Filed under: Allgemein

Über rote Linien und Dammbrüche: Ein Beitrag zur Debatten-Kultur in der Nürnberger Linken

Rund um die Veranstaltung „Gegen die Eskalation der Gender-Debatte“, für die der Stadtteilladen Schwarze Katze von Externen angemietet wurde, gibt es bereits im Vorfeld auf diversen social media Kanälen massive Vorwürfe und Drohungen. Wir als organisierte autonomie sehen daher die Notwendigkeit, uns zu diesem Dammbruch im gemeinsamen Umgang zu äußern.

„Die Linke“ gibt es nicht und gab es auch noch nie. Schon immer gab es verschiedene Strömungen, Spektren und Haltungen innerhalb des großen Ganzen, was sich als „links“ versteht. Das reicht von reformistischen zu revolutionären Kräften, von Menschen, die sich nur auf ein Thema spezialisieren zu gesamtpolitischen Ansätzen, von verschiedenen Imperialismus-Verständnissen, unterschiedlichsten ideologischen Ansätzen und Ideen, wie die ideale Organisation strukturiert sein muss. Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Damit man gesellschaftlich nicht noch mehr marginalisiert als man es eh schon ist, ist eine produktive und offene Debatten-Kultur notwendig. Den eigenen Ansatz, die eigene Haltung und Ideologie als die einzige Wahre zu begreifen, mag nachvollziehbar sein, macht die Sache aber nicht richtiger. Und selbst wenn man noch so davon überzeugt ist, bleibt die Frage nach dem Umgang mit anderen Herangehensweisen, Meinungen und Haltungen. Die wahrscheinlich destruktivste aller möglichen Herangehensweisen, ist die Diffamierung der vermeintlichen Gegenseite als reaktionär, konservativ, x-feindlich, Querfront etc. Stets sollte man dabei im Kopf haben, dass das eigene Vorgehen von anderen durchaus auch mit allen möglichen Schlagwörtern belegt werden könnte – wenn sie es den wollten. Dass man allerlei Zusammenarbeiten mit staatlichen oder anderen ideologisch eher schwierigen Institutionen, kleinbürgerliche, individualisierte Ideologie etc. auch durchaus rauf und runter kritisieren und mit diversen Schlagwörtern versehen könnte, Veranstaltungen dagegen machen könnte, Schlammschlachten und Diffamierungs-Feldzüge starten, all das könnten andere auch. Der Unterschied ist nur: sie wollen es scheinbar nicht. Der Teil der Linken, der nach wie vor davon überzeugt ist, dass verschiedene Ansätze ok sind, weil man sie ja nicht teilen muss, der Debatte und Streit als notwendig erachtet, weil wir sonst nicht weiterkommen, dieser Teil will nach vorne arbeiten und sich nicht mit der Selbstzerfleischung aufhalten. Dieser kann auch mal schwierige Meinungen stehen lassen oder streitet eben darum – mit Leidenschaft aber auch mit Respekt und vor allem mit der Prämisse des besseren Arguments (mehr …)

drucken | 28. Januar 2023 | organisierte autonomie (OA)

Dringend Fördermitglieder/Spenden gesucht

Der Komm e.V. sucht dringend Fördermitglieder und / oder SpenderInnen für die Vereinsräume in der unteren Seitenstraße 1. Der Verein freut sich über jede Spende und jede/n, der/die ein paar Euro übrig hat. Gerne bieten wir diesem Anliegen hier Platz. Weiter Informationen über den Verein und die Räume findet ihr hier: https://www.redside.tk/schwarze-katze/

Fördermitgliedsanträge findet ihr in den Räumen in der unteren Seitenstraße 1.

drucken | 18. Januar 2023 | redside

Samstag 28.01. Komm zum Spieleabend im Stadtteilclub Reclaim Gostenhof ab 20 Uhr

Samstag 28.01. Komm zum Spieleabend im Stadtteilclub Reclaim Gostenhof ab 20 Uhr

Du hast lust gemeinsam mit anderen zu Spielen? Dann komm vorbei zu unserem Spieleabend im Stadtteilclub Reclaim Gostenhof um 20:00 Uhr im Stadtteilladen Schwarze Katze. Ganz egal ob Karten- oder Brettspiel hier kannst du im lockeren Rahmen Mitspieler*innen finden und kennen lernen. Daneben wird für leckeres Essen gesorgt sein. Natürlich kannst du gerne auch eigene Spiele, die du schon immer mal ausprobieren wolltest mitbringen – das ist natürlich kein muss. Wir freuen uns auf einen gemeinsamen gemütlichen Abend.

