Filed under: Antifaschismus

Bericht zur „Wir haben keine Wahl“-Aktion der Antifakneipe

Am Freitag den 17. September organisierten einige AktivistInnen der Antifa-Aktionskneipe eine Aktion, die sich thematisch mit der Bundestagswahl 2021 auseinandersetzte. Es wurde am Nachmittag ein Stand mit Infomaterial sowie eine eigene „Wahlurne“ am Nürnberger Weißen Turm aufgestellt. Bei der Wahlurne hatten PassantInnen die Möglichkeit ihre Stimme abzugeben. Diese wurde dann durch einen, in der Wahlurne angebrachten, Schredder dem restlichen, bereits geschredderten, „Einheitsbrei“ beigefügt. Von der Moderation wurden vorbeikommende Menschen aktiv aufgefordert ihre Stimme exklusiv hier schon über eine Woche vor der offiziellen Wahl abzugeben. Das Ergebnis der Wahl wurde den WählerInnen direkt mitgeteilt, eben bereits erwähnter Einheitsbrei, der, so die Moderation, in jedem Fall nichts gutes für diejenigen bedeutete, die ihre Arbeitskraft verkaufen müssen um ihr Leben bestreiten zu können. Außerdem wurden die „großen“ Parteien (also CDU/CSU, Grüne, SPD, FDP, AfD und Linkspartei) mit den verschiedenen Schweinereien, die sie sich im Laufe ihrer Historie geleistet haben, „beworben“. Parallel zur Satire-Aktion wurden an Interessierte hunderte Flyer verteilt und so nochmal unsere Position zu dem Wahlzirkus verbreitet.

Der Grundtenor der Veranstaltung war klar: Echte, nachhaltige Veränderungen können nicht gewählt, sie müssen gemeinsam erkämpft werden! Kapitalismus lässt sich nicht abwählen, nur die soziale Revolution wird ihn auf den Müllhaufen der Geschichte befördern. (mehr …)

drucken | 20. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

Antifa-Aktionskneipe am 17. September

Auch in diesem Monat findet, wie gewohnt, die Antifa-Aktionskneipe statt. Am 3. Freitag im Monat, den 17. September, ist es so weit. Dieses Mal wird ab 20:15 Uhr ein Vortrag mit dem Titel „Wir sind alle LinX: Staatliche Repression gegen Antifaschismus. Infos zu den Verfahren gegen Antifas in Stuttgart und Leipzig.“ gehalten werden. Wir werden euch dabei einen Überblick zu den Prozessen gegen Lina, Jo und Dy liefern. Lina, Jo und Dy wird jeweils vorgeworfen, dass sie an militanten Angriffen auf Faschisten beteiligt gewesen sein sollen. Im Anschluss werden wir gemeinsam den Gefangenen schreiben. Wie immer ist für gutes Essen und kalte Getränke gesorgt. Von 19-20 Uhr findet außerdem das offene Antifatreffen statt, an dem ihr vorbei kommen könnt, wenn ihr gemeinsam mit uns aktiv werden wollt. Wir freuen uns auf euch!
(mehr …)

drucken | 6. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

AAB Solitresen und Kneipenquiz am 03. September

Besser spät als nie… Falls ihr am Freitag den 03.09. abends ab 19 Uhr noch nichts vor habt, schaut doch auf ein oder zwei Getränke beim Solitresen des Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg (AAB) vorbei. Die kosten zwar einen Euro mehr als gewöhnlich aber dafür unterstützt ihr damit wichtige antifaschistische Arbeit. Außerdem wird es noch ein kleines Kneipenquiz rund um antifaschistische und allgemein linke Kultur in NBG und darüber hinaus geben. Wir freuen uns auf euch!

drucken | 2. September 2021 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

…vor 50 Jahren: Gefangenenaufstand in Attica

Am 21. August 1971 wurde der Black Panther George Jackson unter sehr fragwürdigen Umständen im kalifornischen Knast von San Quentin erschossen. In der Folge wuchs die Wut unter schwarzen und politischen Gefangenen um ein Beträchtliches und entlud sich schließlich am 9.9.71 im Gefangenenaufstand von Attica. Das bundesweite Free-Mumia-Netzwerk hat hierzu nachstehenden Artikel verfasst, den wir hier dokumentieren.

