Filed under: Antifaschismus

Antifa-Aktionskneipe im Juni

Antifa-Aktionskneipe im Juni

Gegen Aufrüstung und Militarisierung!

Freitag 17.6.2022 | 19 Uhr Offenes Antifatreffen | 20 Uhr Vortrag | Stadtteilladen Schwarze Katze, untere Seitenstrasse 1 NBG

Der Bundestag hat 100.000.000.000 € sogenanntes Sondervermögen für die Bundeswehr beschlossen. Unser Vortrag beleuchtet, wie darüber hinaus die „normale“ Aufrüstungspolitik aussieht, aber auch wohin aus Deutschland Waffen verkauft werden. Wichtig ist uns dabei der lokale Bezug: Welche Waffenhersteller haben ihren Sitz in der Umgebung und wie könnten wir ihnen begegnen?

Also kommt vorbei! Danach besteht die Möglichkeit bei leckerem Essen gemeinsam zusammen zu sitzen, zu diskutieren und sich kennen zu lernen.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe

Youtube | Instagram | antifaak161 (äääät) riseup.net

Was macht die Antifa Aktionskneipe?

drucken | 10. Juni 2022 | organisierte autonomie (OA)

Radio Revolution Juni 2022

Mit einem Beitrag zu Geschichtsrevisionismus und Verantwortung aus der deutschen Geschichte, einem Beitrag zu den Protesten gegen den G7 Gipfel in Elmau und wie jeden Monat Shortnews aus Antifa und Bewegung. Hört Rein!

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 13.07.2022 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com

drucken | 9. Juni 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Wichtiges zum Coburger Convent

Wichtiges zum Coburger Convent

Am Wochenende werden wieder zahlreiche rechte Burschenschaftler nach Coburg kommen, um den alljährlichen Coburger Convent zu begehen. Wie jedes Jahr wird es zahlreichen Protest dagegen geben.

Damit Ihr sicher demonstrieren könnt, die wichtigsten Infos:

Gemeinsame Anreise: Freitag, 03.06 16:15 Uhr HBF Osthalle

Es gibt natürlich einen EA während der Demo am Freitag ab 19 Uhr, wie auch am Montag während des Fackelmarsches ab 22 Uhr.

Erreichen könnt Ihr diesen unter:

Es werden Demosanis vor Ort sein, ebenso gibt es eine Awarenessstruktur. Die Nummern werden vor Ort bekannt gegeben.

Wenn jemand während der Tage seine Bezugsgruppe verliert, gibt es folgenden Anlaufpunkte:

Freitag nach der Demo: Alternative Kultur (Judengasse 23)

Montag: Soziales Zentrum Zack bis 21 Uhr und wieder ab 24 Uhr.

Weitere Links und das Programm:

 

(mehr …)

drucken | 2. Juni 2022 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Proloskneipe im Mai: Kriegspolitik und antiimperialistische Praxis. Vortrag und Diskussion.

In der Prolos-Kneipe am Freitag, den 27.05. erwartet euch eine Veranstaltung der Sozialrevolutionären Aktion Regensburg:

“Krieg dem Krieg! Was heißt das für uns? Der Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine hat die Linke auch in Deutschland vor eine Reihe von Problemen gestellt. Teilweise neue Probleme, teilweise alte, die jetzt sichtbar geworden sind. Viele sind gefangen in der Logik der Staaten und sehen den Krieg rein als Konflikt zwischen Russland und der Ukraine oder der NATO. Wir meinen, dass auch dieser Krieg, wie andere vor ihm, ein Teil und ein Produkt des globalen Systems ist, das wir Imperialismus nennen und dessen hauptsächliche Konfliktlinie die zwischen unten und oben ist. In unserem Vortrag wollen wir Impulse für ein modernes Imperialismusverständnis geben, eine kurze Betrachtung von historischer und aktueller Kriegspolitik vorstellen und eine Diskussion über konkrete, anknüpfbare anttimperialistische Praxis und Friedenspolitik eröffnen.”

Außerdem gibt es natürlich wieder leckeres Essen!
Wir freuen uns auf euch.

Freitag, 27.05.2022, ab 19.00Uhr

Stadtteilladen Schwarze Katze, untere Seitenstrasse 1, NBG

drucken | 23. Mai 2022 | Prolos

Revolutionärer 1. Mai 2022: Über 2.500 demonstrieren gegen Krieg, Aufrüstung und für die soziale Revolution!

Mehr als 2.500 Menschen beteiligten sich an der diesjährigen revolutionären 1. Mai Demonstration. Die Auftaktkundgebung startete um 11:30 in der Bauerngasse Ecke Gostenhofer Hauptstraße. Viele der über 30 Gruppen des 1. Mai Bündnis hielten am Auftakt reden.

Inhaltliches Hauptthema in diesem Jahr war klar der Krieg in der Ukraine. Hier wurde sich in verschiedenen Beiträgen für eine klare Absage an imperialistische Aggression seitens Russlands aber auch gegen Waffenlieferungen und eine Befeuerung des Konflikts durch NATO-Staaten stark gemacht. Diese inhaltlich klar antimilitaristische Stoßrichtung wurde auch durch verschiedene Schilder sowie das Hochtransparent im Frontblock mit dem Schriftzug „No War but Classwar“ untermalt. Auch die Sprechchöre der Demonstration grenzten sich klar ab, sowohl von Putin als auch der NATO. Parolen wie „Klasse gegen Klasse, Krieg dem Krieg – Kampf dem Kapital bis der Frieden siegt“ oder auch „Hoch die Internationale Solidarität“ machten deutlich, dass man in diesem, sowie allen anderen Kriegen, keine Konfliktpartei unterstützt, sondern solidarisch mit der internationalen Arbeiter*innenklasse ist und gemeinsam für ein Ende aller Kriege kämpft.