Zwischen 19:00 und 20:00 Uhr findet unser offenes Treffen statt, bei dem wir wie immer Aktivitäten planen um unseren gemeinsamen Interessen als Lohnabhängige und Mieter*innen in Gostenhof Ausdruck zu verleihen und Themen diskutieren die uns im Stadtteil umtreiben.

drucken | 16. Januar 2023 | organisierte autonomie (OA)

Gegen die Eskalation der „Gender-Debatte“ – Eine Einladung zum Gespräch

31. Januar 2023 || 18.30 Uhr || SCHWARZE KATZE ||
Untere Seitenstraße 1 || 90429 Nürnberg || Veranstaltung von Bettina Fellmann & Jörg Finkenberger

Warum wird die Debatte um Geschlechtsidentität so emotional geführt? Warum laufen Auseinandersetzungen häufig auf Beleidi-gungen und Übergriffe hinaus? Viele vermeiden, überhaupt über dieses Thema zu reden. Die einen haben Angst, sich dazu zu äu-ßern, weil sie niemanden verletzen möchten – oder nicht selbst angegriffen werden wollen. Andere machen sich über die Ableh-nung lustig, die einige Menschen ihrem körperlichen Geschlecht gegenüber empfinden.

Die gesellschaftliche Debatte führt zu einer Blockbildung, bei der die einzelnen Blöcke fortwährend unversöhnlich aufeinander einhauen. Das ist bekanntermaßen nicht nur bei diesem Thema so. Dabei bildet ‚die öffentliche Meinung‘ nicht ab, was die meis-ten wirklich denken. Beides hat fatale Folgen: Die Belange von Frauen stehen genauso auf dem Spiel wie die von homo- und bi-sexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen und ande-ren, deren ‚Rollenverhalten‘ oder sexuelles Begehren verachtet und verfolgt wird. (mehr …)

drucken | 10. Januar 2023 | redside

Junge Welt Leseinitiative gründet sich +++ Einladung zur Übertragung der Rosa Luxemburg Konferenz 2023 am 14. Januar in der Schwarzen Katze

Folgende Nachricht hat uns erreicht und wir teilen sie gerne mit euch:

Bald ist es soweit, die 28. Rosa Luxemburg Konferenz steht vor der Tür. Doch für Alle, die dieses Jahr nicht nach Berlin fahren können, werden wir diese in Nürnberg live streamen. Wir planen am Samstag, 14.01 im Stadtteilladen Schwarze Katze den Stream der RLK zu veranstalten.

Vor Ort gibt es neben Getränken & Glühwein, noch ganztägig ein Buffet zur leiblichen Versorgung. Ab 09:30 Uhr soll es los gehen. Gestreamt wird den ganzen Tag. Die Veranstaltung ist als offene Veranstaltung geplant, daher kann jederzeit dazu gestoßen werden.

Das aktuelle Programm der RLK findet sich hier: https://www.jungewelt.de/rlk/de/node/161.programm.html

Stadtteilladen Schwarze Katze

Untere Seitenstraße 1
90443 Nürnberg

Doch am 14.01 soll es nicht nur um die RLK in Berlin gehen. Auch hier in Nürnberg tut sich einiges. Wir freuen uns bekannt geben zu können, dass sich nun offiziell eine Leserinitiative der jungen Welt gründen wird. Am 14.01 wollen wir uns auch über die Situation und Gruppe hier in Nürnberg austauschen. Wenn Du Lust hast bei der Initiative mitzuhelfen und Dich auszutauschen, komm gern am 14.01 zur Veranstaltung dazu. Dort können wir alles weitere besprechen.

Du hast Fragen oder Anmerkungen?

