Filed under: Kultur

26.Januar Stadtteilclub – Stadtvermarktung und Gentrifizierung

26.Januar || 19:00 Uhr || Stadtteilladen Schwarze Katze || Untere Seitenstr. 1 || Gostenhof

19:00 – 20:00 Uhr Anlaufstelle der Initiative Mietenwahnsinn stoppen
20:15 Veranstaltungsbeginn

Spätestens nach Medienkampagnen wie InGoHo oder #meinGoho ist klar, dass der mediale Ausverkauf einzelner Stadtteile auch in Nürnberg angekommen ist. Gostenhof soll als Marke rentabel gemacht werden. VerliererInnen sind die MieterInnen – hier in Nürnberg aber auch in anderen Städten. Der Stadtteilclub im Januar wirft einen Blick auf die Kämpfe von MieterInnen und BewohnerInnen in Hamburg gegen Kapitalinteressen und den Ausverkauf ihrer Stadt und gemeinsam wollen wir uns anschauen, was das für uns hier bedeuten kann. Auch für Essen ist wie immer gesorgt

drucken | 16. Januar 2019 | organisierte autonomie (OA)

Niemandes Freund

Niemandes Freund

Niemandes Freund – Plakat gegen Repression

Als vor Tausenden Jahren die Klassengesellschaft aufkam, dauerte es nicht lange bis der damaligen herrschenden Klasse der Sklavenhalter auffiel, dass sich Unterdrückte meist nicht gerne unterdrücken lassen. Früher oder später würden die SklavInnen aufbegehren, sobald sie die Chance witterten, ihre Unterdrückung zu durchbrechen. Die Lösung bestand selbstredend darin durch direkte körperliche und psychische Gewalt und Einschüchterung, den SklavInnen jegliche Hoffnung zu nehmen, etwas an ihrer Situation verändern zu können – die Geburtsstunde der Repression. Da es den damaligen Herrschern sehr bald zu blöd wurde, selber Hand an zu legen, kamen sie auf die Idee, Leute dafür zu bezahlen. Leute also, die sich nicht zu schade waren, Andere zu töten oder zu quälen und wie die Hunde leben zu lassen – zumindest insofern das nötige Entgelt gestimmt hat. (mehr …)

drucken | 12. Januar 2019 | Prolos

Kein Geschäft mit unserem Viertel – #Gostenhof ist keine Marke

Der Trend der letzten Jahre ist deutlich: Strom-, Gas-, Miet- und Lebensmittelkosten steigen ständig. Gleichzeitig sinken die Reallöhne und Sozialleistungen werden bis zum geht-nicht-mehr beschnitten. Die Zahl der Menschen, die in prekären Beschäftigungsverhältnissen arbeiten, hat ebenso massiv zugenommen.

Einige Wenige verfügen über immer mehr Geld während ein Großteil immer weniger zum Leben hat. Und von diesem eh schon kleinen Stück des Kuchens müssen die Menschen einen großen Teil auf die Miete verwenden. Doch was, wenn die Wohnung dann auch noch saniert wird? Die Miete steigt und viele können sich das dann nicht mehr leisten. Sie müssen sich in anderen Bereichen massiv einschränken und oft bleibt nur noch der Wegzug: weg von NachbarInnen und den Netzwerken, die man sich über Jahre hinweg aufgebaut hat. Auf den Wohnungsmarkt geworfen, wird man schnell eines fest stellen: die Suche nach bezahlbarem Wohnraum wird immer schwieriger…

Gostenhof, früher unbeliebt und ein Scherbenviertel mit schlechtem Ruf, hat sich in den letzten Jahren immer mehr zur rentablen Anlage für InvestorInnen entwickelt. (mehr …)

drucken | 12. Januar 2019 | organisierte autonomie (OA)

Kampagne „Widerständiges Bayern“ 2018 – Ein Rückblick

Kampagne „Widerständiges Bayern“ 2018 –  Ein Rückblick

Mit der Demonstration zum Heimatministerium in Nürnberg hat die Kampagne „Widerständiges Bayern“ im Oktober ihren Abschluss gefunden. Über 600 Menschen sind eine Woche vor der Landtagswahl mit einer ausdrucksstarken Demonstration gegen den Rechtsruck und für eine solidarische Welt auf die Straße gegangen. Ein breites linkes Demo-Bündnis hatte hierzu mobilisiert. Die Widerständigkeit in diesem Bundesland, das die Reaktionäre gerne als ihr angestammtes Eigentum betrachten, zeigte sich an diesem Tag ein weiteres mal in ihrer ganzen Vielfalt.

In den Monaten vor der Demonstration war „Widerständiges Bayern“ Bestandteil vieler Demonstrationen und Aktivitäten. In mehreren bayerischen Städten und Landstrichen wurden im Rahmen der Kampagne seit dem Frühjahr Aktionen durchgeführt:  (mehr …)

drucken | 24. Dezember 2018 | Prolos

Verstörend & Familienfreundlich – Prolos-Kneipe am 28.12.