Abgesehen vom Frontblock zeigten außerdem ein Kinder- und Jugendblock der Falken, ein feministisch-antimilitaristischer Block, sowie ein Block linker kurdischer und türkischer Gruppen die Vielfalt der linken Bewegung in Nürnberg.

Die Bullen versuchten derweil die Demonstration zu behindern, wo sie nur konnten. Der Zug wurde wiederholt gestoppt, mit der Begründung die Seitentransparente wären zu nah zusammen. Trotz alledem ließ es sich der Frontblock nicht nehmen, die kämpferische Stimmung wiederholt durch Rauchtöpfe zu untermalen, außerdem wurde mit einem Hochtransparent auf die politischen Gefangenen unserer Bewegung (wie Jan, Lina, Jo und Dy) aufmerksam gemacht. Anders als in den Jahren zuvor, begleiteten die Cops die Demonstration auch bis ins Viertel Gostenhof.

Trotzdem erreichte man das internationalistische Straßenfest dann ohne Bullenbegleitung. Die Demonstrationsteilnehmer*innen konnten sich am Fest direkt mit allem was das Herz begehrt versorgen. Außerdem wird im Verlauf des Abends auch für politisches und kulturelles Programm gesorgt. So treten auf dem Straßenfest die lokalen Musikgruppen Endlich Schlechte Akustik, Hypaaktiv+, Bibi Blockwart und Extra Ordinär auf. Außerdem werden auf dem Fest noch bis in den Abend etliche Infostände, politische Ausstellungen und Kinderbetreuung angeboten.

Bildergalerie: (mehr …)

drucken | 1. Mai 2022 | organisierte autonomie (OA)

Heraus zum Revolutionären 1. Mai! – Aufruf der Antifa-Aktionskneipe

Revolutionäre 1.Mai Demo |11:30Uhr | Bauerngasse Ecke Gostenhofer Hauptstraße

Internationalistisches Straßenfest | 14:30Uhr | Müllnerstraße

Sie sagen du musst Leistung bringen, um was wert zu sein, um glücklich zu sein. Aber der Leistungsdruck in den Schulen macht krank und führt zur ständigen Selbstoptimierung, was sich häufig in psychischen Erkrankungen niederschlägt.

Sie sagen du musst dich nur genug anstrengen, um Erfolg zu haben. Tatsächlich ist aber vor allem deine soziale Herkunft ausschlaggebend dafür, ob du in der Schule erfolgreich bist oder nicht. Sind deine Eltern arm und sprechen kein deutsch, kannst du deine Empfehlung für das Gymnasium meist vergessen. Chancengleichheit gibt es faktisch nicht in Deutschland!

Sie sagen, man müsse neue Waffen kaufen und die Bundeswehr stärken. Doch an ihren Kriegen verdienen nur die Rüstungsfirmen und Waffenhersteller, während die Bevölkerung leidet. Im Mittelmeer ertrinken die Menschen, die ein besseres Leben in Europa suchen, während die Festung Europa immer stärker ausgebaut wird.

Sie sagen, ihr müsst nachhaltig konsumieren, um das Klima zu retten. Doch in Wahrheit verursachen allein 100 Unternehmen 70 % aller CO2-Emissionen. Was den Planeten wirklich kaputt macht, ist ein auf Leistung getrimmtes Wirtschaftssystem, das ständig mehr braucht: mehr Wachstum – mehr Konsum – mehr Geld. Du als einzelner Konsument/einzelne Konsumentin, entscheidest hingegen gar nichts.

Lasst uns gemeinsam diesen Scheiß beenden! Ein System, das Menschen ertrinken lässt, den Planeten zerstört und durch Kriege Geld verdient, ist es nicht wert gerettet oder erneuert zu werden – es gehört abgeschafft! Die Menschen sind eingeteilt in die vielen, die nichts haben, die arbeiten gehen müssen in Betrieben oder sonstwo – und die wenigen, denen die Betriebe gehören und die den Gewinn einfahren. Während der Corona-Pandemie sind die Reichen noch reicher, und die Armen noch ärmer geworden. Darum lasst uns zusammen stehen, als all jene Menschen, die nicht von Krisen profitieren, sondern sie zuallererst abbekommen! Lasst uns zusammen die Straße nehmen am 1. Mai! Für die soziale Revolution!

drucken | 22. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Mobivideo zum revolutionären 1. Mai 2022

drucken | 18. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Friede den Hütten – Krieg den Palästen

Friede den Hütten – Krieg den Palästen

18. April 2022 | 14:00Uhr | Kopernikusplatz | Antikapitalistischer Block auf dem Ostermarsch

Erschüttert sitzen wir vor den Nachrichten über den Krieg in der Ukraine. Wir könnten schreien, es ist Wahnsinn, was da geschieht. Niemand will diesen Krieg. Nicht die Bevölkerung der Ukraine, und auch nicht die Bevölkerung Russlands. Niemand will ihre Kriege. Die Kriege der Herrschenden will niemand, außer den Herrschenden selbst. Das sind Kriege um Einflussnahme, Macht und Wirtschaftsräume. Die russische Armee marschiert in der Ukraine ein, Europa und die USA eskalieren die Situation weiter. Leidtragend sind die Menschen in der Ukraine: Die Menschen, die fliehen, und die Menschen, die bleiben müssen. Die Karten in der Geopolitik werden neu gemischt. Aber wir sitzen mit den Spielern nicht an einem Tisch. Wir, das ist die Bevölkerung der verschiedenen Länder, wir, das ist die arbeitende Klasse der verschiedenen Staaten. Als erstes geht im Krieg die Wahrheit verloren. Aber eine Wahrheit bleibt, und an die erinnern wir uns: „Friede den Hütten, Krieg den Palästen!“
Die reichsten Menschen der Welt haben während der Corona-Pandemie ihre Vermögen verdoppelt. Wir nicht. (mehr …)

drucken | 9. April 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Als Klasse kämpfen! Heraus zum revolutionären 1. Mai 2022!