Dann schreib uns gerne unter: leser-nbg@systemli.org

Leserinitiative Nürnberg der jW

drucken | 8. Januar 2023 | redside

Solidarität mit der kurdischen Bewegung!

Solidarität mit der kurdischen Bewegung!

Am 22.12.2022 wurden in Nürnberg das Medya Volkshaus, wie auch zwei Privatwohnungen durchsucht. Dabei wurde der Genosse Tahir Köcer nach §129a & b festgenommen. Dieser Repressionsschlag ist Ausdruck der immer stärker kurdenfeindlichen Politik in Deutschland. Die Repressionsorgane machen sich zum verlängerten Arm des AKP-Regimes, dass derzeit innenpolitisch massiv angeschlagen ist. Doch damit werden sie die AKP nicht retten können.

Wir sollten aber nicht vergessen, dass dieser Schlag nicht nur für außenpolitische Ziele erfolgt ist, er galt auch der linken Bewegung in Deutschland.

Getroffen hat es das Medya Volkshaus und Tahir Köcer – gemeint sind wir Alle.

Wir rufen daher zur Solidaritätskundgebung mit der kurdischen Bewegung auf, um zu zeigen – wir lassen uns nicht spalten.

Samstag, 07.01

15 Uhr Medya Volkshaus

Forsthofstraße 36 nahe Tram Schweigerstraße / Wodanstraße

 

Nach der Kundgebung wird es gemeinsam im Medya Volkshaus Essen und Tee geben. Beenden möchten wir die Kundgebung mit dem gemeinsamen Singen der Internationalen und des Solidaritätsliedes.

(mehr …)

drucken | 31. Dezember 2022 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Bürgergeld, Wohngeld-Reform und Energiehilfen: Infoveranstaltung am Dienstag, den 10. Januar ab 19 Uhr

Die Inflation trifft viele Menschen hart. Statt die Einkommen an die Inflation anzupassen, bezahlbare Preis-Stopps für Miete, Energie und Lebensmittel zu erlassen, hat der Staat abgesehen von einer mickrigen Einmalzahlung lediglich das Wohngeld ausgebaut und Hartz IV kosmetisch verändert. Zugleich werden die Möglichkeiten, Hilfe zu bekommen, für Viele immer undurchsichtiger.

Was kann ich als Rentnerin, Student, Arbeiterin oder Erwerbsloser beantragen? Was steht mir zu? Wo kann ich Hilfe bekommen, wenn ich meine Gas-Rechnung nicht zahlen kann? Und worin genau bestehen eigentlich die Neuerungen, die es ab dem 1.1.2023 gibt?

Auf all diese Fragen versuchen wir am Dienstag, den 10. Januar ab 19 Uhr Antworten zu geben. Die Veranstaltung soll erst einmal einen allgemeinen Einblick geben. Individuelle Fragestellungen werden aber versucht, zu berücksichtigen.

Wo? Schwarze Katze, Untere Seitenstraße 1 am Jamnitzer Platz

Wann? 10. Januar von 19 Uhr bis 21 Uhr

drucken | 31. Dezember 2022 | organisierte autonomie (OA)

Morgiger Stadtteilclub reclaim entfällt – Ersatztermin im neuen Jahr

Morgiger Stadtteilclub reclaim entfällt – Ersatztermin im neuen Jahr

Liebe Leute,

ihr konntet es euch vielleicht schon denken: da unser Stadtteilclub reclaim Gostenhof in diesem Monat auf den 24.12. fällt, werden wir ihn ausfallen lassen. Für das offene Treffen, bei dem wir dann den nächsten Club im Januar vorbereiten, News aus dem Stadtteil austauschen etc. steht aber schon ein Ersatz-Termin fest: das ist der 7.1.2023 um 19 Uhr in der Schwarzen Katze (Untere Seitenstraße 1 am Jamnitzer Platz).

