Filed under: Antifaschismus

Sendung Radio Revolution im September 2022

In der September Sendung von Radio Revolution gibt es diesmal einen Bericht von der Demo zum Antikriegstag 2022 in Nürnberg und einen Bericht vom Gegenprotest zu einer geschichtsrevisionistischen Kundgebung von Querdenkern in Nürnberg.

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 12.10.2022 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com/RadioRevolutionNBG/ anhören.

 

drucken | 15. September 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Sozialer Protest ist links! Rechte von den Demos werfen!

Am kommenden Samstag den 10. September ruft „nicht allein – Initiative soziale Sicherheit“ zu einer Demonstration um 14 Uhr am Nelson-Mandela-Platz gegen zu hohe (Energie-) Preise auf. Die Initiative stellt auf ihrer Website auch gleich mit einem Demo-Konsens klar, dass auf ihrer Demonstration Rechte unerwünscht sind. Dort heißt es: „Gegen jede Form von Rassismus und Nationalismus. Da für uns die sozialen Themen keine nationalen sind, sind Rassisten und Nazis sowie deren Transparente und Fahnen nicht erwünscht.“.

Wir, das Antifaschistische Aktionsbündnis Nürnberg (AAB) begrüßen diesen Demo-Konsens. Das dieser notwendig ist, zeigt sich nun. Denn auf dem Telegramkanal der Corona-Leugner und Holocaust-Relativierer von „Team Menschenrechte“ wird mittlerweile dazu aufgerufen sich an der Demo zu beteiligen.

„Team Menschenrechte“ hat wiederholt gezeigt, dass sie kein Problem damit haben Seite an Seite mit Neonazis zu demonstrieren. So mobilisierten sie zuletzt zu einer Kundgebung am 20. August in Nürnberg gemeinsam mit der faschistischen Pseudo-Gewerkschaft „Zentrum“. Erst nach antifaschistischer Intervention erfolgte eine halbgare Distanzierung. Auf ihrer Kundgebung waren freilich trotzdem erkennbar „Zentrum“-Aktivisten zu sehen. Aber nicht nur die Nähe zu Neonazis disqualifiziert die AktivistInnen von „Team Menschenrechte“ von jedem linken Protest. Auch ihre eigenen Inhalte tun das. So setzten sie die Verbrechen der Nationalsozialistischen Ärzte mit der Corona-Impfung gleich, bemühten verschieden Verschwörungsmythen und trugen bei jedem ihrer Auftritte ihre Wissenschaftsfeindlichkeit offen zur schau.

Wir werden es nicht dulden wenn Rechte versuchen soziale Proteste für sich vereinnahmen. Wir werden keine Kundgebungsmittel wie Transparente, Schilder o.Ä. von rechten Strukturen zulassen (egal ob von Team Menschenrechte, NPD oder sonstwem). Genauso wenig werden wir zulassen, dass sich rechte Kader unter die DemonstrationsteilnehmerInnen mischen (auch hier: egal ob von Team Menschenrechte, NPD oder sonstwem).

Wir rufen hiermit alle AntifaschistInnen dazu auf, sich an den notwendigen Protesten von „nicht allein – Initiative soziale Sicherheit“ zu beteiligen und eine rechte Einflussnahme konsequent zu verhindern! Also am 10. September um 14 Uhr gemeinsam auf die Straße – Gegen Krise, Inflation und Rechte Hetze!

 

drucken | 8. September 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Antifa-Aktionkneipe im September

Antifa-Aktionkneipe im September

Vortrag: „Rechte Netzwerke in Bundeswehr und Polizei zerschlagen!“ – 20:00 Uhr | Offenes Antifatreffen – 19:00 Uhr |Freitag 16.9.2022 | Stadtteilladen Schwarze Katze (untere Seitenstrasse 1, NBG)

In der Antifa-Aktiosnkneipe im September gibt es, nach dem offenen Antifatreffen, einen Vortrag über rechte Netzwerke in der Bundeswehr und dem deutschen Sicherheitsapparat. In den letzten Jahren kamen immer mehr Skandale über rechte Netzwerke bei Bundeswehr und Polizei ans Licht. So z.b. das Kreuz-Netzwerk (Nordkreuz,…) oder der NSU 2.0. Im Vortrag soll es darum gehen, warum es sich bei diesen Fällen nicht um Einzelfälle handelt. Und wir wollen uns die Frage stellen, was die Gründe und Bedingungen sind, welche solche rechte Strukturen immer wieder hervorbringen.

Ihr wollt euch mehr beteiligen? Dann kommt schon um 19:00 Uhr zum offenen Antifatreffen und bringt euch ein! Natürlich gibt es in der Aktionskneipe wie immer lecker Essen gegen Spende. (mehr …)

drucken | 6. September 2022 | organisierte autonomie (OA)

Antifaschistische Demonstration gegen Geschichtsrevisionismus und NS-Verharmlosung

Unter dem Motto „Gemeinsam kämpfen gegen den Schulterschluss von ImpfgegnerInnen und FaschistInnen! Gemeinsam kämpfen gegen Preiserhöhungen und Krise!“ demonstrierten über 150 Antifaschistinnen und Antifaschisten vom Plärrer zur Wöhrder Wiese. Die AntifaschistInnen machten deutlich, dass NS-Verharmlosung und Geschichtsrevisionismus in Nürnberg nicht unwidersprochen bleibt. Zu der Abschlusskundgebung an der Wöhrder Wiese stieß noch eine Demonstration von Ver.di mit über 200 TeilnehmerInnen dazu.