Demonstration || 1.Mai || 11:30 Uhr || Bauerngasse Ecke Gostenhofer Hauptstraße || Straßenfest || 14:30 Uhr || Müllnerstraße || Nürnberg

Eine Katastrophe jagt die nächste: Eine Pandemie, die nicht sinnvoll bekämpft wird; die Klimakatastrophe, welche unsere Existenz bedroht und nun Krieg in der Ukraine. Die Antwort darauf von Kapital und Politik ist ein knallhartes weiter so. Die bürgerlichen Regierungen sind nicht fähig, die Probleme der Welt zu bekämpfen. Nur eins ist klar: Die Profite der Konzerne sprudelten in den letzten Jahren immer weiter. So zeigt sich, was im allgemeinen Bewusstsein oft ins Hintertreffen gerät. Die Krise des Kapitalismus schreitet voran. Krise folgt auf Krise folgt auf Krise. Armut ist in Deutschland ein immer stärkeres Problem und der Lebensstandard sinkt immer weiter, da die Löhne im Schnitt gleich bleiben oder die Reallöhne durch die steigende Inflation faktisch sinken. Die imperialistische Konkurrenz zwischen China, USA, Russland und der EU sorgt für Krieg und Fluchtbewegungen. Irrationalismus und Faschismus gewinnen immer mehr an Einfluss und präsentieren sich als falsche Alternativen. Die von Menschen verursachte globale Klimakatastrophe ist längst im Alltag angekommen und die bereits spürbaren Auswirkungen lassen ahnen, was noch droht, sollte nicht entsprechend gehandelt werden. Die Lage verschärft sich für die Menschheit.

Ursache ist der Kapitalismus, ein Wirtschaftssystem, das die Gesellschaft teilt in die Wenigen, die Fabriken, Land und anderes Kapital besitzen und den übergroßen Teil derer, die nichts besitzen als ihre Arbeitskraft, die sie verkaufen müssen.

Und das sind wir, die Arbeiter*innenklasse, die ausgeschlossen ist vom Reichtum, den wir Tag für Tag produzieren. Wir sind ausgeschlossen von den Entscheidungen darüber, was produziert wird und was mit dem Reichtum passiert. (mehr …)

drucken | 4. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Filmvorführung « Goldene Morgenröte – Unser aller Angelegenheit »

Am Donnerstag den 24. März 2022 zeigt das Metroproletan die Dokumentation «Goldene Morgenröte – Unser aller Angelegenheit» der griechischen Filmemacherin Angélique Kourounis.

Wann? 19.00 Uhr, Do., 24.03.2022
Wo? Metroproletan, Archiv & Bibliothek, Eberhardshofstr. 11, 90429 Nürnberg

Die Filmemacherin und ihr Assistent Thomas Iacobi sind bei der Filmvorführung am 24. März anwesend und stehen bei der anschließenden Diskussion für Fragen zur Verfügung.

Die Dokumentation aus dem Jahr 2021 zeichnet den Hergang des fünfeinhalb Jahre dauernden Gerichtsverfahrens gegen die Führungskader der Nazipartei Goldene Morgenröte nach, die viele Jahre hintereinander drittstärkste politische Kraft Griechenlands im Parlament war. Im Oktober 2021 wurden die Angeklagten als kriminelle Vereinigung zu langen Haftstrafen verurteilt.

Der Film ist aber nicht nur eine chronologische Berichterstattung über das Gerichtsverfahren. Er zeigt auch das Anwachsen des antifaschistischen Bewusstseins in der griechischen Zivilgesellschaft und spiegelt die Versuche wider, eine passende Antwort auf den Anstieg des Faschismus zu geben.

So wird in dem Film der Frage nachgegangen, wie in Europa auf den Vormarsch der extremen Rechten zu reagieren ist. Wie soll dieser Kampf geführt werden? Gerichtlich, politisch, gesellschaftlich, auf institutioneller Ebene oder in der Form bewaffneten Widerstands. (mehr …)

drucken | 15. März 2022 | Metroproletan

Antifa-Aktionskneipe im März

Antifa-Aktionskneipe im März

Clara Zetkin wusste schon, ohne Frauen keine Revolution!

Freitag 18.3.2022 | 19 Uhr Offenes Antifatreffen | 20 Uhr Vortrag

In der Antifa-Aktiosnkneipe im März widmen wir uns der Geschichte des 8.März und der Bedeutung der Revolutionärinnen von damals für die heutige Zeit.

Weltweit gehen anlässlich des 8.März Menschen kämpferisch auf die Strasse, um gegen Patriarchat und Kapitalismus zu demonstrieren. Doch wie kam der Stein dafür überhaupt ins Rollen? Auf der zweiten internationalen sozialistischen Frauenkonferenz 1921 setzte sich Clara Zetkin unermüdlich dafür ein, den ersten internationalen Frauenkampftag durchzusetzen und das mit Erfolg. In unserem Vortrag möchten wir uns mit der Geschichte des 8. März beschäftigen und mit den Lebenswerken bedeutsamer Revolutionärinnen, von denen unsre Kämpfe auch heute noch geprägt sind und von denen wir immer noch lernen können.

