Kontakt

Post:
organisierte autonomie
c/o Archiv & Bibliothek Metroproletan
Eberhardshofstraße 11
90429 Nürnberg

eMail:
organisierte-autonomie [ät] riseup.net

PGP-Key (letzte Änderung 31.01.2022):

—–BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

xsFNBFNFAlEBEADpjWbYAQrSuo0k2LZszOiPxWkx4msGuMbQuz/Da1uuDyq6haOB
mvn4qy7Fo7fYjWMoffMZmB2RncPJGA5sQyPmAOmEBsJMano/IbT80Heqt1h5P+sX
FOxY5nJDpoJaFZQIiJEzaYntscF5rMmw5EEIH4/aKRqqgsRFCcsKUig3icsFpmxa
X4BvrS4Rd5kheoakEKhsphDJ5EW5oahJZXvwzRzpsJ3uQYquXx0H4mX32XYs2nlu
G6VIkmmmx9Q/+UlxTqH2mkysBGOkq3VPeszVYq9pKgIZZI3XGQLzR2VpALhD4YSN
fylFXxfCmVDHLMCZTR3xPgYXQxlGbt9vXU0QIU0WwM3fsI/imXnf58kecZPcon1i
BcWlnwu8FADBAz1zb4ZnZTPjFdJf8Nsf7xF6IivOG8QYjgtMnZJL4zOCZUmckvdz
NkVteT7JWkEqh3ok03EB1Yv/T7oPUkPAMGeOpDJM/tusOn70Zn2N9BtorYz33/jN
Xz2+QUF3aCx2RjqyKSnxOanISVrVfyvBjls6sE7SlwwEeE+tzioib52ERGfoT014
O0jw1cGbhKGl8+CLsjFbMRNfuDgHtCrFrJ5Wyw6YDLSvTeHoHmamnEhJfYjhOm2M
mfDs49FxhZGj6jBlPs7JSpjeifVGg5o00uRZbnDldBihpdcl7F7IWuDuOwARAQAB
zTpvcmdhbmlzaWVydGUgYXV0b25vbWllIDxvcmdhbmlzaWVydGUtYXV0b25vbWll
QHJpc2V1cC5uZXQ+wsGVBBMBCAA/AhsjBgsJCAcDAgYVCAIJCgsEFgIDAQIeAQIX
gBYhBOTyjtnuRNUaYQBjkJx1O6yqRQycBQJgeURxBQkQ9qkgAAoJEJx1O6yqRQyc
18IP/R+L71N+5SICC2EvvSgjtBpQ3cy5YRa0kUokNjI1hHawL9X6rNM1ELSyko5e
c9dY/AejlgGTv6ZL7nGOt7MCZSXdvLw4e8Y0NI77cQuNHd7o4yD4vuoX0Rsao+XP
U8w/AAs/yNfdxwx1oNTI+ZaQNQV/+e617XjoOHMgxRXGijBhyxLQ7yksqNW2Wz+d
Gxn6blrb3gJaro7kJ57O25BDYNpASWM2ddsrcap50U/wOMm8VNR/NGuda8g7wt8S
alzMInfC7ORjlZOBcKDWTpBgtZcSsbzU8/RXjaBB+q8Ps5R9AEcH8NNBS8i44ez/
wghXR5ssq0d9DyvOJR0A4672HbQXEAE0gUpdl/vekgQHc40mCdVXkbSDrK+F4Lo3
pkxQA8cyHmCgwLwxGwIFxFpqrpCtpwQSP7oKyAOK0qso9oSDwRE2AQJGFpzGuOHk
xgx91O7HbOZoqbFpOsapdif8Ba5Wp2GVEsXoRl6Db/oSvksPlq/yWgWv+3zokIjz
khNU5lWCQP724AFA8nYI+KSv2cD4bxf5d4fMIS6wIu0Z7LAYyAtxTnqvXlQsXyYO
PbVwZVc4koE6AR0b1cGdjTOpZL0xGOtBIpIyRMvNYkAN8iNAfP4puYH/oVmoL3et
/s0atqiKm0Hr8ZB1h1NnKCBCE9nzsUnNebqU9kqDIa2XPI5kwsFcBBMBAgAGBQJT