Dass in den USA Träume wahr werden können, „belegen“ Berichte der Regenbogenpresse aus der „Traumfabrik“ (God´s own country). Weniger publik ist das Schicksal der Vielen, die nun mal so gar nicht „vom Tellerwäscher zum Millionär“ wurden. Und das sind eben die Allermeisten: ihr Schicksal ist Armut, Krankheit und, wo sie gegen die Gesetze der Reichen verstoßen haben, nur zu oft der Knast. (mehr …)

drucken | 21. August 2021 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Antifa-Aktionskneipe am 20. August

Sommer, Sonne, Antifa … Naja mit der Sonne hat’s bisher zwar nur mäßig geklappt aber mit Antifa können wir dienen. Am Freitag den 20. August findet wie jeden Monat die Antifa-Aktionskneipe statt. Wie immer gibt es von 19-20 Uhr das offene Antifa-Treffen. Dort könnt ihr vorbei kommen, wenn ihr aktiv werden möchtet. Außerdem werden wir uns ein paar Gedanken zu Aktionen anlässlich der Bundestagswahl im September machen. Ansonsten lassen wir es diesen Monat ruhig angehen. Für leckeres Essen und kühle Getränke ist wie immer gesorgt!

 

(mehr …)

drucken | 19. August 2021 | organisierte autonomie (OA)

Abgesagt: Vortrag zur „Smash IAA“ Kampagne

Vortrag zur „Smash IAA“ Kampagne
Samstag, 14.08.21 / Schwarze Katze (Untere Seitenstraße 1)
Ab 19:00 Uhr

Im Rahmen unserer LA NOCHE ROJA, kommen uns diesen Samstag Genoss*innen vom Offenen Antikapitalistischen Klimatreffen in München besuchen um uns etwas über die IAA (Internationale Automobil Ausstellung) und den Protesten dagegen zu erzählen.
Außerdem gibt es wie immer leckeres Essen und kühle Getränke! Kommt ab 19:00 Uhr vorbei. Wir freuen uns auf euch!

 

 

drucken | 11. August 2021 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Anlaufstelle des Antifaschistischen Aktionsbündnis (AAB) findet wieder statt!

Nach langer Pandemie-bedingter Pause findet die Anlaufstelle des AAB endlich wieder statt. Wenn ihr also Probleme mit Nazis habt, euch über antifaschistische Aktionen informieren wollt, oder Informationen über Nazis habt, könnt ihr jetzt wieder jeden Donnerstag zwischen 19 und 20 Uhr zu uns kommen. Ihr findet uns im Stadtteilladen Schwarze Katze in der Unteren Seitenstraße 1 in Nürnberg.

drucken | 22. Juli 2021 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Antifa-Aktionskneipe im Juli 2020

Antifa-Aktionskneipe im Juli 2020

Film: „Contrahistoria – Geschichte von unten“

16.7.2021 | 19:00 Uhr offenes Antifatreffen | 20:30 Uhr Film und Volksküche | Stadtteilladen Schwarze Katze (untere Seitenstrasse 1, NBG)

Um 19:00 Uhr ist wie jeden Monat das offene Antifatreffen. Ihr wollt aktiv werden und mitorganisieren? Kommt vorbei!

Um 20:30 Uhr startet der Film „Contrahistoria – Geschichte von unten“. Contrahistoria ist ein antifaschistischer Dokumentarfilm über faschistische Kontinuität, Repression und soziale Kämpfe in Spanien. Die Dreharbeiten begannen schon im November 2017 zu Carlos Palominos 10. Todestag und wurden 2018 abgeschlossen. Wenige Tage vor Carlos‘ 13. Todestag feierte der Film am 11.11.2020 Premiere. Den Trailer könnt ihr hier ansehen.

Mehr Infos über den Film (mehr …)

drucken | 7. Juli 2021 | organisierte autonomie (OA)

Gegen rechte Gewalt – Solidarität mit den Verletzten aus Freiburg!

Gegen rechte Gewalt – Solidarität mit den Verletzten aus Freiburg!