Wie immer beginnt die Antifakneipe mit dem offenem Antifatreffen, an dessen Anschluss der Vortrag statt findet. Danach besteht die Möglichkeit bei leckerem Essen gemeinsam zusammen zu sitzen, zu diskutieren und sich kennen zu lernen.

Wir bitten euch im Vorfeld einen Schnelltest zu machen. Wenn ihr euch vor Ort testen wollt, kommt bitte rechtzeitig.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe (mehr …)

drucken | 13. März 2022 | organisierte autonomie (OA)

Soli-Lunchpakete am 12.03.

💜💥SOLI-LUNCHPAKETE💥💜

Auch dieses Jahr gibt es von einer Soli-Gruppe wieder Lunchpakete um lecker versorgt auf die Großdemo gehen zu können oder vorab mit den Freund*innen lecker zu frühstücken.

Es gibt verschiedene belegte Sandwiches, Obst, Getränke, Muffins und Blätterteigtaschen, woraus man sich sein eigenes Paket zusammenstellen kann.

(mehr …)

drucken | 10. März 2022 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Krieg in der Ukraine – was macht die radikale Linke? Diskussionsveranstaltung

Krieg in der Ukraine – was macht die radikale Linke? Diskussionsveranstaltung

Freitag, 4. März 2022. AAB-Solitresen mit veganem Essen. Programmänderung aus aktuellem Anlass

Stadtteilladen Schwarze Katze | Untere Seitenstr. 1 | Nürnberg | Essen ab 19 Uhr – Diskussion 20 Uhr.

Der Krieg in der Ukraine beschäftigt jeden politisch denkenden Menschen. Deshalb ändern wir kurzfristig unser Programm. Der Film „Tötet die Bestien“ von Raoul Peck wird nachgeholt.

Seit dem westlichen Putsch in der Ukraine 2014 werden dort Nazi-Kollaborateure und antisemitische Massenmörder vom Staat offiziell als Helden verehrt. Linke und russischsprachige Menschen werden terrorisiert. Im Donbass führt das ukrainische Militär seit 8 Jahren Krieg gegen die eigene Bevölkerung mit über 15.000 Toten, ohne dass die westliche Öffentlichkeit davon Notiz nimmt. Passend dazu haben die ukrainischen Nationalisten das Ziel, NATO- und EU-Mitglied zu werden, in die Verfassung geschrieben. Russland bezeichnet seit Jahren eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine als „rote Linie“.

Jetzt hat Putin die Lage eskaliert und möchte den Konflikt militärisch lösen. Dadurch ist die Gefahr eines Atomkrieges so real wie zuletzt in der Kuba-Krise 1962. Die Leitmedien in diesem Land verbreiten zu 100% Kriegspropaganda. Kritische Stimmen sind komplett marginalisiert.

Wie kann sich eine radikale Linke einen rationalen, analytischen Blick auf das Geschehen bewahren. Wie kann sie sich positionieren ohne eine pro NATO-Position einzunehmen und ohne dem Fehlschluss zu unterliegen, der Feind meines Feindes ist mein Freund.
Wir möchten mit allen interessierten antikapitalistischen und antiimperialistischen Linken diskutieren und uns überlegen, was wir in dieser Situation tun können.

drucken | 26. Februar 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Am 5. März gemeinsam nach München gegen die AfD!

Am 05. März 2022 will die AfD in München eine Großkundgebung abhalten. Genau wie in Nürnberg am 19.12. versucht die extrem rechte Partei mit dieser bei der sogenannten „Querdenker“-Bewegung anzuschließen und Stimmen bzw. UnterstützerInnen zu fischen. Unsere GenossInnen aus München wollen das Ganze nicht ohne Protest über die Bühne gehen lassen, wir wollen sie dabei unterstützen! Also rufen wir euch dazu auf, gemeinsam mit uns nach München zu fahren und an der Demonstration bzw. dem Gegenprotest teil zu nehmen.

Wir treffen uns dafür um 7:55 Uhr in der Osthalle des Nürnberger HBFs! 

drucken | 24. Februar 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Raus zum Tag der politischen Gefangenen!

Raus zum Tag der politischen Gefangenen!

Samstag, 19.03.2022

Kundgebung 15:00 Uhr

Jakobsplatz

Freiheit für alle politischen Gefangenen!

Freiheit für Jan! (mehr …)

drucken | 18. Februar 2022 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Antifa-Aktionskneipe im Februar

2 Jahre Anschläge von Hanau

14.2. Infostand | 18.2. Vortrag | 19.2. Demo

Am 19.2. 2020 ermordete ein Rechter in Hanau neun Menschen. Kommenden Samstag jährt sich der Anschlag ein zweites Mal, und aus diesem Anlass veranstaltet das Jugendbündnis eine Demonstration, der wir uns gemeinsam anschließen wollen. Haltet Ausschau nach dem Hochtranspi der Antifa-Aktionskneipe und lauft mit uns. (Wer an diesem Tag nach München gegen die SIKO fährt, kann danach sich vor Ort noch Protesten bzgl. Hanau anschließen) | 19.2.2022 | 15 Uhr Aufseßplatz |
In der Kneipe halten wir einen Vortrag über die Parallelen zu anderen faschistischen Terroranschlägen und dem staatlichen „Versagen“, rechte Gewalt zu bekämpfen. | 18.2.2022 | 20 Uhr Schwarze Katze (untere Seitenstr. 1, NBG) |
Um auf die Demo zu mobilisieren veranstalten wir diesen Montag einen Infostand. Kommt vorbei und mit uns ins Gespräch! | 14.2. 17:30 Uhr Strassenbahnhaltestelle Aufseßplatz |

Vor der Antifa-Aktionskneipe am 18.2. findet wie immer das offenen Antifatreffen um 19 Uhr statt. Kommt vorbei!

