Filed under: Allgemein

Sundiata Acoli endlich frei!

Sundiata Acoli endlich frei!

Am 14. Januar wurde Sundiata 85 Jahre alt – mehr als 50 Jahre davon verbrachte er im Knast

Vergangene Woche am Dienstag kam Sundiata auf Bewährung frei. Der ‚Elder‘ (Ehrentitel für ältere Gefangene) „sei nunmehr keine Gefahr für die Öffentliche Sicherheit“ mehr, beschied der Oberste Gerichtshof von New Jersey in reichlich später Einsicht. Sundiata Acoli war nur einer von einem Dutzend der ‚Black Panthers‘ (Schwarzen Panther), die nach wie vor inhaftiert bleiben.

(mehr …)

drucken | 14. Mai 2022 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Radio Revolution Mai 2022

In der Mai Ausgabe von Radio Revolution ist geht es um Polizeigewalt in Deutschland. Speziell anhand von dem Mord letzte Woche in Mannheim. Außerdem haben wir ein paar Veranstaltungstipps für euch.
Wie immer auch die Shortnews aus Antifa und Bewegung.

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 08.06.2022 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com/RadioRevolutionNBG/ anhören.

 

drucken | 13. Mai 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Jan ist seit gestern frei!!!

Jan ist seit gestern frei!!!

Gerne teilen wir mit euch die aktuelle Info des „Solikreis Jamnitzer“:

„Es ist uns als Solikreis Jamnitzer – Freiheit für Jan eine Riesenfreude euch mitteilen zu können, dass unser Freund, Genosse und Gefährte Jan gestern, dem 6. Mai 2022 kurz vor 8:00 Uhr nach knapp 8 Monaten Haft zur Halbstrafe aus der JVA Bayreuth entlassen wurde. Es ist für uns ein großer Erfolg, denn nur auf Grund seines Kampfes innen und unserem gemeinsamen Kampf außen konnten wir den Druck aufbauen, um eine frühere Entlassung zu erstreiten. Der Fall zeigt, die Füße stillhalten und auf ihre Gnade hoffen, bringt uns nicht weiter. Wenn sich die Vertreter*innen der herrschenden Verhältnisse bewegen, dann nur weil wir gemeinsam solidarisch die Auseinandersetzungen führen.

Jans Worte zur Entlassung:
„Heute ist ein guter Tag, denn ich konnte diesen unwürdigen Ort verlassen. Doch gehe ich auch mit einem weinenden Auge. Menschen, die ich ins Herz geschlossen habe, bleiben zurück. Meine Genoss*innen sitzen weiter in Haft und sind von Repression betroffen. Für mich endet heute nicht der Kampf, er geht erst los mit meiner Entlassung. Bis alle frei sind.“ (mehr …)

drucken | 7. Mai 2022 | redside

Balaclava Beats Festival

BALACLAVA BEATS
16.07. / Z-Bau, Nürnberg
Einlass 14:00 Uhr / Beginn 15:00 Uhr
Festival ab 16 Jahren, Aftershow ab 18 Jahren.

Das Balaclava-Beats-Festival ist eine eintägige Hip-Hop-Veranstaltung, die am 16.07.2022 auf dem Gelände des Z-Bau Nürnberg das erste Mal stattfindet.
Der Grundkonsens des Festivals ist antifaschistisch, antirassistisch und feministisch. Dahinter stehen auch die Künstler*innen, die bei Balaclava Beats auftreten.
Neben Rap-Konzerten wird es ebenfalls Graffiti, Mitmachaktionen sowie Merch- und Infostände geben.

(mehr …)

drucken | 4. Mai 2022 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Entlastung jetzt – der notwendige Kampf der Krankenhausbewegung

Entlastung jetzt – der notwendige Kampf der Krankenhausbewegung

Veranstaltung: Dienstag, 03. Mai, 19 Uhr, Nachbarschaftshaus Gostenhof

Pflegenotstand, Arbeitsdruck, ein Gesundheitssystem das auf einen Kollaps zusteuert. Trotz zugespitzter Lage werden die Mahnungen der Be­schäf­tig­ten im Gesundheitswesen nicht gehört. Ihre For­de­run­gen werden auch von der neu­en Re­gie­rung missachtet. Nun sind sie in der ganzen Republik in Be­we­­gung. Was tun, um un­se­re Ziele durch­zuset­zen und auf Dauer ein Ge­­sund­heits­wesen jen­seits von Pro­fit­den­ken zu erreichen?

