Termine

Freitag, 28.01.2022

N-ergie und co zur Kasse bitten! Es geht los

schaut auch mal auf Insta vorbei: reclaim.gostenhof oder auf der Kampagnen Seite: n-ergiepreise-runter.redside.tk. Am 28. Januar sind wir ab 16 Uhr auch mit einem Infostand Denisstraße Ecke Nützelstraße vor Or Die Energiepreise steigen, die bürgerlichen Parteien haben beschlossen, nicht nennenswert einzugreifen und somit die Last der Mehrheit der Gesellschaft, den Lohnabhängigen aufzubürden. Auf all die Menschen also, die sich von ihrem Einkommen eh schon immer weniger leisten können weil Mieten, Lebensmittel und andere Güter ständig teurer werden während die Einkommen zum großen Teil gleich bleiben. Real haben wir also weniger in der Tasche. Diesem Entschluss der bürgerlichen Parteien, den Energiekonzernen weiterhin zu ermöglichen, ihren Profit auf unsere Kosten zu machen, wollen wir etwas entgegensetzen! Die Kampagne „N-ergie und Co zur Kasse bitten“ hat folgende konkrete Forderungen:
Keine Nachzahlungen - keine Sperrungen!
Energiepreise runter!
Zusammen mit euch allen wollen wir Druck auf lokale Energiekonzerne sowie die politisch Verantwortlichen hier in Nürnberg machen! Es ist nicht selbstverständlich, dass wir mal wieder den Gürtel enger schnallen sollen nur um Konzernen ihre Profite zu sichern!
Aber wie?
Wir sind zwischen dem 24. Januar und 06. Februar bei euch in der Ecke unterwegs, sprechen mit euch auf der Straße oder klingeln bei euch um euch ein paar Fragen zu stellen, um einen Eindruck zu gewinnen, wie die Mehrheit der Menschen hier mit den Krisenauswirkungen umgeht. Zum anderen wollen wir allen Interessierten gleich ganz konkret die Möglichkeit geben, ihren Protest auszudrücken. Wir haben eine Photo-Aktion gestartet, bei der ihr euch mit den Forderungen ablichten lassen könnt.
Am 28. Januar sind wir ab 16 Uhr auch mit einem Infostand Denisstraße Ecke Nützelstraße vor Ort. Dort könnt ihr uns auch gerne besuchen kommen um euch an der kleinen Befragung zu beteiligen und/oder ein Photo zu machen.
Jederzeit könnt ihr uns natürlich auch selbst Photos zukommen lassen. Möglich ist das über:
Insta: reclaim.gostenhof oder einfach als Mailanhang an reclaim-gostenhof@riseup.net
Veröffentlicht werden die Protest-Bilder sowohl auf der Instagram Seite als auch unter n-ergiepreise-runter.redside.tk.
Machen wir gemeinsam Druck auf die Konzerne vor Ort und die politisch Verantwortlichen! Vor allem in Richtung des kommunalen Energiekonzerns N-Ergie sagen wir ganz klar: ihr habt lange genug Profit mit uns gemacht, jetzt seid ihr mal dran: wir bitten euch zur Kasse - und nicht umgekehrt
Freitag, 28.01.2022

50 Jahre Radikalenerlass

Freitag, 28.01 17 Uhr Erlangen Schlossplatz 50 Jahre Radikalenerlass. 50 Jahre Berufsverbote. Weg mit dem Gesinnungsparagraphen. Bedingungslose Amnestie und Entschädigung für alle Betroffene. Über 3,5 Millionen Gesinnungsprüfungen, 11.000 Berufsverbote & unzählige zerstörte Biographien sind die Folgen des "Extremistenbeschluss" der Willy Brandt Regierung. Das Unrecht hält bis heute an und feiert sogar seinen 50. Geburtstag. Bis zum heutigen Tage müssen alle, die im öffentlichen Dienst arbeiten wollen, eine Erklärung unterzeichnen, keiner "extremistischen Organisation" anzugehören, jederzeit für die FDGO einzutreten und sich bereit erklären sich vom Inlandsgeheimdienst ausspähen zu lassen. Wir sagen Schluss mit der Gesinnungsschnüffelei, politischer Treuepflicht & VS Schikane. Daher kommt mit uns nach Erlangen: Treffpunkt Rothenburger 16:00 Uhr Treffpunkt Fürth 16:05 Uhr Organisiert durch junge Linke Erlangen und GEW Studis Erlangen. Aufruf und weitere Infos: http://www.berufsverbote.de/ https://www.facebook.com/gewstudisnbg/ Weitere Infos zum "Extremistenbeschluss" sind in der aktuellen Ausgabe der RHZ zu finden: https://rote-hilfe.de/rote-hilfe-zeitung
Freitag, 28.01.2022

Proloskneipe im Januar: Smash Siko - Kneipenquiz

RüstungsunternehmerInnen, PolitikerInnen, hochrangige Militärs - dieses brandgefährliche Klientel versammelt sich auch dieses Jahr wieder bei der Münchner Sicherheitskonferenz (Siko). Hier treffen sich die Verantwortlichen für das weltweite Florieren von Krieg, Armut und Unterdrückung.

Deshalb steht die Proloskneipe im Januar wieder ganz im Zeichen der Proteste gegen dieses Treffen der widerlichsten VerbrecherInnen, die diese Welt kennt. Ob der derzeit immer akuter werdenden Kriegsgefahr und den immer aggressiveren Gebaren der NATO-Staaten (insbesondere der neuen Bundesregierung), genießt die Siko 2022 eine besondere Relevanz. Über die sich aktuell zuspitzende Situation und die immer offensivere Auseinandersetzung mit China und Russland werden wir kurz informieren. Außerdem begrüßen wir GenossInnen von "In Aktion gegen Krieg und Militarisierung" aus München, die mit einem fetzigen Quiz aufwarten und aktuellste Informationen zur diesjährigen Siko geben. Für leckeres Essen und gekühlte Getränke ist wie immer gesorgt. Freitag | 28.01.2022 | 19 Uhr | Schwarze Katze | Untere Seitenstraße 1
Samstag, 19.02.2022