Am 19.6.2021 demonstrierten über 40 Menschen gegen rechte Gewalt und für antifaschistischen Selbstschutz. Die AntifaschistInnen folgten einem Aufruf der organisierten autonomie (oa). Die Rote Hilfe, die interventionistische Linke Nürnberg und das Antifaschistische Aktionsbündnis Nürnberg (AAB) hielten ebenfalls Reden zum Thema Repression gegen Linke (Grüße gingen raus an Lina, Jo und Dy), gegen die AfD und ihre reaktionäre, frauenfeindliche Agenda, sowie der Kontinuität rechten Terrors und rechter Gewalt.

Die oa wies in ihrem Redebeitrag besonders darauf hin, dass der Kuschelkurs des Staates Rechte erst dazu ermutigt ihrer Menschenverachtung in Worten und Taten freien Lauf zu lassen. Nicht verwunderlich, da der Faschismus seit bestehen der BRD fest in der DNA des deutschen Staates verankert ist. FaschistInnen bauten die meisten Institutionen der Nachkriegszeit mit auf – besonders Repressionsbehörden, Justiz und Geheimdienste sind jeher durchsetzt mit Nazis. Das NSU Netzwerk wurde hierfür als ein Beispiel genannt.

Anlass für die Kundgebung war ein faschistischer Mordversuch durch einen Freiburger AfD-Politiker. Dieser hat am 12.6.2021 zuerst zwei Antifas mit Pfeffergel angegriffen und dann einen zur Hilfe eilenden Passanten mit einem Messer verletzt, sowie dessen Beifahrerin ebenfalls mit Pfeffergel attackiert. Aufruf zur Kundgebung und Hintergründe

(mehr …)

drucken | 19. Juni 2021 | organisierte autonomie (OA)

Kundgebung am Mi. 23.6. um 14.15 Uhr: Jetzt geht es um alles: Banu muss bleiben!

Der „Fall Banu Büyükavci“ hat überregional für Aufsehen gesorgt. Die Genossin, eine engagierte Ärztin und Kommunistin aus der Türkei, soll an den Despoten Erdogan ausgeliefert werden. Sie lebt und arbeitet schon lange in Nürnberg, aber jetzt will das Ausländeramt sie abschieben. Warum? Weil sie eine Aktivistin der Partei TKP/ML ist und Erdogan diese für terroristisch hält. In Deutschland allerdings ist die Partei nicht verboten. Und Banu wird auch gar keine konkrete Straftat vorgeworfen. Es geht tatsächlich nur um Dinge wie das Organisieren von Veranstaltungen oder das Sammeln von Spenden. So unglaublich es klingt – deshalb wurde Banu verhaftet, saß jahrelang in Untersuchungshaft und wurde schließlich verurteilt. Ein klarer Fall von Gesinnungsjustiz. Doch damit noch nicht genug. Seit sie wieder in Freiheit ist, versucht die Stadt Nürnberg, ihr über den Weg des Ausländerrechts das Leben schwer zu machen. Es wurde ein Verfahren zur Ausweisung gestartet. Ein breites Bündnis protestiert seit Monaten jeden Mittwoch dagegen. Inzwischen gibt es auch Stimmen aus dem Stadtrat für Banu und eine positive Stellungnahme. Trotzdem läuft das Ausweisungsverfahren weiter. Es muss endlich gestoppt werden!

Darum rufen wir auf zur
Kundgebung mit Forderungen an Stadtrat und Ausländeramt am

Mi, 23.6.2021, um 14.15 Uhr an der Meistersingerhalle Nürnberg

drucken | 18. Juni 2021 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Solidarität International!

Solidarität International!

Heute wurde in Izmir (Westtürkei) ein HDP Büro angegriffen und in Brand gesteckt. Der Attentäter kämpfte nicht nur in Syrien für die Türkei sondern hat auch Kontakte zum Türkischen Militär / Geheimdienst. Während des Angriff nahm er eine anwesende Frau als Geisel. Als die Polizei antraf, exekutierte er sie. Anschließend wurde er freundschaftlich & friedlich von der Polizei abtransportiert.