Es diskutieren mit uns:

  • Anja Voigt, Sprecherin der Ber­li­ner Kran­ken­haus­be­we­gung
  • Antje Hauptmann, Fachpflegekraft aus Nürnberg, Initiative Gesundheit statt Profit

(mehr …)

drucken | 3. Mai 2022 | Initiative solidarischer ArbeiterInnen

Übergabe an den Stadtrat – N-ergie und co zur Kasse bitten!

Am Mittwoch den 27. April haben wir in unserer Abschlussaktion unsere Forderungen sowie die Ergebnisse unserer kleinen Umfrage der Stadträtin Marion Padua von der ‚Linken Liste‘, vor der Stadtratssitzung, übergeben.  Auch die N-Ergie hat unsere Forderungen an die Fassade geklebt bekommen. Bleibt auf dem laufenden: reclaim.gostenhof

Auch weiterhin gilt: Keine Nachzahlungen! Keine Sperrungen! Energiepreise runter!

drucken | 29. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

N-Ergie und Co zur Kasse bitten! – Artikel erschienen im Autonomie Magazin

Artikel erst-veröffentlicht im Autonomie Magazin

Warum die Kampagne „N-Ergie und Co zur Kasse bitten!“

Alles wird teurer: steigende Mieten, Lebensmittelpreise, Inflation und dann auch noch die Energiepreise. Das Leben wird für die Mehrheit der Menschen immer teurer während die Einkommen stagnieren und wir somit immer weniger in der Tasche haben. Selbst kleinere Lohnerhöhungen müssen mühsam erkämpft werden und werden von der Inflation und den Preissteigerungen sofort aufgefressen. Jedoch wird das von vielen Menschen schicksalsgleich hingenommen. Es herrscht kollektive Ratlosigkeit oder die Teuerungen werden nicht thematisiert weil häufig eine Scham dahinter steht, man sei selbst Schuld, habe individuell versagt, wenn man diese Steigerungen nicht mitgehen kann. Hinzu kommt seit Kriegsausbruch, dass die Preissteigerungen als unbeeinflussbare Verkettung von Ereignissen dargestellt werden. Sich zu wehren, das Thema in eine kollektive Debatte zu bringen, die Verantwortlichen und die Profiteure zu benennen und unter Druck zu setzen: Das sind die Ziele der Kampagne, die die organisierte autonomie und der Stadtteilclub reclaim Gostenhof Anfang des Jahres ins Leben gerufen haben. (mehr …)

drucken | 26. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Mobivideo zum revolutionären 1. Mai 2022

drucken | 18. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Radio Revolution April 2022

In der April Ausgabe von Radio Revolution ist geht es um den diesjährigen 1.Mai und den Tag der politischen Gefangenen am 18.03.!
Einerseits werden im 1.Mai-Beitrag die diesjährigen Aktionen vorgestellt, andererseits auch die Geschichte des 1.Mai’s in Nürnberg erzählt.
Im zweiten Beitrag wurde eine Veranstaltung der organisierten Autonomie in Rahmen der Aktionswoche zum Tag der politischen Gefangen besucht und jemand interviewt zum Thema „soziale Repression“.
Wie immer auch die Shortnews aus Antifa und Bewegung.

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 11.05.2022 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com/RadioRevolutionNBG/ anhören.

 

 

drucken | 16. April 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Krisenbündnis: Zum russischen Angriffskrieg auf die Ukraine – Heraus zum Ostermarsch!

Treffpunkte für den antikapitalistischen Block:
– Ostermontag 13:30 Uhr Stadtteilladen Schwarze Katze
– ab 14 Uhr am Transparent des Krisenbündnis am Kopernikusplatz

Der Aufruf zum antikapitalistischen Block am Ostermarsch wurde vor dem Angriff auf die Ukraine beschlossen. Um diesen neuen Entwicklungen Rechnung zu tragen ist es notwendig, eine Aktualisierung vorzunehmen.

Die befürchtete Eskalation zum offenen Krieg ist mit dem russischen Angriff eingetreten. Ein Krieg, der Tausende von Opfern auch unter der Zivilbevölkerung fordert. Keine Seite in diesem Konflikt vertritt unsere Interessen, die Interessen der Arbeiter*innenklasse. Sowohl die NATO als auch Russland haben in den vergangenen Jahren ihre Militärpräsenz in Osteuropa und im Schwarzen Meer erhöht. Vor der jetzigen Eskalation kam der seit 2014 andauernde Bürgerkrieg in der Ostukraine – und seit 2015 hat die BRD als Garantiestaat des Minsk II-Abkommens nichts zu dessen Umsetzung beigetragen. Vielleicht hätte damit der aktuelle Krieg verhindert werden können.

