Filed under: Imperialismus

Proloskneipe im Juni: Kim Il Lesung

Proloskneipe im Juni: Kim Il Lesung

Am 24. Juni öffnen wir unsere Pforten zum koreanischen Abend in der Proloskneipe. Korea reiht sich ein in die lange Liste der Länder, die der kriegerische US-Imperialismus in seinem antikommunistischen Wahn in Schutt und Asche gelegt hat. Gerade in diesen Zeiten, in denen der Weltkriegsgefahr zum Trotz abermals ein Land zum Spielball imperialistischer Interessen gemacht wird, scheint es notwendig, an die vielen Verbrechen dieses mörderischen Systems zu erinnern. In Korea ließen Millionen ZivilistInnen ihr Leben für die imperialistischen Interessen der USA und anderer Mächte – das gilt es in der Ukraine und überall sonst auf der Welt zu verhindern! Am Vorabend des Gipfeltreffens der sieben Verbrecherstaaten wollen wir dessen mahnen und außerdem einen (kritischen) Blick in die Staatsideologie Chuch’e anhand ausgewählter Schriften Kim Il-sungs werfen. Außerdem erwarten euch K-Pop, koreanische Delikatessen und fränkisches Bier.

Freitag | 24. Juni | 19 Uhr | Schwarze Katze | Untere Seitenstraße 1

drucken | 13. Juni 2022 | Prolos

Aktionstag gegen Krieg

Aktionstag gegen Krieg

Am gestrigen Samstag, den 11.06., beteiligten wir uns in Kooperation mit der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ) Nürnberg und über 10 weiteren Städten am Aktionstag der Kampagne „Offensive gegen Abrüstung“. Um der um sich greifenden Kriegspropaganda etwas entgegenzusetzen, verschönerten wir das Stadtbild mit Anti-Kriegs-Transparenten. Für mehr Informationen zum Aktionstag und zur Kampagne: hauptfeind.de (mehr …)

drucken | 12. Juni 2022 | Prolos

Antifa-Aktionskneipe im Juni

Antifa-Aktionskneipe im Juni

Gegen Aufrüstung und Militarisierung!

Freitag 17.6.2022 | 19 Uhr Offenes Antifatreffen | 20 Uhr Vortrag | Stadtteilladen Schwarze Katze, untere Seitenstrasse 1 NBG

Der Bundestag hat 100.000.000.000 € sogenanntes Sondervermögen für die Bundeswehr beschlossen. Unser Vortrag beleuchtet, wie darüber hinaus die „normale“ Aufrüstungspolitik aussieht, aber auch wohin aus Deutschland Waffen verkauft werden. Wichtig ist uns dabei der lokale Bezug: Welche Waffenhersteller haben ihren Sitz in der Umgebung und wie könnten wir ihnen begegnen?

Also kommt vorbei! Danach besteht die Möglichkeit bei leckerem Essen gemeinsam zusammen zu sitzen, zu diskutieren und sich kennen zu lernen.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe

Youtube | Instagram | antifaak161 (äääät) riseup.net

Was macht die Antifa Aktionskneipe?

drucken | 10. Juni 2022 | organisierte autonomie (OA)

Gegen Rüstungswahn auf die Straße!

Gegen Rüstungswahn auf die Straße!

100 Milliarden für die Bundeswehr, während Krankenhäuser schließen müssen, Infrastruktur verfällt und Gefangenen aus Kostengründen FFP2 Masken vorenthalten werden?

Nicht mit uns! Erfreulicherweise hat sich das auch ein Bündnis in Erlangen gedacht und ruft für diesen Samstag zur Demonstration auf.

Samstag, 14:30 Uhr Hungenottenplatz Erlangen

Zugtreffpunkt Fürth & Nürnberg wird noch bekannt gegeben.

Im folgenden der Aufruf des Bündnis:

(mehr …)

drucken | 25. Mai 2022 | Gefangenen Gewerkschaft Soligruppe Nürnberg

Proloskneipe im Mai: Kriegspolitik und antiimperialistische Praxis. Vortrag und Diskussion.