Aufgrund dieses faschistischen Femizid gehen wir morgen auf die Straße:
18 Uhr Hallplatz
(mehr …)

drucken | 17. Juni 2021 | Gefangenen Gewerkschaft Soligruppe Nürnberg

Kundgebung wegen faschistischem Tötungsversuch in Freiburg

Kundgebung wegen faschistischem Tötungsversuch in Freiburg

Kundgebung | Willy Brandt Platz Nürnberg (AfD Büro) | 19.06.2021 | 17:00 Uhr

Am 12. Juni 2021 ereignete sich in Freiburg eine bewaffnete Attacke auf Antifaschisten, sowie hinzukommende PassantInnen durch einen Freiburger AfD-Politiker. Deshalb rufen wir dazu auf, zur Kundgebung vor das Büro der Nürnberger AfD zu kommen. Dieser Fall ist keine Ausnahme, sondern ein weiterer Rechter zog Konsequenzen aus der Hetze, welche tagtäglich von der AfD und anderen Rechtsradikalen verbreitet wird. Motiviert von ausbleibender Verfolgung durch Polizei und Justiz.

Am Nachmittag des 12.6. erkannten zwei junge Antifaschisten den Freiburger AfDler Robert H., welcher sich in der Vergangenheit des Öfteren an „Querdenker“-Veranstaltungen beteiligte, und beschimpften diesen als Faschisten. H. griff daraufhin die Beiden mit Pfeffergel an. Nach dieser Attacke wollten die Antifas flüchten, H. setzte ihnen jedoch nach. Ein vorbeifahrender Unbeteiligter 61-jähriger hielt an, um erste Hilfe zu leisten und den Rechten davon abzuhalten die Jugendlichen weiter zu verfolgen. Der AfD-Mann zog daraufhin ein Messer, stach auf den couragierten Mann ein und griff seine Beifahrerin ebenfalls mit Pfeffergel an. Entgegen den ersten Befürchtungen waren die Verletzungen des Ersthelfers nicht lebensgefährlich. Nachdem er in einer Klinik versorgt worden war, konnte er diese wieder verlassen. Der Faschist kam wieder auf freien Fuß und bedrohte zusammen mit einem weiteren Rechten ZeugInnen und PassantInnen am Tatort. Die Polizei und einzelne Medien versuchen den Tötungsversuch im Nachhinein zu entpolitisieren. AntifaschistInnen sind im Gegensatz zur Polizei aktiv geworden und haben H. umgehend in seiner Nachbarschaft von geouted

Artikel der Autonomen Antifa Freiburg zum Vorfall und zum Umgang der Polizei damit.

Kommt zur Kundgebung. Setzen wir ein Zeichen gegen rechte Gewalt und für antifaschistischen Selbstschutz!

 

drucken | 15. Juni 2021 | organisierte autonomie (OA)

Repression gegen die Entnazifizierung der Oberpfalz

Die GenossInnen aus der Oberpfalz brauchen unsere Solidarität. Ein Text der Sozialrevolutionären Aktion (SRA):

Solidarität ist unsere Waffe!

Im vergangenen Jahr, genauer am 27.07.2019, beteiligten sich etwa 300 Antifaschist*innen an einer antifaschistischen Demonstration in Schwandorf in der Oberpfalz. Die Demo mit dem Motto: „Oberpfalz Entnazifizieren – Antifa in die Offensive!“ richtete sich gegen die lokale Neonazi Gruppierung „Prollcrew Schwandorf“ (ehemals: Freies Netz Süd, inzwischen: Bollwerk Oberpfalz), die trotz einiger Protestaktionen engagierter Bürger*innen bis zum Zeitpunkt der Demo nahezu ungestört in subkulturellen Bereichen und in den örtlichen Sportvereinen agieren konnten1. Unter anderem organisierte die Gruppe Rechtsrockevents im Umfeld Schwandorfs und unterhielt beste Kontakte zu Combat 18 (C18), einer der am besten vernetzten militanten Nazistrukturen in Deutschland und weltweit.2

Nach der Beendigung der bis dahin friedlich verlaufenen Demonstration durch den Versammlungsleiter kam es zu massiven Repressionen. Nur einige Sekunden nach dem Ende der Demonstration stürmten mehrere Polizeibeamte in die Menge, griffen Genoss*innen ohne Vorwarnung mit Pfefferspray und Schlagstöcken an. Gerechtfertigt wurde diese massive, unverhältnismäßige Eskalation durch eine angebliche Vermummung eines Demoteilnehmers – vor Beginn der Demonstration. (mehr …)

drucken | 31. Mai 2021 | Prolos

Antifa-Aktionskneipe im Mai 2021

Antifa-Aktionskneipe im Mai 2021

In der Antifa-Aktionskneipe am 21.05.2021 legen wir den Workshop zu Nazicodes neu auf – Diesmal online!