Wir meinen, dass das Problem jedoch ein grundsätzliches ist: Krieg ist die gewaltsame Durchsetzung der kapitalistischen und imperialistischen Interessen der Staaten. Imperialistische Staatenkonkurrenz bedeutet permanenter Kampf, um Absatzmärkte, Rohstoffe, Einflussgebiete usw. Dieser permanente Kampf läuft tendenziell immer auf einen Krieg der imperialistischen Mächte zu. Wir sind gegen den Krieg, gegen jede imperialistische Bedrohung und Aggression! (mehr …)

drucken | 12. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Als Klasse kämpfen – Raus zum revolutionären 1. Mai in Nürnberg – Stadtteilafuruf

Die Lage für uns, die Mehrheit der Menschen in der Gesellschaft, ist auch im Jahr 2022 keineswegs besser geworden. Im Gegenteil seit mehr als einem Jahrzehnt folgt Krise auf Krise und die Verhältnisse spitzen sich immer weiter zu. Wirtschaftskrise, Klimakrise, Pandemie, Inflation und Krieg, all diese Erscheinungen sind kein Zufall oder Betriebsunfall, sondern die logische Folge des Kapitalismus als weltweites Gesellschaftssystem, in dem die absolute Mehrheit der Menschen gezwungen ist, für die Profite der Unternehmen und Konzerne arbeiten zu müssen, um ihre Existenz zu sichern. Für uns als lohnabhängige Klasse ist der Kapitalismus eine einzige Krise, die im Alltag für uns immer spürbarer wird. Es ist immer wieder dasselbe Lied, das die Herrschenden spielen und in der Bundesrepublik Deutschland von der sogenannten Ampelregierung konsequent fortgesetzt wird. Die nationale Einheit wird beschworen, wir sollen den Gürtel enger schnallen während Unternehmen und Konzerne ihre Profite auf unsere Kosten weiter ausbauen und ihren gnadenlosen Klassenkampf von oben gegen uns führen. 500 Mrd. € für die Banken, 250 Mrd. € für Lufthansa und die deutsche Autoindustrie, zuletzt 100 Mrd. € für die Aufrüstung der Bundeswehr um deutsche Kapitalinteressen in aller Welt durchsetzen zu können. Das alles bezahlen wir und das nicht nur mit unseren Steuergeldern, sondern auch mit Kurzarbeit, Entlassungen, Arbeitszeitverdichtung, Einsparungen im gesamten Sozialsystem, stagnierenden Löhnen und einem maroden Gesundheitssystem. Für uns gibt es steigende Mieten, enorme Teuerungen bei Lebensmitteln, Gas und Benzin. Obwohl der größte Teil der Umweltverschmutzung von den Reichen und subventionierten Konzernen ausgeht, wird so getan als würden CO2 Steuer und Frieren im Winter die Klimakatastrophe stoppen, die sie verantworten. Es sind ihre Krisen, die wir bezahlen sollen, ihre Kriege, in denen wir uns aufeinander hetzen lassen sollen. Immer mehr Menschen entscheiden sich aber für etwas anderes: sie streiken für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen, gehen gegen die Klimakatastrophe oder gegen imperialistische Kriege auf die Straße, sie wollen Immobilienkonzerne enteignen und kämpfen für die Freiheit und Gleichheit aller Menschen. All diese Kämpfe bringt der 1. Mai seit über hundert Jahren zusammen. Sei auch du dabei, wenn wir am revolutionären 1. Mai 2022 auf die Straße gehen – als eine Klasse in all unserer Unterschiedlichkeit – geeint im Interesse des Kampfes für eine Welt jenseits des Kapitalismus, seiner Krisen und Kriege. Hoch die internationale Solidarität!

drucken | 12. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Endlich wieder Jamnitzer Platz – Das Viertel hat seinen Platz zurück

Endlich wieder Jamnitzer Platz – Das Viertel hat seinen Platz zurück

Nach nun fast einem Jahr Schließung des Jamnitzerplatzes wurde dieser endlich für NutzerInnen freigegeben. Bis dahin war es ein langer Weg. Ursprünglich sollte der Platz vergangenen Herbst noch im Jahr 2021 fertiggestellt werden, jedoch wurde seitens der Stadt Nürnberg gleich mehrfach die Eröffnung verschoben. Das kein Verlass auf die städtischen Zusagen ist, zeigte sich schon daran, dass es vor Beginn der Umbauarbeiten noch hieß, der Platz werde Stück für Stück teilsaniert. (mehr …)

drucken | 10. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Als Klasse kämpfen! Heraus zum revolutionären 1. Mai 2022!