Wir bitten euch im Vorfeld einen Schnelltest zu machen. Wenn ihr euch vor Ort testen wollt, kommt bitte rechtzeitig.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe (mehr …)

drucken | 13. Februar 2022 | organisierte autonomie (OA)

Fürth bleibt solidarisch – Demonstration am 18.02.2022

Fürth bleibt solidarisch
Impfstoff patentfrei statt Verschwörungsmythen!
Demonstration am 18. Februar 2022, 17.00 Uhr, Fürther Freiheit
Treffpunkt in Nürnberg: 16:15 Uhr / Schwarze Katze (Untere Seitenstraße 1)

(mehr …)

drucken | 10. Februar 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Gemeinsam gegen die SIKO in München! (NEUE UHRZEIT)

Demo gegen die Münchner Sicherheitskonferenz!
Kommt in den antikapitalistischen Block!

!!!NEUE UHRZEIT!!! Zugtreffpunkt für Nürnberg:
19.02.2022 | 09:00 Uhr | Osthalle Nbg Hbf
Antikapitalistischer Block:
13:00 Uhr | Karlsplatz, München

 

(mehr …)

drucken | 24. Januar 2022 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Plakate gegen die Pandemiemaßnahmen – Dritte Auflage

Plakate gegen die Pandemiemaßnahmen – Dritte Auflage

Wie schon zweimal zuvor, hat die Antifa-Aktionskneipe nochmals die Plakate gegen die unsozialen Pandemiemaßnahmen aufgelegt. Hier seht ihr die 1.Auflage.

Wir laden euch auch diesmal wieder dazu ein, sie selbst auszudrucken und in der Welt zu verteilen.

Kommt gerne in die nächste Antifa-Aktionskneipe am 18.2. Dort könnt ihr euch Plakate abholen und mit uns aktiv werden.

Hier die aktuellen Plakate zum ansehen und als .pdf zum Download (mehr …)

drucken | 23. Januar 2022 | organisierte autonomie (OA)

Antifa-Aktionkneipe im Januar

Antifa-Aktionkneipe im Januar

Diesmal mit Vortrag zum Thema: „Nazis bei Querdenken!“, offenem Antifatreffen und leckerem Essen.

Freitag, 21.1.2022 | offenes Treffen 19:00 Uhr | Vortrag 20:00 Uhr | danach Kneipe

Wir wollen im Vortrag beleuchten, inwieweit Fascho-Gruppen und einzelne Nazis an den Corona-Protesten teilnehmen. Laufen sie dort mit, oder führen sie den Protest sogar an? Genauer unter die Lupe genommen haben wir vor Allem den Querdenkenaufmarsch vom 19.12.2021 in Nürnberg. Lasst uns diskutieren, eine gemeinsame Position erreichen und danach handeln. Ob in Nürnberg, Fürth, oder sonstwo!

Wir bitten euch im Vorfeld einen Schnelltest zu machen. Wenn ihr euch vor Ort testen wollt, kommt bitte rechtzeitig.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe

Youtube | Instagram | antifaak161 (äääät) riseup.net

Was macht die Antifa Aktionskneipe? (mehr …)

drucken | 18. Januar 2022 | organisierte autonomie (OA)

Antifaschistische Gegendemonstration am 19.12. um 13 Uhr

Rechten Hetzern entgegentreten – Für eine antikapitalistische Perspektive auf Krise und Pandemie

  • Am 19. Dezember auf die Straße – Treten wir gemeinsam der AfD entgegen 
  • Gegen reaktionäre Hetze, nie wieder Faschismus heißt nie wieder AfD 
  • Gegen rechte Verschwörungsmythen und gegen autoritäre staatliche Pandemie-Bekämpfungsmaßnahmen – für eine solidarische, antikapitalistische Alternative 
  • Gegen Privateigentum, egal ob Impfstoff oder Fabrik – für eine kollektivierte Wirtschaft 
  • Auftakt unserer antifaschistischen Demonstration: 13 Uhr Nürnberg Plärrer, Ecke Gostenhofer Hauptstraße, von dort laufen wir gemeinsam zur Kundgebung von Bündnis Nazistopp  – Änderungen sind möglich – achtet auf aktuelle Ankündigungen!

Schulterschlussversuch zwischen AfD und „Corona-Rebellen“

Am 19. Dezember will die extrem rechte Alternative für Deutschland (AfD) in Nürnberg demonstrieren. Unter Facebook-Postings die „Einigkeit – Recht – Freiheit – Keine Spaltun2G Kein Impfzwang“ verkünden, mobilisieren die Rechten für 14 Uhr nach Nürnberg. Die Ironie, dass eine Partei, die bekannt dafür ist gesellschaftliche Spaltungslinien wie Mann/Frau oder auch Deutsch/Nicht-Deutsch zu befeuern, sich nun gegen „Spaltun2G“ stark macht, ist kaum zu übertreffen.