„Der gerechte Mensch ist von dieser doppelten Sprache der Verkommenheit niedergedrückt und wund; sein Ohr ist davon zerquetscht, nur Lug und Trug zu hören: Dies Missgeschick ist im Ohre des Elefanten abgebildet.“ – Charles Fourier

Alles angezündet? Nichts vergessen? Dann kommt zur Prolos-Kneipe im Dezember.

Neben wie immer exzellentem Essen bieten wir alkoholische Heißgetränke und poetischen Input zu den zukünftigen Ereignissen. Als Bonus die Show „Best of Protestkultur 2018“ in bewegten Bildern.

Anti-Haie werden anwesend sein.

Freitag, 28. Dezember 2018, 20.30 Uhr, Kneipe ab 19.00 Uhr

Stadtteilladen Schwarze Katze, Untere Seitenstr. 1 in Nürnberg

 

drucken | 21. Dezember 2018 | Prolos

Mobilisierung zur Antifa-Stadtteil-Demo am 22.12. – Zwischenstandbericht

Am 22.12. startet um 14 Uhr am Jamnitzer Platz in Gostenhof unsere Demonstration unter dem Motto „Keine rechte Hetze in unserem Viertel“. Wir, das sind die Organisierte Autonomie, die revolutionär organisierte Jugendaktion, die Antifa-Aktionskneipe und etliche andere Menschen. Wir sehen es als unglaublich wichtig und richtig an, in Zeiten, in denen eine Gesetzesverschärfung die andere jagt, Geflüchtete in sogenannte Ankerzentren gedrängt und dort von der Polizei angegriffen werden und eine Pseudo-Bürgerwehr der NPD Leute in Nürnberg und anderswo belästigt, selbst aktiv zu werden. Gemeinsam wollen wir auf der Straße zeigen, dass es immer noch viele Menschen gibt, die nicht mit diesem reaktionären Vormarsch einverstanden sind und die wissen, dass man sich im Kampf gegen Rassismus, Faschismus und jede Form der Unterdrückung weder auf Stadt, Staat noch auf die Polizei verlassen kann. Im Gegenteil, diese Institutionen sind Teil des Problems und nicht der Lösung. (mehr …)

drucken | 17. Dezember 2018 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Silvester Essen 2018

31.12.2018 || 20:00 Uhr || Schwarze Katze || Untere Seitenstr. 1 || am Jamnitzerplatz

An Silvester wird es einen gemeinsamen Ausklang des Jahres in der Schwarzen Katze geben. Dazu werden wir Raclette vorbereiten und es gibt Glühwein, Kinderpunsch und Cocktails. Brot, Gemüse, Käse, Fleisch und Tofu etc. stellen wir. Damit wir besser planen können und die Kosten gedeckt werden, müssen vorher Karten für das Essen gekauft werden. Eine Karte kostet 10€. Sie ist an der Theke in der schwarzen Katze erhältlich.

Wir freuen uns auf eurer kommen

drucken | 17. Dezember 2018 | organisierte autonomie (OA)

Schafft Rote Hilfe – Solidarität darf nicht kriminalisiert werden!

Schafft Rote Hilfe – Solidarität darf nicht kriminalisiert werden!

Auch als organisierte autonomie (oa) stellen wir uns hinter die folgende…

„Gemeinsame Solidaritätserklärung von Gruppen und Initiativen aus Nürnberg – Fürth – Erlangen.

Pressemeldungen zufolge plant das Bundesinnenministerium ein Verbot des strömungsübergreifenden linken Solidaritätsvereins „Rote Hilfe e.V.“. Mit Verweis auf angeblichen „Extremismus“ soll diesem demnach die politische Arbeit untersagt werden.

Wir stellen hierzu fest: Die Arbeit der Roten Hilfe e.V. ist legitim. (mehr …)

drucken | 11. Dezember 2018 | organisierte autonomie (OA)

Jahresendzeitfeier 2018

Auch dieses Jahr veranstalten wir wieder zum Abschluss des Jahres eine Jahresendzeitfeier! Und zwar am 15.12.! Es wird leckeres Essen und warmen Glühwein geben. Wer beim Schrottwichteln mitmachen will, soll bitte ein verpacktes Geschenk mitbringen.
Neben einen Rückblick und einem kleinen Theaterstück können außerdem unbezahlbare Schätze ersteigert werden. Seid gespannt!

Ort: Schwarze Katze, Untere Seitenstraße 1
Zeit: Ab 19:00 Uhr Essen / Veranstaltungsbeginn 20:00 Uhr

Bringt alle Eure Freunde mit. Das wird klasse! ♥

drucken | 5. Dezember 2018 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

AAB-Solitresen im Dezember – Wildes Herz

Wildes Herz

Dokumentarfilm über Jan „Monchi“ Gorkow, die Punk Band Feine Sahne Fischfilet und ihren konsequenten Kampf gegen Rechts.