An der Wöhrder Wiese zeigte sich schnell, dass sich die Einschätzungen zur Impfgegner-Kundgebung bestätigten: NS-Verharmlosung zeigte sich sowohl auf der Bühne als auch im Publikum, so wurde ein Teilnehmer in einem Häftlingsanzug und einem Schild „Willkommen im Faschismus“ gesichtet. Das macht klar, dass sich die TeilnehmerInnen sich mit den Opfern des Nationalsozialismus gleichstellen wollen. Distanzierungen des Veranstalterkreises vom „Aktionsgemeinschaft 75 Jahre Nürnberger Kodex“ und dem „Team Menschenrechte“ nach Rechts, erwiesen sich schnell als Lippenbekenntnisse: Ein Mitglied der eigentlich ausgeladenen Neonazi Pseudo-Gewerkschaft Zentrum wurde mit einer Weste seiner Organisation auf dem Weg zur Kundgebung gesichtet. Ebenso waren Mitglieder der AfD in Kleidung ihrer Partei zu sehen. Im Verlauf der Kundgebung kam es zudem zu einem Angriff auf einen antifaschistischen Journalisten. (mehr …)

drucken | 20. August 2022 | organisierte autonomie (OA)

Antifa-Aktionskneipe im August

19 Uhr offenes Treffen | 20 Uhr letzte Infos zum Gegenprotest am 20.08. | Stadtteilladen Schwarze Katze, untere Seitenstrasse 1

Kommt zum offenen Treffen der Antifakneipe im August! Ab 19 Uhr besprechen wir unsere nächsten Aktionen. Dabei können wir uns kennen lernen und connecten. Holt euch um 20 Uhr die letzten Infos für Aktionen der Querdenker und die Gegenproteste am nächsten Tag!

Außerdem gehen wir darauf ein, warum der Querdenker-Ableger Team Menschenrechte eigentlich so scheisse ist und weshalb man am 20.8. unbedingt gegen die faschistische Pseudogewerkschaft „Zentrum“ auf die Strasse gehen muss. (mehr …)

drucken | 15. August 2022 | organisierte autonomie (OA)

Sendung Radio Revolution im August 2022

Sendung von Radio Revolution im August 2022. Diesmal mit einem Interview zum Ukraine Konflikt mit dem Publizisten Richard Corell. Einem Beitrag zu Antimilitaristischen Aktionen in Nürnberg und wie immer die Short-News aus Antifa und Bewegung.

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 14.09.2022 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com/RadioRevolutionNBG/ anhören.

drucken | 14. August 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

UPDATE: Gemeinsam kämpfen gegen den Schulterschluss von ImpfgegnerInnen und FaschistInnen! Gemeinsam kämpfen gegen Preiserhöhungen und Krise! Am 20. August auf die Straße gegen Geschichtsrevisionismus und rechte Gewerkschaften!

+++ UPDATE +++ Team Menschenrechte distanziert sich nach Ankündigung von Protest von faschistischer Pseudo-Gewerkschaft „Zentrum“ +++

Wir wissen, wie wenig auf solche halbgaren Distanzierungen zu geben ist, außerdem sind wir nicht ausschließlich gegen die FaschistInnen von „Zentrum“ auf der Straße, sondern auch gegen die Holocaust-Relativierer und Verschwörungsgläubigen von Team Menschenrechte und Co. Es bleibt also bei unserer Demo mit Auftakt um 11 Uhr am Nürnberger Plärrer.

Gemeinsam kämpfen gegen den Schulterschluss von ImpfgegnerInnen und FaschistInnen!

Gemeinsam kämpfen gegen Preiserhöhungen und Krise!

Am 20. August auf die Straße gegen Geschichtsrevisionismus und rechte Gewerkschaften!

Demo: 20.08. – 11:00 Uhr – Plärrer Ecke Gostenhofer Hauptstraße (Achtet auf aktuelle Ankündungen Zeit/Ort können sich noch ändern!)

Am 20. August plant der lokale Querdenken-Nachfolger „Team Menschenrechte“ zusammen mit einem dubiosen „Ärzte“-Zusammenschluss eine Kundgebung an der Nürnberger Wöhrder Wiese. Die VerschwörungsideologInnen und ImpfgegnerInnen wollen ihre üblichen Phrasen in neuem Gewand an den Mann oder die Frau bringen: Ihre Gegnerschaft zu Impfungen kommt diesmal als Gedenkveranstaltung für den „Nürnberger Kodex“ daher. Mit dieser geschichtsrevisionistischen Gleichsetzung setzen sie die staatliche Impfkampagne mit den verbrecherischen Menschenversuchen im Nationalsozialismus gleich. Nicht nur hier geht der Kurs des lokalen Querdenken-Nachfolgers „Team Menschenrechte“ immer mehr nach rechts. Während sich Team Menschenrechte bei ihren bisherigen Aktionen halbherzig nach rechts abgrenzte, arbeiten sie am 20. August offen mit der Neonazi-Möchtegerngewerkschaft „Zentrum Gesundheit und Soziales“ zusammen.