Demonstration || 1.Mai || 11:30 Uhr || Bauerngasse Ecke Gostenhofer Hauptstraße || Straßenfest || 14:30 Uhr || Müllnerstraße || Nürnberg

Eine Katastrophe jagt die nächste: Eine Pandemie, die nicht sinnvoll bekämpft wird; die Klimakatastrophe, welche unsere Existenz bedroht und nun Krieg in der Ukraine. Die Antwort darauf von Kapital und Politik ist ein knallhartes weiter so. Die bürgerlichen Regierungen sind nicht fähig, die Probleme der Welt zu bekämpfen. Nur eins ist klar: Die Profite der Konzerne sprudelten in den letzten Jahren immer weiter. So zeigt sich, was im allgemeinen Bewusstsein oft ins Hintertreffen gerät. Die Krise des Kapitalismus schreitet voran. Krise folgt auf Krise folgt auf Krise. Armut ist in Deutschland ein immer stärkeres Problem und der Lebensstandard sinkt immer weiter, da die Löhne im Schnitt gleich bleiben oder die Reallöhne durch die steigende Inflation faktisch sinken. Die imperialistische Konkurrenz zwischen China, USA, Russland und der EU sorgt für Krieg und Fluchtbewegungen. Irrationalismus und Faschismus gewinnen immer mehr an Einfluss und präsentieren sich als falsche Alternativen. Die von Menschen verursachte globale Klimakatastrophe ist längst im Alltag angekommen und die bereits spürbaren Auswirkungen lassen ahnen, was noch droht, sollte nicht entsprechend gehandelt werden. Die Lage verschärft sich für die Menschheit.

Ursache ist der Kapitalismus, ein Wirtschaftssystem, das die Gesellschaft teilt in die Wenigen, die Fabriken, Land und anderes Kapital besitzen und den übergroßen Teil derer, die nichts besitzen als ihre Arbeitskraft, die sie verkaufen müssen.

Und das sind wir, die Arbeiter*innenklasse, die ausgeschlossen ist vom Reichtum, den wir Tag für Tag produzieren. Wir sind ausgeschlossen von den Entscheidungen darüber, was produziert wird und was mit dem Reichtum passiert. (mehr …)

drucken | 4. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Grußwort von Jan zur Jamnitzerplatzeröffnung am 24.03.22

Grußwort von Jan zur Jamnitzerplatzeröffnung am 24.03.22

Im folgenden dokumentieren wir ein Grußwort von Jan zur Jamnitzerplatzeröffnung und möchten in dem Zuge auf die Demonstration in Bayreuth kommenden Samstag hinweisen:

 

Statement Jamnitzer Platz Eröffnung

Schön zu hören, dass unser geliebter Jamnitzer Platz nach langem Umbau endlich für alle nutzbar ist.

Endlich haben die Kinder einen Ort zum spielen und toben.
Endlich können Familien am Platz picknicken.
Endlich können wir Sport machen oder einfach nur flanieren.
Endlich scheint die Sonne, die Blumen blühen und die Vögel zwitschern…

(mehr …)

drucken | 24. März 2022 | redside

Soziale Repression im Alltag – Vortrag 22.03

Vortrag: Soziale Repression im Alltag || Dienstag, 22.03.22 || ab 19 Uhr || Schwarzen Katze (Untere Seitenstraße 1)

Wir wollen in dem Vortrag vorstellen was wir unter sozialer Repression im Alltag verstehen und auf ihre verschiedenen Formen eingehen. Dazu wollen wir auch grob umreißen welche Grundlage die soziale Repression im Kapitalismus für uns hat.
Der Vortrag findet im Rahmen der der Antirepressionstage bezüglich dem 18.03. als Tag der politischen Gefangenen statt.
Kommt vorbei und diskutiert mit uns. Wir freuen uns auf euch!

drucken | 20. März 2022 | organisierte autonomie (OA)

Zu den Zuständen in bayrischen Knästen, insbesondere in der JVA Bayreuth

Zu den Zuständen in bayrischen Knästen, insbesondere in der JVA Bayreuth

Im folgenden dokumentieren wir einen Text des Solikreises Jamnitzer der sich mit den Haftbedingungen in der JVA Bayreuth auseinandersetzt:

 

Dass Knast scheiße ist, wissen wir nicht erst seit heute. Wir wissen auch, dass die Bedingungen in den Knästen kaum auszuhalten sind und dass Gefängnisse nicht das bewirken, was sie laut Gesetzbüchern sollen. Dennoch ist es immer wieder erschütternd zu hören, wie Gefangene behandelt werden.