Beginn 20:00 Uhr. Den Link bekommt ihr kurz davor zugeschickt. Anmeldung per Instagram: @antifaak161 oder Mail: antifaak161(ÄÄÄÄT)riseup.net

In dem Workshop erarbeiten wir uns zusammen Wissen über Symbole und Codes aus der Naziszene. Wie erkennen wir Nazis an einschlägigen Klamottenlabels, Organisationssymbolen und Bands und was ist deren Bedeutung?

Mehr Infos: (mehr …)

drucken | 14. Mai 2021 | organisierte autonomie (OA)

Bilderstrecke zum revolutionären 1.Mai 2021 in Nürnberg

Bilderstrecke zum revolutionären 1.Mai 2021 in Nürnberg

Zum Bericht gehts hier lang

und hier noch ein paar Redebeiträge zum nachhören

(mehr …)

drucken | 11. Mai 2021 | organisierte autonomie (OA)

Repression & Krieg

Repression & Krieg

Sie können es einfach nicht lassen. Schon wieder greift die Türkei die kurdische Freiheitsbewegung mit schweren Waffen an. Und schon wieder steht Deutschland auf türkischer Seite. Als wären die Bomben, die derzeit im Irak fallen nicht genug, kam es heute morgen in Nürnberg zu zwei Hausdurchsuchungen.

 

Getroffen hat es das Medya Volkshaus (MVH) und die Privatwohnung einer Vorständin.

Wir solidarisieren uns mit der kurdischen Freiheitsbewegung und verurteilen die Razzien. Deutschland muss endlich aufhören Diktaturen Beistand zu leisten und für sie Oppositionelle zu verfolgen.

Wir sagen: Gemeinsam gegen Ihre Repression! Gemeinsam gegen den Krieg!

Daher morgen zusammen auf die Straße!

15 Uhr Aufsessplatz

drucken | 7. Mai 2021 | Gefangenen Gewerkschaft Soligruppe Nürnberg

Redebeiträge vom 1.Mai-Auftakt zum Nachhören!

Ein erfolgreicher 1.Mai liegt hinter uns! Im Folgenden könnt ihr euch die Rede des Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg (AAB) anhören. Außerdem haben wir die Reden von ein paar weiteren Gruppen und Bündnissen am Auftakt des revolutionären 1.Mais dokumentiert.

Antifaschistisches Aktionsbündnis Nürnberg (AAB)

8.Märzbündnis Nürnberg

Gemeinsam kämpfen! – Ihre Krise nicht auf unserem Rücken

Antifa-Aktionskneipe

organisierte autonomie (oa)

drucken | 6. Mai 2021 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Bericht: Tausende auf revolutionärer 1. Mai Demonstration 2021

Heute, am 01. Mai 2021, beteiligten sich zwischen 2.500 und 3.000 Personen an der Demonstration des revolutionären 1. Mai Bündnis. Bedingt durch die Corona-Pandemie änderte sich einiges an der inzwischen schon seit 30 Jahren statt findenden Demo. Der traditionelle Auftakt am Bauernplatz konnte in diesem Jahr nicht durchgeführt werden. Statt dessen wich man in den Rosenau-Park aus, wo wesentlich mehr Platz zur Verfügung stand, um,  Pandemie-konform, Abstand halten zu können.
Schon am Auftakt wurde klar, dass in diesem Jahr trotz Pandemie tausende Menschen kommen würden, um ihren Unmut über die aktuell herrschenden Zustände auszudrücken. Thematisch war der revolutionäre erste Mai, wie jedes Jahr, breit aufgestellt. Einen Schwerpunkt bildete die aktuell herrschende ökonomische Krise, die Corona-Pandemie, sowie die Auswirkungen dieser, welche vor allem die lohnabhängige Klasse betreffen.