RTbMAAoJEP029tdOP6qx9DUP/3c4Suoo7o15YLfPQTEJS4CumInejRQn8f3WeUdK
wVIOtJrFaFxeFH19n3X++TyuBU0bSmBQx9AGB+68ZRbrw2guE1bIpXlxj4nyOIPY
nv2RhriVLdXNRGq7ycgazDeSFWkzIAWPrQS7a4juuJxk9p0CogHTmeJBpD39X+g4
aZq+DNGyA+Qfok1a6QPHrfpE2iYx/PE5EZcWgZYxbFxu4RT47n10UfD0Dev4Wo/x
MUNOVNZo4XxzaeH2J12s7D/Q0R+fHX2wAMO3TovTr6n1YpID/XFhiqVlyWVqlyOo
DCvtRNubxAhNYRFe758k6b+T3903SFaO1kgPL8Qw7mwr84eyeslHJKTFxg4lasBU
dlPfEP1VGaDlGCw/dt8a0jd0cSkEJ3Un0u0n2Ly3tC86bP3ZGACD/jGNzu8U9LVD
We+0gdbeCm80AZo2ZrabM/Pd3nKKg0qc0MFT4bL67VCjvc4KY0OpAI+utbG2f8cx
ZsiLQw5u+7Qx/Lir8YBH6JdM/nvKCKZTW0emJaLa2rJkonqVcM4vlwgA7TwRqF9v
cuuiEGBSlDTg3MIvk+k0mRm9X/9nQZg0fw8Jt9CPezjEyzzGr24okQ4L8o+a8Nk6
xHMHSdgCbdKoqmGryKqRqTpPfmv0nBLPeOYLrq4et/lPHO+tIKrerRKcFfBG0L3R
du5YwsFcBBMBAgAGBQJTRTb9AAoJED6Iv9c+uCT2fnwQAI/lMh0R6XSJLVpyIaoo
qs7SJpzzE82EGfBIlSTksXjMzQPxE4Sf12LmkOPAu+wEsL004UV6XFZc8/sQEFCz
Z5YYOd8l2U897RXPTIlWGT7xrl7+IlaY+4fDnuyubBHEGabXJOmZrurvlKsvxUqz
RUJRZlAx3UyufQhwpyMEddNci7NfZfO62FMEo6gaoyAdtvFZdsZXP1K+9vke4XZm
ELUQx6BD/++ongaQ+okh5p5URxGeR3UJdPi+FbZkL15HZKb7/7lipIvK/ZtVGZ6E
36asskuGx3dcPO6CNC4ZSIFuLX1AVuJv0bNNgHhFE4QdJmM30clJC2CTmZsfWWGM
FtvORYo8iqMfKMv1f7qti0nBn51JCwZpN8xuQklqmjZTRLs1VVN2WSnthzInMu+X
4pJx0YGbdJLcV6B7mH55BOmo4pQYtIisk7wmoiwVKWOcqZ5/nUpAFnRMuKS+Q2Cb
cGihI7ltCWblfIoVzu0F/nZRvaCMiZHq+Yga8LrzOj3Uude20uFuLrLU2zEgw+ZK
FxbeeaoNsm6EbV0J0dUyRS8meCl9c62/0GsBWiIE+DNMpfTwUJWTr/ca4JyPGrcs
nLM/y8Pdyhp+P7Cjnta75BFqocTgiqBt1kH3Kk2VitQ4aqlx+lTqe9se7ueZCylz
JwGFcK3WvNYYapUk3K5wiZN1wsFcBBMBAgAGBQJTRZWdAAoJEEm1mnq9BHDmP6IP
/2lS0m6a0xAJ+f8JSJ3fRnPFeMteuP9SItHbNfssdf82gQZFCJ2Tp8YFhb5fyYHP
kTq8gu1KRLxkIwKHHc9Y3L/mZKwDKpoylfTdecIii+DVkiXe2lf+7RE9ozRz788i
oiQXT2g43ydpgGV6ziRsR9sCYmKkY7X/p+7roL3sg63CqAvY4EFLbHD24FmIrbO6
sVRViqvhiKXXEM4ymp3dElv7+amAxnvVN+WI0WCsSpm9w6GuXkboVFTz/JqEeiZV
nXFGnUztEiaPlXgnpU5rN64KAoM8HT+VXqWNYrkYi2fDI9bCjHH+A2jA4oddpiJR
5Wsnh8b7lSIbUmYbaoQd+Y3cP3mn2VBlTJ5FSqAO2fKiZ2Umxb4jIcRTAFgDHhq5
aqgg/6peDq54jdRqDubgAmtu4GqTd9K58IecG/j/XDGHWnyUldeEmp/O16iS3RMt