Grund genug gegen diese Provokation auf die Straße zu gehen. Wir rufen alle Antifaschistinnen und Antifaschisten dazu auf, sich dieser Provokation entgegen zu stellen. Überlassen wir die Straßen Nürnbergs nicht NS-relativierenden VerschwörungsideologInnen und Nazis, die Gewerkschaft spielen! (mehr …)

drucken | 8. August 2022 | organisierte autonomie (OA)

Sommer, Sonne, Solitresen!

Am 1. Freitag im August ist es mal wieder soweit: Der Solitresen des Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg (AAB) findet am 5. August statt. Wie immer öffnen sich die Pforten des Stadtteilladen Schwarze Katze (Untere Seitenstraße 1, 90429 Nürnberg-Gostenhof) um 19 Uhr. Im August lassen wir es langsam angehen. Alle, die nicht im Urlaub sind, können einfach auf ein kühles Getränk vorbeischauen und so wichtige antifaschistische Arbeit in Nürnberg finanziell unterstützen.

Wir freuen uns auf euch :-)

drucken | 28. Juli 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Protest gegen faschistische Pseudo-Gewerkschaft „Zentrum“ am 20.8. – save the date!

Am Samstag, den 20. August 2022 plant ein buntes Potpourri aus Querdenkern, verwirrten MedizinerInnen sowie den nicht-tariffähigen AktivistInnen der faschistischen Gewerkschaft „Zentrum“ (diese Pseudo-Gewerkschaft ist im übrigen dafür bekannt, dass sie gerne mit extrem rechten Akteuren zusammenarbeiten und Funktionäre auch gerne mal in Nazi-Bands spielen, wie etwa ein Aktiver in Stuttgart) eine Kundgebung am Nürnberger Kornmarkt, direkt vor dem Gewerkschaftshaus. Dort wollen sie unter dem Motto „75 Jahre Nürnberger Kodex“ ihre verschwörungsideologischen Thesen zu Impfungen verbreiten. Mitinitiator : Das Nürnberger „Team Menschenrechte“, das damit zeigt, dass es offensichtlich keine Berührungsängste mit faschistischen Strukturen, wie „Zentrum“ hat.
Der Nürnberger Kodex stammt aus der Urteilsbegründung der Nürnberger Ärzteprozesse, in denen einige Nazi-Mediziner die Menschenversuche an Internierten durchführten für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen wurden. Die EsoterikerInnen, FaschistInnen und Durchgeknallten missbrauchen mit dieser Veranstaltung den Nürnberger Kodex für ihre Zwecke und verhamlosen damit die Verbrechen der Nazi-Ärzte.

Wir werden das nicht ohne Protest über die Bühne gehen lassen! Also save the date und kommt am 20.8. zu den Protesten!

drucken | 24. Juli 2022 | organisierte autonomie (OA)

Wehrhaftigkeitskontrollbehörde in Nürnberg gesichtet!

Wehrhaftigkeitskontrollbehörde in Nürnberg gesichtet!

Zeitgleich zu einem Infostand der Antifa-Aktionskneipe Nürnberg (AAK) vor der Lorenzkirche, belästigten letzten Freitagabend Kontrolleure und Kontrolleurinnen der „Wehrhaftigkeitskontrollbehörde“ PassantInnen. Während die AktivistInnen der AAK für eine antimilitaristische Grundhaltung warben und auf eine Kundgebung gegen den lokalen Waffenproduzenten und Ehrenbürger Diehl mobilisierten, testeten die oben genannten KontrolleurInnen, wie es mit der Wehrhaftigkeit der NürnbergerInnen bestellt ist. Zum Glück beantwortete der Großteil der Leute ihre Fragen in unserem Sinne – mit einem „NEIN“.

Im Folgenden dokumentieren wir die Umfrage.

Kommt zur Aktion gegen Diehl | 27.7.2022 | 19:30 Uhr | Stephanstrasse / Pfründnerstrasse (mehr …)

drucken | 24. Juli 2022 | organisierte autonomie (OA)

Rein in die Proloskneipe und raus gegen die Wagnerfestspiele in Bayreuth!

Ende Juli ist es wieder soweit, der Wagnerblock überrollt die Stadt am Roten Main. Die Bourgeoisie trifft sich in Bayreuth, um dort zu feiern, Kontakte zu knüpfen und politische Entscheidungen zu treffen. Sie feiern zur Musik des Antisemiten Wagner, schwer bewacht und geschützt auf den grünen Hügel, ihrem Elfenbeinturm. Schon für die Nazis waren die Wagnerfestspiele ein fester ideologisch aufgeladener Termin im braunen Kalender. So verwundert es nicht, dass kurz nach dem Krieg teilweise die selben Altnazis, jetzt die Herren der neugegründeten BRD, wieder nach Bayreuth kamen um dort den alten Ritualen zu frönen. (mehr …)

drucken | 21. Juli 2022 | Prolos

Solidarität mit dem Linken Zentrum Oberhausen!