In der Prolos-Kneipe am Freitag, den 27.05. erwartet euch eine Veranstaltung der Sozialrevolutionären Aktion Regensburg:

“Krieg dem Krieg! Was heißt das für uns? Der Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine hat die Linke auch in Deutschland vor eine Reihe von Problemen gestellt. Teilweise neue Probleme, teilweise alte, die jetzt sichtbar geworden sind. Viele sind gefangen in der Logik der Staaten und sehen den Krieg rein als Konflikt zwischen Russland und der Ukraine oder der NATO. Wir meinen, dass auch dieser Krieg, wie andere vor ihm, ein Teil und ein Produkt des globalen Systems ist, das wir Imperialismus nennen und dessen hauptsächliche Konfliktlinie die zwischen unten und oben ist. In unserem Vortrag wollen wir Impulse für ein modernes Imperialismusverständnis geben, eine kurze Betrachtung von historischer und aktueller Kriegspolitik vorstellen und eine Diskussion über konkrete, anknüpfbare anttimperialistische Praxis und Friedenspolitik eröffnen.”

Außerdem gibt es natürlich wieder leckeres Essen!
Wir freuen uns auf euch.

Freitag, 27.05.2022, ab 19.00Uhr

Stadtteilladen Schwarze Katze, untere Seitenstrasse 1, NBG

drucken | 23. Mai 2022 | Prolos

Radio Revolution Mai 2022

In der Mai Ausgabe von Radio Revolution ist geht es um Polizeigewalt in Deutschland. Speziell anhand von dem Mord letzte Woche in Mannheim. Außerdem haben wir ein paar Veranstaltungstipps für euch.
Wie immer auch die Shortnews aus Antifa und Bewegung.

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 08.06.2022 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com/RadioRevolutionNBG/ anhören.

 

drucken | 13. Mai 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Besuch aus Kolumbien

Vortrag und Diskussion mit Red and Anarchist Skinheads (RASH) Bogotá

Die politische Situation in Kolumbien verschlechterte sich in den vergangenen Jahren weiter. Knapp sechs Jahre, nachdem die linke Guerilla FARC-EP einen Friedensvertrag mit der kolumbianischen Regierung unterzeichnet und ihre Waffen abgegeben hat, wird der Friedensprozess weiter blockiert. Der ultrarechte kolumbianische Präsident Iván Duque hebelte in den vergangenen Jahren schrittweise viele Vereinbarungen der Friedensverträge von Havanna aus. Morde an Aktivist:innen, demobilisierten Ex-Guerillerxs und progressiven Politiker:innen sind nach wie vor an der Tagesordnung. Ein Teil der demobilisierten Guerillerxs nahm den bewaffneten Kampf wieder auf. Andere versuchen über Partei- oder Bewegungspolitik die Friedensverträge von Havanna zu retten. (mehr …)

drucken | 4. Mai 2022 | Prolos

Revolutionärer 1. Mai 2022: Über 2.500 demonstrieren gegen Krieg, Aufrüstung und für die soziale Revolution!

Mehr als 2.500 Menschen beteiligten sich an der diesjährigen revolutionären 1. Mai Demonstration. Die Auftaktkundgebung startete um 11:30 in der Bauerngasse Ecke Gostenhofer Hauptstraße. Viele der über 30 Gruppen des 1. Mai Bündnis hielten am Auftakt reden.

Inhaltliches Hauptthema in diesem Jahr war klar der Krieg in der Ukraine. Hier wurde sich in verschiedenen Beiträgen für eine klare Absage an imperialistische Aggression seitens Russlands aber auch gegen Waffenlieferungen und eine Befeuerung des Konflikts durch NATO-Staaten stark gemacht. Diese inhaltlich klar antimilitaristische Stoßrichtung wurde auch durch verschiedene Schilder sowie das Hochtransparent im Frontblock mit dem Schriftzug „No War but Classwar“ untermalt. Auch die Sprechchöre der Demonstration grenzten sich klar ab, sowohl von Putin als auch der NATO. Parolen wie „Klasse gegen Klasse, Krieg dem Krieg – Kampf dem Kapital bis der Frieden siegt“ oder auch „Hoch die Internationale Solidarität“ machten deutlich, dass man in diesem, sowie allen anderen Kriegen, keine Konfliktpartei unterstützt, sondern solidarisch mit der internationalen Arbeiter*innenklasse ist und gemeinsam für ein Ende aller Kriege kämpft.

