Pressemitteilung: Solidarität mit den politischen Gefangenen in der Türkei

Nürnberg, den 03.02.01

Organisierte Autonomie, c/o Libresso, Bauerngasse 14, 90443 Nürnberg
Info-Telefon: 0172/585 64 39 (täglich von 18-20 Uhr, ansonsten AB)

Pressemitteilung/An alle Medien

250 türkische und deutsche Menschen solidarisieren sich mit Hungerstreikenden politischen Gefangenen in der Türkei
.

Am heutigen Samstag demonstrierten in Nürnberg rund 250 Menschen gegen das im Dezember stattgefundene Massaker türkischer Militärs gegen die sich im Hungersteik und Todesfasten befindenden politischen Gefangenen in der Türkei.

Der Hintergrund: Am Morgen des 19. Dezember begannen Militär- und Polizeieinheiten in 20 türkischen Gefängnissen einen brutalen Einsatz gegen die politischen Gefangenen, der bisher 32 Todesopfer und Hunderte von Verletzten forderte. Die Überlebenden wurden nach Beendigung der Operation gefoltert und misshandelt, mehrere hundert Gefangene wurden in Isolationszellen überführt. Übergriffe, Vergewaltigungen und Morde an Gefangenen dauern weiter an. Zahlreiche Menschen sind seit dem Angriff spurlos verschwunden. Ziel des staatlichen Massakers ist es, den Widerstand der Gefangenen gegen ihre Verschleppung in Isolationszellen zu brechen. Seit dem 20. Oktober befinden sich 2000 Menschen gegen die Einführung der sog. F Typ-Isolationszellen in türkischen Gefängnissen im Hungerstreik, davon  inige Hunderte im sog. Todesfasten. Trotz des Angriffs auf die Gefängnisse gehen der Hungerstreik und das Todesfasten weiter. Der psychische und physische Zustand der Hungerstreikenden ist am 107. Tag inzwischen mehr als bedenklich. Die Todesfastenden werden durch grausame Zwangsernährung aus der Bewusstlosigkeit geholt, um den Anschein einer menschenwürdigen medizinischen Versorgung vorzutäuschen.

Eine Sprecherin der OA: „Wir demonstrierten heute gegen die türkische Regierung, die im Kampf gegen den türkischen und kurdischen Widerstand faschistische Massaker veranlasst und hierbei von der deutschen Regierung mit Panzer- und Waffenlieferungen unterstützt wird. Die rot-grüne Regierung und der Europarat haben die gewaltsame Einführung der F-Typ Isolationszellen als Standard für den EU-Beitritt der Türkei zu verantworten.“

Für weitere Informationen stehen wir täglich zwischen 18-20 Uhr telefonisch über das Infotelefon unter 0172/585 64 39 zur Verfügung.
Organisierte Autonomie Nürnberg im „Bündnis für internationale Solidarität Nbg.“

drucken | 3. Februar 2001 | Revolutionär organisierte Jugendaktion