(mehr …)

drucken | 10. Dezember 2021 | organisierte autonomie (OA)

Radio Revolution im Dezember 2021

In der Dezember Ausgabe von Radio Revolution hört ihr einen ausführlicheren Bericht zum Thomasbummel der Burschenschaften. Außerdem gibt es wie immer die Shortnews aus Antifa und Bewegung.

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 12.01.2021 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com/RadioRevolutionNBG/ anhören.

drucken | 9. Dezember 2021 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

19.12.2021 Protest gegen Demo der AfD – Save the Date!

Für Sonntag den 19. Dezember kündigt die extrem rechte Partei Alternative für Deutschland (AfD) an, um 14 Uhr in Nürnberg demonstrieren zu wollen. Sie versuchen mit dieser Demonstration an die der MaßnahmengegnerInnen/CoronaleugnerInnen etc. anzuknüpfen und in diesen Gewässern zu fischen. Wir werden dieser rechten Agitation auf Nürnbergs Straßen unsere eigenen revolutionären Standpunkte auf der Straße entgegen setzen. Gemeinsam werden wir am diesen Tag die AfD stören, aber nicht nur bei einer Gegenaktion stehen bleiben, sondern auch für eine linke, solidarische Lösung der Corona-Krise demonstrieren.

Also: Safe the date! Am 19.12. auf die Straße – Gegen FaschistInnen und gegen Krisenlösungen auf unseren Rücken!

drucken | 6. Dezember 2021 | organisierte autonomie (OA)

Antifa-Aktionskneipe im Dezember

Antifa-Aktionskneipe im Dezember

VIRTUELLE JAHRESENDZEITGALA DER ANTIFA-AKTIONSKNEIPE AM 17.12.2021

Die traditionelle und pompöse Jahresendzeitgala der Antifa-Aktionskneipe findet auch dieses Jahr wieder online statt. Bevor ihr euch den virtuellen Jahresrückblick vor euren Bildschirmen reinzieht, könnt ihr euch heute und nächsten Montag, den 13.12., in der Vokü (untere Seitenstrasse 1, ab 19 Uhr) ein veganes Menü to go reservieren. Die Tickets gibt’s am Tresen. Als Vorgeschmack könnt ihr hier nochmal in den Jahresrückblick 2020 rein schauen.

Veganes Menü to go (Spende: 6 €, Abholung 19-21 Uhr, bringt eigene Behälter mit):

Wintersalat – Gulasch mit Pfannenknödeln & Blaukraut – Bratapfeltaschen – kleine Überraschung

Jahresrückblick:
20 Uhr Premiere, link folgt auf redside.tk, Instagram oder bei Abholung des Menüs.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe (mehr …)

drucken | 6. Dezember 2021 | organisierte autonomie (OA)

AAB Solitresen im Dezember

AAB Solitresen im Dezember

Wie jeden Monat findet auch im Dezember der Solitresen des Antifaschistischen Aktionsbündnis statt.

Am Freitag, 03. Dezember wollen wir mit Euch den Film:

Ella – von den Lügen einer Staatsmacht, die einschüchtern und verschleiern will, ansehen und anschließend diskutieren.

Kneipe: ab 19:00 Uhr (Schwarze Katze, Untere Seitenstraße 1)
Film: ab 20:15 Uhr
geöffnet bis maximal 22:00 Uhr
Alle Getränke + 1€ Soli für Antifa-Arbeit!

Zum Film: (mehr …)

drucken | 19. November 2021 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Nächste Seite Vorherige Seite