Gemeinsam gegen die SIKO in München

Demo gegen die Münchner Sicherheitskonferenz! Kommt in den antikapitalistischen Block! Zugtreffpunkt für Nürnberg: 19.02.2022 | 10:45 Uhr | Osthalle Nbg Hbf Antikapitalistischer Block: 13:00 Uhr | Karlsplatz, München   Unsere Welt ist in Gefahr“ ist der erste Satz, den man von Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz (Siko) zur Siko 2022 auf ihrer Website lesen kann. Wenn die Kriegsminister:innen, Waffenlobbyist:innen und Kapitalvertreter:innen sich bedroht fühlen, dann reagieren sie mit Aufrüstung und Militarisierung. Das ist das, wovor wir uns bedroht fühlen sollten. Die Sicherheitskonferenz, die vom 18.-20. Februar stattfinden wird, ist Teil des Problems, nicht der Lösung. Der Kampf um Rohstoffe und Märkte befeuert die Kriegsgefahr Die deutsche Wirtschaft hat die Corona-Krise gut überstanden. Dank Milliardenpakten, die hauptsächlich in die Bilanzen von Unternehmen und die Taschen von Aktionär:innen geflossen sind, steht die deutsche Wirtschaft nach wie vor gut da. Doch dies sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Lage gefährlicher geworden ist. In Europa ist aufgrund der Rettungspakete die Schuldenlast auf über 100% des Bruttoinlandsprodukt angestiegen. Eine Steigerung von 19% im Vergleich zu 2019. Weniger Geld also bei den Staaten, an die die deutsche Exportwirtschaft exportieren will. Mehr als die Hälfte der deutschen Exporte gehen nach wie vor in die EU. Damit steigt der Druck, deutsche Waren in die Welt zu exportieren und sich dort gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Doch nicht nur im Export erhöht sich der Druck. Holzmangel, Papiermangel, Lackmangel, Chipmangel. Derzeit hört man viel von Rohstoffen, die nicht verfügbar sind. Die Computerchip-Krise ist dabei ein direktes Zeichen imperialistischer Konkurrenz. Nachdem die USA Sanktionen gegen China im Bereich der Chipproduktion angekündigt hatten, kauften chinesische Firmen den Markt leer. Die Folgen davon spüren wir noch jetzt. Die globale Konkurrenz um Absatzmärkte und Rohstoffe verschärft sich und damit auch die Gefahr einer militärischen Konfrontation, um sich das größte Stück vom Kuchen zu sichern. Ampel auf Olivgrün Aus der verschärften Konkurrenz zieht die Ampelkoalition ihre Schlüsse und einer davon heißt Aufrüstung. So ist geplant, neue atomwaffenfähige Kampfjets zu beschaffen, um die in Büchel gelagerten Atomwaffen auch einsetzen zu können. „Nukleare Teilhabe“ nennt sich dieser Plan im Koalitionsvertrag. Sprachliche Beschönigung ist da wohl auch notwendig: Gegen die Anschaffung dieser Kampfjets sind 74% der SPD-, 89% der Grünen- und 65% der FDP-Anhänger:innen. Wenn es um die „Bündnisfähigkeit“ in der NATO geht, ist dieser Regierung ihre Basis egal. Die Ampel-Koalition will darüber hinaus bewaffnete Drohnen anschaffen und die „europäische Rüstungszusammenarbeit“ stärken. In diesem Rahmen wurde bereits eine bewaffnete Eurodrohne entwickelt. Nun sollen 14 weitere Projekte dazukommen. Außerdem soll eine 7.000 Soldat:innen starke EU Eingreiftruppe aufgebaut werden, die innerhalb kurzer Zeit weltweit eingesetzt und in Krisenregionen verlegt werden kann. Die Türkei ist für die SPD, Grüne und FDP ein „wichtiger Partner“. Dass die türkische Regierung gegen das revolutionäre Projekt in Rojava einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg führt, zehntausende Oppositionelle inhaftiert und foltert und Frauen- und LGBTQI-Rechte immer weiter einschränkt, spielt dabei keine Rolle. Grenzabschottung Während die nuklearen Aufrüstungspläne sprachlich verharmlost werden, wird gegen Geflüchtete aufgerüstet. Eine „Rückführungsoffensive“ plant die Ampelkoalition. Und das gilt nur für die, die es überhaupt hierher schaffen. So ermorden SPD, GRÜNE und FDP lieber Menschen an der polnisch-belarussischen Grenze, statt sie aufzunehmen. So investieren sie weiterhin in Marokko, Algerien, im Senegal, Libyen und der Türkei Milliarden in jeden, der verspricht die europäischen Grenzen vor denjenigen zu schützen, die aus ihrer Heimat fliehen müssen. Diktatur, Folter, Zwangsprostitution von Frauen und Mord inbegriffen und in Kauf genommen. Die neue Koalition sagt hierzu lediglich „die EU und Deutschland dürfen nicht erpressbar sein“. Als würde man nicht willig über jedes Verbrechen des türkischen Diktators Erdogan hinwegsehen, solange er Geflüchtete bekämpft. Als würde nicht die EU weiterhin jedes Jahr tausende Geflüchtete im Mittelmeer ermorden, indem sie sie zu immer gefährlicheren Fluchtrouten zwingt. Erpressbar ist man nicht, man bringt diese Menschen freiwillig um. Auf nach München Auf der ganzen Welt kommt es aktuell vermehrt zur Zuspitzung von kapitalistischen Krisen. Die Auswirkungen der Krise werden auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen und führen zur Entstehung von sozialen Kämpfen, die sich gegen Ausbeutung, Flucht und die herrschende Klasse richten, so wie bei den Streiks letztens in Südspanien in Cádiz oder bei den Protesten in Chile und im Libanon. Wenn auch ihr all das nicht hinnehmen wollt, dann gibt es kaum einen besseren Ort um zu protestieren als am 19. Februar 2022 in München. Wie jedes Jahr kommen hier Vertreter:innen aus Rüstungsindustrie, Kapital und Politik zusammen, um ihre Interessen abzustecken, Rüstungsdeals abzuschließen und sich am Ende noch als Friedensbringer:innen zu inszenieren. In München, wo 64 Rüstungsfirmen alle Bereiche der Waffenherstellung abdecken. Aber auch in München, wo seit vielen Jahren Tausende auf die Straße gehen und ihnen ihre Propaganda nicht einfach durchgehen lassen. Kämpfen wir gegen diese Weltordnung der kapitalistischen Konkurrenz und gegen ihre Kriege. Lasst uns daher am 19. Februar gemeinsam auf die Straße gehen! Kommt in den Antikapitalistischen Block!

Was tun gegen patriarchale Gewalt? Was tun!