Wir freuen uns auf euch! Möglichst entspannte Feiertage und einen guten Start in 2023 wünscht der Stadtteilclub und die organisierte autonomie

drucken | 23. Dezember 2022 | organisierte autonomie (OA)

Bericht von der Demonstration des Krisenbündnis am 17.12.2022

Am vergangenen Samstag, den 17. Dezember 2022, veranstaltete das Bündnis „Gemeinsam kämpfen – Ihre Krise nicht auf unseren Rücken“ eine Demonstration unter dem Motto „Gemeinsam gegen Krieg und Krise“. Im Vorfeld wurden tausende Flyer an Nürnberger Haushalte verteilt, in denen die immer heftiger werdende Inflation, die damit verbundene Abwälzung der Krisenkosten auf die Lohnabhängigen, sowie der Zusammenhang zwischen Krieg und Krise thematisiert wurden. Die Demonstration und der dazugehörige Aufruf wurde von etlichen Nürnberger Gruppen gemeinsam organisiert.

Am Nürnberger Plärrer fand dann die Auftaktkundgebung statt. Circa 300 Personen folgten dem Aufruf des Bündnis trotz klirrender Kälte von etwa -5 Grad Celsius. Nachdem die ersten Reden gehalten wurden ging es los und man zog um circa 14:30 Uhr vom Plärrer Richtung Innenstadt. Die Demo war eher locker und offen gehalten, nichtsdestotrotz waren immer wieder lautstarke Parolen zu hören.

Im Verlauf der Demonstration wurde an verschiedenen Stationen halt gemacht. So wurde etwa die „Agentur für Arbeit“ angelaufen, die wie kaum eine andere Institution ein Symbol für den Abbau sozialer Sicherungssysteme in Krisenzeiten ist. Weiter lief man auch zur Parteizentrale der Nürnberger SPD, dem Karl-Bröger-Haus. Das Einlaufen auf den davor gelegenen Platz wurde musikalisch von dem Lied „Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!“ begleitet. (mehr …)

drucken | 21. Dezember 2022 | organisierte autonomie (OA)

Wir wehren uns gemeinsam – gegen Gewalt an Frauen! Hände weg von unseren Nachbarinnen!

Zu anderen Sprachen geht es hier

Du hörst lauten Streit in der Nachbarwohnung oder auf der Straße? Eine Frau ruft um Hilfe oder du siehst/hörst, dass sich eine Situation immer mehr zuspitzt? Dann ist Handeln gefragt. Denn Gewalt gegen Frauen ist keine Privatsache! Alle 45 Minuten ist eine Frau häuslicher Gewalt ausgesetzt, alle drei Tage wird eine Frau von ihrem (Ex-) Partner getötet. Patriarchale Gewalt ist ein strukturelles Problem. Und wir alle können etwas dagegen tun!

  • Hol dir zuallererst Unterstützung! Sprich Leute auf der Straße an oder klingel bei Leuten im Haus und frage, ob sie auch die Hilferufe gehört haben oder den eskalierenden Streit.
  • Animiere sie mit dir zu kommen damit man dem Täter gemeinsam stoppen kann.
  • Klingelt zusammen an der Tür/Sprecht den Täter gemeinsam an.
  • Falls niemand öffnet: klopft, macht richtig Lärm.
  • Besteht darauf, die Frau zu sehen um sie fragen zu können ob sie Hilfe braucht.
  • So ermöglicht man der Frau mindestens aus der akuten Situation raus zu kommen. Ob man gemeinsam den Täter erst mal der Wohnung verweist, kommt zum einen auf euer Kräfteverhältnis an und zudem darauf, was ihr euch gemeinsam in der Situation zutraut.

Das wichtigste ist aber klar zu machen, dass wir nicht dulden, dass sich die Menschen in diesem Viertel gegenseitig das Leben zur Hölle zu machen – sei es durch Rassismus, Sexismus oder andere Scheiße. Wir haben genug damit zu tun, gegen steigende Mieten, Preissteigerungen, Inflation, schikanöse Polizeikontrollen, Zwangsräumungen und andere Widerwärtigkeiten des Kapitalismus zu kämpfen – da brauchen wir nicht auch noch Macker, die ihren Frust an Frauen raus lassen weil das kapitalistische Heilsversprechen von Macht und Reichtum sich für sie nicht erfüllt. (mehr …)

drucken | 5. Dezember 2022 | organisierte autonomie (OA)

Gemeinsam gegen Krise und Krieg – Demo 17.12. – 14:00 Uhr Plärrer

Gegen Krise und Krieg || gemeinsam mit uns am 17.12. || um 14:00 Uhr || am Plärrer in Nürnberg || zu demonstrieren!