U1eP943Gh5r/hHU19vhyjMJw+AWlGn6SjpirlQoAhzfbGi7zycaxAItparsiGfvQ
3EOMl7qSmEz22KLgXJBJcjnr/VoSOS9Oo1GToyF8FzffwN0dlNkmXV7wHSfLCErx
/zhQGz6oZd7B9f3QnAGGawzCy4CnM25LQrHEPgJYqN69jV+S3pWvQwvKbf9KJJaC
/wpWfVYRqFelNG9BwL2hDWsiFzOspU1NfT3vRA8rrSPTwsF+BBMBAgAoAhsjBgsJ
CAcDAgYVCAIJCgsEFgIDAQIeAQIXgAUCXLNeTgUJDTDC7gAKCRCcdTusqkUMnCva
EACM82yTYscqnJfSW8ZN4kNJrqqPj8IkcnEfO4tUMn6x4l45euwaro+UXJTW7D+v
QJP08VjHI8TDZgwQwqvdkOLEn/tDTC98AF2z8XFm7CcEUVAai2Q2CwMy5xOu1zn9
GX6Cw1GfzqI2Hz/YRWLVR1TPSps1G6NBSWUoAS0e3PtTvz8l6tpzUUGWATLO3gJe
sl+jWRzuoh97om99HxvHtOMbsbcGoXlZtbcGj+WwWKC1A3vvSUChONibmxBEnwUZ
L1VB5KvE7jYsg5kPxdekgf7/1uzcShn2Ne01SwNCQah6peDCAYAVVeiQZeYMjXl+
r3/ZVpZerQTHyB6ej34aPV1J6m+sAerAUYCBuY5Z7FwGPGBWBODb9R0bF0XV34mQ
VW7yZtrmuV+uHTndZpqEhaS4ppOKEOHwq6GtixTEUEGB+4Yu5TGvod+yrRIHVC0b
IBA/fidVZOHsyYitIpzdXHueSSITFJht/XY0CSf8BkraxSEXUPqXaukAuAXI9MiY
6AhgX5wayjUSara8y0nWgeOnL8F6I53zmfR5robPL8bdFpoaB1frPy1JBLwMiPB0
s75uAjpUlgUgLcBjYFQLLq9K7JmSw/NdiV0NF2VQ0lThFCHIMftqcQ2wzgA90wCq
dxnQhlTVsxiDMl5mITqh0RWKT9I9HtEImE98V0C2oVM2YcLBXAQTAQIABgUCVCxB
SAAKCRDfnRbuZWQzAO92D/4w9ChPnjaxzBI76sunDY3rxK3diAAbKYS0VwpBRuBA
chwSzd3CfZ4JWeqs2jfGsXB9W/Z8mjwmlk24X0Uul3LY9WNEmUWYInE1p9atzxoT
q5jjb5hpItxICE+ptMHLevoTe05ZonZjZICdcAwYa4OJlShkVfEStP9vwSvM7hb2
QTlb0m0aVE6pPi6SbbeBT2N+Z6GX30lDNjGRWDjrdQzmsVF38OpYiupTWTI/wmvn
AXLzM1wXOgahIlYMzzERl7BEoylTMYDR4QIMulTLx0tkTCy+3JDKglC6jiVkCvn5
Nqxl7TY9SODLBq3PGKfD3l4ps28732vR9pPmreLuNyqpPks+Cf7kdZmdXzcnzjng
NZguj2oPbUtN6MUB4qMj8zTvATYDUTkmTBaT3upiilKJv2GJf6tPSPX5fuSyFH/k
3X9P701d77sAilvQikA6CkHiy3aKFp8FtqPNDQFOjfEm12gsjDh4Ol4ZRNAYpGe2
37sMerpbZEd0925M10orvrQdo0xpYeEGm/dfhLoIBtJu3yL6d6o5q1Ej3PJnavZL
aw9wbtRyoQDEMcI/jaOcmpkyx72cQoADoyINrT576x85ch4WSajTgPbXdPqjmsF3
gEUetpE88uhO52G8+CHm74OVqfAlRoIKsYpJNwU4t2nIkElQpi7jEGBl7QTPXsvj
RsLBfgQTAQIAKAIbIwYLCQgHAwIGFQgCCQoLBBYCAwECHgECF4AFAlcQ3YoFCQlv
daMACgkQnHU7rKpFDJxxHg//VH8u9PPv4rLTZ8TSl4ePczZhoTCjU6Kt0w1Zozr2