Freitag, 7.12.2018 – Solitresen ab 19 Uhr – Filmbeginn: 20 Uhr

Stadtteilladen Schwarze Katze – Untere Seitenstr. 1 – Nürnberg

Wir zeigen den Film über Monchi und „Vorpommerns gefährlichste Band“ im Rahmen des Solitresen des Antifaschistischen Aktionsbündnisses Nürnberg.

Der Eintritt ist frei. Weil der Staat unser antifaschistisches Engagement mit seinem allseits bekannten Verfolgungseifer beständig kriminalisiert, stehen andauernd irgendwelche Prozesse gegen linke AktivistInnen an. Ein Eure von jedem verkauften Getränk  gehen deshalb wie jeden 1. Freitag im Monat in die Arbeit gegen Repression.

 

drucken | 26. November 2018 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Kapitalismus stürzen – Adel enteignen! Gloria von Thurn und Taxis – Welcome to Hell!

Ein Bauernaufstand für die ganze Familie

Sonntag, 16.12.2018, Auftakt 16:00 Uhr, Bismarckplatz Regensburg

Zugtreffpunkt Nürnberg: 13:12 Uhr in der Osthalle, Hauptbahnhof.

Wir unterstützen den Bauernaufstand in Regensburg. In der Korruptionshauptstadt Bayerns kämpfen unsere GenossInnen gegen Abschiebungen, Rassismus, Verdrängung, Mietwucher und Naziumtriebe. Sie kämpfen für die Rechte von Geflüchteten. Für eine solidarische Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung. Dabei sehen sich fortschrittliche Menschen in der Donaustadt umgeben von CSU-Klüngeln, korrupten sozialdemokratischen PolitikerInnen, organisierten Nazis und einer reaktionären katholischen Kirche.

Sie sehen sich auch damit konfrontiert, dass mit Gloria von Thurn und Taxis eine Großkapitalistin und selbsternannte Fürstin mitten in Regensburg residiert. Gloria steht für die Vernetzung der reaktionärsten Teile der herrschenden Klasse. Sie gehört zu jenen KapitalistInnen, die in Deutschland offen den politischen und gesellschaftlichen Rechtsruck fördern. Ihr Privatgrundstück durchzieht als Denkmal herrschaftlichen Hohns die Innenstadt, aus der normalverdienende Lohnabhängige verdrängt werden. Das von ihr bewohnte Schloss St. Emmeram hat mehr Zimmer als der Buckingham Palace. Es gehört einer einzigen Familie, während Tausende in der Oberpfälzer Hauptstadt händeringend und vergebens nach erschwinglichem Wohnraum suchen.

Die Sicherheit, die wir gewöhnt waren, zu haben, wird es nicht mehr geben. Genießen Sie das Golfspielen, solange es noch geht.“ (Gloria von Thurn und Taxis)

Auch diesen Winter widmet sich das Bündnis „Kommando Thurn und Taugt Nix“ der „Fürstin“ Gloria als einem in Regensburg nur zu präsentem Symbol für Reaktion, Ausbeutung und die Arroganz der Macht.  (mehr …)

drucken | 24. November 2018 | Prolos

Lesung: Der kurze Frühling der Räterepublik

Lesung: Der kurze Frühling der Räterepublik

Di. | 30. Oktober | 20 Uhr | Projekt 31 Nürnberg

Der Autor Simon Schaupp liest aus seinem Buch: Der Kurze Frühling der Räterepublik. Ein Tagebuch der bayerischen Revolution. Vor hundert Jahren gelang einem behäbigen Völkchen am Rande der Alpen eine der wenigen erfolgreichen Revolutionen Deutschlands. Das Tagebuch der Bayerischen Räterepublik rekonstruiert das Geschehen anhand der Erlebnisse dreier revolutionärer Persönlichkeiten: Dem Anarchisten Erich Mühsam (Revolutionärer Arbeiterrat), der Kommunistin Hilde Kramer (KPD) und dem radikalen Sozialisten Ernst Toller (USPD).
Das Buch hebt sich in mehrerlei Hinsicht von der bisher zur Bayerischen Räterepublik erschienenen Literatur ab. Konzipiert als politische Dreierbiographie liefert es einen persönlichen Einblick in die Hoffnungen, Strategien und Fehlschläge der bayerischen Revolution. (mehr …)

drucken | 22. Oktober 2018 | Prolos

Vorherige Seite

Was war los

21.01.1793
B?rger Louis Capet vormal Ludwig XVI. kommt in Paris durch die Erfindung eines gewissen Dr. Guillotin ums Leben.

Terminkalender

Januar 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031EC