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen || 17:00 Uhr || Kornmarkt || Kundgebung

Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter aber in den meisten Fällen ist der Täter eben nicht der große Unbekannte im Park sondern befindet sich im engsten Umfeld der Frau – Ehemann, Ex-Partner, Onkel… Und somit auch nicht selten in der eigenen Wohnung. Vor allem zu einer Zeit, in der die eigenen vier Wände Sicherheit vor Corona bieten sollten, mussten viele Frauen und Kinder noch einmal verstärkt erfahren, wie sich diese Wände in einen gefährlichen Ort verwandeln. Krisenlasten, Kurzarbeit, Zukunftsängste, finanzielle Sorgen gepaart mit einer patriarchalen Gesellschaft ist eine giftige Mischung. In unserem Stadtteil stehen wir uns bei vielen Sachen solidarisch bei: egal ob Nachbarschaftshilfe im Lockdown oder Solidarisierung bei Polizeischikanen. Was aber können wir alle tun wenn wir selbst Gewalt erleben oder Gewalt in unserer Nachbarschaft mitbekommen? (mehr …)

drucken | 18. November 2021 | organisierte autonomie (OA)

Nachtrag zur La Noche Roja im November

Liebe Genoss*innen,
Liebe Freund*innen,

heute wurde uns zugetragen, dass eine Person die unsere La Noche Roja letzten Samstag (13.11.) besucht hat, heute (16.11.) einen PCR-Test gemacht hat, welcher positiv ist. Was allerdings auch nicht zwingend heißt, dass die Person an dem Tag schon ansteckend war.
Wir möchten trotzdem alle bitten, die unsere Veranstaltung besucht haben, sich testen zu lassen!
Sagt bitte auch euren Freund*innen Bescheid die auch unsere Veranstaltung besucht haben.
Falls ihr positiv seid und Hilfe braucht, könnt ihr euch jederzeit bei uns per E-Mail oder Facebook melden.

Bleibt gesund!

Corona heißt das Virus – Kapitalismus ist die Krise!

drucken | 16. November 2021 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Radio Revolution im November 2021

In der November Ausgabe von Radio Revolution hört ihr ein Interview zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Wunsiedel am 13.11. mit dem Antifabündnis Nicht Lange Fackeln. Außerdem hört ihr ein Interview mit der Autorin des Buches „Strammstehen für die Demokratie“ das die Redaktion von Radio Revolution auf der Linken Literaturmesse Nürnberg geführt hat. Außerdem gibt es wie Immer die Shortnews aus Antifa und Bewegung.

Die nächste Sendung könnt Ihr wieder am 08.12.2021 im Stoffwechsel auf Radio Z 95,8Mhz hören. Radio Revolution läuft am 2. Mittwoch im Monat zwischen 17 und 18 Uhr. Vergangene Sendungen könnt ihr euch auf https://www.mixcloud.com/RadioRevolutionNBG/ anhören.

drucken | 12. November 2021 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Antifa-Aktionskneipe im November

Antifa-Aktionskneipe im November

Schwarze Katze, untere Seitenstrasse 1 NBG | 19.11.2021 | Vortrag ab 20:00 Uhr | 

Die Antifa-Aktioskneipe am 19.11.2021 dreht sich ganz um den 25.11., den internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.

Euch erwartet ab 20:00 Uhr ein spannender Vortrag + offener Diskussion zum Thema „Patriarchale Gewalt hat viele Gesichter“. Als Einstimmung könnt ihr euch hier nochmal den Videorückblick der AAK zum 8.März 2021 ansehen.

Vor dem Vortrag findet wie jeden Monat um 19:00 Uhr unser offenes Antifatreffen statt. Kommt vorbei, wenn ihr aktiv werden wollt! Außerdem werden wir unser neues Plakat vorstellen. Dazu gibt es natürlich wie immer lecker Essen.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe (mehr …)

drucken | 9. November 2021 | organisierte autonomie (OA)

Diesen Freitag: Stencil Workshop am Klimacamp

Diesen Freitag sind wir zwischen 14 und 17 Uhr zu Besuch beim Klimacamp am Sebalder Platz beim Hauptmarkt und geben dort einen Stencil Workshop!
Taschen und Tücher wird es auch vor Ort geben, aber bringt auch gerne eure eigenen Textilien mit. (weil mit Textilfarbe gearbeitet wird, eignen sich Stoffe am Besten)

Es wird viele verschiedene Stencils zum Thema Antifaschismus, Feminismus und Klimakampf geben.

Falls ihr Lust habt das Klimacamp besser kennenzulernen, kommt gerne vorbei! Wir freuen uns auf euch!

 

 

 

drucken | 3. November 2021 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Gemeinsam gegen den Fackelmarsch am 13.11.21 in Wunsiedel!

Zugtreffpunkt:
13.11 – 12:00 – Osthalle, Nürnberg Hauptbahnhof

Mobivortrag:
10.11 – 20 Uhr – Infoladen Benario, Fürth

Die Aufmärsche
Auch in diesem Jahr wollen die Neonazis der Kleinstpartei „III. Weg“ in der oberfränkischen Kleinstadt Wunsiedel aufmarschieren. Mit ihrem sogenannten „Heldengedenken“ knüpfen sie an die neonazistische Tradition der „Rudolf-Heß-Gedenkmärsche“ an. Heß war seit 1933 der Stellvertreter Adolf Hitlers in der NSDAP. 1941 geriet er in britische Kriegsgefangenschaft. In den Nürnberger Prozessen zu lebenslanger Haft verurteilt und saß bis zu seinem Selbstmord am 17. August 1987 im Knast. Bestattet wurde er in Wunsiedel. Sein Tod rief bereits im Jahr 1988 Neonazis auf den Plan, die die erste Gedenkveranstaltung am 17. August 1988 durchführten. In den Jahren darauf wuchs der faschistische Aufmarsch. In den frühen 90er Jahren beteiligten sich einige Tausend Neonazis an den Demonstrationen. Bis zu den 2000er Jahren schmolz der Aufmarsch glücklicherweise wieder gehörig zusammen.
Inzwischen finden sich (fast) jedes Jahr nur noch bis zu 250 Neonazis in Wunsiedel zusammen. Seit dem Verbot der Verherrlichung des NS im Jahr 2005 und einem speziellen Verbot der Heß-Märsche geschieht das nicht mehr mit offenem Bezug auf Rudolf Heß. (mehr …)

drucken | 29. Oktober 2021 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

La Noche Roja im November

LA NOCHE ROJA
Aufgrund der aktuellen Lage gilt 3G+ und FFP2-Masken-Pflicht!
Außerdem bitten wir darum, dass trotz 3G+ alle Menschen vorab eigenverantworlich einen Schnelltest machen.

Wann: Samstag, 13.11. ab 19:00 Uhr / Votrag ab 20:00 Uhr
Wo: Schwarze Katze, Untere Seitenstraße 1
In unserer Novemberöffnung wird es einen Vortrag zum diesjährigen Genderkongress geben. Was ist der Genderkongress? Wer macht da mit? Warum sollte man etwas dagegen tun? Unter anderem wird es in dem Vortrag über diese Fragen gehen.
Außerdem wird es noch Infos zum 25.11., dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen geben.

 

Als Nebenprogramm könnt ihr auch wieder Textilien mit vorbreiteten Stencils bedrucken. Bringt dazu gerne eure eigenen Textilien mit. Eine kleine Auswahl an T-Shirt und lila Tüchern, Fahnen und Taschen wird es vor Ort geben.
Neben leckerem veganem Essen gibt es passend zur Jahreszeit auch noch Glüchwein und Kinderpunsch.