WwcHw+xuQvF0Lf35wUf1enutwULzsN0z9+LtTySqTmpN3GPWbRQpVltsynJ3mOTJ
j3SCnrJhQxFDVWcHh/6P9KywYZqd7FREOEo5ydlBWiHc2OqgFMVR0eOWDvw226aZ
Enh+7iFFLPXWI5cO21780kHKz+Q1yb3cIFCUugdQ2rWqMkGZT6wZjjRgzeFOZdep
YKZWeJgidWKDpWe22q6UEZIchoUOduly/UiFht8USWwftxRO56P4nxz4uHOlBF0Q
vGR7OfU0UqzEOQKxSNXDAE9HttGq7NULrDf/XOOmjUK6huTso5IhFQu0m4EIx9x4
HvxdMAfiyUjJD3zePSAFh/iCVXrBV9E9elUgIRvu6gh2xSsZ3EY4qmgimm1KJIdG
QA6j/u3VzU1x0rZSxZTrt8mKvm8V+HEsirR4A4xzvBw49KJhtTrzWRvx0RCI3AI9
RUky+Xr4vLX036m+8qoD216kthvsD2CBWVnrVRLD15UnbadwDC2aTwczt/bkoNMo
TmGZJoevFsBAbvJeijTrtW/8wsl4F5SlUVmIgrSlh8BUW3ZULIegGuPa5+wO+O/I
UMX+6ipn4KNrfXumGLka6H03SvCcaZM2I8j9RrncjjaGEBd1TsBCiCHyOZ1qOsNo
4PvCwX4EEwECACgFAlNFAlECGyMFCQPCZwAGCwkIBwMCBhUIAgkKCwQWAgMBAh4B
AheAAAoJEJx1O6yqRQycrXoP/1IfuXomuo6y/ZGCcCQdQYDP/VeFj3HkeUtD0u9h
HZuMNeHyposVq27DpoZVfMY5q5IIkNXsJm16fTUx3tcGIsGrEWiWdvw1OQa1Qb1v
HhlcEEAcj7o5yRhEqEbVBBFrnXH7A6xW3QbmGpKT1DB+rF7meb+wCPHXoi5sJV5C
wQjfG7PMSikhpDBOZ55P4g3B18G7RRAVPPFhMJAdqNg8OLtUVohWs6QnWI6sQta6
Fo2xfdBvjr7HEW9sDbphuz9P74K8VB3EqSM2kxkJSlvxb33MvXvE/kHH7dzUH2ES
qtgKACjd9FbZljYUG9tdLxXBrYXu5MvuCIe6bqz4NkMyUC1sfetwPGLcQSqWbV9t
ZrqUUL4PuUt4BBbaVGPSQ6dO8dlEsmT8e0XpKdbDgHM9FwAwLPb7LD7SRAhDCwJ2
sNSutzKPR5Vb+AUUnBDMfA+QF1erouJ1FhEsj2HTz3P8Oik00IHRoD+xfzNQ1Rm4
2o2JcJFoBWH5kL23SMEDC3deB1r7H/KqiB4bhHko33LKVXQH8RKFHtUk0nANNPjr
mgOM2Byw7HLyBtPlncsdClBymj31HItm81u4Y0lefyyJMGP7jiMydMCTriEH/CXA
bhsADDi94b/2PhuUlq2swKUFuTy8mqQdNGmaHPv3R0Fh67Q1nsJoGI7ktyCUOVe4
GFTfwsGVBBMBAgA/AhsjBgsJCAcDAgYVCAIJCgsEFgIDAQIeAQIXgBYhBOTyjtnu
RNUaYQBjkJx1O6yqRQycBQJctNTOBQkNMjl9AAoJEJx1O6yqRQycXw0QANkvd7qG
s39iE5yeexPRb1KLt/C04B/Yg36QcNy3V/oIFeKjOacVduKKDa7DDkmqfJF9XAU/
xBNReBcwixDB9GZ9/6EoEIbSFIdsSbrJCtHBGC8Xp8UtSrcXmF1Vr+b3r+3aheHx
T7jovbYmD6vI02Xb8vdNWtjgvo6V6rQQttIHLkFiMPL0aAaYkgNM3JoDCUCgToeZ
C9BIeRbwCM0yVMsI4wJcGilc5fKv371xWZbxl6Ud4Si2ti/W7suZu8Xs5z0O0kY+
Y6gr9ynmD2z84jDTv8NGtYEYr7P+JBthk8Ms242SMq+ELPhqaGWylT7rHbJIJKSK