Abgesehen vom Frontblock zeigten außerdem ein Kinder- und Jugendblock der Falken, ein feministisch-antimilitaristischer Block, sowie ein Block linker kurdischer und türkischer Gruppen die Vielfalt der linken Bewegung in Nürnberg.

Die Bullen versuchten derweil die Demonstration zu behindern, wo sie nur konnten. Der Zug wurde wiederholt gestoppt, mit der Begründung die Seitentransparente wären zu nah zusammen. Trotz alledem ließ es sich der Frontblock nicht nehmen, die kämpferische Stimmung wiederholt durch Rauchtöpfe zu untermalen, außerdem wurde mit einem Hochtransparent auf die politischen Gefangenen unserer Bewegung (wie Jan, Lina, Jo und Dy) aufmerksam gemacht. Anders als in den Jahren zuvor, begleiteten die Cops die Demonstration auch bis ins Viertel Gostenhof.

Trotzdem erreichte man das internationalistische Straßenfest dann ohne Bullenbegleitung. Die Demonstrationsteilnehmer*innen konnten sich am Fest direkt mit allem was das Herz begehrt versorgen. Außerdem wird im Verlauf des Abends auch für politisches und kulturelles Programm gesorgt. So treten auf dem Straßenfest die lokalen Musikgruppen Endlich Schlechte Akustik, Hypaaktiv+, Bibi Blockwart und Extra Ordinär auf. Außerdem werden auf dem Fest noch bis in den Abend etliche Infostände, politische Ausstellungen und Kinderbetreuung angeboten.

Bildergalerie: (mehr …)

drucken | 1. Mai 2022 | organisierte autonomie (OA)

Starke Beteiligung am Antikapitalistischen Block auf dem Ostermarsch

Am Ostermontag gingen etwa 600 Menschen in Nürnberg gegen Krieg, Militarismus und Imperialismus auf die Straße. An dem Zug aus der Nürnberger Südstadt, vom Korpernikusplatz,  beteiligten sich zahlreiche Linke und revolutionäre Gruppen und Organisationen. Das Bündnis Gemeinsam Kämpfen – Ihre Krise nicht auf unserem Rücken rief zu einem Antikapitalistischen Block am Kopernikusplatz auf. Über 200 Demonstranten aus verschiedenen Organisationen schlossen sich dem Block an. Der Lautstarke Antikapitalistische Block setzte ein entschlossenes Zeichen gegen Krieg, Militarismus und Imperialismus. Die nächste Gelegenheit gegen Krieg und Imperialismus auf die Straße zu gehen ist die revolutionäre 1.Mai Demo um 11:30 Uhr Bauerngasse Ecke Gostenhofer Hauptstr. in Gostenhof. Schließt euch uns an!

Im folgenden dokumentieren wir die Rede des Krisenbündnis auf dem Ostermarsch:

(mehr …)

drucken | 18. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Krisenbündnis: Zum russischen Angriffskrieg auf die Ukraine – Heraus zum Ostermarsch!

Treffpunkte für den antikapitalistischen Block:
– Ostermontag 13:30 Uhr Stadtteilladen Schwarze Katze
– ab 14 Uhr am Transparent des Krisenbündnis am Kopernikusplatz

Der Aufruf zum antikapitalistischen Block am Ostermarsch wurde vor dem Angriff auf die Ukraine beschlossen. Um diesen neuen Entwicklungen Rechnung zu tragen ist es notwendig, eine Aktualisierung vorzunehmen.

Die befürchtete Eskalation zum offenen Krieg ist mit dem russischen Angriff eingetreten. Ein Krieg, der Tausende von Opfern auch unter der Zivilbevölkerung fordert. Keine Seite in diesem Konflikt vertritt unsere Interessen, die Interessen der Arbeiter*innenklasse. Sowohl die NATO als auch Russland haben in den vergangenen Jahren ihre Militärpräsenz in Osteuropa und im Schwarzen Meer erhöht. Vor der jetzigen Eskalation kam der seit 2014 andauernde Bürgerkrieg in der Ostukraine – und seit 2015 hat die BRD als Garantiestaat des Minsk II-Abkommens nichts zu dessen Umsetzung beigetragen. Vielleicht hätte damit der aktuelle Krieg verhindert werden können.