(mehr …)

drucken | 20. März 2022 | redside

18.03.22 – Nachbericht

18.03.22 – Nachbericht

Wieder ein 18.03 vorbei, wieder einmal zur Solidarität mit den gefangenen Genoss*innen aufgerufen. Die Transpis sind aufgeräumt, zahlreiche Postkarten und Soligrüße verschickt und damit Zeit für einen Nachbericht der gestrigen Kundgebung.

(mehr …)

drucken | 20. März 2022 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Ab Nachmittag zum Jamnitzerplatz – Donnerstag, den 24.03.2022

Donnerstag, den 24.03.2022, ab Nachmittag zum Jamnitzerplatz

Gostenhof ist ein lebendiges Viertel. Ein Großteil unseres Alltagslebens spielt sich hier immer noch draußen auf der Straße ab. Einer der größten Anlaufpunkte hierfür ist der beliebte Jamnitzerplatz. Vor den Umbau-Arbeiten kamen täglich viele verschiedene Menschen hier zusammen. Familien mit ihren Kindern, die die Spielfläche nutzen; junge Leute, die Tischtennis spielen, ein paar Körbe werfen, oder einfach in der Sonne sitzen; alte Freunde, die gemeinsam auf der Bank sitzen und ihr Feierabend-Bier genießen. Und bald ist all das auch wieder möglich, denn die Stadt hat nun endlich die Wiedereröffnung des Jamnitzerplatzes zum 24.03.2022 angekündigt.

Unser Viertel gehört bundesweit zu den am stärksten von Gentrifizierung betroffenen Stadtteilen. Kleine Läden werden zu Hipster-Cafés bis hin zu NobelRestaurants, baufällige Wohnungen verwandeln sich in Luxus-Lofts und öffentliche Plätze werden zu Naherholungsparks. Das bedeutet auch, dass immer mehr AnwohnerInnen, bspw. durch steigende Mieten, aus dem ArbeiterInnen-Viertel verdrängt werden und das bei gleichzeitigem spekulativem Leerstand. Im öffentlichen Leben fällt dies am Jamnitzerplatz besonders auf: Ständige Schikane durch tägliche Kontrollen am Platz durch das USK, Ordnungsamt und andere obskure Sicherheitsfirmen und wenn die Menschen solidarisch zu Recht dagegen vorgehen, versucht man sie durch Ordnungsgelder, Anzeigen oder sogar durch Haftstrafen abzuschrecken. Erst im vergangenen Jahr wurde unser Nachbar Jan für das angebliche Anschreien von PolizistInnen am Jamnitzer in den Knast geschickt. (mehr …)

drucken | 16. März 2022 | organisierte autonomie (OA)

Filmvorführung « Goldene Morgenröte – Unser aller Angelegenheit »

Am Donnerstag den 24. März 2022 zeigt das Metroproletan die Dokumentation «Goldene Morgenröte – Unser aller Angelegenheit» der griechischen Filmemacherin Angélique Kourounis.

Wann? 19.00 Uhr, Do., 24.03.2022
Wo? Metroproletan, Archiv & Bibliothek, Eberhardshofstr. 11, 90429 Nürnberg

Die Filmemacherin und ihr Assistent Thomas Iacobi sind bei der Filmvorführung am 24. März anwesend und stehen bei der anschließenden Diskussion für Fragen zur Verfügung.

Die Dokumentation aus dem Jahr 2021 zeichnet den Hergang des fünfeinhalb Jahre dauernden Gerichtsverfahrens gegen die Führungskader der Nazipartei Goldene Morgenröte nach, die viele Jahre hintereinander drittstärkste politische Kraft Griechenlands im Parlament war. Im Oktober 2021 wurden die Angeklagten als kriminelle Vereinigung zu langen Haftstrafen verurteilt.

Der Film ist aber nicht nur eine chronologische Berichterstattung über das Gerichtsverfahren. Er zeigt auch das Anwachsen des antifaschistischen Bewusstseins in der griechischen Zivilgesellschaft und spiegelt die Versuche wider, eine passende Antwort auf den Anstieg des Faschismus zu geben.