Solidarität mit dem Linken Zentrum Oberhausen!

Solidarität mit dem Linken Zentrum Oberhausen!

In der Nacht vom 04. auf den 05. Juli 2022 explodierte ein Sprengsatz vor dem Linken Zentrum in Oberhausen. Yusuf Karcelik von der Linken Liste Oberhausen geht von einem rechten Anschlag aus. Grund für diese Annahme sind wiederholt faschistische Aufkleber am Linken Zentrum, sowie vereinzelte Drohbriefe in der Vergangenheit (siehe Linke Liste OB).

Wir, die organisierte autonomie (oa),  erklären uns solidarisch mit den Betroffenen des Anschlags und stehen hinter allen Betroffenen von faschistischer Gewalt! Der Anschlag in Oberhausen steht in einer Reihe von rechtem Terror, der seit Gründung der BRD eine traurige Kontinuität hat. Die rechte Anschlagsserie in Berlin Neukölln, Die Attentate des NSU oder das Nordkreuz-Netzwerk sind nur einige Beispiele. (mehr …)

drucken | 8. Juli 2022 | organisierte autonomie (OA)

Antifa-Aktionskneipe im Juli

Antifa-Aktionskneipe im Juli

Freitag 15.7.2022 | 19 Uhr Offenes Antifatreffen | 20 Uhr Basteln, Malen, Bier | Stadtteilladen Schwarze Katze, untere Seitenstrasse 1 NBG

Erfreut haben wir festgestellt, dass des öfteren antimilitaristische Plakate in der Nürnberger und Fürther Öffentlichkeit aufgetaucht sind. Ein Thema, dass wir aktuell bearbeiten, und dass unsere Arbeit noch ein wenig begleiten wird (Antifakneipe im Mai und Juni).Daran knüpfen wir an und werden beim kommenden offenen Antifatreffen zwei Aktionen gegen einen lokalen Kriegsprofiteur und Ehrenbürger planen. In der Kneipe basteln wir das zugehörige Material und tauschen uns aus. Für Essen ist wie immer gesorgt.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe (mehr …)

drucken | 8. Juli 2022 | organisierte autonomie (OA)

Antifa-Aktionskneipe im Juni

Antifa-Aktionskneipe im Juni

Gegen Aufrüstung und Militarisierung!

Freitag 17.6.2022 | 19 Uhr Offenes Antifatreffen | 20 Uhr Vortrag | Stadtteilladen Schwarze Katze, untere Seitenstrasse 1 NBG

Der Bundestag hat 100.000.000.000 € sogenanntes Sondervermögen für die Bundeswehr beschlossen. Unser Vortrag beleuchtet, wie darüber hinaus die „normale“ Aufrüstungspolitik aussieht, aber auch wohin aus Deutschland Waffen verkauft werden. Wichtig ist uns dabei der lokale Bezug: Welche Waffenhersteller haben ihren Sitz in der Umgebung und wie könnten wir ihnen begegnen?

Also kommt vorbei! Danach besteht die Möglichkeit bei leckerem Essen gemeinsam zusammen zu sitzen, zu diskutieren und sich kennen zu lernen.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe

Youtube | Instagram | antifaak161 (äääät) riseup.net

Was macht die Antifa Aktionskneipe?

drucken | 10. Juni 2022 | organisierte autonomie (OA)

Radio Revolution Juni 2022

Mit einem Beitrag zu Geschichtsrevisionismus und Verantwortung aus der deutschen Geschichte, einem Beitrag zu den Protesten gegen den G7 Gipfel in Elmau und wie jeden Monat Shortnews aus Antifa und Bewegung. Hört Rein!

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 13.07.2022 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com

drucken | 9. Juni 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Wichtiges zum Coburger Convent

Wichtiges zum Coburger Convent

Am Wochenende werden wieder zahlreiche rechte Burschenschaftler nach Coburg kommen, um den alljährlichen Coburger Convent zu begehen. Wie jedes Jahr wird es zahlreichen Protest dagegen geben.

Damit Ihr sicher demonstrieren könnt, die wichtigsten Infos:

Gemeinsame Anreise: Freitag, 03.06 16:15 Uhr HBF Osthalle

Es gibt natürlich einen EA während der Demo am Freitag ab 19 Uhr, wie auch am Montag während des Fackelmarsches ab 22 Uhr.

Erreichen könnt Ihr diesen unter:

Es werden Demosanis vor Ort sein, ebenso gibt es eine Awarenessstruktur. Die Nummern werden vor Ort bekannt gegeben.

Wenn jemand während der Tage seine Bezugsgruppe verliert, gibt es folgenden Anlaufpunkte:

Freitag nach der Demo: Alternative Kultur (Judengasse 23)

Montag: Soziales Zentrum Zack bis 21 Uhr und wieder ab 24 Uhr.

