Termine

Samstag, 16.10.2021

United against repression: Demo am 16. Oktober um 14:30 Uhr am Veit-Stoß-Platz

Folgenden Demoaufruf geben wir gerne an euch weiter. Teilt ihn und verbreitet ihn: Ob Nürnberg, bundesweit oder international – United against repression! Freiheit für Jan! Der jüngste Jamnitzer-Prozess gegen unsere beiden Genossen ist nun abgeschlossen. Während einer der Angeklagten im Berufungsprozess Anfang Februar eine Geldstrafe und 10 Monate Knaststrafe auf 3 Jahre Bewährung bekommen hat, wurde vom anderen Angeklagten in Revision gegangen. Die Revision wurde nun vom Oberlandesgericht München abgelehnt, somit wird eine Haftstrafe von einem Jahr und zwei Monaten rechtskräftig. Zur Erinnerung: Der Jamnitzer Platz in Nürnberg ist ein Ort, wo sich die Widersprüche und Konflikte besonders stark zeigen, die der Gentrifizierungsprozess im Viertel mit sich bringt. Kontrollen und Schikanen durch die Polizei stehen dort auf der Tagesordnung. Zum Prozess kam es, nachdem sich nach einer weiteren Polizeimaßnahme spontan eine Menschenmenge solidarisiert hatte und sich die Cops daraufhin zurückziehen musste. Einem der Angeklagten wurde Rädelsführerschaft, dem Anderen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung vorgeworfen. Seitens Staatsanwaltschaft, Staatsschutz und Polizei wurde der Prozess höchst politisch geführt. Ein klarer Verurteilungswille wurde mitunter dadurch deutlich, dass einer der Angeklagten an besagtem Abend nicht mal vor Ort war. Dafür gab es einen glaubwürdigen Zeugen, doch dies hielt die Justiz nicht davon ab, ein hartes Urteil zu sprechen. Zwei Schuldige mussten her, an denen ein Exempel statuiert werden konnte. Dieser Fall steht exemplarisch für eine Entwicklung, die sich weltweit abzeichnet: Linke Aktivist*innen werden kriminalisiert und müssen mit Repression rechnen, allein weil sie die bestehenden Verhältnisse ankreiden und sich für eine befreite Gesellschaft einsetzen. Dabei kommen teils absurde Mittel und immer repressivere Methoden zum Einsatz. Bayern erfüllt immer wieder eine Vorreiterrolle für eine bundesweite Verschärfung der Polizeiaufgabengesetze, Lina in Leipzig wird im Heli abgeholt, 1. Mai-Demos auf der ganzen Welt werden brutal aufgelöst, in Kolumbien wird auf Demonstrierende geschossen. Der Staat scheut keine Mittel, die bestehende Ordnung aufrecht- und linke und emanzipatorische Proteste kleinzuhalten. Wir sind weiterhin solidarisch mit Jan und allen anderen, die Aufgrund ihres Aktivismus, ihres Aussehens, ihrer Herkunft, ihrer Armut, ihres Geschlechts oder anderen Gründen zur Zielscheibe der Polizei werden. Unsere Antwort auf diese besorgniserregenden Entwicklungen war, ist und bleibt unsere uneingeschränkte Solidarität mit allen Kämpfen und Kämpfenden gegen die rassistische und sexistische Klassengesellschaft. Nur mit vereinten Kräften können wir diesen überwinden und gemeinsam werden wir unsere Wut auf die Straße tragen. Denn wir lassen uns nicht einschüchtern und stehen weiterhin solidarisch füreinander ein – jetzt erst recht! Kommt mit uns zusammen auf die Straße – gegen jede Form von Herrschaft und Unterdrückung und für eine Welt, in der wir alle gewaltfrei leben können! Freiheit für Jan und alle Anderen!

Der Kriegselite keine Ruhe lassen!

Infoveranstaltung | 04.02.2008 | 20:00 Uhr | Schwarze Katze

Fight capitalist war! Fight capitalist ‘peace’!

Gegen dieses Treffen der Welt-Kriegs-Elite wird es wie bereits in den vergangenen Jahren verschiedene Aktionen und eine Demonstration geben.