So wird in dem Film der Frage nachgegangen, wie in Europa auf den Vormarsch der extremen Rechten zu reagieren ist. Wie soll dieser Kampf geführt werden? Gerichtlich, politisch, gesellschaftlich, auf institutioneller Ebene oder in der Form bewaffneten Widerstands. (mehr …)

drucken | 15. März 2022 | Metroproletan

Radio Revolution im März 2022

In der März Ausgabe von Radio Revolution ist geht es um den Krieg in der Ukraine und um die Aktionen und Proteste rund um den 18.03.. Den Tag der politischen Gefangenen!
Wie immer auch die Shortnews aus Antifa und Bewegung.

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 13.04.2021 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com/RadioRevolutionNBG/ anhören.

 

 

drucken | 13. März 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Programm zum 18.03

Programm zum 18.03

Auch in diesem Jahr stehen in Nürnberg wieder zahlreiche Veranstaltungen rund um den Tag der politischen Gefangenen an. Den Auftakt macht die rote Hilfe, die am Mittwoch, 09.03 bei Radio Revolution die Geschichte des 18.03 erklärt. Weiter geht es am Donnerstag, 17.03 mit einer Veranstaltung mehrerer Gruppen zu 50 Jahre Berufsverbot. Wir diskutieren mit Betroffenen der Berufsverbote, mehr Infos findet Ihr hier.

Ähnlich hochkarätig geht es weiter: (mehr …)

drucken | 9. März 2022 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

150 auf Kundgebung in Nürnberg gegen Krieg, Militarismus und Imperialismus

Am 5. März versammelten sich in der Nürnberger Innenstadt 150 Menschen, um gegen den Krieg in der Ukraine, die Aggressionen der Nato und gegen Aufrüstung und Militarismus zu protestieren. In Reden der Prolos, der Falken, der organisierten autonomie (OA). der Deutschen Kommunistischen Partei und des Arbeiterbundes für den Wiederaufbau der KPD wurden jeder imperialistischen Aggression und der derzeitigen unglaublichen Kriegshetze eine klare Absage erteilt. Alle Beteiligten waren sich einig: Wir werden in Kontakt bleiben und wir werden mehr werden. Wir müssen jetzt allen, die nicht der staatlichen und medialen Propaganda erlegen sind, die Möglichkeit geben, ihre Stimme zu erheben.

Ihre Kriege – Nicht auf unserem Rücken! (mehr …)

drucken | 6. März 2022 | Prolos

Stellungnahme der organisierten autonomie zum Krieg in der Ukraine

Nachdem sich die imperialistischen Widersprüche zwischen der NATO und Russland in Osteuropa in den letzten Jahren immer weiter zugespitzt haben, wurde am 24.02.2022 durch den Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine eine qualitativ neue Stufe der Eskalation erreicht. Zunächst wollen wir festhalten, dass wir den russischen Angriff auf die Ukraine, als Akt der imperialistischen Aggression Russlands, auf das schärfste Verurteilen. Der russische Einmarsch in die Ukraine ist für uns aber mitnichten ein spontaner Anfall von Größenwahn der russischen Regierung. Auch sind wir nicht in einer „neuen Welt aufgewacht“, wie es die Bundesregierung verkündet. Der Krieg in der Ukraine ist das Ergebnis einer jahrelangen Politik der Eskalation durch NATO und Russland. Besonders die NATO hatte diese Eskalation durch ihre NATO-Osterweiterung massiv befeuert. Imperialistische Staatenkonkurrenz bedeutet permanenter Kampf, um Absatzmärkte, Rohstoffe, Einflussgebiete usw. Dieser permanenter Kampf läuft tendenziell immer auf einen Krieg der imperialistischen Mächte zu. (mehr …)

drucken | 6. März 2022 | organisierte autonomie (OA)

Wir impfen niemanden!

Wir impfen niemanden! oder wie die deutsche Linke ein weiteres Mal ihre Unfähigkeit unter Beweis stellt, adäquat auf gesellschaftliche Prozesse zu reagieren – Text zu den Corona-Protesten und der „linken“ Reaktion

In fast allen deutschen Großstädten geistert beinah seit Beginn der Pandemie ein breites Sammelsurium an EsoterikerInnen, KleinbürgerInnen, VerschwörungstheoretikerInnen, Nazis, aber auch einfach aus welchen Gründen auch immer gegenüber Corona-Maßnahmen und/oder Impfung skeptischen Leuten herum. Die – unbedingt scharf zu kritisierende – Tatsache, dass bei diesen Protesten auch bekannte Neonazis mitmarschieren, genügt großen Teilen der Linken, den Protest als Ganzes als rechten Protest abzutun und – zu oft peinlich besuchte – Gegenproteste zu organisieren. (mehr …)

drucken | 1. März 2022 | Prolos

Gostenhof zeigt Flagge! Schnell noch eine sichern!