Nachdem einige Gruppen am Auftakt ihre Reden gehalten hatten, begann man sich aufzustellen. Das Hygienekonzept sah vor, dass man in gelockerter Formation sowie in mehreren Blöcken á 200 Personen laufen sollte. (mehr …)

drucken | 1. Mai 2021 | organisierte autonomie (OA)

Stadt Nürnberg versucht politischen Angriff auf die 1. Mai Demonstration!

Söder verkündet Lockerungen, in den Großraumbüros, Werks-und Logistikhallen sollen wir alle nach wie vor antanzen und die öffentlichen Verkehrsmittel sind entsprechend voll. Doch das einzige Infektionsrisiko scheint für die Stadt Nürnberg im privaten Bereich, der Kultur und bei politischen Versammlungen zu bestehen. Und auch da scheint es Unterschiede zu geben: über ein halbes Jahr hinweg bereitete die Stadt den sogenannten Querdenkern den roten Teppich, hofierte sie auf dem Hauptmarkt, ließ sie zu Hunderten durch die halbe Innenstadt laufen – massenhafter Verzicht auf Hygieneschutzmaßnahmen inklusive. Dass sie jetzt kurz vor dem 1. Mai noch mal die Zügel anziehen und die revolutionäre Demonstration, die ein gut durchdachtes Hygienekonzept vorweisen kann, so massiv einschränken wollen, kann man nur politisch lesen.

Der DGB sagte von sich aus alle Veranstaltungen ab – der Blick auf die Inzidenz-Zahlen ließe keine andere Möglichkeit. Wir und das Bündnis für den revolutionären 1. Mai sagen: die Krise, die auf unserem Rücken ausgetragen werden soll, lässt uns keine andere Möglichkeit als auf die Straße zu gehen! Fast täglich lesen wir von Betriebsschließungen, Entlassungen und Einsparungen auf den Rücken der Lohnabhängigen. Die großen Konzerne kommen mit staatlichen Milliardensubventionen gut durch die Krise – und wenn wir Krise sagen, meinen wir nicht die Pandemie, sondern eine Wirtschaftskrise, die sich bereits vor der Pandemie anbahnte. Wir müssen uns wehren, wir müssen uns organisieren und zusammenschließen. Sonst ist klar, dass wir für diese Krise zahlen! Der 1. Mai- der Kampftag der ArbeiterInnenklasse ist der Tag dafür. Kämpfe gegen das Patriarchat, gegen Ausbeutung, gegen Faschisierung und für Klimagerechtigkeit, Kinderrechte und eine soziale Revolution werden an diesem Tag zusammengeführt, entfalten ihre Stärke in all ihrer Vielfältigkeit. (mehr …)

drucken | 28. April 2021 | organisierte autonomie (OA)

1. Mai 2021, 14:30 bis 19:00 Kundgebung des AAB, NSU-Ausstellung mit Vorträgen und Infostand

1. Mai 2021, 14:30 bis 19:00 Kundgebung des AAB, NSU-Ausstellung mit Vorträgen und Infostand

Austraße/Ecke Mittlere Kanalstraße, Nürnberg-Gostenhof, vor der „Zentralhalle“.
Jeweils 15:30 und 17:30. Vortrag zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) und rechten Terrorstrukturen.

Das Antifaschistische Aktionsbündnis lädt ein: Kommt nach der revolutionären 1.Mai-Demo im Rahmen des dezentralen 1.-Mai-Festes zu unserem Infostand. Wir zeigen die NSU-Ausstellung, die Broschüre zur Ausstellung ist wieder erhältlich und es gibt weiteres antifaschistisches Infomaterial.
Außerdem gibt es einen aktualisierten Vortrag zum NSU und rechten Terrorstrukturen. Ausgebildete Killer des Bundeswehr-Kommandos Spezialkräfte (KSK) planen den Putsch, stehlen und horten Waffen und Munition und legen Todeslisten an. Der Staat reagiert umgehend: mit Amnestie…