Aus diesem Grund lädt die Autonome Jugendantifa (AJA) gemeinsam mit der organisierten autonomie (OA) am Montag, den 04. Februar um 20.00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in den Stadtteilladen Schwarze Katze ein.

Dort habt ihr unter anderem die Möglichkeit euch über den aktuellen Stand der Mobilisierung, die geplanten Gegenaktivitäten sowie über eine kollektive Anreise zu Informieren.

Den Aufruf gegen die NATO-Kriegskonferenz findet ihr hier

SiKo Angreifen – NATO zerschlagen!
Für die soziale Revolution!

drucken | 25. Januar 2008 | organisierte autonomie (OA)

Naziangriffe nach Wahlschlappe

Die Antifaschistische Linke Fürth berichtet:

npdplakatIn Fürth hat es die NPD nicht geschafft die erforderlichen 385 Unterschriften zu sammeln, um bei der Kommunalwahl antreten zu können. Daraufhin kam es in der Nacht von Montag auf Dienstag zu Angriffen auf das Fürther Gewerkschaftshaus und auf das Haus einer antifaschistischen Familie.
Am Wochenende fand in Fürth eine Kundgebung gegen die NPD und deren Wahlkampf statt, an der sich weit über 100 Menschen beteiligten. Im Verlauf der Aktion wurden mehreren provozierenden Nazis antifaschistische Platzverweise erteilt.

Siehe folgende Berichte:
Indymedia-Bericht + ALF Pressemitteilung
Fürther Nachrichten zu Übergriffen
Indymedia-Bericht zu Antifa-Kundgebung


Linke Politik in die Offensive!

drucken | 25. Januar 2008 | redside

Sein, wie keine andere

So., 27.01. | 17:00 Uhr | BZ, Gewerbemuseumsplatz 2
Soiree am Sonntag „Sein, wie keine andere“ Referat zum 100. Geburtstag von Somone de Beauvoir von Dr. INgeborg Gleichauf.

drucken | 20. Januar 2008 | redside

Demokratie

Do., 24.01. | 20:00 Uhr | (Ex)KOMM, Festsaal
Demokratie – kein Menschheitsideal, sondern die Herrscahftsform, die zum Kapitalismus gehört. Vortrag mit Diskussion. V.: GegenStandpunkt

drucken | 20. Januar 2008 | redside

Hungern für die Tankfüllung

Do., 24.01. | 20:00 Uhr | Villa Leon
Hungern für die Tankfüllung„, die Energiekriese und der Boom des Agrarsprits, Wolfgang Pomrehn, Berlin

drucken | 20. Januar 2008 | redside

Macht der Medien – Kampf um Medien

Mi., 23.01. | 20:00 Uhr | Villa Leon
Macht der Medien – Kampf um Medien„, politische Kämpfe um Medien in Venezuela und Lateinamerika mit Malte Daniljuk, Berlin

drucken | 20. Januar 2008 | redside

Menschenrechte und Todesschwadrone in El Salvador

Mi., 23.01. | 18:00 Uhr | Villa Leon
Menschenrechte und Todesschwadrone in El Salvador„, mit Marina Manzanares „mariposa“, El Salvador

drucken | 20. Januar 2008 | redside

Zwischen Fußball, Furore und Aufbruch, Ecuador auf dem Weg nach links?

Di, 22.01. | 20:00 Uhr | Villa Leon
Ecuador: Zwischen Fußball, Furore und Aufbruch, Ecuador auf dem Weg nach links? Günther Pohl, Bochum

drucken | 20. Januar 2008 | redside

Ecuador: Krabbenindustrie – Umweltkiller

Di, 22.01. | 18:00 Uhr | Villa Leon
Dokuemntarfilm: „Ecuador: Krabbenindustrie – Umweltkiller“ anschließend Gespräch mit dem Regisseur Gustavo Yánez

drucken | 20. Januar 2008 | redside

Mexiko: Modellwechsel mit Hindernissen

Mo, 21.01. | 20:00 Uhr | Villa Leon
Mexiko: Modellwechsel mit Hindernissen„, Autoritäre Regierungen und politischer Widerstand mit Albert Sterr, Nürnberg.

drucken | 20. Januar 2008 | redside

Der NPD den Wahlkampf vermiesen!