Weitere Links und das Programm:

 

(mehr …)

drucken | 2. Juni 2022 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Proloskneipe im Mai: Kriegspolitik und antiimperialistische Praxis. Vortrag und Diskussion.

In der Prolos-Kneipe am Freitag, den 27.05. erwartet euch eine Veranstaltung der Sozialrevolutionären Aktion Regensburg:

“Krieg dem Krieg! Was heißt das für uns? Der Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine hat die Linke auch in Deutschland vor eine Reihe von Problemen gestellt. Teilweise neue Probleme, teilweise alte, die jetzt sichtbar geworden sind. Viele sind gefangen in der Logik der Staaten und sehen den Krieg rein als Konflikt zwischen Russland und der Ukraine oder der NATO. Wir meinen, dass auch dieser Krieg, wie andere vor ihm, ein Teil und ein Produkt des globalen Systems ist, das wir Imperialismus nennen und dessen hauptsächliche Konfliktlinie die zwischen unten und oben ist. In unserem Vortrag wollen wir Impulse für ein modernes Imperialismusverständnis geben, eine kurze Betrachtung von historischer und aktueller Kriegspolitik vorstellen und eine Diskussion über konkrete, anknüpfbare anttimperialistische Praxis und Friedenspolitik eröffnen.”

Außerdem gibt es natürlich wieder leckeres Essen!
Wir freuen uns auf euch.

Freitag, 27.05.2022, ab 19.00Uhr

Stadtteilladen Schwarze Katze, untere Seitenstrasse 1, NBG

drucken | 23. Mai 2022 | Prolos

Revolutionärer 1. Mai 2022: Über 2.500 demonstrieren gegen Krieg, Aufrüstung und für die soziale Revolution!

Mehr als 2.500 Menschen beteiligten sich an der diesjährigen revolutionären 1. Mai Demonstration. Die Auftaktkundgebung startete um 11:30 in der Bauerngasse Ecke Gostenhofer Hauptstraße. Viele der über 30 Gruppen des 1. Mai Bündnis hielten am Auftakt reden.

Inhaltliches Hauptthema in diesem Jahr war klar der Krieg in der Ukraine. Hier wurde sich in verschiedenen Beiträgen für eine klare Absage an imperialistische Aggression seitens Russlands aber auch gegen Waffenlieferungen und eine Befeuerung des Konflikts durch NATO-Staaten stark gemacht. Diese inhaltlich klar antimilitaristische Stoßrichtung wurde auch durch verschiedene Schilder sowie das Hochtransparent im Frontblock mit dem Schriftzug „No War but Classwar“ untermalt. Auch die Sprechchöre der Demonstration grenzten sich klar ab, sowohl von Putin als auch der NATO. Parolen wie „Klasse gegen Klasse, Krieg dem Krieg – Kampf dem Kapital bis der Frieden siegt“ oder auch „Hoch die Internationale Solidarität“ machten deutlich, dass man in diesem, sowie allen anderen Kriegen, keine Konfliktpartei unterstützt, sondern solidarisch mit der internationalen Arbeiter*innenklasse ist und gemeinsam für ein Ende aller Kriege kämpft.

Abgesehen vom Frontblock zeigten außerdem ein Kinder- und Jugendblock der Falken, ein feministisch-antimilitaristischer Block, sowie ein Block linker kurdischer und türkischer Gruppen die Vielfalt der linken Bewegung in Nürnberg.

Die Bullen versuchten derweil die Demonstration zu behindern, wo sie nur konnten. Der Zug wurde wiederholt gestoppt, mit der Begründung die Seitentransparente wären zu nah zusammen. Trotz alledem ließ es sich der Frontblock nicht nehmen, die kämpferische Stimmung wiederholt durch Rauchtöpfe zu untermalen, außerdem wurde mit einem Hochtransparent auf die politischen Gefangenen unserer Bewegung (wie Jan, Lina, Jo und Dy) aufmerksam gemacht. Anders als in den Jahren zuvor, begleiteten die Cops die Demonstration auch bis ins Viertel Gostenhof.

Trotzdem erreichte man das internationalistische Straßenfest dann ohne Bullenbegleitung. Die Demonstrationsteilnehmer*innen konnten sich am Fest direkt mit allem was das Herz begehrt versorgen. Außerdem wird im Verlauf des Abends auch für politisches und kulturelles Programm gesorgt. So treten auf dem Straßenfest die lokalen Musikgruppen Endlich Schlechte Akustik, Hypaaktiv+, Bibi Blockwart und Extra Ordinär auf. Außerdem werden auf dem Fest noch bis in den Abend etliche Infostände, politische Ausstellungen und Kinderbetreuung angeboten.

Bildergalerie: (mehr …)

drucken | 1. Mai 2022 | organisierte autonomie (OA)

Heraus zum Revolutionären 1. Mai! – Aufruf der Antifa-Aktionskneipe

Revolutionäre 1.Mai Demo |11:30Uhr | Bauerngasse Ecke Gostenhofer Hauptstraße

Internationalistisches Straßenfest | 14:30Uhr | Müllnerstraße

Sie sagen du musst Leistung bringen, um was wert zu sein, um glücklich zu sein. Aber der Leistungsdruck in den Schulen macht krank und führt zur ständigen Selbstoptimierung, was sich häufig in psychischen Erkrankungen niederschlägt.

