Afrîn-Demonstration // 19.01.19 – 16:30 Uhr Nürnberg, Aufseßplatz

18. Januar 2019 von Revolutionär organisierte Jugendaktion

 

Medya Volkshaus lädt ein zur Demonstration
am 19.01.2019, 16:30 Uhr, Nürnberg, Aufseßplatz
„Rojava verteidigen – die türkische Aggression stoppen“

 

Vor einem Jahr griff die türkische Armee, unterstützt durch dschihadistische Milizen und ausgestattet mit deutschen Waffen, den nordsyrischen Kanton Afrin an. Nach zweimonatigem Widerstand besetzten am 18. März 2019 türkische Truppen mit IS-nahen Verbänden Afrin und stellten es unter Zwangsverwaltung. Plünderungen, Morde, Vergewaltigungen, Entführungen und ethnische Säuberungen sind seitdem Alltag in der ehemaligen Oase des Friedens und der Toleranz. Nach Ankündigung des Rückzugs der US-Truppen droht Erdoğan, Rojava auch östlich des Euphrats anzugreifen. Es ist keine Frage mehr ob, sondern wann der Angriffskrieg auf die Föderation in Nordsyrien / Rojava beginnen wird.
Den Rest des Eintrags lesen »

Prozess wegen Öcalan Fahne geht in Runde 2 !

14. Januar 2019 von Revolutionär organisierte Jugendaktion

Diesen Mittwoch den 16.01.2018 wird vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth (Fürtherstr. 110)  in zweiter Instanz ein sogenannter „Verstoß gegen das Vereinsgesetz“ verhandelt. Treffpunkt ist um 9:00 Uhr vor dem Gerichtsgebäude, falls ihr später dazu stoßen wollt: Saal Nummer 226 (2.Stock).

Angeklagt ist ein junger Aktivist, dem vorgeworfen wird, während einer Kundgebung gegen die Totalisolation des kurdischen Freiheitskämpfers Abdullah Öcalan eine Fahne mit dessen Konterfei gezeigt zu haben. Staatsanwaltschaft und Bullen sehen darin eine Unterstützung der ArbeiterInnenpartei PKK. Der deutsche Staat geht nun schon seit über zwei Jahrzehnten mit allem möglichen an Repression gegen den Freiheitskampf der KurdInnen vor. In der aktuellen Repressionswelle hat die BRD beschlossen auch Menschen bzw. deren Bildnisse verbieten zu wollen. Das solch ein absurdes Vorgehen nichts mit Gerechtigkeit zu tun hat, sondern politisch motivierte Klassenjustiz ist, liegt auf der Hand. So wird alles was sich in fortschrittlicher Weise Außerhalb des kapitalistischen Normalzustandes bewegt, kriminalisiert und bekämpft.

Deshalb kommt vorbei und zeigt euch solidarisch!

 

Mobiveranstaltung zur SIKO in München

9. Januar 2019 von Revolutionär organisierte Jugendaktion

+++ LA NOCHE ROJA AM 19.01. +++

Wir laden Euch herzlich zu unserer Januaröffnung am 19.01. ab 19:00 Uhr in die Schwarze Katze ein!

An diesem Abend werden wir Besuch aus München von AktivistInnen vom „Internationalistischen Block“ bekommen.
Diese werden uns etwas über den Charakter der SIKO, die Geschichte der Proteste und über die am 16.02. stattfindende SIKO in München erzählen.

Wie immer wird es leckeres Essen geben.
Kommt vorbei! ♥

Und fahrt außerdem mit uns zu den Gegenprotesten
Zugtreffpunkt:
16.02. // 10.30 Uhr // Osthalle

Update zu Rojava und Hungerstreik

21. Dezember 2018 von Revolutionär organisierte Jugendaktion

Die Lage ist sehr kritisch. Grenzmauer Türkei Rojava ist z.T. geöffnet. JW berichtet, dass die USA angeblich den Einmarsch freigegeben hätten.

Vorgestern wurde auf dem Bündnis „Frieden in Kurdistan“ beschlossen, dass wir uns im Fall eines Angriffs oder auch, wenn Leyla Güven was passiert, um 18:00 Uhr am Hauptbahnhof Nürnberg versammeln. Wird dann über Facebook bekannt gegeben.

Den Rest des Eintrags lesen »

Mobilisierung zur Antifa-Stadtteil-Demo am 22.12. – Zwischenstandbericht

17. Dezember 2018 von Revolutionär organisierte Jugendaktion

Am 22.12. startet um 14 Uhr am Jamnitzer Platz in Gostenhof unsere Demonstration unter dem Motto „Keine rechte Hetze in unserem Viertel“. Wir, das sind die Organisierte Autonomie, die revolutionär organisierte Jugendaktion, die Antifa-Aktionskneipe und etliche andere Menschen. Wir sehen es als unglaublich wichtig und richtig an, in Zeiten, in denen eine Gesetzesverschärfung die andere jagt, Geflüchtete in sogenannte Ankerzentren gedrängt und dort von der Polizei angegriffen werden und eine Pseudo-Bürgerwehr der NPD Leute in Nürnberg und anderswo belästigt, selbst aktiv zu werden. Gemeinsam wollen wir auf der Straße zeigen, dass es immer noch viele Menschen gibt, die nicht mit diesem reaktionären Vormarsch einverstanden sind und die wissen, dass man sich im Kampf gegen Rassismus, Faschismus und jede Form der Unterdrückung weder auf Stadt, Staat noch auf die Polizei verlassen kann. Im Gegenteil, diese Institutionen sind Teil des Problems und nicht der Lösung. Den Rest des Eintrags lesen »

« Frühere Einträge