 

drucken | 26. April 2021 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

8. Mai – Tag der Befreiung – Demo in Memmingen

8.Mai: Tag der Befreiung

– erinnern – kämpfen – feiern

Demo in Memmingen

Am 8. Mai 2021 wollen wir mit euch gemeinsam den 76. Jahrestag der Kapitulation der deutschen Wehrmacht und damit das Ende einer 12 Jahre andauernden, nationalsozialistischen Schreckensherrschaft feiern. Am 8.Mai 1945 endete der 2. Weltkrieg in Europa und somit auch die grausamen Verbrechen des NS-Regimes und ihrer Verbündeten. Erinnern Am 8.Mai wollen wir erinnern –  an alle Menschen, die während der Diktatur des Naziregimes gefoltert, unterdrückt, eingesperrt und systematisch ermordet wurden. Und wir wollen all den Menschen danken, die gegen den Faschismus gekämpft und den Weg des Widerstandes gewählt haben. (mehr …)

drucken | 22. April 2021 | Prolos

Heraus zum revolutionären 1. Mai 2021 in Nürnberg! – Mobivideo der Antifa-Aktionskneipe!

Nur noch 10 Tage bis zum 1. Mai und die Mobilisierung für die revolutionäre 1. Mai Demonstration läuft auf Hochtouren!

Die Antifa-Aktionskneipe hat zur Einstimmung ein Mobivideo veröffentlicht!

drucken | 21. April 2021 | organisierte autonomie (OA)

Radio Revolution im April 2021

Radio Revolution im April 2021

Die April Sendung von Radio Revolution startet mit einem Rückblick auf eine Mahnwache für die von Abschiebung bedrohte Nürnberger Ärztin und Kommunistin Banu. Der zweite Beitrag, welcher ganz im Zeichen des 1. Mai steht, verrät unter anderem, ob es dieses Jahr wieder eine revolutionäre 1. Mai Demo und ein Straßenfest in Nürnberg geben wird. Abgesehen davon gibt es natürlich wie immer die wichtigsten News aus Antifa und Bewegung, sowie gute Musik auf die Ohren.

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 12. Mai im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com/RadioRevolutionNBG/ anhören.

drucken | 18. April 2021 | organisierte autonomie (OA)

Antifa-Aktionskneipe im April

Antifa-Aktionskneipe im April

Vortrag: „Die Geschichte des revolutionären 1.Mai“ | Freitag, 16.4.2021 | 20:15 Uhr | Voranmeldung per Instagram: @antifaak161 oder Mail: antifaak161@riseup.net

Jeden 3.Freitag im Monat sorgt die Antifa-Aktionskneipe für Programm, und auch für diesen Monat wurde wieder etwas vorbereitet. Dieses Mal könnt ihr euch auf einen interessanten Vortrag zur Geschichte des revolutionären 1.Mai – in Nürnberg und darüber hinaus – freuen. 
Der revolutionäre 1.Mai wird in bürgerlichen Staaten oft wie ein Feiertag gesehen. Der 1.Mai ist für uns aber nicht nur ein Feiertag sondern vor allem ein Kampftag der ArbeiterInnen. Mit diesem Vortrag wollen wir unsere Sichtweise veranschaulichen.
Wir gewähren euch sowohl einen lokalen als auch einen internationalen Einblick. Hinzu kommen noch ein paar Infos zu dem diesjährigen revolutionären 1.Mai in Nürnberg.
Die Veranstaltung wird online statt finden und um 20:15 beginnen. Den Link bekommt ihr nach Voranmeldung per Mail oder Instagram kurz davor zugeschickt. Login am Tag selbst mit Nickname und ohne Kamera.

(mehr …)

drucken | 11. April 2021 | organisierte autonomie (OA)

Soli-Vokü-to-go der Antifa-Aktionskneipe

Soli-Vokü-to-go der Antifa-Aktionskneipe

12.4.2021 | 19:00 – 20:30 Uhr | Stadtteilladen Schwarze Katze (untere Seitenstrasse1, NBG) | Anmeldung bis 10.4. 12 Uhr | Instagram @antifaak161 | Mail antifaak161@riseup.net

Die AAK braucht eure Unterstützung: Wie ihr euch sicherlich alle denken könnt, kostet politische Arbeit auch Geld. Wir müssen Materialien für Flyer, Plakate, Sticker, Transparente, Farben und co. finanzieren und in letzter Zeit sind außerdem auch ein paar technische Anschaffungen notwendig geworden, für die wir etwas tiefer in die Tasche greifen mussten. Üblicherweise finanzieren mir uns vor allem durch Spenden und die monatliche Öffnung der Antifa-Aktionskneipe im Stadtteilladen Schwarze Katze, bei dem durch Getränke und Vokü immer etwas Geld in die Kasse kommt. (mehr …)

drucken | 7. April 2021 | organisierte autonomie (OA)