Gegen Krise und Krieg hilft nur,sich zusammen zu schließen und sich gemeinsam dagegen zu wehren! Auch wenn uns Vertreter*innen der herrschenden Politik vorgaukeln, dass wir durchVerzicht vorerst noch gut über die Runden kommen könnten, z. B. indem wir nicht mehr duschen und heizen sondern einen Pullover mehr anziehen und uns mit dem Waschlappen waschen. Das sind keine Lösungen, das ist blanker Hohn; solche Vorschläge sorgen dafür, dass noch mehr Druck auf der einzelnen Person lastet, dass die Probleme, die wir derzeit alle haben, individualisiert werden und wir uns weiter voneinander entfernen. In der Hoffnung das sich kein
Widerstand regt. Die bisherigen Einmalzahlungen sind nicht mehr als ein schlechter Witz und decken in keinster Weise die Mehrkosten die wir zu tragen haben, da hilft es auch nichts, dass ihr verdammtes Harz IV, das wie ein Damoklesschwert über uns schwebt, nun Bürgergeld heißt oder von der Energiekostenpauschale nach zweiMonaten nichts mehr übrig ist. (mehr …)

drucken | 4. Dezember 2022 | organisierte autonomie (OA)

Stadtteilclub Reclaim Gostenhof Sa. 26. Nov. ’22, ab 19 Uhr Filmvorführung zur Geschichte der Pariser Kommune

Stadtteilclub Reclaim Gostenhof Sa. 26. Nov. ’22, ab 19 Uhr  Filmvorführung zur Geschichte der Pariser Kommune

Am kommenden Stadtteilclub werden wir uns gemeinsam einen Film über die Geschichte der Pariser Kommune anschauen. 1871 vertrieben die Pariser Arbeiter*innen die Regierung und bestimmten nun ihre Geschicke über 2 Monate allein, bis sie trotz aller Gegenwehr blutig niedergeschlagen wurden. Der Film beginnt um 20:15 Uhr. Für Essen ist gesorgt.

Ab 19:00 Uhr beginnt das offene Treffen bei dem wir über Entwicklungen in Gostenhof sprechen und gemeinsam Aktivitäten planen.

Wir freuen uns auf euch.

drucken | 19. November 2022 | organisierte autonomie (OA)

Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße!

Demonstration || Samstag, den 17.12.2022 || 14:00 Uhr || Plärrer || Nürnberg || gemeinsamgegenkrise.noblogs.org || Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße!

Wer in diesen Tagen im Supermarkt einkaufen geht, fragt sich, wie die lebensfremde Inflationsberechnung von 10% zu Stande kommt. Die Packung Nudeln, die stets für 0,39€ erhältlich war, kostet auf einmal 0,89€ (Stand September 22) – mehr als das Doppelte also. Und die Nudeln sind nur ein Beispiel: etliche Grundnahrungsmittel, Energiekosten, Mieten, die Preise kennen nur eine Richtung: steil nach oben. Unsere Löhne und andere Einkommen, wie Rente oder Grundsicherung steigen dagegen kaum bis gar nicht. Wer nicht reich ist, muss an irgendeiner Stelle Abstriche vornehmen oder das Ersparte antasten. Viele überlegen sich gut, ob sie heizen, duschen kürzer, achten beim Einkaufen noch mehr als sonst auf Sonderangebote oder es bedeutet sogar, dass der Kühlschrank am Monatsende leer bleibt.

„Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an, und der Arme sagte bleich: ‚Wär ich nicht arm wärst du nicht reich.’“ B. Brecht (mehr …)

drucken | 14. November 2022 | redside

ISA-Kneipe im Dezember zeigt: Bezahlt wird nicht

ISA-Kneipe im Dezember zeigt: Bezahlt wird nicht

Samstag, 03.12.2022, 20 Uhr – Stadteilladen Schwarze Katze – Untere Seitenstr. 1, Nürnberg

1974 ist in Italien die Krise all­ge­gen­wärtig: Die Inflation liegt bei 20%, es herrscht Arbeitslosigkeit, die Preise wachsen ins unbezahlbare.  Da finden Frauen aus Ar­bei­ter­In­nen­fa­mi­li­en ihre eigene Form der Krisenbewältigung: Sie plündern ei­nen Supermarkt. Die Polizei verfolgt sie in ihre Viertel…  Ein turbulentes und groteskes Spiel nimmt seinen Lauf.