(mehr …)

drucken | 28. Oktober 2021 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Grüße von Jan

Grüße von Jan

Im folgenden dokumentieren wir Grüße von unserem inhaftiertem Genossen Jan

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen,

wieder sind wir nicht auf der Straße um auf den Trümmern der alten Welt, geprägt von Unterdrückung und Ausbeutung zu tanzen. Wieder vereint uns der Kampf gegen Ihre Repression. Ausgehend von den Bluthunden befehligt durch ihre Herrscher, werden wir gejagt, vor Gericht gezerrt und weggesperrt, werden kriminalisiert, linke Chaoten und Terroristen genannt. Bezeichnet werden wir so, weil wir eben nicht Teil von etwas sein wollen und dagegen kämpfen, was Armut, Hunger und Krieg produziert.

Wir als Teil der ausgebeuteten Klasse dürfen maximal die wählen, die die Gesetze schreiben. Gesetze zum einzigen Zweck: den Schutz ihrer Interessen!

(mehr …)

drucken | 25. Oktober 2021 | redside

United against Repression – Nachbericht

United against Repression – Nachbericht

Im folgenden veröffentlichen wir den Nachbericht zur Demo am 16.10. im Namen des Solikreises. (mehr …)

drucken | 25. Oktober 2021 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Freiheit für Jo & Dy! Auf am 23.10 nach Stuttgart!

Anlässlich des hohen Urteils gegen Jo und Dy möchten wir solidarische Grüße nach Stuttgart schicken!
Den beiden Antifaschisten wird die Beteiligung an einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit Faschisten vorgeworfen. Sie wurden nach einem Indizienprozess zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. 5 Jahre und 6 Monate, sowie 4 Jahre und 6 Monate – das ist das Ergebnis des sechsmonatigen Schauprozesses. Mehr Infos dazu findet ihr auf der Seite der Kampagne „Antifaschismus bleibt notwendig„.

Seit einiger Zeit sehen wir uns als antifaschistische Bewegung zunehmend mit harten Repressionsschlägen und Kriminalisierungsversuchen konfrontiert. Getroffen hat es Jo & Dy, gemeint sind wir als revolutionäre Linke. Dies werden wir nicht unbeantwortet lassen. Deshalb auf zur Demo nach Stuttgart! Am 23.10 auf die Straße gegen ihre Repression! Free all Antifas! 23.10, 12:00 Uhr, Osthalle NBG Hbf!

 

drucken | 18. Oktober 2021 | organisierte autonomie (OA)

United against Repression & Konzert!

United against Repression & Konzert!

Für morgen noch einmal Infos gesammelt Infos:
Es wurden Vorkontrollen angekündigt, daher ist der EA ab spätestens 13:30 Uhr online, je nach Bedarf noch eine ganze Weile nach der Demo.
EA Nummer: 015171848636. (mehr …)

drucken | 15. Oktober 2021 | Rote Hilfe - OG Nürnberg

Stadtteilclub Reclaim am 23. Oktober: Deutsche Wohnen und Co enteignen!

Stadtteilclub Reclaim am 23. Oktober: Deutsche Wohnen und Co enteignen!

Ein Gespenst geht um… Die Mehrheit der BerlinerInnen hat sich am 26. September für die Enteignung großer Immobilienkonzerne entschieden. Die Kampagne “Deutsche Wohnen und Co enteignen” hat mit dem erfolgreichen Volksbegehren einen großen Erfolg erzielt und das Thema Vergesellschaftung endlich wieder auf die Tagesordnung gesetzt.

Uns als AktivistInnen interessiert natürlich brennend, wie dieser große Schritt erreicht werden konnte und wie es nun weiter geht. Ist Berlin übertragbar? Wie wurde die Bewegung so stark? Wie geht man mit Widersprüchen in einer so breiten Bewegung um? Diese und viele andere Fragen diskutieren wir mit der Berliner Aktivistin und Journalistin Nina Scholz. Sie wird uns digital zugeschaltet sein und wir sind sehr gespannt, ihre Einschätzungen zu hören und von ihren Erfahrungen zu lernen. Auch wollen wir mit ihr und euch diskutieren, was wir von den Kämpfen aus Berlin lernen können und was sie für unsere Kämpfe vor Ort bedeuten können.

Wann? Samstag, 23. Oktober ab 20:15 Uhr
Wo? Stadtteilladen Schwarze Katze, Untere Seitenstraße 1/Gostenhof
Wie immer wird es leckeres Essen ab 19 Uhr geben
Offenes Treffen des Stadtteilclubs Reclaim Gostenhof ebenfalls ab 19 Uhr
V.i.S.d.P. C. Haller, Adam-Klein-Straße 81, NBG

drucken | 13. Oktober 2021 | organisierte autonomie (OA)

26. Linke Literaturmesse mit Verkaufsmesse und Buchvorstellungen

Freitag, den 05.11. bis Sonntag, den 07.11.21 || Kulturwerkstatt auf AEG, Fürther Str. 244d, Nürnberg || 26. Linke Literaturmesse

Buchvorstellungen – Lesungen – Verkaufsmesse

Der Eintritt ist frei.

Programm: www.linke-literaturmesse.org oder hier als PDF

www.facebook.com/linkeliteraturmesse

Öffnungszeiten:
Freitag: 19.00 – 22.00 Uhr
Samstag: 10.00 – 22.00 Uhr
Sonntag: 10.00 – 15.00 Uhr
veranstaltet von: Metroproletan, Archiv & Bibliothek und Gostenhofer Literatur- und Kulturverein

drucken | 11. Oktober 2021 | Metroproletan

Antifa-Aktionskneipe im Oktober

Antifa-Aktionskneipe im Oktober

Antifa-Aktionskneipe 15.10. | Beginn Workshop 20:00 Uhr | Offenes Treffen 19:00 Uhr

Am kommenden Freitag ist wieder Antifa-Aktionskneipe.

  • 20:00 Uhr Workshop der Roten Hilfe: „Was tun wenn’s brennt?“. Anlässlich der am 16.10. statt findenden Demonstration für unseren inhaftierten Genossen Jan „United against Repression“ frischen wir unser Demoeinmaleins auf (Wie verhalten in Polizeikontrollen, Keine Aussagen machen – was heißt das?, …).
  • Postkarten basteln und schreiben. Wir schreiben den inhaftierten AktivistInnen!
  • 19:00 Uhr offenes Antifatreffen. Ihr wollt aktiv werden, mitplanen, mitdiskutieren? Kommt vorbei! Wir planen u.a. die nächste Antifakneipe zum „Tag gegen Gewalt an Frauen“.