Antifaschistische Kundgebung | 19.01.2008 | 10:00 Uhr | Kohlenmarkt, Fürth

Antifaschistische AktionSeit Mitte November sammelt die neofaschistische NPD in Fürth Unterschriften, damit sie am 2. März zu den Stadtratswahlen antreten dürfen. Dazu verteilen Neonazis (angekahrt aus ganz Deutschland) seit Wochen rassistische Flugblätter an Haushalte und an Infoständen. Am Samstag, den 5. Januar protestierten weit über 100 Menschen gegen einen Infostand und eine Kundgebung der NPD. Die Antifaschistische Linke Fürth ruft für den 19. Januar zu einer antifaschistischen Kundgebung am Kohlenmarkt auf. Es gilt der NPD den Wahlkampf zu vermiesen und deren Einzug in den Stadtrat zu verhindern.

Linke Politik in die Offensive!
Der NPD den Wahlkampf vermiesen!

Aufruf der ALF als PDF lesen
Flugblatt des Bündnisses gegen Rechts als PDF lesen

Kommt alle zur antifaschistische Kundgebung am 19.01.2008 ab 10:00 Uhr am Kohlenmarkt (Fürth) !

drucken | 10. Januar 2008 | redside

movie against… Filmreihe der radikalen Linken und der Karawane

movie against...

21.02.2008 | 21:00 Uhr |Desi, Brückenstr.23 |Nürnberg

Die Filmreihe der rL und der Karawane startet im Dezember in der Desi wieder durch. Ab dem 20.12. wird jeden Monat ein anderer Film über die kapitalistische Realität und deren Auswirkungen auf den Alltag der Menschen gezeigt. Beginn ist immer um 21:00 Uhr. Dazu gibt es wie jeden Donnerstag in der Desi billiges und leckeres Essen des Desi Volxküchen Kollektivs.
Am 21. Februar geht es weiter mit:

Los Guerilleros Columbianos

„In bisher noch nie da gewesener Nähe porträtiert der Film eine Gruppe Guerilleros der ELN in Kolumbien, welche gegen die kolumbianische Armee wiegen die Paramilitärs agiert. Die Guerilleros gewähren einen intimen Einblick in ihren Alltag, ihre Motive und Vorgehensweisen, die persönlichen Hintergründe und Erwartungen der Einzelnen.“

drucken | 6. Januar 2008 | radikale Linke

Kein Naziaufmarsch in München

München-040108Am Freitag, den 4. Januar 2008 wollen die Nazis der Münchner „Bürgerinitiative Ausländerstopp“ gegen das, was sie „Ausländergewalt“ nennen, demonstrieren. Anlass gibt ihnen der Überfall auf einen Rentner in einer Münchner U-Bahnstation. Doch gegen diesen Aufmarsch regt sich antifaschistischer Widerstand.

Kein Naziaufmarsch am 4. Januar in München – Gegen Rassismus von Staat und Nazis!

Treffpunkt für alle Antifas: ab 14:00 Uhr am Sendlinger Tor. Antifademo ab 14:30, danach Aktionen gegen die Nazis.

Weitere Infos unter no-nato.de oder antifa-nt.de

drucken | 1. Januar 2008 | redside

1/3 Kuchen, 2/3 Kaffee

Ab 06. Januar gibt’s eine neue Möglichkeit den Sonntag gemeinsam mit anderen zu verbringen. In netter Atmosphäre Sonntags vegan, kollektiv und politisch brunchen ab 15.00 Uhr im Café  „Willich“.

Ab 16.00 Uhr habt ihr die Möglichkeit an einer Diskussion über die Pläne zur Schaffung eines selbstverwalteten Jugend- und Kulturzentrums teilzunehmen, Spiele zu spielen oder einfach nur nett mit Leuten zu quatschen.