Eine Politkömödie von Dario Fo als Video (franz., OmU). Sharepic herunterladen

(mehr …)

drucken | 14. November 2022 | Initiative solidarischer ArbeiterInnen

Radio Revolution im November 2022

Radio Revolution im November 2022 mit: Einem Bericht über einen antifaschistischen historischen Stadtrundgang in Nürnberg, ein Interview mit dem Bündnis Nicht Lange Fackeln zum Gegenprotest in Wunsiedel und einem Interview mit dem Journalisten Jörg Kronauer zum Ukraine Krieg. Radio Revolution könnt ihr jeden 2. Mittwoch im Monat auf der 95,8Mhz bei Radio Z hören oder nachhören auf Mixcloud

drucken | 10. November 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Vortrag: Revolution im IRAN? – 15.11.22- 19:30 Uhr im Stadtteiladen Schwarze Katze

Vortrag: Revolution im IRAN? – 15.11.22- 19:30 Uhr im Stadtteiladen Schwarze Katze

Eine Veranstaltung mit linken Kräften aus dem Iran

  • Übersicht der Repressions- und Unterdrückungsgeschichte in der Islamischen Republik Iran. Welche Macht- und finanziellen Interessen stehen dahinter?
  • Zusammenfassung der Widerstandsgeschichte seit 1979 im Iran.
  • Warum dauert der Widerstand noch an? Die Rolle Kurdistans.
  • Welche Oppositionen gibt es gegen die „Islamische Republik Iran“ ?
  • Welche Rolle spielen die linken Kräfte?
  • Perspektive des Widerstands.

Wann:

15.11.2022, Ab 19:00 Uhr geöffnet, Vortragsbeginn 19:30 Uhr

Wo:

Stadtteiladen Schwarze Katze, Untere Seiten Str. 1, Nürnberg

drucken | 7. November 2022 | organisierte autonomie (OA)

Freiheit für Mumia Abu Jamal

Freiheit für Mumia Abu Jamal

Im Fall Mumia Abu Jamal, gibt es Neuigkeiten. Mumia hatte nach 4 Jahren endlich seine Anhörung vor Gericht zur Wiederaufnahme seiner Revision. 2018 sind 6 Kartons mit Beweismitteln aufgetaucht, die belegen, dass die Hauptbelastungszeugen gekauft bzw. unter Druck gesetzt wurden eine Verurteilung zu ermöglichen. Dennoch wurden diese Beiden der insgesamt drei Revisionsgründe abgelehnt. Über den Dritten, Rassismus bei der Auswahl der Jury Mitglieder, wird am 16.12.2022 verhandelt.

Daher ist es umso wichtiger, sich weiterhin mit dem Fall auseinanderzusetzen. Hierfür wird es am Samstag auf der Literaturmesse Gelegenheit geben. Die Mumiagruppe Nürnberg veranstaltet eine Lesung zum neuen Buch „Aus dem Herzen der Bestie“ mit bisher unveröffentlichten Texten von Mumia.

Sa., 5.11.2022 um 14 Uhr
Kulturwerkstatt Auf AEG

Treffpunkt am MumiaStand

drucken | 3. November 2022 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

+++ SAVE THE DATE! +++

+++ SAVE THE DATE! +++
Folgende Terminankündigung hat uns erreicht und wir geben sie gerne an euch weiter:
Gegen Krieg und Krise:

Raus auf die Straße am 17.12.2022!
Haltet euch den Termin frei, damit wir im Dezember einen starken, widerständigen Auftritt mit allen linken und fortschrittlichen Kräften auf die Straße bringen!

Aber auch davor werden wir natürlich nicht ruhig sein, sondern die Zeit zum Mobilisieren nutzen. Achtet auf Aktionsankündigungen auf www.redside.tk, macht eigene Aktionen gegen Krise, Massenverarmung und Aufrüstung und bringt euch im Krisenbündnis ein!