Sie sagen du musst dich nur genug anstrengen, um Erfolg zu haben. Tatsächlich ist aber vor allem deine soziale Herkunft ausschlaggebend dafür, ob du in der Schule erfolgreich bist oder nicht. Sind deine Eltern arm und sprechen kein deutsch, kannst du deine Empfehlung für das Gymnasium meist vergessen. Chancengleichheit gibt es faktisch nicht in Deutschland!

Sie sagen, man müsse neue Waffen kaufen und die Bundeswehr stärken. Doch an ihren Kriegen verdienen nur die Rüstungsfirmen und Waffenhersteller, während die Bevölkerung leidet. Im Mittelmeer ertrinken die Menschen, die ein besseres Leben in Europa suchen, während die Festung Europa immer stärker ausgebaut wird.

Sie sagen, ihr müsst nachhaltig konsumieren, um das Klima zu retten. Doch in Wahrheit verursachen allein 100 Unternehmen 70 % aller CO2-Emissionen. Was den Planeten wirklich kaputt macht, ist ein auf Leistung getrimmtes Wirtschaftssystem, das ständig mehr braucht: mehr Wachstum – mehr Konsum – mehr Geld. Du als einzelner Konsument/einzelne Konsumentin, entscheidest hingegen gar nichts.

Lasst uns gemeinsam diesen Scheiß beenden! Ein System, das Menschen ertrinken lässt, den Planeten zerstört und durch Kriege Geld verdient, ist es nicht wert gerettet oder erneuert zu werden – es gehört abgeschafft! Die Menschen sind eingeteilt in die vielen, die nichts haben, die arbeiten gehen müssen in Betrieben oder sonstwo – und die wenigen, denen die Betriebe gehören und die den Gewinn einfahren. Während der Corona-Pandemie sind die Reichen noch reicher, und die Armen noch ärmer geworden. Darum lasst uns zusammen stehen, als all jene Menschen, die nicht von Krisen profitieren, sondern sie zuallererst abbekommen! Lasst uns zusammen die Straße nehmen am 1. Mai! Für die soziale Revolution!

drucken | 22. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Mobivideo zum revolutionären 1. Mai 2022

drucken | 18. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Friede den Hütten – Krieg den Palästen

Friede den Hütten – Krieg den Palästen

18. April 2022 | 14:00Uhr | Kopernikusplatz | Antikapitalistischer Block auf dem Ostermarsch

Erschüttert sitzen wir vor den Nachrichten über den Krieg in der Ukraine. Wir könnten schreien, es ist Wahnsinn, was da geschieht. Niemand will diesen Krieg. Nicht die Bevölkerung der Ukraine, und auch nicht die Bevölkerung Russlands. Niemand will ihre Kriege. Die Kriege der Herrschenden will niemand, außer den Herrschenden selbst. Das sind Kriege um Einflussnahme, Macht und Wirtschaftsräume. Die russische Armee marschiert in der Ukraine ein, Europa und die USA eskalieren die Situation weiter. Leidtragend sind die Menschen in der Ukraine: Die Menschen, die fliehen, und die Menschen, die bleiben müssen. Die Karten in der Geopolitik werden neu gemischt. Aber wir sitzen mit den Spielern nicht an einem Tisch. Wir, das ist die Bevölkerung der verschiedenen Länder, wir, das ist die arbeitende Klasse der verschiedenen Staaten. Als erstes geht im Krieg die Wahrheit verloren. Aber eine Wahrheit bleibt, und an die erinnern wir uns: „Friede den Hütten, Krieg den Palästen!“
Die reichsten Menschen der Welt haben während der Corona-Pandemie ihre Vermögen verdoppelt. Wir nicht. (mehr …)

drucken | 9. April 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Als Klasse kämpfen! Heraus zum revolutionären 1. Mai 2022!

Demonstration || 1.Mai || 11:30 Uhr || Bauerngasse Ecke Gostenhofer Hauptstraße || Straßenfest || 14:30 Uhr || Müllnerstraße || Nürnberg

Eine Katastrophe jagt die nächste: Eine Pandemie, die nicht sinnvoll bekämpft wird; die Klimakatastrophe, welche unsere Existenz bedroht und nun Krieg in der Ukraine. Die Antwort darauf von Kapital und Politik ist ein knallhartes weiter so. Die bürgerlichen Regierungen sind nicht fähig, die Probleme der Welt zu bekämpfen. Nur eins ist klar: Die Profite der Konzerne sprudelten in den letzten Jahren immer weiter. So zeigt sich, was im allgemeinen Bewusstsein oft ins Hintertreffen gerät. Die Krise des Kapitalismus schreitet voran. Krise folgt auf Krise folgt auf Krise. Armut ist in Deutschland ein immer stärkeres Problem und der Lebensstandard sinkt immer weiter, da die Löhne im Schnitt gleich bleiben oder die Reallöhne durch die steigende Inflation faktisch sinken. Die imperialistische Konkurrenz zwischen China, USA, Russland und der EU sorgt für Krieg und Fluchtbewegungen. Irrationalismus und Faschismus gewinnen immer mehr an Einfluss und präsentieren sich als falsche Alternativen. Die von Menschen verursachte globale Klimakatastrophe ist längst im Alltag angekommen und die bereits spürbaren Auswirkungen lassen ahnen, was noch droht, sollte nicht entsprechend gehandelt werden. Die Lage verschärft sich für die Menschheit.