Wir meinen, dass das Problem jedoch ein grundsätzliches ist: Krieg ist die gewaltsame Durchsetzung der kapitalistischen und imperialistischen Interessen der Staaten. Imperialistische Staatenkonkurrenz bedeutet permanenter Kampf, um Absatzmärkte, Rohstoffe, Einflussgebiete usw. Dieser permanente Kampf läuft tendenziell immer auf einen Krieg der imperialistischen Mächte zu. Wir sind gegen den Krieg, gegen jede imperialistische Bedrohung und Aggression! (mehr …)

drucken | 12. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Friede den Hütten – Krieg den Palästen

Friede den Hütten – Krieg den Palästen

18. April 2022 | 14:00Uhr | Kopernikusplatz | Antikapitalistischer Block auf dem Ostermarsch

Erschüttert sitzen wir vor den Nachrichten über den Krieg in der Ukraine. Wir könnten schreien, es ist Wahnsinn, was da geschieht. Niemand will diesen Krieg. Nicht die Bevölkerung der Ukraine, und auch nicht die Bevölkerung Russlands. Niemand will ihre Kriege. Die Kriege der Herrschenden will niemand, außer den Herrschenden selbst. Das sind Kriege um Einflussnahme, Macht und Wirtschaftsräume. Die russische Armee marschiert in der Ukraine ein, Europa und die USA eskalieren die Situation weiter. Leidtragend sind die Menschen in der Ukraine: Die Menschen, die fliehen, und die Menschen, die bleiben müssen. Die Karten in der Geopolitik werden neu gemischt. Aber wir sitzen mit den Spielern nicht an einem Tisch. Wir, das ist die Bevölkerung der verschiedenen Länder, wir, das ist die arbeitende Klasse der verschiedenen Staaten. Als erstes geht im Krieg die Wahrheit verloren. Aber eine Wahrheit bleibt, und an die erinnern wir uns: „Friede den Hütten, Krieg den Palästen!“
Die reichsten Menschen der Welt haben während der Corona-Pandemie ihre Vermögen verdoppelt. Wir nicht. (mehr …)

drucken | 9. April 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Als Klasse kämpfen! Heraus zum revolutionären 1. Mai 2022!

Demonstration || 1.Mai || 11:30 Uhr || Bauerngasse Ecke Gostenhofer Hauptstraße || Straßenfest || 14:30 Uhr || Müllnerstraße || Nürnberg

Eine Katastrophe jagt die nächste: Eine Pandemie, die nicht sinnvoll bekämpft wird; die Klimakatastrophe, welche unsere Existenz bedroht und nun Krieg in der Ukraine. Die Antwort darauf von Kapital und Politik ist ein knallhartes weiter so. Die bürgerlichen Regierungen sind nicht fähig, die Probleme der Welt zu bekämpfen. Nur eins ist klar: Die Profite der Konzerne sprudelten in den letzten Jahren immer weiter. So zeigt sich, was im allgemeinen Bewusstsein oft ins Hintertreffen gerät. Die Krise des Kapitalismus schreitet voran. Krise folgt auf Krise folgt auf Krise. Armut ist in Deutschland ein immer stärkeres Problem und der Lebensstandard sinkt immer weiter, da die Löhne im Schnitt gleich bleiben oder die Reallöhne durch die steigende Inflation faktisch sinken. Die imperialistische Konkurrenz zwischen China, USA, Russland und der EU sorgt für Krieg und Fluchtbewegungen. Irrationalismus und Faschismus gewinnen immer mehr an Einfluss und präsentieren sich als falsche Alternativen. Die von Menschen verursachte globale Klimakatastrophe ist längst im Alltag angekommen und die bereits spürbaren Auswirkungen lassen ahnen, was noch droht, sollte nicht entsprechend gehandelt werden. Die Lage verschärft sich für die Menschheit.

Ursache ist der Kapitalismus, ein Wirtschaftssystem, das die Gesellschaft teilt in die Wenigen, die Fabriken, Land und anderes Kapital besitzen und den übergroßen Teil derer, die nichts besitzen als ihre Arbeitskraft, die sie verkaufen müssen.