Termine

Mittwoch, 30.11.2022

Proteste gegen die IMK22 in München - gemeinsame Anfahrt aus Nürnberg

IM Folgenden dokumentieren wir einen Aufruf, der uns erreicht hat: Proteste gegen die IMK22 in München - gemeinsame Anfahrt aus Nürnberg 30.11.22 | 18.00 | antirassistische Demo | Zugtreffpunkt aus Nbg: 14:55, Osthalle/Hauptbahnhof Vom 30. November bis 02. Dezember treffen sich die politisch Verantwortlichen der Polizei- und Sicherheitsbehörden im Rahmen der Innenminister*innenkonferenz in München. Auf dieser wird über die Innere Sicherheit diskutiert. Wessen Sicherheit? Welche Sicherheit? Wer wird geschützt? Den Innenministerien von Bund & Länder unterstehen neben Polizei, Verfassungsschutz, Bamf sowie Ausländerbehörden - alle maßgeblicher Teil des Repressionsapparats in Deutschland. Von autoritären Polizeiaufgabengesetzen über rassistische, klassistische & sexistische Polizeigewalt zu systemischer & struktureller Gewalt gegen marginalisierte Gruppen - der reaktionäre Sicherheitsfetisch deutscher Behörden trifft uns alle! Insbesonders aber geflüchtete Menschen, BIPoC, Obdachlose, suchtkranke Personen, Jugendliche o. linke Strukturen. Dabei geht es dem Staat nicht um die Sicherheit der Einzelnen, sondern um sein Weiter-Funktionieren. Also den Schutz des kapitalistischen Systems. Dieses Jahr ist Bayern gastgebendes Bundesland. Nach der Frühjahrskonferenz in Würzburg, tagen die Innenminister*innen nun in München. Dass Bayern die diesjährige IMK ausrichtet, passt wie die Faust aufs Auge. Gilt Bayern nicht selten als föderales Vorbild für besonders repressives Vorgehen der Behörden. ANKER-Zentren, Abschiebungen nach Afghanistan, repressive Interpretation des BTMG o. Kriminalisierung von kurdischen Protesten & Symbolen - die Liste bayerischer Schweinereien ist lang. Doch das ist natürlich alles keine bayerische Spezialität, sondern bundesweite Phänomene einer repressiven Law-and-Order-Politik. Deshalb: Nein zur Konferenz der Innenminister*innen! Kampf den Sicherheitsbehörden - denn wir haben ein Sicherheitsproblem. Deshalb fordern wir echte Sicherheit für Alle: Verfassungsschutz abschaffen, Defund the police, keine Lagerpflicht, ANKER-Zentren abschaffen, Bleiberecht für Alle! Raus zur Protesten gegen die #IMK202! 30.11.22 | 18.00 | antirassistische Demo | Geschwister-Scholl-Platz/München, Zugtreffpunkt aus Nbg: 14:55, Osthalle Proteste gegen die IMK22 in München - gemeinsame Anfahrt aus Nürnberg 30.11.22 | 18.00 | antirassistische Demo | Zugtreffpunkt aus Nbg: 14:55, Osthalle/Hauptbahnhof Vom 30. November bis 02. Dezember treffen sich die politisch Verantwortlichen der Polizei- und Sicherheitsbehörden im Rahmen der Innenminister*innenkonferenz in München. Auf dieser wird über die Innere Sicherheit diskutiert. Wessen Sicherheit? Welche Sicherheit? Wer wird geschützt? Den Innenministerien von Bund & Länder unterstehen neben Polizei, Verfassungsschutz, Bamf sowie Ausländerbehörden - alle maßgeblicher Teil des Repressionsapparats in Deutschland. Von autoritären Polizeiaufgabengesetzen über rassistische, klassistische & sexistische Polizeigewalt zu systemischer & struktureller Gewalt gegen marginalisierte Gruppen - der reaktionäre Sicherheitsfetisch deutscher Behörden trifft uns alle! Insbesonders aber geflüchtete Menschen, BIPoC, Obdachlose, suchtkranke Personen, Jugendliche o. linke Strukturen. Dabei geht es dem Staat nicht um die Sicherheit der Einzelnen, sondern um sein Weiter-Funktionieren. Also den Schutz des kapitalistischen Systems. Dieses Jahr ist Bayern gastgebendes Bundesland. Nach der Frühjahrskonferenz in Würzburg, tagen die Innenminister*innen nun in München. Dass Bayern die diesjährige IMK ausrichtet, passt wie die Faust aufs Auge. Gilt Bayern nicht selten als föderales Vorbild für besonders repressives Vorgehen der Behörden. ANKER-Zentren, Abschiebungen nach Afghanistan, repressive Interpretation des BTMG o. Kriminalisierung von kurdischen Protesten & Symbolen - die Liste bayerischer Schweinereien ist lang. Doch das ist natürlich alles keine bayerische Spezialität, sondern bundesweite Phänomene einer repressiven Law-and-Order-Politik. Deshalb: Nein zur Konferenz der Innenminister*innen! Kampf den Sicherheitsbehörden - denn wir haben ein Sicherheitsproblem. Deshalb fordern wir echte Sicherheit für Alle: Verfassungsschutz abschaffen, Defund the police, keine Lagerpflicht, ANKER-Zentren abschaffen, Bleiberecht für Alle! Raus zur Protesten gegen die #IMK202! 30.11.22 | 18.00 | antirassistische Demo | Geschwister-Scholl-Platz/München, Zugtreffpunkt aus Nbg: 14:55, Osthalle
Samstag, 03.12.2022

ISA-Kneipe im Dezember zeigt: Bezahlt wird nicht

Samstag, 03.12.2022, 20 Uhr - Stadteilladen Schwarze Katze - Untere Seitenstr. 1, Nürnberg 1974 ist in Italien die Krise all­ge­gen­wärtig: Die Inflation liegt bei 20%, es herrscht Arbeitslosigkeit, die Preise wachsen ins unbezahlbare.  Da finden Frauen aus Ar­bei­ter­In­nen­fa­mi­li­en ihre eigene Form der Krisenbewältigung: Sie plündern ei­nen Supermarkt. Die Polizei verfolgt sie in ihre Viertel...  Ein turbulentes und groteskes Spiel nimmt seinen Lauf. Eine Politkömödie von Dario Fo als Video (franz., OmU). Sharepic herunterladen Solche und ähnliche Dinge geschahen wirklich vor 50 Jahren. Der Theatermacher und (spätere) Literaturnobelpreisträger Dario Fo hat die Dinge in seiner Farce für die Bühne nur auf die Spitze getrieben, und zwar so, dass man Bauchschmerzen vor Lachen bekommt.  Dafür wurde er angeklagt wegen Aufruf zum Widerstand gegen den Staat und zu illegalen Aktionen. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass die damaligen Ereignisse, mit dem hier und heute nichts zu tun haben. Unser Interesse an dem Stück ist ein rein kulturelles und kunstbeflissenes. Denn heute liegen die Dinge ja ganz anders: In der Krise von 2022 werden die Armen reichlich beschenkt und die Reichen zur Kasse gebeten. Es gibt also keinerlei Anlass, wir wiederholen: keinerlei Anlass, ernsthaft in Erwägung zu ziehen, dass sich in dem Stück gezeigte Handlungen und Ereignisse wiederholen könnten. Bild: Ein Ausschnitt aus dem Bild Quarto Stato von Giuseppe Pellizza da Volpedo aus dem Jahr 1901 wurde von uns 2022 mit aktuellen Accessoires versehen
Samstag, 17.12.2022