Infos über die Antifa-Aktionskneipe (mehr …)

drucken | 11. Oktober 2021 | organisierte autonomie (OA)

Kulturelle Aneignung

Kultur gehört allen

Im Kolonialismus wurden unzählige Kulturgüter geraubt. Kunstgegenstände aus Edelmetallen wurden häufig eingeschmolzen, Monumente, Ritualgegenstände oder Schmuck landeten in den Museen und privaten Sammlungen der Kolonialmächte. Diese (oft genozidale) Räuberei meinen postmoderne Identitäre nicht, wenn sie von kultureller Aneignung reden. Sie meinen das Übernehmen von Kulturelementen. Bekanntlich ist Kultur aber Aneignung. Schimpansen haben – wie alle Tiere – Instinkte und eine neurologische „Hardware“. Sie lernen allerdings Verhaltensweisen als Kinder und Erwachsene auch von anderen. In Schimpansenpopulationen, die den Gebrauch von bestimmten Werkzeugen kennen, wird das entsprechende Wissen individuell weitergegeben (das heißt auch: individuell angeeignet). Die kulturelle Leistung, welche die Entdeckung des Werkzeuggebrauchs darstellt, können sich andere Gruppen bei friedlichem Kontakt leicht aneignen und sie muss auch nicht von jeder Generation oder gar jedem Individuum neu erbracht werden. Die Entwicklung, die der Mensch als Spezies in den letzten hunderttausenden von Jahren machte, basiert auf Kultur und kultureller Aneignung. Für jeden menschlichen Fortschritt – sei es in der Kunst oder bei der Entwicklung der Produktivkräfte – ist kulturelle Aneignung unerlässlich. Kulturelle Aneignung ist zudem prinzipiell kein Nullsummenspiel. Der Schimpanse, der sich eine Technik des Werkzeuggebrauchs aneignet, nimmt dadurch dem anderen Schimpansen sein Wissen nicht weg. (mehr …)

drucken | 6. Oktober 2021 | Prolos

Freiheit für Jan / Demonstration in Bayreuth

Jans Verlegung

Nach einem langen Wochenende der Unsicherheit wissen wir es nun: Jan wurde Donnerstag, den 30.09., nach Bayreuth verlegt. Seine Angehörigen und seinen Anwalt zu informieren war dazu nicht notwendig. Seitdessen wurde seine Verlegung, inklusive Klarname, über den Lautsprecherwagen der Polizei bei einer Nürnberger Freiraum-Demo am 02.10. durchgesagt, um deren Motivation zu brechen: Die Ansage kam kurz bevor zum Knast gelaufen wurde, um Jan und seine Mitgefangenen zu grüßen. Justiz, Vollzug und Polizei arbeiten gemeinsam um die örtliche Solidaritätsarbeit und ihre Unterstützung für Jan zu schwächen. Doch wir lassen uns nicht zermürben von ihrem Kalkül.

 

Nürnberg goes Bayreuth

Den je härter die Zeiten sind, umso näher rücken wir zusammen. Verlegen sie Jan, ist das für uns nur ein Grund Reisegruppen zu bilden. Und Bayreuth hat auch nicht nur einen Knast, sondern auch solidarische Menschen vor Ort. Samstag, den 09.10. reisen wir gemeinschaftlich, sehen uns diesen Knast live an und beschallen seine Mauern. Den Solidarität überwindet ihre Vereinzelung. Trefft uns vor Ort.

Zugtreffpunkt 09.10. 13:12 Uhr Osthalle Nürnberg HBF

(mehr …)

drucken | 6. Oktober 2021 | Revolutionär organisierte Jugendaktion

Veranstaltung: Die Reichen sollen für die Krise zahlen!

Multimedialer Vortrag | Di., 26.10.2021 | 19:00 Uhr | Stadtteilladen Schwarze Katze | Untere Seitenstr. 1

Die weltweite Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei, dafür aber die Bundestagswahl.
Die liberalen Parteien handeln noch aus, wer den neuen Exekutivausschuss des deutschen Kapitals (die Bundesregierung) bilden darf. Was dagegen schon fast fest steht ist, wer für die Krise aufkommen soll: Die Folgen der durch die Pandemie verstärkten Überproduktionskrise werden – wie immer – die Lohnabhängigen zu spüren bekommen.

Angesichts dessen, dass die reichsten der Reichen während und durch die Pandemie ihre Profite in historischem Ausmaß steigern konnten, kommt aktuell oft die Frage auf, warum denn nicht mal ausnahmsweise diese Reichen auch dafür aufkommen sollten. (mehr …)

drucken | 30. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

Veranstaltung: Nürnberg blickt zurück „Kämpfe im Gesundheitswesen“

Veranstaltung: Nürnberg blickt zurück „Kämpfe im Gesundheitswesen“

Dienstag 19.10.21 um 19.00 Uhr im Stadtteilladen Schwarze Katze, Untere Seitenstr. 1 Nürnberg

Wir wollen bei der Veranstaltung einen Blick aus den verschiedenen Bereichen der
Pflege zurückwerfen. Was ist in den letzten 1,5 Jahren passiert in Nürnberg?
Seit vielen Jahren ist die Situation der Pflege und im Gesundheitswesen prekär und
befindet sich im Notstand. (mehr …)

drucken | 30. September 2021 | Initiative solidarischer ArbeiterInnen

Kundgebung am Jamnitzer Platz – Bilderstrecke

Der geplante Wiedereröffnungstermin rückt näher und der Jamnitzer Platz ist noch immer eine Großbaustelle. Am 17.9. demonstrierten deshalb GostenhoferInnen auf der Kundgebung des Stadtteilclubs Reclaim Gostenhof und der organisierten autonomie um jetzt schon mal klar zu machen: Wir haben ein Auge auf den Zeitplan und werden nicht zulassen, dass die Stadt unseren Platz schließt und dann den Öffnungstermin über Monate bis Jahre immer weiter verschiebt, wie sie es am Bolzplatz in der Austraße gemacht hat.
Mit Musik, Tischtennis, Schach und kalten Getränken kam Jamnitzer Stimmung auf, die wir alle sehr vermisst haben und die viele PassantInnen neugierig machte. Transparente, Schilder und Beiträge der Moderation machten deutlich: wir brauchen unseren Platz und wir kommen wieder! Weder Polizeikontrollen, noch die Aufwertung des Platzes halten uns davon ab! (mehr …)

drucken | 28. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

02.10. Demo für den Erhalt des Projekt31

Dieses Wochenende, am Samstag den 02. Oktober, findet ab 14:00 Uhr am Aufseßplatz, die Demonstration „Kultur braucht Freiräume 2.0„, für den Erhalt des P31 statt. Das P31 bietet seit Jahren in der Nürnberger Südstadt Raum für, unkommerzielle und alternative Kultur sowie für linke politische Initiativen. Nun ist das P31, durch die AAA+ Fertigbau Gmbh, von einer Räumungsklage bedroht. Am 08.10.2021 findet der Prozess dazu in Nürnberg statt. Wir fordern Hände Weg vom P31! ImmobilienspekulantInnen in ihre Schranken weisen!