Weitere Termine und mehr Infos gibt’s unter: www.familyskitchen.de

drucken | 1. Januar 2008 | redside

AJA Infocafé im Januar

EZLNDas Infocafé der Autonomen Jugend Antifa findet von nun ab immer Samstags, ab 18.00 Uhr im Stadtteilladen Schwarze Katze statt.
Jeden 1. Samstag im Monat als „Themencafé“ mit Vorträgen, Filmen, Referaten, …

Der erste Termin ist der 05. Januar.
Thema des Cafés ist „14. Jahre Aufstand der EZLN“.
Neben einem Vortrag, nähren Informationen über die EZLN wird auch noch die frisch renoviertet Schwarzen Katze feierlich eingeweiht.

drucken | 1. Januar 2008 | redside

Alle Jahre wieder gegen das WEF!

smash wefGemeinsamg für eine Welt ohne Ausbeutung und Krieg!

Gründe gibt es auch dieses Jahr genug, gegen das Treffen der selbsternannten Eliten und Kriegsverbrecher zu protestieren.

Demo gegen WEF 08 und die Blutspur von H. Kissinger.am 19.01.08 | 15.00 Uhr | Waisenhausplatz, Bern

Nähre Infos findet ihr unter www.smashwef.ch und beim Revolutionären Aufbau.

drucken | 28. Dezember 2007 | redside

NATO-Kriegstagung 2008

Sie reden von „Sicherheit“.Wir nennen es Krieg, Folter und Terror.

No NATOImmer noch findet jährlich die „Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik“ statt. Auch wieder am 8. bis 10. Februar 2008 wird es den RegierungsvertreterInnen der NATO-Staaten, Militärstrategen, Generälen und Rüstungsexperten darum gehen, ihre Interessen aufeinander abzustimmen.

Wieder werden die versammelten EU- und NATO-RepräsentantInnen, die Kriegs- und Außenminister der imperialistischen Zentren der Öffentlichkeit vorgaukeln, bei dieser Konferenz gehe es um die Wahrung des Friedens auf der Welt und um internationale Sicherheit. Doch das Gegenteil ist der Fall, sie planen die nächsten Kriege!

Der Krieg, welcher mittlerweile schon zum gesellschaftlichen Dauerzustand geworden ist, fasst alle gesellschaftlichen Bereiche, welche der Logik der Militarisierung unterworfen werden. Er kennt dabei keine räumlichen und zeitlichen Grenzen und verschafften den imperialistischen Staaten mit seiner brutalität und aggresivität den Zugang zu Märkten und Rohstoffen und sichert damit die neokoloniale Aufteilung der Welt und den Fortbestand des globalen Kapitalismus.

Mit dem Schlagwort “Sicherheit?? wird nicht nur der Krieg nach Aussen legitimiert, sondern auch der Krieg nach Innen, die stetige Verschärfung der staatlichen Repression, der Überwachung und Kontrolle. Diese begegnet uns in Form der allgegenwärtigen Präsenz der Bullen und privaten Hilfssheriffs, von flächendeckender Kameraüberwachung, Vorratsdatenspeicherung, Onlinedurchsuchungen, rassistischen Kontrollen und Abschiebungen. Dieser immer weiter Ausbau des Herrschaftsstaates dient einzig und allein zur Aufrechterhaltung des kapitalistischen Systems.

Kommt zur Großdemonstration am 9. Februar 2008 in München!

Samstag | 09. Februar 2008
16 Uhr | Auftaktkundgebung Marienplatz
18 Uhr | Großdemonstration vom Marienplatz zur Münchner Residenz

ACHTUNG: Vom KVR wurde eine alternative Demoroute gebilligt !
Aktuelle Infos auf Indymedia oder no-nato.de !

Den Dauerkriegszustand durchbrechen!
SiKo angreifen — NATO zerschlagen !

drucken | 28. Dezember 2007 | redside

Silvester und jetzt …

Party + 2008 kämpfen
Mo, 31.12. | 22:00 Uhr | Metroproletan, Eberhardshofstraße 11 (HH)

drucken | 28. Dezember 2007 | organisierte autonomie (OA)

„Stoppt die Anti-Antifa! Betroffene und UnterstützerInnen wehren sich gegen Nazis“

stoppt die anti-antifa!