+++ SAVE THE DATE! +++

Folgende Terminankündigung hat uns erreicht und wir geben sie gerne an euch weiter:
Gegen Krieg und Krise:
Raus auf die Straße am 17.12.2022!
Haltet euch den Termin frei, damit wir im Dezember einen starken, widerständigen Auftritt mit allen linken und fortschrittlichen Kräften auf die Straße bringen!
Aber auch davor werden wir natürlich nicht ruhig sein, sondern die Zeit zum Mobilisieren nutzen. Achtet auf Aktionsankündigungen auf www.redside.tk, macht eigene Aktionen gegen Krise, Massenverarmung und Aufrüstung und bringt euch im Krisenbündnis ein! Krisenbündnis Nürnberg -gemeinsam kämpfen! Ihre Krise nicht auf unserem Rücken!
Samstag, 17.12.2022

Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße!

Demonstration || Samstag, den 17.12.2022 || 14:00 Uhr || Plärrer || Nürnberg || gemeinsamgegenkrise.noblogs.org || Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße! Wer in diesen Tagen im Supermarkt einkaufen geht, fragt sich, wie die lebensfremde Inflationsberechnung von 10% zu Stande kommt. Die Packung Nudeln, die stets für 0,39€ erhältlich war, kostet auf einmal 0,89€ (Stand September 22) - mehr als das Doppelte also. Und die Nudeln sind nur ein Beispiel: etliche Grundnahrungsmittel, Energiekosten, Mieten, die Preise kennen nur eine Richtung: steil nach oben. Unsere Löhne und andere Einkommen, wie Rente oder Grundsicherung steigen dagegen kaum bis gar nicht. Wer nicht reich ist, muss an irgendeiner Stelle Abstriche vornehmen oder das Ersparte antasten. Viele überlegen sich gut, ob sie heizen, duschen kürzer, achten beim Einkaufen noch mehr als sonst auf Sonderangebote oder es bedeutet sogar, dass der Kühlschrank am Monatsende leer bleibt. „Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an, und der Arme sagte bleich: ‚Wär ich nicht arm wärst du nicht reich.’“ B. Brecht Das alles ist kein Naturgesetz. Die Preissteigerungen sind nicht einfach eine zwingende Folge des Krieges in der Ukraine, wie es uns bürgerliche Politik und Medien einstimmig verkaufen. Es sind die Auswirkungen einer kapitalistischen Krise, die sich schon vor dem Krieg, ja vor der CoronaPandemie abgezeichnet hat. Und es sind Auswirkungen einer imperialistischen Politik, in der sich die Machtblöcke gegeneinander verschärft in Stellung bringen. In Zuge dessen schreitet auch die Monopolisierung voran, das heißt, große Konzerne schlucken oder verdrängen die Kleinen. Etliche Konzerne haben bereits während der Pandemie Rekordgewinne eingefahren und tun es auch aktuell. Lebensmittel-, Energie-, Öl- und natürlich Rüstungskonzerne verdienen fleißig an der Krise - und somit an uns. Wir zahlen und arbeiten für deren Profite - wir sterben in ihren Kriegen. An keiner Stelle wurde die Frage gestellt, ob nicht die Konzerne auf ihre Profite verzichten sollen. Nein, aber dass wir verzichten sollen, den Gürtel enger schnallen, das tönt uns von hochbezahlten Politiker*innen und Arbeitgeberverbänden entgegen, das wird uns als Normalität verkauft. Und im Kapitalismus, in dem es immer darum geht, dass Gewinne in private Hände einiger Weniger wandern während Risiken und Verluste von uns allen brav geschultert werden sollen, ist das auch so. Und dann wird uns auch noch erzählt, wir sollen keine zu hohen Lohnforderungen stellen um die Inflation nicht weiter anzuheizen! Was für eine Frechheit! Ein etwas anderer Wunschzettel... Alles für alle! Den Gefallen werden wir ihnen jedoch nicht tun! Ob wir auch diese Krise zahlen oder wie viel wir davon zahlen, ist genauso wenig ausgemacht wie die Frage ob wir uns als Lohnabhängige in ihren Kriegen aufeinanderhetzen lassen. Wir wissen: unter Kriegen und Sanktionen leiden nicht die Herrschenden, sondern die breite Mehrheit - sowohl in der Ukraine als auch in Russland. Ein Gaspreisdeckel im März nützt uns hier nichts! Der muss jetzt her! Wir brauchen eine automatische Anpassung aller Einkommen an die reale (!) Inflationsrate, Energiesperren wie auch Zwangsräumungen müssen sofort beendet werden. Statt weiter Spar-Druck auf Privathaushalte auszuüben, RWE, Vonovia und Co vergesellschaften und demokratisieren. Aber geschenkt bekommen wir hier nichts, sondern müssen uns alles erkämpfen. Und das heißt: streiken für höhere Löhne, protestieren auf der Straße aber auch solidarisch sein im Alltag, sich mit Nachbar*innen vernetzen, sich organisieren. Packen wir es an als ersten Schritt in eine Welt jenseits von Krieg, Kapitalismus und Profitstreben. Das Krisenbündnis Nürnberg ruft euch alle dazu auf, mit uns auf die Straße zu gehen!
Samstag, 17.12.22 14 Uhr, Plärrer  

Was war los

28.11.1966
W?hrend eines Auslandsaufenthalts des K?nigs Ntare V. erkl?rt Burundis Premier Michel Micombero die Monarchie f?r abgeschafft und proklamiert sich selbst zum Staatspr?sidenten.