aQS6fVnKiwEph0NUXhey5K1l1C4O0ST6YVCT1Khd5ZhTIB5JcCwlG7evufCRyNxc
+6nzUPPWQghJITmfriIwPe/QFquZFnGaiPSAPktUd46NxQ720ozfNZ2Qkl5krc7v
drgVM96Wgp92yoTbcp5pM+O967VKRUSeEc+9GqWU6W3bYdU3V8/iSXkp2iV2wOpu
psTqQHQB4ZwLOZ4nuErqKKJDn/ZJ43ZHN9aQudaDulKmE0sjqtCbcOjs1yjywsQK
srJPGoxdCBcE9Nz2WJab4YgWdATM87h0VBQAhC4Xs2lyi/MU79fplNx+vPswF4fj
Z6kdNKj/P+jZoipZmWbeJZKpTahiEBAPeIjVzsFNBFNFAlEBEADyWKiWrMY2w2GE
LEUw0mBefBXmh0ey8FiBOGDSLytJvQ1W8M6t+ucLe1zpd3x33+Lqe+hm7pa3m+qZ
UmlQeFwhE3OczKif+uJAJ5QMTG/h3opDalc0dZPMa86D4kwpXcDsFFRuerhtlHpl
PB0J+h9Pu1OJgJ9Fwx7onKZEJPvapCMB6fcIXE8XQjjXJeV/0xICNjxTLm+ZW8G+
afLb16TLglNaw5WLWi4ZOOz+DqCS15w6AL832cnS6ADPZAFzm+rZu23Q6Q19M0Kk
LJRaWC3zw7WWtfhuZp3vmTuT9NkcZdMnQNcd9TbU4n/M2NSBrIoJrrJDisc0nSBO
Vc4d80KGp+Agvtpf4jVxMICDIWUw6ZVyQWDcBKC1eqAvlMw6k/q96V3Qaul8Kf0j
VHRmdiNvHAC9F/zUPWIBcJMyq+6qm74XXDI1vaQWQMa9Wvfqb0iFWDoPl2aLYSZx
rvAqY5Lra/TQZOvQpI0kdnY3wlDbvldggqv2fyfKHP5TP58XRURLZoFBDhFTb+wO
iASmBomhEzgrab4oehzzT1DV5YpJPZLgJS2mJKZCPTkKnIHWIgatxCaDjPo8mWuQ
jfkP74o0v9xHLa12iu4+yCIpR8dTfeathTG4xwxx/d6i5tfVA78oikFER+Z+ag0J
HeyC/SKoUhJse5r0XAYNLoOQKZx5oQARAQABwsF8BBgBCAAmAhsMFiEE5PKO2e5E
1RphAGOQnHU7rKpFDJwFAmB5RHsFCRD2qSoACgkQnHU7rKpFDJy3FQ/6A8Tsqgjy
M+hpAYkO3HrCxZqyF0OkoQOCxGaPZu70wTBqqUHq7zTyTQGGbIDMP2Wlrsh+9wSb
RHi/8En0bA02BrFZ6ZBy8IFItGgy3LEavKXs00Gk+yUTQlBZl2iSt8dY2sHbG44h
tCASi6fNsuaGSkuQHxnIdUxSnZyEgr+A+nl55f+6d4ZR6VX3efSHwO13X7m+h/4d
ubAKdkjqYVOd+pbE8UJbE2wPH0jaT3DxSZs6x++/DhnvhRu0MFN2eFZdDgjY9CV8
59aEqb/WODs7pScmZAy5Eg5lIedFOXgoueVLoi8+sZGB7G1vouSYle35MxV8rZt4
AT5M+Eq/T9D2zDXhoTqtJnGPEFslRHvMqbTw0U2P0B90GoSD/F+fezVda8KisvlC
6DA7kq9uDJpggI4lVnvgzg6WvvywCG41OExAYYGoggAEPfDeeB/00mduYJarKk/U
CRIO8NxqI1z4+wV0X9rP4TkznFTP/tYatvnXC4quF6JDCSyUF8X9g+JIACm694uX
7jlY9htBQyGhdPMnG5YWz8gd0+SVFt4gAlAzt2KsgORner9M6PylSrYIlcNByHY/
vaCFtF98fzEWsqo272IKj5rSyHSogKLHhB9aId+CilmGUteJSTwRh9LnO/+5ujaH
Y2nO1j1/4G2SdKTXno7hKBsaBgaeghKnc2U=
=onuA
—–END PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