Die Initiative „Stoppt die Anti-Antifa! Betroffene und UnterstützerInnen wehren sich gegen Nazis“ hat sich in Nürnberg gegründet, um gegen die Machenschaften der Anti-Antifa und die Zusammenarbeit staatlicher Organe mit dieser rechtsextremen Gruppe vor zu gehen. Nachdem bei einem Prozess gegen zwei AntifaschistInnen vor dem Nürnberger Amtsgericht herauskam, dass die Nürnberger Polizei Material der „Anti-Antifa“ verwendet, um selbst gegen Linke zu ermitteln wurde die Initiative von Betroffenen der Veröffentlichungen auf der Homepage der Anti-Antifa ins Leben gerufen. Näheres dazu erfahrt ihr auf der Homepage der Initiative:

stopptantiantifa.blogsport.de

drucken | 19. Dezember 2007 | redside

LL(L) Demo 2008

LL-Demo-2008Am 13. Januar 2008 findet die jährliche Demonstration zu gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht statt. Sie wurden am 15. Januar 1918 von reaktionären Freikorps festgenommen, verhört, schwer misshandelt und nach Rücksprache mit Noske (SPD) und mit Billigung der SPD-Führung ermordet, da sie entschieden gegen Ausbeutung und Militarismus eintraten. Sie sahen weder im bürgerlichen Staat noch in den vermeintlichen Alternativen von Rechts eine Möglichkeit zur Befreiung der Menschen. Nur die internationalistische, proletarische Revolution stellte deshalb für sie eine Perspektive dar. Ihre Ideen haben auch heute nicht an Aktualität verloren, denn bis heute lebt der Großteil der Menschen in der Unterdrückung.

Für den Kommunismus!

Beteilit euch am internationalistischen-antikapitalistischen Block in der LL(L)-Demonstration.

Den gemeinsamen Aufrauf der ARAB und ALB findet ihr hier.

ACHTUNG: Der gegen die LL-Demo gerichtete NPD-Aufmarsch ist verboten worden. Nach eigenen Angaben will die Neonazi-Partei nicht gegen das Verbot juristisch vorgehen. Haltet trotzdem die Augen offen!

drucken | 17. Dezember 2007 | redside

X-Mas-Festival 2008

Mi, 26.12., ab 18 Uhr im Z-Bau

Monsterfestival mit  Hass, Gott und die Welt, Aurora, Pestpocken, Mimmi’s, Die Skeptiker und COR.

drucken | 14. Dezember 2007 | redside

24th Chaos Communication Congress

The 24th Chaos Communication Congress (24C3) is the annual four-day conference organized by the Chaos Computer Club (CCC). It takes place at the bcc Berliner Congress Center in Berlin, Germany. The Congress offers lectures and workshops on a multitude of topics and attracts a diverse audience of thousands of hackers, scientists, artists, and utopians from all around the world. The 24C3s slogan is Volldampf voraus! – the German equivalent of “full steam ahead??? – a particular request for talks and projects featuring forward looking hands-on topics.

24th Chaos Communication Congress
December 27th to 30th, 2007
bcc Berliner Congress Center, Berlin, Germany

Here you find a overview of the areas, activities and some projects at 24C3

drucken | 8. Dezember 2007 | redside

Don’t Let The System Get You Down!

Sa., 15.12., 13:00 Uhr, Rote Flora, Hamburg

Gegen Sicherheitswahn und Überwachungsstaat – unsere Solidarität gegen ihre Repression! Bundesweite Demonstration. www.antirepressionskampagne-hamburg.tk

drucken | 8. Dezember 2007 | redside

Armut – Produkt und Produktivikraft des kapitalistischen Reichtums

Mi., 12.12., 20:00 Uhr, Sprecherrat, Turnstr. 7, Erlangen

Diskussionsveranstaltung der SG Erlangen | www.sozialistischegruppe.de

drucken | 8. Dezember 2007 | redside

[Linke Literatur] – messe Party

Sa, 15.12., 22:00 Uhr, Metroproletan, Eberhardshofstraße 11 (HH)