Und das sind wir, die Arbeiter*innenklasse, die ausgeschlossen ist vom Reichtum, den wir Tag für Tag produzieren. Wir sind ausgeschlossen von den Entscheidungen darüber, was produziert wird und was mit dem Reichtum passiert. (mehr …)

drucken | 4. April 2022 | organisierte autonomie (OA)

Mobilisierungsveranstaltung für den Antikapitalistischen Block auf dem Ostermarsch

1. April 2022 | 20:00Uhr | Stadtteilladen Schwarze Katze | Mobilisierungsveranstaltung

18. April 2022 | 14:00Uhr | Kopernikusplatz | Antikapitalistischer Block auf dem Ostermarsch

Das nürnberger Krisenbündnis ruft zu einem Antikapitalistischen Block auf dem diesjährigen Ostermarsch auf. Warum antimilitaristischer Widerstand angesichts des Kriegs in der Ukraine umso wichtiger wird und warum 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr keine so gute Idee sind darum soll es in einem kurzen Mobivortrag gehen. Im Anschluss wollen wir noch für den Ausdruck des Antikap-Blocks basteln.

drucken | 25. März 2022 | organisierte autonomie (OA)

Radio Revolution im März 2022

In der März Ausgabe von Radio Revolution ist geht es um den Krieg in der Ukraine und um die Aktionen und Proteste rund um den 18.03.. Den Tag der politischen Gefangenen!
Wie immer auch die Shortnews aus Antifa und Bewegung.

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 13.04.2021 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com/RadioRevolutionNBG/ anhören.

 

 

drucken | 13. März 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Soli-Lunchpakete am 12.03.

💜💥SOLI-LUNCHPAKETE💥💜

Auch dieses Jahr gibt es von einer Soli-Gruppe wieder Lunchpakete um lecker versorgt auf die Großdemo gehen zu können oder vorab mit den Freund*innen lecker zu frühstücken.

Es gibt verschiedene belegte Sandwiches, Obst, Getränke, Muffins und Blätterteigtaschen, woraus man sich sein eigenes Paket zusammenstellen kann.

(mehr …)

drucken | 10. März 2022 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

150 auf Kundgebung in Nürnberg gegen Krieg, Militarismus und Imperialismus

Am 5. März versammelten sich in der Nürnberger Innenstadt 150 Menschen, um gegen den Krieg in der Ukraine, die Aggressionen der Nato und gegen Aufrüstung und Militarismus zu protestieren. In Reden der Prolos, der Falken, der organisierten autonomie (OA). der Deutschen Kommunistischen Partei und des Arbeiterbundes für den Wiederaufbau der KPD wurden jeder imperialistischen Aggression und der derzeitigen unglaublichen Kriegshetze eine klare Absage erteilt. Alle Beteiligten waren sich einig: Wir werden in Kontakt bleiben und wir werden mehr werden. Wir müssen jetzt allen, die nicht der staatlichen und medialen Propaganda erlegen sind, die Möglichkeit geben, ihre Stimme zu erheben.

Ihre Kriege – Nicht auf unserem Rücken! (mehr …)

drucken | 6. März 2022 | Prolos

Stellungnahme der organisierten autonomie zum Krieg in der Ukraine

Nachdem sich die imperialistischen Widersprüche zwischen der NATO und Russland in Osteuropa in den letzten Jahren immer weiter zugespitzt haben, wurde am 24.02.2022 durch den Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine eine qualitativ neue Stufe der Eskalation erreicht. Zunächst wollen wir festhalten, dass wir den russischen Angriff auf die Ukraine, als Akt der imperialistischen Aggression Russlands, auf das schärfste Verurteilen. Der russische Einmarsch in die Ukraine ist für uns aber mitnichten ein spontaner Anfall von Größenwahn der russischen Regierung. Auch sind wir nicht in einer „neuen Welt aufgewacht“, wie es die Bundesregierung verkündet. Der Krieg in der Ukraine ist das Ergebnis einer jahrelangen Politik der Eskalation durch NATO und Russland. Besonders die NATO hatte diese Eskalation durch ihre NATO-Osterweiterung massiv befeuert. Imperialistische Staatenkonkurrenz bedeutet permanenter Kampf, um Absatzmärkte, Rohstoffe, Einflussgebiete usw. Dieser permanenter Kampf läuft tendenziell immer auf einen Krieg der imperialistischen Mächte zu. (mehr …)

drucken | 6. März 2022 | organisierte autonomie (OA)

!! Kundgebung gegen Krieg !!