 

Fingerprint:

E4F2 8ED9 EE44 D51A 6100 6390 9C75 3BAC AA45 0C9C

drucken | 30. Juli 2006 | organisierte autonomie (OA)

Terminkalender

Mittwoch, 30.11.2022

Proteste gegen die IMK22 in München - gemeinsame Anfahrt aus Nürnberg

IM Folgenden dokumentieren wir einen Aufruf, der uns erreicht hat: Proteste gegen die IMK22 in München - gemeinsame Anfahrt aus Nürnberg 30.11.22 | 18.00 | antirassistische Demo | Zugtreffpunkt aus Nbg: 14:55, Osthalle/Hauptbahnhof Vom 30. November bis 02. Dezember treffen sich die politisch Verantwortlichen der Polizei- und Sicherheitsbehörden im Rahmen der Innenminister*innenkonferenz in München. Auf dieser wird über die Innere Sicherheit diskutiert. Wessen Sicherheit? Welche Sicherheit? Wer wird geschützt? Den Innenministerien von Bund & Länder unterstehen neben Polizei, Verfassungsschutz, Bamf sowie Ausländerbehörden - alle maßgeblicher Teil des Repressionsapparats in Deutschland. Von autoritären Polizeiaufgabengesetzen über rassistische, klassistische & sexistische Polizeigewalt zu systemischer & struktureller Gewalt gegen marginalisierte Gruppen - der reaktionäre Sicherheitsfetisch deutscher Behörden trifft uns alle! Insbesonders aber geflüchtete Menschen, BIPoC, Obdachlose, suchtkranke Personen, Jugendliche o. linke Strukturen. Dabei geht es dem Staat nicht um die Sicherheit der Einzelnen, sondern um sein Weiter-Funktionieren. Also den Schutz des kapitalistischen Systems. Dieses Jahr ist Bayern gastgebendes Bundesland. Nach der Frühjahrskonferenz in Würzburg, tagen die Innenminister*innen nun in München. Dass Bayern die diesjährige IMK ausrichtet, passt wie die Faust aufs Auge. Gilt Bayern nicht selten als föderales Vorbild für besonders repressives Vorgehen der Behörden. ANKER-Zentren, Abschiebungen nach Afghanistan, repressive Interpretation des BTMG o. Kriminalisierung von kurdischen Protesten & Symbolen - die Liste bayerischer Schweinereien ist lang. Doch das ist natürlich alles keine bayerische Spezialität, sondern bundesweite Phänomene einer repressiven Law-and-Order-Politik. Deshalb: Nein zur Konferenz der Innenminister*innen! Kampf den Sicherheitsbehörden - denn wir haben ein Sicherheitsproblem. Deshalb fordern wir echte Sicherheit für Alle: Verfassungsschutz abschaffen, Defund the police, keine Lagerpflicht, ANKER-Zentren abschaffen, Bleiberecht für Alle! Raus zur Protesten gegen die #IMK202! 30.11.22 | 18.00 | antirassistische Demo | Geschwister-Scholl-Platz/München, Zugtreffpunkt aus Nbg: 14:55, Osthalle Proteste gegen die IMK22 in München - gemeinsame Anfahrt aus Nürnberg 30.11.22 | 18.00 | antirassistische Demo | Zugtreffpunkt aus Nbg: 14:55, Osthalle/Hauptbahnhof Vom 30. November bis 02. Dezember treffen sich die politisch Verantwortlichen der Polizei- und Sicherheitsbehörden im Rahmen der Innenminister*innenkonferenz in München. Auf dieser wird über die Innere Sicherheit diskutiert. Wessen Sicherheit? Welche Sicherheit? Wer wird geschützt? Den Innenministerien von Bund & Länder unterstehen neben Polizei, Verfassungsschutz, Bamf sowie Ausländerbehörden - alle maßgeblicher Teil des Repressionsapparats in Deutschland. Von autoritären Polizeiaufgabengesetzen über rassistische, klassistische & sexistische Polizeigewalt zu systemischer & struktureller Gewalt gegen marginalisierte Gruppen - der reaktionäre Sicherheitsfetisch deutscher Behörden trifft uns alle! Insbesonders aber geflüchtete Menschen, BIPoC, Obdachlose, suchtkranke Personen, Jugendliche o. linke Strukturen. Dabei geht es dem Staat nicht um die Sicherheit der Einzelnen, sondern um sein Weiter-Funktionieren. Also den Schutz des kapitalistischen Systems. Dieses Jahr ist Bayern gastgebendes Bundesland. Nach der Frühjahrskonferenz in Würzburg, tagen die Innenminister*innen nun in München. Dass Bayern die diesjährige IMK ausrichtet, passt wie die Faust aufs Auge. Gilt Bayern nicht selten als föderales Vorbild für besonders repressives Vorgehen der Behörden. ANKER-Zentren, Abschiebungen nach Afghanistan, repressive Interpretation des BTMG o. Kriminalisierung von kurdischen Protesten & Symbolen - die Liste bayerischer Schweinereien ist lang. Doch das ist natürlich alles keine bayerische Spezialität, sondern bundesweite Phänomene einer repressiven Law-and-Order-Politik. Deshalb: Nein zur Konferenz der Innenminister*innen! Kampf den Sicherheitsbehörden - denn wir haben ein Sicherheitsproblem. Deshalb fordern wir echte Sicherheit für Alle: Verfassungsschutz abschaffen, Defund the police, keine Lagerpflicht, ANKER-Zentren abschaffen, Bleiberecht für Alle! Raus zur Protesten gegen die #IMK202! 30.11.22 | 18.00 | antirassistische Demo | Geschwister-Scholl-Platz/München, Zugtreffpunkt aus Nbg: 14:55, Osthalle
Samstag, 03.12.2022