Schließt euch an, kommt mit uns zur Demo! Zeigen wir den Immobilienhaien aus Erfurt was wir von ihren Schweinereien halten!

drucken | 27. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

AAB Soli-Tresen am 1. Oktober 2021

Erinnerung an Esther Bejarano!

Am 10. Juli starb die Antifaschistin und Holocaustüberlebende Esther Bejarano. Sie war bis zuletzt eine große Kämpferin gegen Krieg und Faschismus!
Wir möchten im Rahmen des Soli-Tresens an ihr Leben erinnern und zeigen deshalb ausgewählte Film-Beiträge!

Für eine kämpferische, antifaschistische Erinnerungskultur!
Kneipe: ab 19:00 Uhr (Schwarze Katze, Untere Seitenstraße 1)
Film(e): ab 20:15 Uhr
… geöffnet bis mindestens 23:00 Uhr
Alle Getränke + 1€ Soli für Antifa-Arbeit!

drucken | 23. September 2021 | Antifaschistisches Aktionsbündnis

Broschüre: Gegen die neoliberalen Ideologien

Postmoderne Identitätspolitik als Generalangriff auf die klassenkämpferische Linke

Die Broschüre kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Der Versuch bürgerlicher IdeologInnen, Verwirrung in den unteren Klassen zu stiften, hat in der Geschichte der Klassenkämpfe eine lange Tradition. Schon Marx und Engels, und später Lenin, mussten die Angriffe kleinbürgerlichen Gedankenguts auf die damals junge ArbeiterInnenbewegung abwehren (Vergl. Engels; „Antidühring“ MEW Bd. 20, Lenin; Werke Bd. 14).

Bis heute wird versucht, durch eine massive Ideologieproduktion in den Thinktanks und Universitäten der herrschenden Klasse eine präventive Aufstandsbekämpfung zu betreiben, die der materiellen Repression vorgelagert ist. Diese Ideologien sind fester Bestandteil der aktuellen Counterinsurgency-Programme. Leider sind bis heute auch große Teile der politischen Linken anfällig für mannigfaltige Nebelkerzen dieser Art. Zusätzlich nutzt und fördert die herrschende Klasse Ideologiegebäude, die ihre Absichten unterstützen und bekämpft auf schärfste Ideen, die ihren Machenschaften entgegenstehen. Diese Broschüre setzt sich mit der zersetzenden Wirkung der bourgeoisen, neoliberalen Ideologien auseinander und kritisiert ihren Inhalt – auch unter erkenntnistheoretischen Gesichtspunkten. Jede Ideologie oder Theorie muss kritisch darauf überprüft werden, wem sie letztlich nützt und welche Rolle sie im Klassenkampf spielt. Ohne diese klare Unterscheidung wird praktische Politik bestenfalls durch Zufall richtig. Es ist eben nicht egal, auf welcher ideologischen Basis sich die Kämpfe vollziehen. Nur mit einer richtigen Theorie kann es zuverlässig und langfristig eine richtige Praxis geben. (mehr …)

drucken | 23. September 2021 | Prolos

buy buy st. pauli – über die kämpfe um die esso-häuser – Reclaim Gostenhof Stadtteilclub

25.09.2021 || 20:00 Uhr || Filmvorführung || Buy buy St. Pauli || Offener Stadtteiclub Reclaim Gostenhof || 19-20:00 Uhr Anlaufstelle und offenes Treffen

mit be- und anwohner_innen, initiative esso-häuser, bayerischer hausbau, bezirksamtsleiter, recht-auf-stadt-bewegung, mit internationalen verflechtungen, wut, aktionen und einer nicht so schlechten aussicht!
Dokumentarfilm von Irene Bude, Olaf Sobczak und Steffen Jörg
Deutschland, 2014, HD, 86 min.

Dazu, davor: leckeres Essen … sowieso.

drucken | 21. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

Bericht zur „Wir haben keine Wahl“-Aktion der Antifakneipe

Am Freitag den 17. September organisierten einige AktivistInnen der Antifa-Aktionskneipe eine Aktion, die sich thematisch mit der Bundestagswahl 2021 auseinandersetzte. Es wurde am Nachmittag ein Stand mit Infomaterial sowie eine eigene „Wahlurne“ am Nürnberger Weißen Turm aufgestellt. Bei der Wahlurne hatten PassantInnen die Möglichkeit ihre Stimme abzugeben. Diese wurde dann durch einen, in der Wahlurne angebrachten, Schredder dem restlichen, bereits geschredderten, „Einheitsbrei“ beigefügt. Von der Moderation wurden vorbeikommende Menschen aktiv aufgefordert ihre Stimme exklusiv hier schon über eine Woche vor der offiziellen Wahl abzugeben. Das Ergebnis der Wahl wurde den WählerInnen direkt mitgeteilt, eben bereits erwähnter Einheitsbrei, der, so die Moderation, in jedem Fall nichts gutes für diejenigen bedeutete, die ihre Arbeitskraft verkaufen müssen um ihr Leben bestreiten zu können. Außerdem wurden die „großen“ Parteien (also CDU/CSU, Grüne, SPD, FDP, AfD und Linkspartei) mit den verschiedenen Schweinereien, die sie sich im Laufe ihrer Historie geleistet haben, „beworben“. Parallel zur Satire-Aktion wurden an Interessierte hunderte Flyer verteilt und so nochmal unsere Position zu dem Wahlzirkus verbreitet.

Der Grundtenor der Veranstaltung war klar: Echte, nachhaltige Veränderungen können nicht gewählt, sie müssen gemeinsam erkämpft werden! Kapitalismus lässt sich nicht abwählen, nur die soziale Revolution wird ihn auf den Müllhaufen der Geschichte befördern. (mehr …)

drucken | 20. September 2021 | organisierte autonomie (OA)

Prolos-Kneipe im September: Soli-Spezial #Jamnitzer #FreeJan

Prolos-Kneipe im September: Soli-Spezial #Jamnitzer #FreeJan

Am Freitag, den 24.09., laden wir euch ab 19.00 Uhr herzlich ein zur Jamnitzer-Solikneipe im Stadtteilladen Schwarze Katze, Untere Seitenstr. 1. Wegen Anschreiens der Polizei im Juni 2019 auf dem Jamnitzer Platz wurden zwei Genossen zu Haftstrafen verurteilt. Jan – dessen Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt wurde – trat seine Haft am 15. September an. 150 Menschen verabschiedeten ihn vor dem Knast. Ein Zeuge hatte im Prozess ausgesagt, Jan sei mit ihm zum Zeitpunkt des Geschehens in Fürth gewesen. Das Gericht schenkte der Aussage einer einzigen Polizeibeamtin mehr Glauben.  Am 16.10. wird es eine Großdemonstration in Nürnberg geben gegen dieses neue Niveau der Repression gegen Linke.