Gostenhof zeigt Flagge! Schnell noch eine sichern!

Die Fahnen „Das Ende der Bescheidenheit“ sind entstanden aus einer Initiative von Frauen aus Gostenhof anlässlich des internationalen Frauenkampftages und auch in diesem Jahr wurde wieder fleißig gedruckt. Ziel ist es, den Kampf gegen Patriarchat und Kapitalismus im Viertel sichtbar zu machen. In diesem Jahr wollen wir mit den Fahnen zusätzlich ein sichtbares Zeichen der Solidarität mit den Lohnkämpfen im Erziehungs-und Sozialwesen setzen. Erhältlich sind die Flaggen bei der Fachmarie, der Metzgerei Marina, dem Mops von Gostenhof, dem Vollkern und der Schwarzen Katze jeweils zu den üblichen Öffnungszeiten. Beeilt euch! Sie gehen sehr schnell weg! Wer schon eine hat, hängt sie jetzt raus denn es steht nicht nur der 8. März vor der Tür sondern auch die Tarifkämpfe sind bereits angelaufen!

drucken | 28. Februar 2022 | organisierte autonomie (OA)

Vorherige Seite

Termine

Freitag, 20.05.2022

Safe The Date: RASH Bogotá zu Gast

Gleich mal im Kalender notieren: Am 20.5. bekommen wir Besuch aus Kolumbien!! Die Red Anarchists Skinheads (RASH) aus der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá kommen nach Nürnberg – und zwar in die Desi. Sie werden über die aktuelle politische Situation in Kolumbien berichten
Freitag, 20.05.2022

Besuch aus Kolumbien

Vortrag und Diskussion mit Red and Anarchist Skinheads (RASH) Bogotá Die politische Situation in Kolumbien verschlechterte sich in den vergangenen Jahren weiter. Knapp sechs Jahre, nachdem die linke Guerilla FARC-EP einen Friedensvertrag mit der kolumbianischen Regierung unterzeichnet und ihre Waffen abgegeben hat, wird der Friedensprozess weiter blockiert. Der ultrarechte kolumbianische Präsident Iván Duque hebelte in den vergangenen Jahren schrittweise viele Vereinbarungen der Friedensverträge von Havanna aus. Morde an Aktivist:innen, demobilisierten Ex-Guerillerxs und progressiven Politiker:innen sind nach wie vor an der Tagesordnung. Ein Teil der demobilisierten Guerillerxs nahm den bewaffneten Kampf wieder auf. Andere versuchen über Partei- oder Bewegungspolitik die Friedensverträge von Havanna zu retten. Die Corona-Pandemie seit 2020 stieß die arbeitende Klasse hinab in existentielle Not und Hunger. Dennoch konnte Sie mit massiven Mobilisierungen in den vergangenen zwei Jahren mehrere neoliberale Gesetzesvorhaben der Regierung kippen. Im Jahr 2022 steht Kolumbien vor Präsidentschaftswahlen am 29. Mai. Mit dem Pacto Histórico verbinden weite Teile der kolumbianischen Linken die Hoffnung auf eine Rettung der Friedensverträge und ein Ende der neoliberalen Aggression gegen die werktätige Klasse. Wie stellen sich diese Entwicklungen aus der Perspektive von linken Basisaktivist:innen vor Ort dar? RASH Bogotá entspringt ursprünglich der linken und antifaschistischen Skinheadkultur der 90er Jahre in der Hauptstadt. Heute umfasst die politische Arbeit der Aktivist:innen aber nicht nur sämtliche widerständige Subkulturen der Hauptstadt von Punk bis HipHop oder Ultra-Szene, sondern auch politische Arbeit an der Basis. So sind die Aktivist:innen in der Friedensbewegung, in sozialen Zentren, in linken Medienkollektiven, in der feministischen Bewegung und auch im Präsidentschaftswahlkampf für den Pacto Histórico aktiv. Wie steht es aus Ihrer Sicht um den Friedensprozess und welche Rolle können die sozialen Bewegungen spielen? Vor welchen sozialen und ökologischen Problemen steht Kolumbien? Wie können international solidarische Netzwerke aufgebaut werden, um Solidarität zu üben? Was heißt kontrakulturelle Kulturpolitik? Was sind die Potentiale und Grenzen des Pacto Histórico? Die Genoss:innen wollen mit ihrer Vortragsreise nicht nur einen Einblick ins politische Geschehen Kolumbiens geben. Sie sind auch daran interessiert, sich mit deutschen Genoss:innen, die für eine sozialistische und gegenkulturelle Politik stehen, in den politischen Austausch zu kommen. Über die politischen Hintergründe ihrer Arbeit informieren euch die Genoss:innen hier: https://www.facebook.com/KolumbienSoliTour/videos/1057813848165997/ Außerdem werden die Genoss:innen einen Merch-Stand dabei haben, wo sie ordentlich T-Shirts und Anderes anbieten – kommt also mit gefüllten Taschen 🙂 Freitag | 20.05. | 18 Uhr | Desi | Brückenstraße 23
Freitag, 20.05.2022