drucken | 8. Dezember 2007 | redside

Termine

Samstag, 16.10.2021

United against repression: Demo am 16. Oktober um 14:30 Uhr am Veit-Stoß-Platz

Folgenden Demoaufruf geben wir gerne an euch weiter. Teilt ihn und verbreitet ihn: Ob Nürnberg, bundesweit oder international – United against repression! Freiheit für Jan! Der jüngste Jamnitzer-Prozess gegen unsere beiden Genossen ist nun abgeschlossen. Während einer der Angeklagten im Berufungsprozess Anfang Februar eine Geldstrafe und 10 Monate Knaststrafe auf 3 Jahre Bewährung bekommen hat, wurde vom anderen Angeklagten in Revision gegangen. Die Revision wurde nun vom Oberlandesgericht München abgelehnt, somit wird eine Haftstrafe von einem Jahr und zwei Monaten rechtskräftig. Zur Erinnerung: Der Jamnitzer Platz in Nürnberg ist ein Ort, wo sich die Widersprüche und Konflikte besonders stark zeigen, die der Gentrifizierungsprozess im Viertel mit sich bringt. Kontrollen und Schikanen durch die Polizei stehen dort auf der Tagesordnung. Zum Prozess kam es, nachdem sich nach einer weiteren Polizeimaßnahme spontan eine Menschenmenge solidarisiert hatte und sich die Cops daraufhin zurückziehen musste. Einem der Angeklagten wurde Rädelsführerschaft, dem Anderen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung vorgeworfen. Seitens Staatsanwaltschaft, Staatsschutz und Polizei wurde der Prozess höchst politisch geführt. Ein klarer Verurteilungswille wurde mitunter dadurch deutlich, dass einer der Angeklagten an besagtem Abend nicht mal vor Ort war. Dafür gab es einen glaubwürdigen Zeugen, doch dies hielt die Justiz nicht davon ab, ein hartes Urteil zu sprechen. Zwei Schuldige mussten her, an denen ein Exempel statuiert werden konnte. Dieser Fall steht exemplarisch für eine Entwicklung, die sich weltweit abzeichnet: Linke Aktivist*innen werden kriminalisiert und müssen mit Repression rechnen, allein weil sie die bestehenden Verhältnisse ankreiden und sich für eine befreite Gesellschaft einsetzen. Dabei kommen teils absurde Mittel und immer repressivere Methoden zum Einsatz. Bayern erfüllt immer wieder eine Vorreiterrolle für eine bundesweite Verschärfung der Polizeiaufgabengesetze, Lina in Leipzig wird im Heli abgeholt, 1. Mai-Demos auf der ganzen Welt werden brutal aufgelöst, in Kolumbien wird auf Demonstrierende geschossen. Der Staat scheut keine Mittel, die bestehende Ordnung aufrecht- und linke und emanzipatorische Proteste kleinzuhalten. Wir sind weiterhin solidarisch mit Jan und allen anderen, die Aufgrund ihres Aktivismus, ihres Aussehens, ihrer Herkunft, ihrer Armut, ihres Geschlechts oder anderen Gründen zur Zielscheibe der Polizei werden. Unsere Antwort auf diese besorgniserregenden Entwicklungen war, ist und bleibt unsere uneingeschränkte Solidarität mit allen Kämpfen und Kämpfenden gegen die rassistische und sexistische Klassengesellschaft. Nur mit vereinten Kräften können wir diesen überwinden und gemeinsam werden wir unsere Wut auf die Straße tragen. Denn wir lassen uns nicht einschüchtern und stehen weiterhin solidarisch füreinander ein – jetzt erst recht! Kommt mit uns zusammen auf die Straße – gegen jede Form von Herrschaft und Unterdrückung und für eine Welt, in der wir alle gewaltfrei leben können! Freiheit für Jan und alle Anderen!

Was war los

26.09.1980
Eine von Nazis gelegte Bombe t?tet auf dem M?nchner Oktoberfest 13 Menschen. Verbindungen zur Wehrsportgruppe Hoffmann, einer paramilit?rischen faschistischen Gruppe, werden von der Polizei nicht verfolgt.