Ursache ist der Kapitalismus, ein Wirtschaftssystem, das die Gesellschaft teilt in die Wenigen, die Fabriken, Land und anderes Kapital besitzen und den übergroßen Teil derer, die nichts besitzen als ihre Arbeitskraft, die sie verkaufen müssen.

Und das sind wir, die Arbeiter*innenklasse, die ausgeschlossen ist vom Reichtum, den wir Tag für Tag produzieren. Wir sind ausgeschlossen von den Entscheidungen darüber, was produziert wird und was mit dem Reichtum passiert. (mehr …)

drucken | 4. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Filmvorführung « Goldene Morgenröte – Unser aller Angelegenheit »

Am Donnerstag den 24. März 2022 zeigt das Metroproletan die Dokumentation «Goldene Morgenröte – Unser aller Angelegenheit» der griechischen Filmemacherin Angélique Kourounis.

Wann? 19.00 Uhr, Do., 24.03.2022
Wo? Metroproletan, Archiv & Bibliothek, Eberhardshofstr. 11, 90429 Nürnberg

Die Filmemacherin und ihr Assistent Thomas Iacobi sind bei der Filmvorführung am 24. März anwesend und stehen bei der anschließenden Diskussion für Fragen zur Verfügung.

Die Dokumentation aus dem Jahr 2021 zeichnet den Hergang des fünfeinhalb Jahre dauernden Gerichtsverfahrens gegen die Führungskader der Nazipartei Goldene Morgenröte nach, die viele Jahre hintereinander drittstärkste politische Kraft Griechenlands im Parlament war. Im Oktober 2021 wurden die Angeklagten als kriminelle Vereinigung zu langen Haftstrafen verurteilt.

Der Film ist aber nicht nur eine chronologische Berichterstattung über das Gerichtsverfahren. Er zeigt auch das Anwachsen des antifaschistischen Bewusstseins in der griechischen Zivilgesellschaft und spiegelt die Versuche wider, eine passende Antwort auf den Anstieg des Faschismus zu geben.

So wird in dem Film der Frage nachgegangen, wie in Europa auf den Vormarsch der extremen Rechten zu reagieren ist. Wie soll dieser Kampf geführt werden? Gerichtlich, politisch, gesellschaftlich, auf institutioneller Ebene oder in der Form bewaffneten Widerstands. (mehr …)

drucken | 15. März 2022 | Metroproletan

Antifa-Aktionskneipe im März

Antifa-Aktionskneipe im März

Clara Zetkin wusste schon, ohne Frauen keine Revolution!

Freitag 18.3.2022 | 19 Uhr Offenes Antifatreffen | 20 Uhr Vortrag

In der Antifa-Aktiosnkneipe im März widmen wir uns der Geschichte des 8.März und der Bedeutung der Revolutionärinnen von damals für die heutige Zeit.

Weltweit gehen anlässlich des 8.März Menschen kämpferisch auf die Strasse, um gegen Patriarchat und Kapitalismus zu demonstrieren. Doch wie kam der Stein dafür überhaupt ins Rollen? Auf der zweiten internationalen sozialistischen Frauenkonferenz 1921 setzte sich Clara Zetkin unermüdlich dafür ein, den ersten internationalen Frauenkampftag durchzusetzen und das mit Erfolg. In unserem Vortrag möchten wir uns mit der Geschichte des 8. März beschäftigen und mit den Lebenswerken bedeutsamer Revolutionärinnen, von denen unsre Kämpfe auch heute noch geprägt sind und von denen wir immer noch lernen können.

Wie immer beginnt die Antifakneipe mit dem offenem Antifatreffen, an dessen Anschluss der Vortrag statt findet. Danach besteht die Möglichkeit bei leckerem Essen gemeinsam zusammen zu sitzen, zu diskutieren und sich kennen zu lernen.

Wir bitten euch im Vorfeld einen Schnelltest zu machen. Wenn ihr euch vor Ort testen wollt, kommt bitte rechtzeitig.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe (mehr …)

drucken | 13. März 2022 | organisierte autonomie (OA)

Soli-Lunchpakete am 12.03.

💜💥SOLI-LUNCHPAKETE💥💜

Auch dieses Jahr gibt es von einer Soli-Gruppe wieder Lunchpakete um lecker versorgt auf die Großdemo gehen zu können oder vorab mit den Freund*innen lecker zu frühstücken.

Es gibt verschiedene belegte Sandwiches, Obst, Getränke, Muffins und Blätterteigtaschen, woraus man sich sein eigenes Paket zusammenstellen kann.

(mehr …)

drucken | 10. März 2022 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Vorherige Seite

Termine

Samstag, 01.10.2022

Auf die Straße gegen Krise und Krieg!