Neben einem kurzen Input von uns zu Repression und Klassenjustiz erwarten euch auf der Kneipe ein Beitrag der organisierten autonomie (OA) zum Jamnitzer und der Gentrifizierung in Gostenhof und vom Solikreis Jamnitzer aktuelle Infos – auch zur Demo im Oktober und euren Möglichkeiten, gemeinsam Solidarität zu zeigen und Jan zu unterstützen. Wir wollen gemeinsam mit euch Jan auch während der Kneipe Postkarten schreiben.

Zudem gibt es wie immer leckeres Essen und wir freuen uns auf lebhafte Diskussionen und Gespräche.

Haltet euch auch auf dem Laufenden beim Blog des Solikreises Jamnitzer.

drucken | 19. September 2021 | Prolos

Termine

Freitag, 28.01.2022

N-ergie und co zur Kasse bitten! Es geht los

schaut auch mal auf Insta vorbei: reclaim.gostenhof oder auf der Kampagnen Seite: n-ergiepreise-runter.redside.tk. Am 28. Januar sind wir ab 16 Uhr auch mit einem Infostand Denisstraße Ecke Nützelstraße vor Or Die Energiepreise steigen, die bürgerlichen Parteien haben beschlossen, nicht nennenswert einzugreifen und somit die Last der Mehrheit der Gesellschaft, den Lohnabhängigen aufzubürden. Auf all die Menschen also, die sich von ihrem Einkommen eh schon immer weniger leisten können weil Mieten, Lebensmittel und andere Güter ständig teurer werden während die Einkommen zum großen Teil gleich bleiben. Real haben wir also weniger in der Tasche. Diesem Entschluss der bürgerlichen Parteien, den Energiekonzernen weiterhin zu ermöglichen, ihren Profit auf unsere Kosten zu machen, wollen wir etwas entgegensetzen! Die Kampagne „N-ergie und Co zur Kasse bitten“ hat folgende konkrete Forderungen:
Keine Nachzahlungen - keine Sperrungen!
Energiepreise runter!
Zusammen mit euch allen wollen wir Druck auf lokale Energiekonzerne sowie die politisch Verantwortlichen hier in Nürnberg machen! Es ist nicht selbstverständlich, dass wir mal wieder den Gürtel enger schnallen sollen nur um Konzernen ihre Profite zu sichern!
Aber wie?
Wir sind zwischen dem 24. Januar und 06. Februar bei euch in der Ecke unterwegs, sprechen mit euch auf der Straße oder klingeln bei euch um euch ein paar Fragen zu stellen, um einen Eindruck zu gewinnen, wie die Mehrheit der Menschen hier mit den Krisenauswirkungen umgeht. Zum anderen wollen wir allen Interessierten gleich ganz konkret die Möglichkeit geben, ihren Protest auszudrücken. Wir haben eine Photo-Aktion gestartet, bei der ihr euch mit den Forderungen ablichten lassen könnt.
Am 28. Januar sind wir ab 16 Uhr auch mit einem Infostand Denisstraße Ecke Nützelstraße vor Ort. Dort könnt ihr uns auch gerne besuchen kommen um euch an der kleinen Befragung zu beteiligen und/oder ein Photo zu machen.
Jederzeit könnt ihr uns natürlich auch selbst Photos zukommen lassen. Möglich ist das über:
Insta: reclaim.gostenhof oder einfach als Mailanhang an reclaim-gostenhof@riseup.net
Veröffentlicht werden die Protest-Bilder sowohl auf der Instagram Seite als auch unter n-ergiepreise-runter.redside.tk.
Machen wir gemeinsam Druck auf die Konzerne vor Ort und die politisch Verantwortlichen! Vor allem in Richtung des kommunalen Energiekonzerns N-Ergie sagen wir ganz klar: ihr habt lange genug Profit mit uns gemacht, jetzt seid ihr mal dran: wir bitten euch zur Kasse - und nicht umgekehrt
Freitag, 28.01.2022

50 Jahre Radikalenerlass

Freitag, 28.01 17 Uhr Erlangen Schlossplatz 50 Jahre Radikalenerlass. 50 Jahre Berufsverbote. Weg mit dem Gesinnungsparagraphen. Bedingungslose Amnestie und Entschädigung für alle Betroffene. Über 3,5 Millionen Gesinnungsprüfungen, 11.000 Berufsverbote & unzählige zerstörte Biographien sind die Folgen des "Extremistenbeschluss" der Willy Brandt Regierung. Das Unrecht hält bis heute an und feiert sogar seinen 50. Geburtstag. Bis zum heutigen Tage müssen alle, die im öffentlichen Dienst arbeiten wollen, eine Erklärung unterzeichnen, keiner "extremistischen Organisation" anzugehören, jederzeit für die FDGO einzutreten und sich bereit erklären sich vom Inlandsgeheimdienst ausspähen zu lassen. Wir sagen Schluss mit der Gesinnungsschnüffelei, politischer Treuepflicht & VS Schikane. Daher kommt mit uns nach Erlangen: Treffpunkt Rothenburger 16:00 Uhr Treffpunkt Fürth 16:05 Uhr Organisiert durch junge Linke Erlangen und GEW Studis Erlangen. Aufruf und weitere Infos: http://www.berufsverbote.de/ https://www.facebook.com/gewstudisnbg/ Weitere Infos zum "Extremistenbeschluss" sind in der aktuellen Ausgabe der RHZ zu finden: https://rote-hilfe.de/rote-hilfe-zeitung
Freitag, 28.01.2022

Proloskneipe im Januar: Smash Siko - Kneipenquiz

RüstungsunternehmerInnen, PolitikerInnen, hochrangige Militärs - dieses brandgefährliche Klientel versammelt sich auch dieses Jahr wieder bei der Münchner Sicherheitskonferenz (Siko). Hier treffen sich die Verantwortlichen für das weltweite Florieren von Krieg, Armut und Unterdrückung.