Antifa-Aktionskneipe im Mai

Freitag 20.5.2022 | 19 Uhr Offenes Antifatreffen | 20 Uhr interaktiver Vortrag | Stadtteilladen Schwarze Katze, untere Seitenstrasse 1 NBG Der Krieg in der Ukraine hat das Thema Aufrüstung wieder in den politischen Diskurs gebracht. Nun möchte die deutsche Regierung die Bundeswehr mit 100 Milliarden Euro hochrüsten. Aber was bedeutet das jetzt genau, welche Folgen hat eine solche Entscheidung, und was hat das mit Antifaschismus zu tun? Wir, von der Antifa-Aktions-Kneipe, wollen uns die nächsten Wochen und Monate mit solchen Fragen auseinandersetzten und vor allem das Thema Militarisierung genauer in den Blick nehmen. Wir starten an der nächsten Kneipe mit einer Auftaktveranstaltung, an welcher wir uns mit euch zusammen den Begriff "Militarisierung" genauer ansehen wollen. Dies geschieht in Form eines interaktiven Vortrages: Ihr bekommt einen kleinen Input, wir diskutieren über den Begriff "Militarsierung" und sammeln Themen, die wir in nächtster Zeit bearbeiten können. Also kommt vorbei! Danach besteht die Möglichkeit bei leckerem Essen gemeinsam zusammen zu sitzen, zu diskutieren und sich kennen zu lernen.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe

Youtube | Instagram | antifaak161 (äääät) riseup.net
Was macht die Antifa Aktionskneipe?
Beispiele: Jahresrückblick 2021 / Satire zur Bundestagswahl / Podcast zum Tag gegen Gewalt an Frauen / Antifa-Stadtrundgang / Aktion gegen AfD Landtagswahlstand / Demo „Keine rechte Hetze in unserem Viertel!“ / Gemeinsamer Treffpunkt für revolutionäre 1.Mai-Demo / Aktion zum TagX NSU-Prozess / Aktion gegen CSU Parteitag / Aktion gegen AfD-Infostand / Fahrt zur Demo: Memmingen sieht rot / Alle Aktionen chronologisch auf der Redside Was ist die Antifa Aktionskneipe: Der rechte Vormarsch in der BRD geht weiter voran. Am offensten zeigt sich diese Entwicklung an den Wahlerfolgen der AfD und Gesetzesverschärfungen, wie die neuen Polizeiaufgabengesetze. Die Bundesregierung schaffte das Asylrecht quasi ab, sperrt Geflüchtete in Lager und schiebt in Kriegsgebiete ab. Parallel dazu werden täglich Menschen von Nazis und RassistInnen angegriffen. Überall formieren sich rechte Bürgerwehren und rechter Terror wird zu einer immer größeren Bedrohung. Deswegen gewinnt antifaschistischer Widerstand gegen diese Zustände an enormer Bedeutung. Wir wollen deutlich zeigen und klar machen, dass wir diese reaktionäre Offensive nicht unbeantwortet lassen. Wir lassen uns nicht durch Rassismus und Sexismus spalten, sondern müssen gemeinsam als unterdrückte Klasse für eine befreite Welt kämpfen. Wir müssen uns entscheiden, ob wir in einer Welt des Faschismus und Unterdrückung leben wollen oder in einer Welt der Solidarität und Gerechtigkeit. Wenn auch du die Schnauze voll hast und aktiv gegen Nazis und FaschistInnen werden willst, dann komm zur Antifa-Aktionskneipe! Jeden dritten Freitag im Monat ab 19:00 Uhr veranstalten wir ein offenes Treffen, mit dem Ziel, uns gemeinsam zu informieren, auszutauschen und aktiv zu werden. Lernen wir uns kennen, schließen wir uns zusammen und machen wir uns gemeinsam stark gegen Rassismus, Faschismus, Patriarchat und Kapitalismus!

Was war los