräume – Projekt 31 erhalten

Mit Vorfreude auf das heutige Konzert kommst du zum Projekt 31. Schon auf dem Hof empfängt dich der köstliche Duft von veganem Essen, du begrüßt deine Freund*innen und holst dir eine Apfelschorle… Doch dein Traum findet ein jähes Ende und du stehst auf einem grauen, kalten Parkplatz wo früher unser Freiraum, das Projekt 31 war.

Dies könnte bald Wirklichkeit werden, denn unser Gelände wurde von einer Investmentfirma gekauft, welche ab Anfang Februar 2021 Eigentumswohnungen in den Hof bauen und unser Projekt in einen Parkplatz verwandeln will. Wir versuchen auf der mietrechtlichen Ebene und durch Gespräche mit Vertreter*innen von Stadt und Politik unsere Zukunft zu sichern, doch allein darauf können wir uns nicht verlassen. Deshalb versuchen wir mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln den Erhalt unseres selbstverwalteten Jugend- und Kulturzentrums zu sichern. Das Projekt 31 braucht eine Zukunft! Lasst und deswegen am 12.12. gemeinsam auf die Straße gehen! 

  Verdrängung unkommerzieller Räume  

Das Projekt 31 ist ein unkommerzieller Ort. Ein Raum, in dem eine Alternative zu den bestehenden Verhältnissen gelebt und geübt wird. Der Versuch, einen Freiraum zu schaffen, ohne Hierarchien, Diskriminierungen, Abwertungen. Ein Ort um sich zu vernetzen, auszuprobieren, zu begegnen. Ganz ohne Leistungsdruck oder Konsumzwang.

Solche Orte werden allerdings immer seltener. Inverstor*innen kaufen und kaufen, werden immer reicher, denn es geht dabei ausschließlich um Gewinnmaximierung, darum noch mehr Geld aus allem rauszuholen.

Die Mieten steigen und steigen für die Bewohner*innen der Stadt Nürnberg. Wer sich das nicht leisten kann, hat in dieser Logik auch keinen Platz verdient, wird verdrängt – wohin auch immer, das interessiert nicht. Selbst öffentliche Plätze werden privatisiert oder unliebsames Klientel durch Ordnungsamt und Polizei vertrieben. Durch die Verdichtung der Stadt gibt es keinen bezahlbaren Raum für Kulturschaffende – aber für Bürokomplexe wie die GFK finden sich große Areale. Damit noch mehr Pendler*innen angezogen werden, im Berufsverkehr in unserem Viertel stecken bleiben und uns wortwörtlich die Luft zum Atmen nehmen.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Interessen von Mehrwert und Kapital über den Interessen der Menschen und ihren Bedürfnissen stehen. Einen Raum erhalten nicht die, die ihn nutzen und bespielen wollen, sondern die mit dem meisten Geld.

Diese Prozesse spielen sich nicht nur rund um das Projekt 31 ab, sondern überall. Egal ob mensch nach Berlin, Leipzig, Köln oder eben Nürnberg schaut – das Bild ist das gleiche: Wegnahme der Räume, fehlende finanzielle Ressourcen, politische Angriffe und Delegitimationsversuche. Denn es ist nicht nur die katastrophale Situation auf dem Immobilienmarkt dafür verantwortlich, sondern es geht auch um politische Interessen und Prioritäten. In einer zunehmend autoritären Gesellschaft, die immer weiter nach rechts rückt, werden auch Orte, die sich dem Widersetzen immer stärker bedroht. Während faschistische Tendenzen innerhalb der Gesellschaft immer deutlicher zutage treten, werden linke Räume deutschlandweit platt gemacht.

Kämpfe um den Erhalt von Räumen wie dem Projekt 31 sind somit immer auch Kämpfe für eine offene, antifaschistische und emanzipatorische Gesellschaft.

  Kultur von unten – Stadt für Alle  

Doch die Verdrängung von unkommerziellen, offenen Räumen führt notwendigerweise zu dem Ausschluss vieler Menschen aus der Öffentlichkeit, Teilhabe am kulturellen Leben wird zum Privileg. Der Mangel an bezahlbaren Proberäumen, Ateliers und anderen Kulturräumen ist seit Jahren bekannt, geändert hat sich nichts. Der alltägliche Kampf, genug Geld für die Miete aufbringen zu können, geht auf Kosten der Kreativität und der Freude an kreativen Prozessen.

