Nürnberg: Infoveranstaltung und Demonstration

Nürnberg, den 29.01.01

Organisierte Autonomie, c/o Libresso, Bauerngasse 14, 90443 Nürnberg
Info-Telefon: 0172/585 64 39 (täglich von 18-20 Uhr, ansonsten AB)

Pressemitteilung/An alle Medien


Solidarität mit dem Hungerstreik und dem Todesfasten der politischen Gefangenen in der Türkei

Informationsveranstaltung am 02.02.01 um 20.00 Uhr im K4 (Ex-KOMM) in Nürnberg

Bayernweite Demonstration am 03.02.01 in Nürnberg (Auftakt: 12.00 Uhr, Lorenzkirche)

Unter dem Motto „Menschenrechte in der Türkei und die Situation der pol. Gefangenen“ veranstaltet die KARAWANE für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen am Freitag, den 2.2.01 eine Informationsveranstaltung im K4 (Ex-KOMM) in Nürnberg. Dabei werden Evrim Baba (MdA der PDS, Türkeidelegationsteilnehmerin im Dezember), Martin Glasenapp (medico international), Gülseren Yoleri (Rechtsanwältin, Menschenrechtsverein der Türkei IHD), Günther Wagner (amnesty international), Christian Arndt (Pfarrer, Türkeidelegationsteilnehmer im Januar) und Hatice Toraman (Angehörige und Mitglied der „Samstagsmütter“) ihre Erfahrungen aus der Türkei schildern.

Am Samstag, den 3.2.01 findet in Nürnberg eine bayernweite Demonstration zur Solidarität mit dem Hungersteik und dem Todesfasten der politischen Gefangenen in der Türkei statt. Auftakt ist um 12.00 Uhr an der Lorenzkirche. Wir rufen zusammen mit dem „Bündnis für internationale Solidarität“ alle Menschen dazu auf, sich mit den Hungerstreikenden zu solidarisieren.

Der Hintergrund: Am Morgen des 19. Dezember begannen Militär- und Polizeieinheiten in 20 türkischen Gefängnissen einen brutalen Einsatz gegen die politischen Gefangenen, der bisher 31 Todesopfer und Hunderte von Verletzten forderte. Die Überlebenden wurden nach Beendigung der Operation gefoltert und misshandelt, Übergriffe, Vergewaltigungen und Morde an Gefangenen dauern weiter an. Mindestens 9 Menschen sind seit dem Angriff spurlos verschwunden. Ziel des staatlichen Massakers ist es, den Widerstand der Gefangenen gegen ihre Verschleppung in Isolationszellen zu brechen. Seit dem 20. Oktober befinden sich 2000 Menschen gegen die Einführung der sog. F Typ-Isolationszellen in türkischen Gefängnissen im Hungerstreik, davon einige Hunderte im sog. Todesfasten. Trotz des Angriffs auf die Gefängnisse gehen der Hungerstreik und das Todesfasten weiter. Während die „MenschenrechtlerInnen“ von SPD und Grünen weiterhin die zuverlässigsten Partner des türkischen Regimes sind, werden wir unseren Widerstand am 3.2.01 entschlossen auf die Strasse tragen. „Zeigen wir den Herrschenden in der Türkei und in Deutschland, dass wir ihre Normalität nicht annehmen. Leisten wir zusammen Widerstand gegen Isolationsfolter, Unterdrückung und Staatsterrorismus“. (aus dem Aufruf).

Für weitere Informationen stehen wir täglich zwischen 18-20 Uhr telefonisch über das Infotelefon unter 0172/585 64 39 zur Verfügung.
Organisierte Autonomie Nürnberg im „Bündnis für internationale Solidarität Nbg.“

drucken | 29. Januar 2001 | organisierte autonomie (OA)