Kundgebung gegen den Krieg in der Ukraine

Samstag | 17 Uhr | Hallplatz

Unsere Solidarität gilt weder der rechten ukrainischen Regierung noch Putin und erst recht nicht der kriegslüsternen NATO! Unsere Solidarität gilt denjenigen, die wirklich unter dem Krieg der ImperialistInnen leiden – den ärmeren, arbeitenden Teilen der Bevölkerung in der Ukraine, in Russland und im Rest der Welt! (mehr …)

drucken | 2. März 2022 | Prolos

Krieg in der Ukraine – was macht die radikale Linke? Diskussionsveranstaltung

Krieg in der Ukraine – was macht die radikale Linke? Diskussionsveranstaltung

Freitag, 4. März 2022. AAB-Solitresen mit veganem Essen. Programmänderung aus aktuellem Anlass

Stadtteilladen Schwarze Katze | Untere Seitenstr. 1 | Nürnberg | Essen ab 19 Uhr – Diskussion 20 Uhr.

Der Krieg in der Ukraine beschäftigt jeden politisch denkenden Menschen. Deshalb ändern wir kurzfristig unser Programm. Der Film „Tötet die Bestien“ von Raoul Peck wird nachgeholt.

Seit dem westlichen Putsch in der Ukraine 2014 werden dort Nazi-Kollaborateure und antisemitische Massenmörder vom Staat offiziell als Helden verehrt. Linke und russischsprachige Menschen werden terrorisiert. Im Donbass führt das ukrainische Militär seit 8 Jahren Krieg gegen die eigene Bevölkerung mit über 15.000 Toten, ohne dass die westliche Öffentlichkeit davon Notiz nimmt. Passend dazu haben die ukrainischen Nationalisten das Ziel, NATO- und EU-Mitglied zu werden, in die Verfassung geschrieben. Russland bezeichnet seit Jahren eine NATO-Mitgliedschaft der Ukraine als „rote Linie“.

Jetzt hat Putin die Lage eskaliert und möchte den Konflikt militärisch lösen. Dadurch ist die Gefahr eines Atomkrieges so real wie zuletzt in der Kuba-Krise 1962. Die Leitmedien in diesem Land verbreiten zu 100% Kriegspropaganda. Kritische Stimmen sind komplett marginalisiert.

Wie kann sich eine radikale Linke einen rationalen, analytischen Blick auf das Geschehen bewahren. Wie kann sie sich positionieren ohne eine pro NATO-Position einzunehmen und ohne dem Fehlschluss zu unterliegen, der Feind meines Feindes ist mein Freund.
Wir möchten mit allen interessierten antikapitalistischen und antiimperialistischen Linken diskutieren und uns überlegen, was wir in dieser Situation tun können.

drucken | 26. Februar 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Krieg verhindern – auf zum Ostermarsch! Ab in den antikapitalistischen Block!

Krieg verhindern – auf zum Ostermarsch! Ab in den antikapitalistischen Block!

Das Bündnis „Gemeinsam Kämpfen! Ihre Krise: Nicht auf unserem Rücken!“ ruft dazu auf sich ihrem antikapitalistischen Block am Ostermarsch anzuschließen.

Montag | 18.04.2022 | 14 Uhr | Kopernikusplatz Nürnberg

Kommt zu unserem Block am Ostermarsch – wir treffen uns bei unserem Bündnistransparent!

gemeinsamgegenkrise.noblogs.org

Aus dem Aufruf:

Wir sind das Krisenbündnis: Gemeinsam wollen wir gegen die kapitalistische Krisenpolitik und für eine solidarische, antikapitalistische Gesellschaftsordnung aktiv werden. Es liegt an uns, die Krise als Chance zu nutzen, soziale Bewegungen weiterzuentwickeln und Forderungen durchzusetzen. Kommt zu unseren Aktionen, unterstützt das Bündnis und werdet selbst aktiv!