Am 1. Oktober auf die Straße gegen Krise und Krieg. Auf zur Mahnwache des Aktionsbündnis gegen Krieg und Hochrüstung! Danach gemeinsam zur Demo von #nichtallein Samstag | 1. Oktober | 11:30-12:30 | Lorenzkirche   Hier der Aufruf: Wir verurteilen den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine wie wir jeden Angriffskrieg verurteilen und stehen an der Seite aller Opfer dieses Krieges. Der bisherige Kriegsverlauf zeigt, immer mehr Waffen verlängern nur das Leid und Sterben. Außerdem besteht die Gefahr, dass sich durch Waffenlieferungen, Ausbildung ukrainischer Soldaten im Westen und Bereitstellen von westlichen Geheimdienst- informationen für das ukrainische Militär der Krieg immer mehr zu einem Waffengang zwischen Russland und NATO entwickelt. Sanktionen zum Wohle der Menschen beenden Auch die Sanktionen gegen Russland beenden offenkundig den Krieg nicht. Sie sind vielmehr Teil einer gefährlichen Eskalationsspirale und treiben mit den zu erwartenden Gegensanktionen die Preise, vor allem für Energie und Lebensmittel, nach oben. Der Krieg wird für die meisten Europäer*innen ökonomisch ein Desaster. Für die Menschen des sogenannten „Globalen Südens“ werden die Folgen noch brutaler sein. Steigende Preise auf Grundnahrungsmittel bedeutet dort Hunger, mit der Folge, dass noch mehr Menschen ihre Heimat verlassen müssen 100 Milliarden für unsere Zukunft statt für Waffen Kurz nach Beginn des Krieges verkündete Bundeskanzler Scholz eine „Zeitenwende“ und das bisher größte Aufrüstungsprogramm für unser Land. Kernpunkt ist das ins Grundgesetz geschriebene „Sondervermögen Bundeswehr“ in Höhe von hundert Milliarden EUR. Dabei ist die Bundesrepublik bereits jetzt weltweit an 7. Stelle bei den Rüstungsausgaben. Somit besteht die akute Gefahr, dass die BRD aktiv mithilft eine neue Rüstungsspirale in Gang zu setzen. Das ist äußerst gefährlich. Außerdem wird doch dieses Geld bei uns und weltweit dringend zur Lösung der anstehenden Zukunftsaufgaben benötigt.
Samstag, 01.10.2022

01.Oktober Kundgebung und Demonstration für bezahlbare Lebensmittel und Heizung

An diesem Samstag, den 1. Oktober veranstaltet „nicht allein! Initiative soziale Sicherheit“ eine Demonstration unter dem Motto „Für bezahlbare Lebensmittel und Heizung“. Angesicht der immer heftiger werdenden Inflation, der Abwälzung der Krisenkosten auf die Rücken der Lohnabhängigen (wie etwa durch die sogenannte „Energie-Umlage“) und den damit verbundenen Erhöhung unserer Lebenserhaltungskosten wollen wir uns dieser notwendigen Initiative anschließen und dabei betonen, dass die Krise keine Ausnahmeerscheinung im Kapitalismus, sondern eine zwangsläufige Erscheinung der kapitalistischen Wirtschaftsweise ist. Dementsprechend werden wir dort für eine Überwindung der Verhältnisse, die schon immer Krise, Ausbeutung und soziale Ungleichheit bedeutet haben einstehen und für eine Perspektive jenseits von Privateigentum und Profit werben. Kommt am Samstag den 01.Oktober gemeinsam mit uns auf die Straße. Zeigen wir gemeinsam, dass wir nicht bereit sind die Krisenkosten der Herrschenden zu tragen und dass wir für eine Zukunft ohne Lohnarbeit, Kapital und Krisen kämpfen! Wir treffen uns am Demoauftakt um 14 Uhr auf dem Nelson-Mandela-Platz!
Montag, 03.10.2022

Preise runter - Einkommen rauf! - Infokundgebung 03.Oktober - 15:00 Uhr Jamnitzer

Preise runter - Einkommen rauf! || Infokundgebung || 03.Oktober || 15:00 Uhr || Jamnitzer +++ steigende Energiepreise +++ Inflation +++ Hohe Miete +++ Steigende Lebensmittelpreise +++ Niedrige löhne?! +++ Lasst uns protestieren, quatschen und austauschen! 03. Oktober, 15:00 Uhr am Jamnitzerplatz! Wer Essen hat, das nicht gebraucht wird, bringt es mit, wer Essen braucht kommt vorbei und nimmt sich was. Raus aus der Vereinzelung, schließen wir uns zusammen! ... denn "alleine bin ich machtlos" dachten sich hunderttausende! - Fällt bei Regen aus -

Was war los

01.10.1982
Sprengstoffanschl?ge der RZ auf Interatom in Bensberg, die Gesellschaft f?r Reaktorsicherheit in K?ln und einen Strommast in Kalkar

01.10.1983
Militanter Angriff auf den NPD-Parteitag in Fallingbostel. "Geburtsstunde" des autonomen Antifaschismus.