Deshalb steht die Proloskneipe im Januar wieder ganz im Zeichen der Proteste gegen dieses Treffen der widerlichsten VerbrecherInnen, die diese Welt kennt. Ob der derzeit immer akuter werdenden Kriegsgefahr und den immer aggressiveren Gebaren der NATO-Staaten (insbesondere der neuen Bundesregierung), genießt die Siko 2022 eine besondere Relevanz. Über die sich aktuell zuspitzende Situation und die immer offensivere Auseinandersetzung mit China und Russland werden wir kurz informieren. Außerdem begrüßen wir GenossInnen von "In Aktion gegen Krieg und Militarisierung" aus München, die mit einem fetzigen Quiz aufwarten und aktuellste Informationen zur diesjährigen Siko geben. Für leckeres Essen und gekühlte Getränke ist wie immer gesorgt. Freitag | 28.01.2022 | 19 Uhr | Schwarze Katze | Untere Seitenstraße 1
Samstag, 19.02.2022

Gemeinsam gegen die SIKO in München

Demo gegen die Münchner Sicherheitskonferenz! Kommt in den antikapitalistischen Block! Zugtreffpunkt für Nürnberg: 19.02.2022 | 10:45 Uhr | Osthalle Nbg Hbf Antikapitalistischer Block: 13:00 Uhr | Karlsplatz, München   Unsere Welt ist in Gefahr“ ist der erste Satz, den man von Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz (Siko) zur Siko 2022 auf ihrer Website lesen kann. Wenn die Kriegsminister:innen, Waffenlobbyist:innen und Kapitalvertreter:innen sich bedroht fühlen, dann reagieren sie mit Aufrüstung und Militarisierung. Das ist das, wovor wir uns bedroht fühlen sollten. Die Sicherheitskonferenz, die vom 18.-20. Februar stattfinden wird, ist Teil des Problems, nicht der Lösung. Der Kampf um Rohstoffe und Märkte befeuert die Kriegsgefahr Die deutsche Wirtschaft hat die Corona-Krise gut überstanden. Dank Milliardenpakten, die hauptsächlich in die Bilanzen von Unternehmen und die Taschen von Aktionär:innen geflossen sind, steht die deutsche Wirtschaft nach wie vor gut da. Doch dies sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Lage gefährlicher geworden ist. In Europa ist aufgrund der Rettungspakete die Schuldenlast auf über 100% des Bruttoinlandsprodukt angestiegen. Eine Steigerung von 19% im Vergleich zu 2019. Weniger Geld also bei den Staaten, an die die deutsche Exportwirtschaft exportieren will. Mehr als die Hälfte der deutschen Exporte gehen nach wie vor in die EU. Damit steigt der Druck, deutsche Waren in die Welt zu exportieren und sich dort gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Doch nicht nur im Export erhöht sich der Druck. Holzmangel, Papiermangel, Lackmangel, Chipmangel. Derzeit hört man viel von Rohstoffen, die nicht verfügbar sind. Die Computerchip-Krise ist dabei ein direktes Zeichen imperialistischer Konkurrenz. Nachdem die USA Sanktionen gegen China im Bereich der Chipproduktion angekündigt hatten, kauften chinesische Firmen den Markt leer. Die Folgen davon spüren wir noch jetzt. Die globale Konkurrenz um Absatzmärkte und Rohstoffe verschärft sich und damit auch die Gefahr einer militärischen Konfrontation, um sich das größte Stück vom Kuchen zu sichern. Ampel auf Olivgrün Aus der verschärften Konkurrenz zieht die Ampelkoalition ihre Schlüsse und einer davon heißt Aufrüstung. So ist geplant, neue atomwaffenfähige Kampfjets zu beschaffen, um die in Büchel gelagerten Atomwaffen auch einsetzen zu können. „Nukleare Teilhabe“ nennt sich dieser Plan im Koalitionsvertrag. Sprachliche Beschönigung ist da wohl auch notwendig: Gegen die Anschaffung dieser Kampfjets sind 74% der SPD-, 89% der Grünen- und 65% der FDP-Anhänger:innen. Wenn es um die „Bündnisfähigkeit“ in der NATO geht, ist dieser Regierung ihre Basis egal. Die Ampel-Koalition will darüber hinaus bewaffnete Drohnen anschaffen und die „europäische Rüstungszusammenarbeit“ stärken. In diesem Rahmen wurde bereits eine bewaffnete Eurodrohne entwickelt. Nun sollen 14 weitere Projekte dazukommen. Außerdem soll eine 7.000 Soldat:innen starke EU Eingreiftruppe aufgebaut werden, die innerhalb kurzer Zeit weltweit eingesetzt und in Krisenregionen verlegt werden kann. Die Türkei ist für die SPD, Grüne und FDP ein „wichtiger Partner“. Dass die türkische Regierung gegen das revolutionäre Projekt in Rojava einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg führt, zehntausende Oppositionelle inhaftiert und foltert und Frauen- und LGBTQI-Rechte immer weiter einschränkt, spielt dabei keine Rolle. Grenzabschottung Während die nuklearen Aufrüstungspläne sprachlich verharmlost werden, wird gegen Geflüchtete aufgerüstet. Eine „Rückführungsoffensive“ plant die Ampelkoalition. Und das gilt nur für die, die es überhaupt hierher schaffen. So ermorden SPD, GRÜNE und FDP lieber Menschen an der polnisch-belarussischen Grenze, statt sie aufzunehmen. So investieren sie weiterhin in Marokko, Algerien, im Senegal, Libyen und der Türkei Milliarden in jeden, der verspricht die europäischen Grenzen vor denjenigen zu schützen, die aus ihrer Heimat fliehen müssen. Diktatur, Folter, Zwangsprostitution von Frauen und Mord inbegriffen und in Kauf genommen. Die neue Koalition sagt hierzu lediglich „die EU und Deutschland dürfen nicht erpressbar sein“. Als würde man nicht willig über jedes Verbrechen des türkischen Diktators Erdogan hinwegsehen, solange er Geflüchtete bekämpft. Als würde nicht die EU weiterhin jedes Jahr tausende Geflüchtete im Mittelmeer ermorden, indem sie sie zu immer gefährlicheren Fluchtrouten zwingt. Erpressbar ist man nicht, man bringt diese Menschen freiwillig um. Auf nach München Auf der ganzen Welt kommt es aktuell vermehrt zur Zuspitzung von kapitalistischen Krisen. Die Auswirkungen der Krise werden auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen und führen zur Entstehung von sozialen Kämpfen, die sich gegen Ausbeutung, Flucht und die herrschende Klasse richten, so wie bei den Streiks letztens in Südspanien in Cádiz oder bei den Protesten in Chile und im Libanon. Wenn auch ihr all das nicht hinnehmen wollt, dann gibt es kaum einen besseren Ort um zu protestieren als am 19. Februar 2022 in München. Wie jedes Jahr kommen hier Vertreter:innen aus Rüstungsindustrie, Kapital und Politik zusammen, um ihre Interessen abzustecken, Rüstungsdeals abzuschließen und sich am Ende noch als Friedensbringer:innen zu inszenieren. In München, wo 64 Rüstungsfirmen alle Bereiche der Waffenherstellung abdecken. Aber auch in München, wo seit vielen Jahren Tausende auf die Straße gehen und ihnen ihre Propaganda nicht einfach durchgehen lassen. Kämpfen wir gegen diese Weltordnung der kapitalistischen Konkurrenz und gegen ihre Kriege. Lasst uns daher am 19. Februar gemeinsam auf die Straße gehen! Kommt in den Antikapitalistischen Block!

Was war los

25.01.1971
Brandanschl?ge der Brigate Rosse auf Pirelli LKW?s, um den padroni die Rechnungen f?r immer mehr Entlassungen, Denunziationen und individuellen Einsch?chterungsaktionen zu pr?sentieren