Wir sagen:
– Kein Einsatz der Bundeswehr nirgendwo. Bundeswehr auflösen, Schwerter zu
Pflugscharen, Soldat*innen zu Gesundheitsamts-Telefonist*innen! (mehr …)

drucken | 21. Februar 2022 | redside

Fürth bleibt solidarisch – Demonstration am 18.02.2022

Fürth bleibt solidarisch
Impfstoff patentfrei statt Verschwörungsmythen!
Demonstration am 18. Februar 2022, 17.00 Uhr, Fürther Freiheit
Treffpunkt in Nürnberg: 16:15 Uhr / Schwarze Katze (Untere Seitenstraße 1)

(mehr …)

drucken | 10. Februar 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Radio Revolution im Februar

In der Februar Ausgabe von Radio Revolution ist einiges geboten! Es gibt einen Beitrag der Migrantifa Nürnberg zu Hanau, was sich am 19.02. zweijährig jährt. Außerdem einen Nachbericht zur LLL-Demo und Konferenz in Berlin und ein Interview zum Thema Querdenken mit dem Journalist*innen Kollektiv „Kollektive Communique
Wie immer auch die Shortnews aus Antifa und Bewegung.

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 09.03.2021 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com/RadioRevolutionNBG/ anhören.

 

 

 

 

 

drucken | 10. Februar 2022 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Mobivortrag + Antimilitaristisches Quiz !!!FÄLLT AUS!!!

FÄLLT LEIDER CORONABEDINGT AUS

Wann? 11.02.2022 ab 19:00 Uhr
Wo? Schwarze Katze, Untere Seitenstraße 1 90429 Nürnberg

Nicht mehr lange und die großen Kriegstreiber*innen aus Politik, Militär und Kapital treffen sich wieder wie jedes Jahr im Bayrischen Hof in München zur sogenannten „Sicherheitskonferenz“.
In Aktion gegen Kriieg und Militarisierung„, ein offenes Treffen in München, berichtet über den Stand der Mobilisierung, warum die Ampelkoalition für Krieg und Aufrüstung steht und warum man am 19.02. auf die Straße gehen soll.

Im Anschluss gibt es noch ein antimilitaristisches Quiz!

drucken | 28. Januar 2022 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Proloskneipe im Januar: Smash Siko

RüstungsunternehmerInnen, PolitikerInnen, hochrangige Militärs – dieses brandgefährliche Klientel versammelt sich auch dieses Jahr wieder bei der Münchner Sicherheitskonferenz (Siko). Hier treffen sich die Verantwortlichen für das weltweite Florieren von Krieg, Armut und Unterdrückung.

Deshalb steht die Proloskneipe im Januar wieder ganz im Zeichen der Proteste gegen dieses Treffen der widerlichsten VerbrecherInnen, die diese Welt kennt. (mehr …)

drucken | 24. Januar 2022 | Prolos

Zur Siko 2022

Deutschland 2022 Während ganz Deutschland über Corona debattiert, bahnt sich eine kriegerische Auseinandersetzung an, die leicht eine Eigendynamik gewinnen kann, die sich selbst der Kontrolle ihrer eigentlichen Akteure entzieht. Große Teile der Linken dagegen beschäftigen sich lieber mit den eigenen Befindlichkeiten. Die herrschende Klasse bereitet derweil den Krieg vor. (mehr …)

drucken | 18. Januar 2022 | Prolos

Vorherige Seite

Termine

Was war los

25.06.1983
Anl?sslich des Besuches vom US-Vizepr?sidenten Bush und des Nato-Doppelbeschluss, ruft die "Friedensbewegung" zu einer Demonstration auf, der 25.000 Menschen folgen. Autonome Gruppen und Anti-Imperialistische Gruppen rufen zu eigenst?ndigen Protesten auf. Dabei werden rund 1.000 Demonstranten von SEK-Kommandos aufgehalten und zerschlagen. Es kommt zu ?ber 60 schwer verletzten, 138 festgenommenen und 50 verurteilten Demonstranten.