Vorherige Seite

Termine

Samstag, 16.10.2021

United against repression: Demo am 16. Oktober um 14:30 Uhr am Veit-Stoß-Platz

Folgenden Demoaufruf geben wir gerne an euch weiter. Teilt ihn und verbreitet ihn: Ob Nürnberg, bundesweit oder international – United against repression! Freiheit für Jan! Der jüngste Jamnitzer-Prozess gegen unsere beiden Genossen ist nun abgeschlossen. Während einer der Angeklagten im Berufungsprozess Anfang Februar eine Geldstrafe und 10 Monate Knaststrafe auf 3 Jahre Bewährung bekommen hat, wurde vom anderen Angeklagten in Revision gegangen. Die Revision wurde nun vom Oberlandesgericht München abgelehnt, somit wird eine Haftstrafe von einem Jahr und zwei Monaten rechtskräftig. Zur Erinnerung: Der Jamnitzer Platz in Nürnberg ist ein Ort, wo sich die Widersprüche und Konflikte besonders stark zeigen, die der Gentrifizierungsprozess im Viertel mit sich bringt. Kontrollen und Schikanen durch die Polizei stehen dort auf der Tagesordnung. Zum Prozess kam es, nachdem sich nach einer weiteren Polizeimaßnahme spontan eine Menschenmenge solidarisiert hatte und sich die Cops daraufhin zurückziehen musste. Einem der Angeklagten wurde Rädelsführerschaft, dem Anderen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung vorgeworfen. Seitens Staatsanwaltschaft, Staatsschutz und Polizei wurde der Prozess höchst politisch geführt. Ein klarer Verurteilungswille wurde mitunter dadurch deutlich, dass einer der Angeklagten an besagtem Abend nicht mal vor Ort war. Dafür gab es einen glaubwürdigen Zeugen, doch dies hielt die Justiz nicht davon ab, ein hartes Urteil zu sprechen. Zwei Schuldige mussten her, an denen ein Exempel statuiert werden konnte. Dieser Fall steht exemplarisch für eine Entwicklung, die sich weltweit abzeichnet: Linke Aktivist*innen werden kriminalisiert und müssen mit Repression rechnen, allein weil sie die bestehenden Verhältnisse ankreiden und sich für eine befreite Gesellschaft einsetzen. Dabei kommen teils absurde Mittel und immer repressivere Methoden zum Einsatz. Bayern erfüllt immer wieder eine Vorreiterrolle für eine bundesweite Verschärfung der Polizeiaufgabengesetze, Lina in Leipzig wird im Heli abgeholt, 1. Mai-Demos auf der ganzen Welt werden brutal aufgelöst, in Kolumbien wird auf Demonstrierende geschossen. Der Staat scheut keine Mittel, die bestehende Ordnung aufrecht- und linke und emanzipatorische Proteste kleinzuhalten. Wir sind weiterhin solidarisch mit Jan und allen anderen, die Aufgrund ihres Aktivismus, ihres Aussehens, ihrer Herkunft, ihrer Armut, ihres Geschlechts oder anderen Gründen zur Zielscheibe der Polizei werden. Unsere Antwort auf diese besorgniserregenden Entwicklungen war, ist und bleibt unsere uneingeschränkte Solidarität mit allen Kämpfen und Kämpfenden gegen die rassistische und sexistische Klassengesellschaft. Nur mit vereinten Kräften können wir diesen überwinden und gemeinsam werden wir unsere Wut auf die Straße tragen. Denn wir lassen uns nicht einschüchtern und stehen weiterhin solidarisch füreinander ein – jetzt erst recht! Kommt mit uns zusammen auf die Straße – gegen jede Form von Herrschaft und Unterdrückung und für eine Welt, in der wir alle gewaltfrei leben können! Freiheit für Jan und alle Anderen!

Was war los

26.09.1980
Eine von Nazis gelegte Bombe t?tet auf dem M?nchner Oktoberfest 13 Menschen. Verbindungen zur Wehrsportgruppe Hoffmann, einer paramilit?rischen faschistischen Gruppe, werden von der Polizei nicht verfolgt.