Krisenbündnis Nürnberg -gemeinsam kämpfen! Ihre Krise nicht auf unserem Rücken!

drucken | 25. Oktober 2022 | redside

Nächster Stadtteilclub Reclaim Gostenhof am Samstag den 22.10. um 19:00 Uhr

Nächster Stadtteilclub Reclaim Gostenhof am Samstag den 22.10. um 19:00 Uhr

Am nächsten Samstag ist es wieder soweit. Wir laden euch herzlich zu unserem offenen Treffen des Stadtteilclubs Reclaim Gostenhof ab 19:00 Uhr in die Schwarze Katze ein. Für Essen und kalte Getränke ist wie immer gesorgt. Lasst uns gemeinsam besprechen wie wir unsere Interessen in den Stadtteil tragen können. Unter anderem wollen wir Kundgebung gegen die steigenden Preise vom 3.10. am Jamnitzer Platz in Gostenhof nachbesprechen. Wie immer könnt ihr auch gerne eigene Themen einbringen. Wir freuen uns auf euch.

drucken | 17. Oktober 2022 | organisierte autonomie (OA)

Bericht der Infokundgebung am 03.Oktober

Am 03. Oktober hatten wir unsere kleine Infokundgebung am Jamnitzer Platz.
In den Redebeiträgen wurde ein klarer Widerspruch zur Krisenpolitik der Ampel-Regierung formuliert, welche die Kriesenlasten auf die Lohnabhängigen abwältzt. Zudem wurde deutlich gemacht, dass die derzeitige Krise ihren Ursprung in der neoliberalen Politik der freien Marktwirtschaft hat. Außerdem nutzten wir die Kundgebung um mit unserer Fahnen Aktion zu beginnen.
Vielen Dank auch an alle, die Lebensmittelspenden mitgebracht hatten!
Wenn auch du dich dagegen wehren möchtest, dass die Krise auf unseren Rücken abgeladen wird, komm gerne jeden 4. Samstag um 19 Uhr in die Schwarze Katze zum Stadtteilclub Reclaim Gostenhof!
Preise runter! Einkommen rauf!
weitere Bilder:

(mehr …)

drucken | 12. Oktober 2022 | organisierte autonomie (OA)

27. Linke Literaturmesse: 04.11 – 06.11.2022

Freitag, den 04.11. bis Sonntag, den 06.11.21 || Kulturwerkstatt auf AEG, Fürther Str. 244d, Nürnberg || 27. Linke Literaturmesse

Buchvorstellungen – Lesungen – Verkaufsmesse

Der Eintritt ist frei.

Programm: www.linke-literaturmesse.org

www.facebook.com/linkeliteraturmesse

Öffnungszeiten:
Freitag: 19.00 – 22.00 Uhr
Samstag: 10.00 – 22.00 Uhr
Sonntag: 10.00 – 15.00 Uhr
veranstaltet von: Metroproletan, Archiv & Bibliothek und Gostenhofer Literatur- und Kulturverein

drucken | 11. Oktober 2022 | Metroproletan

Braunkohlekraftwerke? Blockieren!

Braunkohlekraftwerke? Blockieren!

Am 19.09.2022 wurden die Zufahrtswege des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde in Brandenburg für 10 Stunden blockiert. Ein notwendige Aktion in Zeiten von Rekordtemperaturen, Klimakatastrophen & Artensterben weltweit. Doch wie so häufig, sahen das die Repressionsorgane anders und agierten im Sinne der Konzerne, die für den Profit unsere Lebensgrundlage vernichten.

So weit, so wenig überraschend. Überraschend war die Eskalationsstufe, die hier von seiten des Staates erklommen wurde.

Gewaltsame Räumung, 20 in Gewahrsamnahmen, an Folter grenzende Schikanen auf der Wache, 4 mal angeordnete U-Haft und schikanöse Meldeauflagen für die Entlassenen.

Das Ziel ist klar – die Klimabewegung einzuschüchtern und uns zu kriminalisieren. Doch da machen wir nicht mit – wir sind solidarisch mit Ava, Ralph, Carlo & allen anderen!