Die mit der Corona-Pandemie einhergehende Wirtschaftskrise verschärft die Situation vieler Kulturschaffender zusätzlich. Doch anstatt die bestehende Kulturlandschaft zu unterstützen, agiert die Stadt oft im luftleeren Raum, verpulvert beispielsweise Geld für Wasserspiele auf einer neu errichteten Bühne am Dutzendteich für ein Publikum das Platz auf Tret- und Schlauchbooten einnimmt. Dies steht in krassem Widerspruch dazu, wie tatenlos zugeschaut wird, wie unkommerzielle kulturelle Räume verdrängt werden. Anstatt genug zentrale Orte für Kunst und Kultur zur Verfügung zu stellen und die Bedürfnisse der Kulturschaffenden ernst zu nehmen, bewirbt sich die Stadt lieber zur Kulturhauptstadt 2025. Es widerstrebt uns jedoch zutiefst in Wettbewerb mit anderen Städten und anderen Kulturläden zu treten und gegen sie zu konkurrieren. Kultur darf nicht zum Prestige-Objekt verkommen und ist erst recht kein Siegespokal den es zu gewinnen gilt.

Es geht um den Erhalt von kulturellen Räumen, genauso wie um bezahlbaren Wohnraum. Es geht um mehr Grünflächen in der Stadt, mehr Orte der Begegnung ohne Konsumzwang. Kurzum: Wir wollen eine Stadt für alle und eine Kultur von unten! Wir sind viele und wenn wir gemeinsam kämpfen, können wir auch gewinnen.

  Lasst uns auf die Straße gehen!  

Wo sollen sich Menschen kennen lernen, sich organisieren, sich politisch bilden, wenn es keine Räume gibt, an denen sie sich treffen können? Wie sollen Ideen entwickelt und Gedanken ausgetauscht werden, wenn immer Aufsichtspersonen anwesend sind, die jederzeit repressiv eingreifen können? Wie soll Eigeninitiative und Verantwortung geübt werden, wenn es hauptsächlich Räume gibt, an denen die Dinge von oben herab mit Hierarchien geregelt werden?

Geht gemeinsam mit uns am 12.12. auf die Straße, um zu zeigen, dass das Projekt 31 nicht verschwinden darf!

Denn kein Freiraum in Nürnberg oder sonst wo darf verschwinden! Im Gegenteil – wir brauchen noch viel mehr davon!

Wir wollen nicht mehr um unsere Zukunft bangen! Wir wollen eine Perspektive – und diese wollen wir selbst gestalten!

Don‘t go breaking my heart – Freiräume erhalten! Kommt mit uns auf die Straße! 12.12.2020 um 14 Uhr am Aufseßplatz Nürnberg  

Unterstützt von: Kneipenkollektiv Arsch & Friedrich, Bunkersyndikat, Initiative Mietenwahnsinn stoppen, Casablanca Filmkunsttheater, Radio – Z , Organisierte Autonomie, feministisches Konzertkollektiv Arsch & Frida, Armed with a Mind, Revolutionär organisierte Jugendaktion, Gruppe Antithese, Kunstverein, Infoladen Benario, Stadtteilzentrum Desi, FLINT* Komitee – für einen feminstischen Streik, 8. März Bündnis Nürnberg, Falken Nürnberg, Auf der Suche – Anarchistische Gruppe Nürnberg, Initiative Kunst braucht Raum, Zentrum Wiesengrund Erlangen, Antifaschistische Initiative – Das Schweigen durchbrechen, Interventionistische Linke Nürnberg, Trouble in Paradise, Wagenburg Kristallpalast, Sänders e.V., Mops von Gostenhof, Der Gostenhofer Dorfschulze, Krähengarten, Musikverein, AG Wohnen des Sozialforums Nürnberg, Z-Bau – Haus für Gegenwartskultur, Politbande, Kulturliga, Cafe Kaya, Club Stereo, Eat-the-Beat e.V., E-Werk Erlangen, KulturKellerei, Kulturort Badstraße 8, Kunstkeller 027, MUZ Club, Mata Hari Bar, Nasty Entertainment, Die Rakete, nbg-breaks e.V.