ISA-Kneipe im Dezember zeigt: Bezahlt wird nicht

Samstag, 03.12.2022, 20 Uhr - Stadteilladen Schwarze Katze - Untere Seitenstr. 1, Nürnberg 1974 ist in Italien die Krise all­ge­gen­wärtig: Die Inflation liegt bei 20%, es herrscht Arbeitslosigkeit, die Preise wachsen ins unbezahlbare.  Da finden Frauen aus Ar­bei­ter­In­nen­fa­mi­li­en ihre eigene Form der Krisenbewältigung: Sie plündern ei­nen Supermarkt. Die Polizei verfolgt sie in ihre Viertel...  Ein turbulentes und groteskes Spiel nimmt seinen Lauf. Eine Politkömödie von Dario Fo als Video (franz., OmU). Sharepic herunterladen Solche und ähnliche Dinge geschahen wirklich vor 50 Jahren. Der Theatermacher und (spätere) Literaturnobelpreisträger Dario Fo hat die Dinge in seiner Farce für die Bühne nur auf die Spitze getrieben, und zwar so, dass man Bauchschmerzen vor Lachen bekommt.  Dafür wurde er angeklagt wegen Aufruf zum Widerstand gegen den Staat und zu illegalen Aktionen. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass die damaligen Ereignisse, mit dem hier und heute nichts zu tun haben. Unser Interesse an dem Stück ist ein rein kulturelles und kunstbeflissenes. Denn heute liegen die Dinge ja ganz anders: In der Krise von 2022 werden die Armen reichlich beschenkt und die Reichen zur Kasse gebeten. Es gibt also keinerlei Anlass, wir wiederholen: keinerlei Anlass, ernsthaft in Erwägung zu ziehen, dass sich in dem Stück gezeigte Handlungen und Ereignisse wiederholen könnten. Bild: Ein Ausschnitt aus dem Bild Quarto Stato von Giuseppe Pellizza da Volpedo aus dem Jahr 1901 wurde von uns 2022 mit aktuellen Accessoires versehen
Samstag, 17.12.2022

+++ SAVE THE DATE! +++

Folgende Terminankündigung hat uns erreicht und wir geben sie gerne an euch weiter:
Gegen Krieg und Krise:
Raus auf die Straße am 17.12.2022!
Haltet euch den Termin frei, damit wir im Dezember einen starken, widerständigen Auftritt mit allen linken und fortschrittlichen Kräften auf die Straße bringen!
Aber auch davor werden wir natürlich nicht ruhig sein, sondern die Zeit zum Mobilisieren nutzen. Achtet auf Aktionsankündigungen auf www.redside.tk, macht eigene Aktionen gegen Krise, Massenverarmung und Aufrüstung und bringt euch im Krisenbündnis ein! Krisenbündnis Nürnberg -gemeinsam kämpfen! Ihre Krise nicht auf unserem Rücken!
Samstag, 17.12.2022

Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße!