Lassen wir sie nicht allein. Schreibt den Gefangenen & informiert Euch zu den Geschehnissen! (mehr …)

drucken | 9. Oktober 2022 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

AAB-Solitresen: „Rottet die Bestien aus“. Filmdoku am Freitag, 7. Oktober 22, 20 Uhr

AAB-Solitresen: „Rottet die Bestien aus“. Filmdoku am Freitag, 7. Oktober 22, 20 Uhr

Stadtteilladen Schwarze Katze
Untere Seitenstr. 1, Nürnberg
Geöffnet ab 19 Uhr, Film 20 Uhr

Die Gesellschaften der so genannten westlichen Welt mit ihren vorgeblich so zivilisierten christlich-abendländischen Werten basieren auf nackter Gewalt. Das zeigt eindrücklich dieser Dokumentarfilm des haitianischen Filmemachers Raoul Peck.
Er erzählt die Geschichte der Kolonisierung Afrikas und Amerikas aus der Perspektive der Versklavten, Vertriebenen, Gedemütigten, Ermordeten.
Wir zeigen aus der vierteiligen Reihe „Rottet die Bestien aus“ den Teil 1: Die verstörende Überheblichkeit der Ignoranz (57 min.).

Der Solitresen des Antifaschistischen Aktionsbündnisses findet an jedem ersten Freitag im Monat statt. Jedes Getränk kostet als Solibeitrag einen Euro mehr als normal. Der Erlös wird für antifaschistische Anti-Repressionsarbeit verwendet.

drucken | 2. Oktober 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Preise runter – Einkommen rauf! – Infokundgebung 03.Oktober – 15:00 Uhr Jamnitzer

Preise runter – Einkommen rauf! || Infokundgebung || 03.Oktober || 15:00 Uhr || Jamnitzer

+++ steigende Energiepreise +++ Inflation +++ Hohe Miete +++ Steigende Lebensmittelpreise +++ Niedrige löhne?! +++

Lasst uns protestieren, quatschen und austauschen! 03. Oktober, 15:00 Uhr am Jamnitzerplatz!

Wer Essen hat, das nicht gebraucht wird, bringt es mit, wer Essen braucht kommt vorbei und nimmt sich was. Raus aus der Vereinzelung, schließen wir uns zusammen! … denn „alleine bin ich machtlos“ dachten sich hunderttausende!

– Fällt bei Regen aus –

drucken | 29. September 2022 | organisierte autonomie (OA)

01.Oktober Kundgebung und Demonstration für bezahlbare Lebensmittel und Heizung

An diesem Samstag, den 1. Oktober veranstaltet „nicht allein! Initiative soziale Sicherheit“ eine Demonstration unter dem Motto „Für bezahlbare Lebensmittel und Heizung“. Angesicht der immer heftiger werdenden Inflation, der Abwälzung der Krisenkosten auf die Rücken der Lohnabhängigen (wie etwa durch die sogenannte „Energie-Umlage“) und den damit verbundenen Erhöhung unserer Lebenserhaltungskosten wollen wir uns dieser notwendigen Initiative anschließen und dabei betonen, dass die Krise keine Ausnahmeerscheinung im Kapitalismus, sondern eine zwangsläufige Erscheinung der kapitalistischen Wirtschaftsweise ist. Dementsprechend werden wir dort für eine Überwindung der Verhältnisse, die schon immer Krise, Ausbeutung und soziale Ungleichheit bedeutet haben einstehen und für eine Perspektive jenseits von Privateigentum und Profit werben. Kommt am Samstag den 01.Oktober gemeinsam mit uns auf die Straße. Zeigen wir gemeinsam, dass wir nicht bereit sind die Krisenkosten der Herrschenden zu tragen und dass wir für eine Zukunft ohne Lohnarbeit, Kapital und Krisen kämpfen! Wir treffen uns am Demoauftakt um 14 Uhr auf dem Nelson-Mandela-Platz!

drucken | 26. September 2022 | organisierte autonomie (OA)

Vorherige Seite

Termine

Was war los

01.02.1985
Der MTU-Vorstandsvorsitzende Ernst Zimmermann wird von dem RAF-Kommando Patsy O'Hara in seinem Haus erschossen.