Demonstration || Samstag, den 17.12.2022 || 14:00 Uhr || Plärrer || Nürnberg || gemeinsamgegenkrise.noblogs.org || Krieg und Krise: Nicht auf unserem Rücken gegen die Preissteigerungen gemeinsam auf die Straße! Wer in diesen Tagen im Supermarkt einkaufen geht, fragt sich, wie die lebensfremde Inflationsberechnung von 10% zu Stande kommt. Die Packung Nudeln, die stets für 0,39€ erhältlich war, kostet auf einmal 0,89€ (Stand September 22) - mehr als das Doppelte also. Und die Nudeln sind nur ein Beispiel: etliche Grundnahrungsmittel, Energiekosten, Mieten, die Preise kennen nur eine Richtung: steil nach oben. Unsere Löhne und andere Einkommen, wie Rente oder Grundsicherung steigen dagegen kaum bis gar nicht. Wer nicht reich ist, muss an irgendeiner Stelle Abstriche vornehmen oder das Ersparte antasten. Viele überlegen sich gut, ob sie heizen, duschen kürzer, achten beim Einkaufen noch mehr als sonst auf Sonderangebote oder es bedeutet sogar, dass der Kühlschrank am Monatsende leer bleibt. „Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an, und der Arme sagte bleich: ‚Wär ich nicht arm wärst du nicht reich.’“ B. Brecht Das alles ist kein Naturgesetz. Die Preissteigerungen sind nicht einfach eine zwingende Folge des Krieges in der Ukraine, wie es uns bürgerliche Politik und Medien einstimmig verkaufen. Es sind die Auswirkungen einer kapitalistischen Krise, die sich schon vor dem Krieg, ja vor der CoronaPandemie abgezeichnet hat. Und es sind Auswirkungen einer imperialistischen Politik, in der sich die Machtblöcke gegeneinander verschärft in Stellung bringen. In Zuge dessen schreitet auch die Monopolisierung voran, das heißt, große Konzerne schlucken oder verdrängen die Kleinen. Etliche Konzerne haben bereits während der Pandemie Rekordgewinne eingefahren und tun es auch aktuell. Lebensmittel-, Energie-, Öl- und natürlich Rüstungskonzerne verdienen fleißig an der Krise - und somit an uns. Wir zahlen und arbeiten für deren Profite - wir sterben in ihren Kriegen. An keiner Stelle wurde die Frage gestellt, ob nicht die Konzerne auf ihre Profite verzichten sollen. Nein, aber dass wir verzichten sollen, den Gürtel enger schnallen, das tönt uns von hochbezahlten Politiker*innen und Arbeitgeberverbänden entgegen, das wird uns als Normalität verkauft. Und im Kapitalismus, in dem es immer darum geht, dass Gewinne in private Hände einiger Weniger wandern während Risiken und Verluste von uns allen brav geschultert werden sollen, ist das auch so. Und dann wird uns auch noch erzählt, wir sollen keine zu hohen Lohnforderungen stellen um die Inflation nicht weiter anzuheizen! Was für eine Frechheit! Ein etwas anderer Wunschzettel... Alles für alle! Den Gefallen werden wir ihnen jedoch nicht tun! Ob wir auch diese Krise zahlen oder wie viel wir davon zahlen, ist genauso wenig ausgemacht wie die Frage ob wir uns als Lohnabhängige in ihren Kriegen aufeinanderhetzen lassen. Wir wissen: unter Kriegen und Sanktionen leiden nicht die Herrschenden, sondern die breite Mehrheit - sowohl in der Ukraine als auch in Russland. Ein Gaspreisdeckel im März nützt uns hier nichts! Der muss jetzt her! Wir brauchen eine automatische Anpassung aller Einkommen an die reale (!) Inflationsrate, Energiesperren wie auch Zwangsräumungen müssen sofort beendet werden. Statt weiter Spar-Druck auf Privathaushalte auszuüben, RWE, Vonovia und Co vergesellschaften und demokratisieren. Aber geschenkt bekommen wir hier nichts, sondern müssen uns alles erkämpfen. Und das heißt: streiken für höhere Löhne, protestieren auf der Straße aber auch solidarisch sein im Alltag, sich mit Nachbar*innen vernetzen, sich organisieren. Packen wir es an als ersten Schritt in eine Welt jenseits von Krieg, Kapitalismus und Profitstreben. Das Krisenbündnis Nürnberg ruft euch alle dazu auf, mit uns auf die Straße zu gehen!
Samstag, 17.12.22 14 Uhr, Plärrer